Wilder Oregano (Origanum vulgare)

  • Wilder Oregano (Origanum vulgare) ist eine Pflanze, die zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) gehört, zu der auch Rosmarin, Thymian und Minze gehören. Die stärksten wilden Origanum-Sorten wachsen in den ostmediterranen Berggebieten auf kalkhaltigen Böden. Origanum ist der klassische griechische Name und  möglicherweise abgeleitet von den Wörtern „Oros“ („Berg“) und „Ganos“ („Freude“), die sich auf das schöne Aussehen der Pflanze in den Bergen beziehen. Es kann aber auch von „Origanon“ kommen, was „bitteres Kraut“ bedeutet.

    Wilder Oregano, verwirrenderweise auch als „wilder Majoran“ bezeichnet, ist ein phenolreiches Kraut, das sich durch einen würzigen bitteren Geschmack mit einem leichten Wärmegefühl auszeichnet. Dies steht im Gegensatz zum echten Majoran (Origanum majorana), der auch süßer Oregano genannt wird und in der Küche weit verbreitet, jedoch weniger reich an therapeutischen Substanzen ist.

    Der am besten erforschte Inhaltsstoff von wildem Oregano ist das phenolischeMonoterpen Carvacrol mit starker antimikrobieller Wirkung. Bereits die alten Ägypter verwendeten Oregano zur Konservierung von Lebensmitteln und zur Wundreinigung. Die wichtigste therapeutische Anwendung von wildem Oreganoöl ist die Bekämpfung von Magen-Darm-Pilz- und Parasiteninfektionen.

  • Ätherische Öle werden von Pflanzen produziert, um sich vor Mikroorganismen zu schützen, um bestimmte Insekten anzulocken, die für die Bestäubung notwendig sind und als Signalmolekül. Die Forschung zeigt, dass ätherische Öle für den Menschen sehr heilsam sein können. Wildes Oreganoöl besteht aus einem sehr komplexen Gemisch von Verbindungen, wobei die Hauptbestandteile Terpene sind, in der Regel Mono- und Sesquiterpene. Die wichtigsten in den verschiedenen Oregano-Arten identifizierten Terpene sind Carvacrol, Thymol, ?-Terpinen und p-Cymen, während Terpinen-4-ol, Linalol, ß-Myrcen, trans-Sabinen-Hydrat und ß-Caryophyllen ebenfalls vorhanden sind [1]. Carvacrol ist ein phenolisches Monoterpen und der am besten erforschte Inhaltsstoff, dem viele gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben werden.

    Antibakteriell

    Insbesondere Studien zur Lebensmittelverderblichkeit und zum Wachstum von Krankheitserregern haben gezeigt, dass Carvacrol und Thymol (über Lebensmittel übertragbare) Bakterien wirksam abtöten oder dezimieren [2].

    Die bakterizide Wirkung von Carvacrol beruht auf der durch den Stoff erhöhten Durchlässigkeit der Zellmembran für Protonen und Ionen, wodurch diese ihre Integrität verliert und essentielle Zellbestandteile wie Nukleinsäuren und ATP austreten [3]. Darüber hinaus wurde bei Escherichia coli gezeigt , dass Carvacrol das Enzym ATP-ase hemmt und das Heat Shock Protein (Hsp)60 und Hsp70 induziert [4]. Dies führte zu einer Abnahme der Beweglichkeit der Bakterien, während gleichzeitig die Entwicklung von Flagellen (Geißeln) gehemmt wurde. Die antimikrobielle Wirkung wurde bereits in vitro gegen Dutzende von Mikroorganismen nachgewiesen, darunter grampositive Bakterien wie Staphylococcus aureus, Staphylococcus epidermidis, Staphylococcus mutans und gramnegative Bakterien wie Penicillium aeruginosa, Escherichia coli, Escherichia cloacae und Klebsiella pneumonia [5–12].

    In-vitro-Forschungen haben auch gezeigt, dass eine natürliche Mischung von Phenolen aus Oregano eine antibakterielle Wirkung auf das Bakterium Helicobacter pylori hat , das für viele Arten von Magenbeschwerden und Entzündungen verantwortlich sein soll [13]. Wildes Oreganoöl kann das Wachstum von Helicobacter pylori durch mehrere Mechanismen wie zytosolische Übersäuerung, Unterbrechung der Elektronentransportkette, Membrandestabilisierung, Unterbrechung des Membrantransports und Hemmung von ATP-ase, Ionenkanälen und Bakterienmetabolismus hemmen [13].

    Antimykotikum

    Oreganoöl ist wirksam bei der Bekämpfung von Pilzen wie Candida albicans, Candida tropicalis und Candida glabrata , die beim Menschen häufig Infektionen verursachen [14,15]. Neuere Forschungen haben gezeigt, dass Carvacrol, der Wirkstoff des wilden Oreganoöls, in der Lage ist, die Zellmembran von Pilzen zu hyperpermeablen zu machen und zu depolarisieren, was zum Zelltod führt [16]. Anschließend verursacht Carvacrol eine DNA-Fragmentierung, eine Aktivierung von Metacaspase, eine Zunahme der gesamten und mitochondrialen Reactive Oxygen Species (ROS oder oxidativer Stress) und eine Zunahme der Calciumkonzentration im Zytosol und in den Mitochondrien von Candida albicans [16] . In-vitro-Untersuchungen zeigten, dass bereits sehr geringe Konzentrationen von wildem Oreganoöl die Bildung von Keimschläuchen (Pseudohyphe oder Germtubes) hemmen [17]. Die Keimschlauchbildung wird allgemein als die phänotypische Veränderung angesehen, bei der Candida invasiv wird.

    In vitro wurde die fungistatische und fungizide Wirkung von wildem Oreganoöl mit synthetischem Carvacrol, Olivenöl, Amphotericin B und Nystatin verglichen. Die beiden letzteren waren bei niedrigeren Konzentrationen wirksam. Allerdings war die Mindestkonzentration zur Abtötung von Candida albicans in vitro für reines Carvacrol doppelt so hoch wie für wildes Oreganoöl [17]. Ein Ölextrakt kann wirksamer sein, da er nicht nur Carvacrol enthält, sondern auch andere wichtige Wirkstoffe, die mit Carvacrol synergistisch wirken.

    Antiviral

    Carvacrol hat eine antivirale Wirkung gegen verschiedene Viren, einschließlich Rotavirus und Respiratory Syncitial Virus (RSV) [18]. Carvacrol schädigt die virale Struktur und RNA dieser Viren. Wildes Oreganoöl hat auch eine antivirale Wirkung gegen das Humane Immundefizienzvirus (HIV) [19]. Ätherisches Öl aus wildem Oregano sowie isoliertes Carvacrol und Thymol können die Menge an Cholesterin in der Virusmembran beeinflussen, wodurch das HIV daran gehindert wird, mit menschlichen Zellen zu verschmelzen und sich somit nicht vermehren kann. In-vitro-Studien zeigen, dass Carvacrol auch eine hemmende Wirkung auf das Herpes-simplex-Virus (HSV)-2 hat [20]. Carvacrol hemmt dadurch die Expression bestimmter Transkriptionsgene, Proteine und Zytokine in infizierten Zellen, die für die Virusreplikation notwendig sind [20].

    Antiparasitär

    Wildes Oreganoöl hat eine antiparasitäre Wirkung gegen eine Reihe von Darmparasiten wie Blastocystis hominis, Entamoeba hartmanni und Endolimax nana, indem es die Hafteigenschaften des Parasiten blockieren kann [21] . In-vitro-Studien zeigten auch die antiparasitären Eigenschaften von wildem Oreganoöl gegen den Parasiten Giardia lamblia [22]. Es wurde festgestellt, dass wildes Oreganoöl eine ähnliche Wirkung hat wie das klassische Antiparasitenmittel Metronidazol [22] und es wirkte in vitro sogar besser als das Medikament Tinidazol, das gegen Giardien eingesetzt wird [23].

    Verbesserung der Darmmorphologie

    Einige Tierstudien haben gezeigt, dass Carvacrol und Thymol das Zotten/Krypten-Verhältnis des Dünndarms verbessern [24,25]. Die Höhe der Zotten und die Tiefe der Krypten und ihr Verhältnis können als Parameter für die Darmgesundheit verwendet werden. Eine Verringerung der Zottenhöhe oder eine verringerte Tiefe der Krypten kann zu einer verminderten Aufnahme von Nährstoffen aus dem Dünndarm führen und wird bei entzündlichen Erkrankungen des Darms wie Colitis ulcerosa beobachtet [26].

    Entzündungshemmende Wirkung

    Carvacrol scheint ein starker Inhibitor der Cyclooxygenase (COX)-2-Expression zu sein [27]. COX-2 ist das bestimmende Enzym bei der Biosynthese von Prostaglandinen und damit bei der Auslösung einer Entzündungsreaktion. Die COX-2-Expression wird durch den Lipid- und Glukosestoffwechsel und Transkriptionsfaktoren wie den Peroxisom Proliferator Activated Receptor (PPAR)-? . reguliert [28,29]. Cavacrol scheint daher auch ein wichtiger Modulator von PPAR-? zu sein [30]. Oreganoöl scheint auch eine hemmende Wirkung auf das NLRP3-Inflammasom zu haben [31]. Die entzündungshemmende Wirkung von wildem Oregano könnte möglicherweise die stoffwechselstörende Wirkung von Stress auf den Menschen reduzieren.

    Antioxidative Wirkung

    Die antioxidativen Stoffe des wilden Oreganoöls wie Rosmarinsäure, Kaffeesäure und verschiedene Flavonoide wirken nicht nur als direkte Antioxidantien, sondern auch als Ionenspender für gewebeschützende Peroxidasen im Speichel und in der Schleimhaut des Verdauungstraktes [32]. Die antioxidative Kapazität und der ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorbance Capacity) von ätherischem wildem Oreganoöl können stark variieren und hängen unter anderem von der Art und dem Herkunftsland ab [33]. Es hat aber einen durchschnittliche Wert von 15.300 [34]. Im Vergleich dazu hat Zitrone, die wegen ihrer antioxidativen Eigenschaften in der Küche weit verbreitet ist, einen durchschnittlichen ORAC-Wert von 1.225 [35].

    Carvacrol ist auch neuroprotektiv, indem es Neuronen vor oxidativen Schäden schützt und die Apoptose von Neuronen hemmt [36]. Aufgrund seiner antioxidativen Wirkung auf das Gehirn schützt Carvacrol auch vor Neurotoxizität und sorgt für einen Schutz der Gedächtnisfunktion [37].

    Reduzierung von Zellstress

    In-vitro-Studien zeigten, dass Carvacrol der bisher stärkste Modulator der transienten Rezeptorpotential-(TRP)-Kanäle in Säugetierzellen ist [38]. TRP-Kanäle sind evolutionär konservierte Zellbestandteile, die bei der sensorischen Transduktion von visuellen Reizen, visuellen Reizen, Geräuschen, Pheromonwirkungen, Geschmackswahrnehmung, Temperaturempfindung, Schmerzwahrnehmung, Wahrnehmung ätzender Scharfstoffe, der renalen Ca2+/Mg2+- Regulierung, dem Tonus der glatten Muskulatur, der Blutdruckregulierung und Aufrechterhaltung des Redoxzustands einer Zelle von großer Bedeutung sind [39]. Die Modulation dieser Kanäle durch Carvacrol führt zu einer Verringerung des Zellstresses. Genauer gesagt moduliert Carvacrol TRP Melastatin7 (TRPM7), TRP Ankyrin 1, TRP Vanilloid 3 und TRP canonical 1-Kanäle. Somit könnte Carvacrol ein potenzieller Kandidat sein, um Hirnschäden aufgrund von Ischämie zu begrenzen und durch die Modulation von TRPM7 vor peripheren neurodegenerativen Prozessen in Schwann-Zellen zu schützen [40].

    Blutdrucksenkend

    Carvacrol und Thymol zeigten im Tierversuch eine gefäßerweiternde Wirkung auf das Aortengewebe und die Mesenterialarterien [41,42]. Carvacrol beeinflusste die Kaliumtransportkanäle, die an der Übertragung neurologischer Aktionspotentiale in der Endothelschicht von Blutgefäßen wie der Aorta beteiligt sind [43]. Das Öffnen dieser Kanäle führt zur Entspannung der glatten Muskulatur.

    Hemmung von Elastase

    Carvacrol, p-Cymen und Thymol, die in wildem Oreganoöl enthalten sind, können die Aktivität der human neutrophil Elastase (HNE) hemmen. HNE ist eine Serinprotease, die unter anderem von Neutrophilen während einer Entzündungsreaktion produziert wird. Eine übermäßige Expression von HNE kann zu einem Emphysem führen. Die Hemmung von HNE durch die Wirkstoffe von wildem Oreganoöl, deutet auf eine Wirksamket bei COPD und Emphysem hin [44,45]. Dies wurde bereits durch Tierversuche bestätigt [46].

  • Bei einer Heilpflanze gibt es keine notwendige Versorgung durch Nahrungsquellen. Wildes Oreganoöl enthält Wirkstoffe, die vom Menschen nicht endogen hergestellt werden können.

  • Der Stoffwechsel des ätherischen Öls von wildem Oregano wurde beim Menschen wenig untersucht. Die ätherischen Öle enthalten bis zu 85 % flüchtige phenolische Monoterpene [47]. Terpene sind gut in Öl löslich, aber in der Regel sehr schlecht in Wasser löslich, so dass davon ausgegangen werden kann, dass eine Ölmatrix die Aufnahme von Wirkstoffen in wildem Oregano fördert.

    Die Resorption von Carvacrol ist bis zu 95 % effizient, die Substanz wird hauptsächlich im Magen und Duodenum resorbiert. In der Leber wird Carvacrol durch das Cytochrom-P450-Enzym CYP2A6 hydroxyliert und dann mit Glucuronsäure und Sulfat konjugiert [48].

  • Bei wildem Oreganoöl kann man nicht von einem täglichen Bedarf oder Mangel sprechen.

  • Ätherische Öle wie die aus wildem Oregano sind komplexe Mischungen flüchtiger Partikel, die in aromatischen Pflanzen vorkommen. Diese Partikel können durch Destillieren oder Pressen verschiedener Pflanzenteile isoliert werden. Die genaue Zusammensetzung des ätherischen Öls kann je nach Art, vorhandenen Schädlingen, Bodenqualität, geografischer Lage, Klima und Erntezeit variieren. Auch die Art und Weise, wie die Pflanze getrocknet wird, die Extraktionsmethode und welcher Teil der Pflanze verwendet wird, beeinflusst die Zusammensetzung [1].

    Die Wirkstoffe in wildem Oregano lösen sich gut in Öl auf, daher empfiehlt es sich, einen Oregano-Extrakt in einer Ölmatrix zu wählen. Wählen Sie vorzugsweise ein wildes Oreganoöl, das auf Carvacrol standardisiert ist (z. B. 62 %).

  • Pilzinfektionen

    Eine Studie aus dem Jahr 2020 hat gezeigt, dass Oreganoöl (800 mg) bei der Behandlung von Hefeinfektionen bei Menschen mit metabolischem Syndrom genauso wirksam ist wie klassische Antimykotika wie Nystatin, Fuconazol und Itraconazol [49]. Darüber hinaus erzielte die Gruppe, die das Oreganoöl verwendet hat, ein besseres Langzeitergebnis als die Gruppe, die die klassische Behandlung verwendet. Bei der Anwendung klassischer Antimykotika bestand ein erhöhtes Risiko für wiederkehrende Infektionen, möglicherweise aufgrund des Auftretens von Resistenzen gegen diese Medikamente [49].

    Parasitäre Infektionen

    Die Einnahme einer Oreganoöl-Emulsion von 600 mg pro Tag über 6 Wochen bei 14 Patienten mit Darmparasiten führte zur vollständigen Eliminierung der Parasiten Entamoeba hartmanni und Endolimax nana. Bei 8 Patienten konnte der Parasit Blastocystis hominis vollständig eliminiert werden. Bei den anderen 3 Patienten mit Blastocystis hominis wurde der Parasit nach der Behandlung noch im Stuhl gefunden, aber die Anzahl der Parasiten war zurückgegangen. Darüber hinaus verbesserten sich bei mehreren Patienten die mit einer parasitären Infektion verbundenen Magen-Darm-Symptome [21].

    Antibiotika-assoziierte Dysbiose und Durchfall

    Die Verwendung von Antibiotika kann zu einem übermäßigen Wachstum von Clostridium (C.) difficile im Darm führen, das die Hauptursache für Antibiotika-assoziierten Durchfall ist [50]. Untersuchungen an Mäusen haben gezeigt, dass Carvacrol gegen Antibiotika-assoziierte oder C. difficile-assoziierte Diarrhö und Dysbiose schützt. Carvacrol sorgte für eine Zunahme gesundheitsfördernde Bakterien wie Firmicutes und verringerte schädliche Bakterien wie Proteobakterien, ohne die Vielfalt des Darmmikrobioms zu beeinträchtigen [51].

    Metabolisches Syndrom

    Das metabolische Syndrom entsteht als Folge einer chronischen Entzündung, die durch die Produktion von proinflammatorischen Zytokinen durch hypertrophes und dysfunktionales Fettgewebe verursacht wird [52]. In der Folge wird das metabolische Syndrom oft von einer Dysbiose des Darmmikrobioms begleitet, die wiederum zu gastrointestinalen und immunologischen Problemen führen kann [53] [49]. Neuere Studien bei Menschen mit metabolischem Syndrom haben gezeigt, dass ätherisches Oreganoöl einen positiven Einfluss auf verschiedene Merkmale des metabolischen Syndroms hat, wie zum Beispiel Magen-Darm-Beschwerden, Dysbiose und Infektionen im Darm, der Vagina oder der Blase. Außerdem verbesserte sich auch die Phasenlage der Teilnehmer; dies ist ein Index für die Gesundheit der Zellmembran und die Zellfunktion[53].

    Asthma oder Atemwegsbeschwerden

    Zwei doppelblinde, placebokontrollierte Studien an Asthmapatienten zeigten, dass die Einnahme von 1,2 mg Carvacrol pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag über 2 Monate die Lungenfunktion verbesserte, Atemwegssymptome reduzierte und Entzündungen im Blut verringerte [54,55].

  • Schwangerschaft

    Die Einnahme von Oregano in medizinischen Dosierungen ist während der Schwangerschaft wahrscheinlich unsicher. Es wird als möglich angesehen, dass Oregano in höheren Dosierungen als in der Nahrung enthalten eine abtreibende und gebärmutterstimulierende Wirkung haben kann [47].

    Stillzeit

    Es liegen nicht genügend Informationen über die Sicherheit der Verwendung von ätherischem Oreganoöl während der Stillzeit vor. Die Verwendung von wildem Oreganoöl wird daher während der Stillzeit nicht empfohlen [56].

  • Bei Dysbiose oder antimykotischen Anwendungen im Darm empfehlen wir therapeutische Dosierungen von etwa 30-60 mg Wild-Organoöl pro Tag unter Berücksichtigung der Person, Interaktionen und anderer relevanter Faktoren, basierend auf praxisbezogenen Erkenntnissen. Diese Dosierung kann unter Anleitung eines Therapeuten erhöht werden. Klinische Studien haben bereits Dosierungen von 1,2 mg Carvacrol pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag verwendet.

  • Oregano und Oreganoöl gelten in Amerika und Europa als sicherer Lebensmittelzusatzstoff. Oreganoöl mit Carvacrol als Hauptbestandteil scheint in akuten und chronischen präklinischen Toxizitätsmodellen nicht toxisch zu sein [57].

  • Es sind nur wenige unerwünschte Nebenwirkungen von wildem Oreganoöl in der empfohlenen Dosierung bekannt. Manche Menschen entwickeln Magen-Darm-Beschwerden. Die topische Anwendung von ätherischem Öl aus wildem Oregano auf der Haut kann eine lokale Dermatitis verursachen. In seltenen Fällen kann eine systemische allergische Reaktion (Anaphylaxie) aufgrund der Einnahme von Oregano auftreten [47].

  • Antikoagulantien

    Theoretisch kann Oregano das Blutungsrisiko erhöhen, wenn es zusammen mit blutverdünnenden Medikamenten eingenommen wird [47].

  • Antimykotische Synergie

    Antimykotische Medikamente

    Wildes Oreganoöl wurde in zwei In-vitro-Studien zusammen mit Amphotericin B [58] und Nystatin wirksam eingesetzt [59]. Die Studien kommen zu dem Schluss, dass es eine synergistische Wechselwirkung zwischen den Medikamenten und dem natürlichen Öl gibt.

    Probiotika Probiotika können gleichzeitig mit wildem Oreganoöl gegen eine Pilzbesiedelung im Verdauungstrakt und im Mund wirksam sein. In-vitro-Studien zeigen beispielsweise, dass die Stämme Lactobacillus paracasei, Lactobacillus rhamnosus und Lactobacillus fermentum bei der Behandlung einer oralen Candida-Infektion am wirksamsten waren [60].

    Bei Candida-Infektionen im Verdauungstrakt kann auch die Kombination von Probiotika und wildem Oregano von Interesse sein. Eine Tierstudie zeigt beispielsweise, dass Magengeschwüre und Candida-Infektionen schneller heilen, wenn sie mit Probiotika behandelt werden. Lactobacillus acidophilus kann die Immunantwort unterstützen, hat aber auch eine antimykotische Wirkung [61].

    Antibakterielle Synergie

    Thymus vulgaris

    Die Wirkstoffe des Thymianöls (Thymus vulgaris) überschneiden sich mit denen des wilden Oreganoöls. Eine In-vitro-Studie zeigte, dass die beiden Öle eine synergistische antimikrobielle Wirkung gegen Salmonella typhimurium und Staphylococcus aureus haben [62].

    Hypericum perforatum

    Eine Staphylococcus aureus-Infektion kann möglicherweise effektiv mit Oreganoöl und Johanniskraut (Hypericum perforatum) behandelt werden. In-vitro-Studien zeigen eine synergistische antimikrobielle Wirkung zwischen Alkoholextrakten der beiden Kräuter. Die Erforschung natürlicher Alternativen zur Behandlung von Staphylococcus-aureus-Infektionen ist interessant, da einige Staphylococcus-aureus-Stämme Antibiotikaresistenzen aufgebaut haben [63].

    Vaccinium macrocarpon

    Cranberry (Vaccinium macrocarpon), auch großfrüchtige Moosbeere genannt, hat eine antibakterielle Synergie mit Oregano. In-vitro-Studien haben gezeigt, dass Wasserextrakte der Beere und des Krauts das Wachstum des Bakteriums Helicobacter pylori wirksam hemmen können [64].

  • 1.           Nayely Leyva-López, Erick Gutiérrez-Grijalva, Gabriela Vazquez-Olivo, J. Heredia. Essential Oils of Oregano: Biological Activity beyond Their Antimicrobial Properties. Molecules. 14 juni 2017;22(6):989.

    2.           Burt SA, Vlielander R, Haagsman HP, Veldhuizen EJA. Increase in Activity of Essential Oil Components Carvacrol and Thymol against Escherichia coli O157:H7 by Addition of Food Stabilizers. J Food Prot. 1 mei 2005;68(5):919–26.

    3.           Ait-Ouazzou A, Espina L, Gelaw TK, Lamo-Castellví S de, Pagán R, García-Gonzalo D. New insights in mechanisms of bacterial inactivation by carvacrol. J Appl Microbiol. 2013;114(1):173–85.

    4.           Burt SA, van der Zee R, Koets AP, de Graaff AM, van Knapen F, Gaastra W, e.a. Carvacrol Induces Heat Shock Protein 60 and Inhibits Synthesis of Flagellin in Escherichia coli O157:H7. Appl Environ Microbiol. 15 juli 2007;73(14):4484–90.

    5.           Nostro A, Roccaro AS, Bisignano G, Marino A, Cannatelli MA, Pizzimenti FC, e.a. Effects of oregano, carvacrol and thymol on Staphylococcus aureus and Staphylococcus epidermidis biofilms. J Med Microbiol. 1 april 2007;56(4):519–23.

    6.           Khan ST, Khan M, Ahmad J, Wahab R, Abd-Elkader OH, Musarrat J, e.a. Thymol and carvacrol induce autolysis, stress, growth inhibition and reduce the biofilm formation by Streptococcus mutans. AMB Express. december 2017;7(1):49.

    7.           Hejazinia F, Fozouni L, Azami NS, Mousavi S. The Anti-Biofilm Activity of Oregano Essential Oil Against Dental Plaque-Forming Streptococcus mutans In Vitro and In Vivo. J Kermanshah Univ Med Sci [Internet]. 1 november 2020 [geciteerd 13 juli 2021];24(3). Beschikbaar op: https://sites.kowsarpub.com/jkums/articles/107680.html

    8.           Kouidhi B, Zmantar T, Bakhrouf A. Anticariogenic and cytotoxic activity of clove essential oil (Eugenia caryophyllata) against a large number of oral pathogens. Ann Microbiol. december 2010;60(4):599–604.

    9.           Aires A, Barreto AS, Semedo-Lemsaddek T. Antimicrobial Effects of Essential Oils on Oral Microbiota Biofilms: The Toothbrush In Vitro Model. Antibiotics. 29 december 2020;10(1):21.

    10.         Xu J, Zhou F, Ji B-P, Pei R-S, Xu N. The antibacterial mechanism of carvacrol and thymol against Escherichia coli. Lett Appl Microbiol. september 2008;47(3):174–9.

    11.         de Souza GH de A, dos Santos Radai JA, Mattos Vaz MS, Esther da Silva K, Fraga TL, Barbosa LS, e.a. In vitro and in vivo antibacterial activity assays of carvacrol: A candidate for development of innovative treatments against KPC-producing Klebsiella pneumoniae. Galdiero M, redacteur. PLOS ONE. 22 februari 2021;16(2):e0246003.

    12.         Lombrea A, Antal D, Ardelean F, Avram S, Pavel IZ, Vlaia L, e.a. A Recent Insight Regarding the Phytochemistry and Bioactivity of Origanum vulgare L. Essential Oil. Int J Mol Sci. 17 december 2020;21(24):9653.

    13.         Chun S-S, Vattem DA, Lin Y-T, Shetty K. Phenolic antioxidants from clonal oregano (Origanum vulgare) with antimicrobial activity against Helicobacter pylori. Process Biochem. februari 2005;40(2):809–16.

    14.         Lockhart SR. Current Epidemiology of Candida Infection. Clin Microbiol Newsl. september 2014;36(17):131–6.

    15.         Bhat V, Sharma S, Shetty V, Shastry C, Rao Cv, Shenoy S, e.a. Characterization of herbal antifungal agent, Origanum vulgare against oral Candida spp. isolated from patients with Candida-Associated denture stomatitis: An In vitro study. Contemp Clin Dent. 2018;9(5):3.

    16.         Niu C, Wang C, Yang Y, Chen R, Zhang J, Chen H, e.a. Carvacrol Induces Candida albicans Apoptosis Associated With Ca2+/Calcineurin Pathway. Front Cell Infect Microbiol. 30 april 2020;10:192.

    17.         Manohar V, Ingram C, Gray J, Talpur NA, Echard BW, Bagchi D, e.a. Antifungal activities of origanum oil against Candida albicans. Mol Cell Biochem. 2001;228(1/2):111–7.

    18.         Pilau MR, Alves SH, Weiblen R, Arenhart S, Cueto AP, Lovato LT. Antiviral activity of the Lippia graveolens (Mexican oregano) essential oil and its main compound carvacrol against human and animal viruses. Braz J Microbiol. december 2011;42(4):1616–24.

    19.         Mediouni S, Jablonski JA, Tsuda S, Barsamian A, Kessing C, Richard A, e.a. Oregano Oil and Its Principal Component, Carvacrol, Inhibit HIV-1 Fusion into Target Cells. J Virol. 2020;94(15):e00147-20.

    20.         Wang L, Wang D, Wu X, Xu R, Li Y. Antiviral mechanism of carvacrol on HSV-2 infectivity through inhibition of RIP3-mediated programmed cell necrosis pathway and ubiquitin-proteasome system in BSC-1 cells. BMC Infect Dis. 11 november 2020;20(1):832.

    21.         Force M, Sparks WS, Ronzio RA. Inhibition of enteric parasites by emulsified oil of oregano in vivo. Phytother Res PTR. mei 2000;14(3):213–4.

    22.         Davoodi J, Abbasi-Maleki S. Effect of Origanum vulgare Hydroalcoholic Extract on Giardia lamblia Cysts Compared with Metronidazole in Vitro. Iran J Parasitol. september 2018;13(3):486–92.

    23.         Ponce-Macotela M, Rufino-González Y, González-Maciel A, Reynoso-Robles R, Martínez-Gordillo MN. Oregano (Lippia spp.) kills Giardia intestinalis trophozoites in vitro: antigiardiasic activity and ultrastructural damage. Parasitol Res. mei 2006;98(6):557–60.

    24.         Michiels J, Missotten J, Van Hoorick A, Ovyn A, Fremaut D, De Smet S, e.a. Effects of dose and formulation of carvacrol and thymol on bacteria and some functional traits of the gut in piglets after weaning. Arch Anim Nutr. april 2010;64(2):136–54.

    25.         Du E, Wang W, Gan L, Li Z, Guo S, Guo Y. Effects of thymol and carvacrol supplementation on intestinal integrity and immune responses of broiler chickens challenged with Clostridium perfringens. J Anim Sci Biotechnol. december 2016;7(1):19.

    26.         Gustafsson Bragde H. Biomarkers of Inflammation and Intestinal Mucosa Pathology in Celiac Disease [Internet]. Linköping: Linköping University Electronic Press; 2019 [geciteerd 14 juli 2021]. (Linköping University Medical Dissertations; vol. 1672). Beschikbaar op: http://urn.kb.se/resolve?urn=urn:nbn:se:liu:diva-156088

    27.         Landa P, Kokoska L, Pribylova M, Vanek T, Marsik P. In vitro anti-inflammatory activity of carvacrol: Inhibitory effect on COX-2 catalyzed prostaglandin E2 biosynthesisb. Arch Pharm Res. januari 2009;32(1):75–8.

    28.         Inoue H, Tanabe T, Umesono K. Feedback Control of Cyclooxygenase-2 Expression through PPAR?. J Biol Chem. september 2000;275(36):28028–32.

    29.         Sharma AM, Staels B. Peroxisome Proliferator-Activated Receptor ? and Adipose Tissue—Understanding Obesity-Related Changes in Regulation of Lipid and Glucose Metabolism. J Clin Endocrinol Metab. 1 februari 2007;92(2):386–95.

    30.         Mueller M, Lukas B, Novak J, Simoncini T, Genazzani AR, Jungbauer A. Oregano: A Source for Peroxisome Proliferator-Activated Receptor ? Antagonists. J Agric Food Chem. 24 december 2008;56(24):11621–30.

    31.         Arruri VK, Gundu C, Kalvala AK, Sherkhane B, Khatri DK, Singh SB. Carvacrol abates NLRP3 inflammasome activation by augmenting Keap1/Nrf-2/p62 directed autophagy and mitochondrial quality control in neuropathic pain. Nutr Neurosci. 28 februari 2021;1–16.

    32.         Yoshino K, Higashi N, Koga K. Antioxidant and Antiinflammatory Activities of Oregano Extract. J Health Sci. 2006;52(2):169–73.

    33.         Yan F, Azizi A, Janke S, Schwarz M, Zeller S, Honermeier B. Antioxidant capacity variation in the oregano ( Origanum vulgare L.) collection of the German National Genebank. Ind Crops Prod. december 2016;92:19–25.

    34.         Essential oils desk reference. U.S.A.: Life Science Pub.; 2014.

    35.         Haytowitz D, Bhagwat S. Publication?: USDA ARS [Internet]. USDA Database for the Oxygen Radical Capacity (ORAC) of Selected Foods, Release 2. 2010 [geciteerd 21 juli 2021]. Beschikbaar op: https://www.ars.usda.gov/research/publications/publication/?seqNo115=251105

    36.         Wang P, Luo Q, Qiao H, Ding H, Cao Y, Yu J, e.a. The Neuroprotective Effects of Carvacrol on Ethanol-Induced Hippocampal Neurons Impairment via the Antioxidative and Antiapoptotic Pathways. Oxid Med Cell Longev. 2017;2017:1–17.

    37.         Zare Mehrjerdi F, Niknazar S, Yadegari M, Akbari FA, Pirmoradi Z, Khaksari M. Carvacrol reduces hippocampal cell death and improves learning and memory deficits following lead-induced neurotoxicity via antioxidant activity. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol. juli 2020;393(7):1229–37.

    38.         Parnas M, Peters M, Dadon D, Lev S, Vertkin I, Slutsky I, e.a. Carvacrol is a novel inhibitor of Drosophila TRPL and mammalian TRPM7 channels. Cell Calcium. maart 2009;45(3):300–9.

    39.         Ramsey IS, Delling M, Clapham DE. An introduction to TRP channels. Annu Rev Physiol. januari 2006;68(1):619–47.

    40.         Chun YL, Kim M, Kim YH, Kim N, Yang H, Park C, e.a. Carvacrol effectively protects demyelination by suppressing transient receptor potential melastatin 7 (TRPM7) in Schwann cells. Anat Sci Int. maart 2020;95(2):230–9.

    41.         Peixoto-Neves D, Silva-Alves KS, Gomes MDM, Lima FC, Lahlou S, Magalhães PJC, e.a. Vasorelaxant effects of the monoterpenic phenol isomers, carvacrol and thymol, on rat isolated aorta: Vasorelaxant effects of thymol and carvacrol. Fundam Clin Pharmacol. 13 augustus 2009;24(3):341–50.

    42.         Dantas BPV, Alves QL, de Assis KS, Ribeiro TP, de Almeida MM, de Vasconcelos AP, e.a. Participation of the TRP channel in the cardiovascular effects induced by carvacrol in normotensive rat. Vascul Pharmacol. april 2015;67–69:48–58.

    43.         Testai L, Chericoni S, Martelli A, Flamini G, Breschi MC, Calderone V. Voltage-operated potassium (Kv) channels contribute to endothelium-dependent vasorelaxation of carvacrol on rat aorta. J Pharm Pharmacol. 11 augustus 2016;68(9):1177–83.

    44.         Siedle B, Hrenn A, Merfort I. Natural Compounds as Inhibitors of Human Neutrophil Elastase. Planta Med. mei 2007;73(5):401–20.

    45.         Braga PC, Dal Sasso M, Culici M, Bianchi T, Bordoni L, Marabini L. Anti-Inflammatory Activity of Thymol: Inhibitory Effect on the Release of Human Neutrophil Elastase. Pharmacology. 2006;77(3):130–6.

    46.         Pereira E, Guerreiro M, Santana F, Pinheiro N, Capello T, Lopes F, e.a. The role of monoterpenes derived from essential oils in lung alteration in a model of emphysema. In: 33 Mechanisms of Lung Injury and Repair [Internet]. European Respiratory Society; 2016 [geciteerd 15 juli 2021]. p. PA4022. Beschikbaar op: http://erj.ersjournals.com/lookup/doi/10.1183/13993003.congress-2016.PA4022

    47.         Natural Medicines - Professional [Internet]. Oregano. [geciteerd 21 juli 2021]. Beschikbaar op: https://naturalmedicines.therapeuticresearch.com/databases/food,-herbs-supplements/professional.aspx?productid=644#pharmacokinetics

    48.         Javed H, Meeran MFN, Jha NK, Ojha S. Carvacrol, a Plant Metabolite Targeting Viral Protease (Mpro) and ACE2 in Host Cells Can Be a Possible Candidate for COVID-19. Front Plant Sci. 16 februari 2021;11:601335.

    49.         Ghitea TC, Bungau S, Tit DM, Purza L, Otrisal P, Aleya L, e.a. The Effects of Oregano Oil on Fungal Infections Associated with Metabolic Syndrome. Rev Chim. 7 februari 2020;71(1):335–41.

    50.         Mullish BH, Williams HR. Clostridium difficile infection and antibiotic-associated diarrhoea. Clin Med. juni 2018;18(3):237–41.

    51.         Mooyottu S, Flock G, Upadhyay A, Upadhyaya I, Maas K, Venkitanarayanan K. Protective Effect of Carvacrol against Gut Dysbiosis and Clostridium difficile Associated Disease in a Mouse Model. Front Microbiol. 21 april 2017;8:625.

    52.         Vieira-Potter VJ. Inflammation and macrophage modulation in adipose tissues: Adipose tissue macrophage modulation. Cell Microbiol. oktober 2014;16(10):1484–92.

    53.         Ghitea TC, El-Kharoubi A, Ganea M, Bimbo-Szuhai E, Nemeth TS, Ciavoi G, e.a. The Antimicrobial Activity of Origanum vulgare L. Correlated with the Gastrointestinal Perturbation in Patients with Metabolic Syndrome. Molecules. 8 januari 2021;26(2):283.

    54.         Alavinezhad A, Khazdair MR, Boskabady MH. Possible therapeutic effect of carvacrol on asthmatic patients: A randomized, double blind, placebo-controlled, Phase II clinical trial. Phytother Res. januari 2018;32(1):151–9.

    55.         Alavinezhad A, Hedayati M, Boskabady MH. The effect of Zataria multiflora and carvacrol on wheezing, FEV1 and plasma levels of nitrite in asthmatic patients. Avicenna J Phytomedicine. december 2017;7(6):531–41.

    56.         Oregano. In: Drugs and Lactation Database (LactMed) [Internet]. Bethesda (MD): National Library of Medicine (US); 2006 [geciteerd 14 juli 2021]. Beschikbaar op: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK501844/

    57.         Llana-Ruiz-Cabello M, Maisanaba S, Puerto M, Pichardo S, Jos A, Moyano R, e.a. A subchronic 90-day oral toxicity study of Origanum vulgare essential oil in rats. Food Chem Toxicol. maart 2017;101:36–47.

    58.         Rosato A, Vitali C, Gallo D, Balenzano L, Mallamaci R. The inhibition of Candida species by selected essential oils and their synergism with amphotericin B. Phytomedicine. augustus 2008;15(8):635–8.

    59.         Rosato A, Vitali C, Piarulli M, Mazzotta M, Argentieri MP, Mallamaci R. In vitro synergic efficacy of the combination of Nystatin with the essential oils of Origanum vulgare and Pelargonium graveolens against some Candida species. Phytomedicine. oktober 2009;16(10):972–5.

    60.         Rossoni RD, Barros PP de, Alvarenga JA de, Ribeiro F de C, Velloso M dos S, Fuchs BB, e.a. Antifungal activity of clinical Lactobacillus strains against Candida albicans biofilms: identification of potential probiotic candidates to prevent oral candidiasis. Biofouling. 7 februari 2018;34(2):212–25.

    61.         Zwolinska-Wcislo M, Brzozowski T, Mach T, Budak A, Trojanowska D, Konturek PC, e.a. Are probiotics effective in the treatment of fungal colonization of the gastrointestinal tract? Experimental and clinical studies. J Physiol Pharmacol Off J Pol Physiol Soc. november 2006;57 Suppl 9:35–49.

    62.         Stojkovic D, Glamoclija J, Ciric A, Nikolic M, Ristic M, Siljegovic J, e.a. Investigation on antibacterial synergism of Origanum vulgare and Thymus vulgaris essential oils. Arch Biol Sci. 2013;65(2):639–43.

    63.         Bahmani M, Taherikalani M, Khaksarian M, Rafieian-Kopaei M, Ashrafi B, Nazer M, e.a. The synergistic effect of hydroalcoholic extracts of Origanum vulgare , Hypericum perforatum and their active components carvacrol and hypericin against Staphylococcus aureus. Future Sci OA. maart 2019;5(3):FSO371.

    64.         Lin YT, Kwon YI, Labbe RG, Shetty K. Inhibition of Helicobacter pylori and associated urease by oregano and cranberry phytochemical synergies. Appl Environ Microbiol. december 2005;71(12):8558–64.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen