Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren EPA, DHA, GLA

  • Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFAs, polyunsaturated fatty acids). Diese bestehen aus Omega-3-Fettsäuren (Alpha-Linolensäure (ALA), Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA)) und Omega-6-Fettsäuren (Linolsäure, Arachidonsäure (AA), Gamma-Linolensäure (GLA) und Dihomo-Gammalinolensäure (DGLA)). Omega-3 und -6 sind wesentliche Bestandteile der Phospholipid-Doppelschicht der Zellmembranen. Die PUFAs bestimmen die Membranfluidität und die zellulären Aktivitäten, außerdem sind sie eine Voraussetzung für normale Signaltransduktionsprozesse und beeinflussen die Wirkung von membrangebundenen Enzymen und Rezeptoren. Omega-3 und Omega-6 sind unter anderem Ausgangsstoffe für die Herstellung von Eicosanoiden, die für die Regulierung von Entzündungsreaktionen wichtig sind. Gerade bei der Regulierung von Entzündungsreaktionen spielen die mehrfach ungesättigten Fettsäuren (polyunsaturated fatty acids, PUFAs) eine wichtige Rolle bei verschiedenen entzündlichen Erkrankungen der Gelenke, der Haut, der Atemwege, des Darms und des zentralen Nervensystems. Im Nervengewebe bilden DHA und EPA außerdem (Neuro-)Protektine und Resolvine, die dem (Entzündungs-)Schmerz entgegenwirken.

    Darüber hinaus schützen Omega-3-Fettsäuren vor kardiovaskulären Erkrankungen, spielen eine Rolle bei der prä- und postnatalen Gehirnentwicklung, bei Depressionen, Neurodegeneration und neurokognitiven Problemen.

    Die Omega-6-Fettsäure GLA ist eine Omega-6-Fettsäure, die, im Gegensatz zur Omega-6-Fettsäure AA, eine ähnliche entzündungshemmende Funktion wie die Omega-3-Fettsäuren hat. GLA wird wegen ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften und weil sie den Feuchtigkeitshaushalt der Haut unterstützt, häufig bei Hauterkrankungen eingesetzt.

  • Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren (auch PUFAs, polyunsaturated fatty acids genannt). Diese bestehen aus:

    Omega-3-Fettsäuren Alpha-Linolensäure (ALA,18:3n-3)  Eicosapentaensäure (EPA, 20:5n-3) Docosahexaensäure (DHA, 22:6n-3)

    Omega-6-Fettsäuren Linolsäure (LA18:2n-6), Arachidonsäure (AA, 20:4n-6), Gamma-Linolensäure (GLA, 18:3n-6) und Dihomo-Gammalinolensäure (DGLA, 20:3n-6).

    Ursprünglich wurden nur die Vorstufen ALA und LA als essentiell für den Menschen angesehen, aber auch die anderen PUFAs werden oft als essentielle Nährstoffe betrachtet. Der Mensch besitzt zwar Enzyme (Desaturasen, Elongasen), die diese Vorstufen metabolisieren können, aber eine große Anzahl von Studien hat gezeigt, dass die Umwandlung von ALA in EPA und DHA, aber auch von LA in GLA, beim Menschen sehr ineffizient ist. Von ALA werden 0,2–8 % in EPA und nur 0 bis 4 % in DHA umgewandelt [1, 2]. Die Umwandlung wird u. a. durch Enzymhemmung durch Omega-6-Fettsäuren, einen Mangel an Cofaktoren und Alkohol behindert. Diese schwierige Umwandlung wirft die Frage auf, ob der Verzehr von ALA zu einem ausreichenden Anstieg der EPA- und DHA-Spiegel führt. Omega-3-Fettsäuren gelten als ernährungsphysiologisch essentiell, daher sind wir auf exogene Quellen [3]angewiesen, hauptsächlich aus fettem Fisch und Meeresfrüchten.

    Niedrigkettige Fettsäuren wie DHA, EPA und AA sind wichtige Bestandteile der neuronalen Membranen, außerdem haben EPA und DHA einen Einfluss auf Entzündungen und die kardiovaskuläre Gesundheit [4].

    Die höchste Konzentration von DHA im Körper findet sich im Gehirn, im Nervensystem und in der Netzhaut, wo sie in die zellulären und intrazellulären Membranen (Phospholipide), Synapsen, Photorezeptoren und die Myelinscheide um die Nerven eingebaut ist [5]. Fettsäuren sind wichtig für die Signalübertragung, eine ausreichende Zufuhr von DHA ist daher entscheidend für den richtigen Aufbau und die Funktion des (zentralen) Nervensystems. Insbesondere DHA ist essentiell für die richtige neurologische und visuelle Entwicklung während der fötalen Phase und in der frühen Kindheit [4, 6].

    Der Verlust von DHA aus den Membranen wird nicht nur mit einer verschlechterten Fluidität der synaptischen Membranen in Verbindung gebracht, sondern auch mit einer Abnahme der antioxidativen Enzyme, der Spaltung von Amyloid-Protein und des Nervenwachstums im Hippocampus sowie mit einer erhöhten Oxidation der Lipidmembranen, ischämischen Schäden, synaptischem Verlust und der Bildung von Amyloid [5].

    Langfristige suboptimale Zufuhr von DHA (und EPA) erhöht das Risiko für Entwicklungsstörungen in der Kindheit wie ADHS und für Depression, Schizophrenie, kognitiven Abbau und metabolisches Syndrom [4, 6, 7].

    Entzündungsregulierend

    Resoleomics ist der evolutionäre Mechanismus hinter der Wiederherstellung des homöostatischen Gleichgewichts nach Verletzungen, Entzündungen und Infektionen. Ein gestörtes Omega-3/-6-Gleichgewicht stört die natürlichen Resoleomics. Der Eicosanoid-Switch spielt dabei eine wichtige Rolle. Eicosanoide aus Omega-6-Fettsäuren lösen eine Entzündung aus und sind somit pro-inflammatorisch. Um die Entzündung zu hemmen und die Heilung zu fördern, schaltet der Körper auf Eicosanoide aus Omega-3 um, um den Entzündungsprozess zu stoppen. Wenn nicht genügend Omega-3 vorhanden ist, kann der Körper die Entzündung nicht stoppen und es kommt zu chronischen (geringgradigen) Entzündungen [8].

    Sowohl Omega-3- als auch Omega-6-Fettsäuren sind Vorstufen von Eicosanoiden, einschließlich Prostaglandinen, lokalen Signalstoffen, die physiologische Prozesse regulieren. Die Lipoxine, Resolvine, Protectine und Maresine spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Regulierung verschiedener Aspekte der Entzündungsreaktion. Diese Eicosanoide aus EPA (Typ 3 und 5) sind Antagonisten der Eicosanoide (Typ 2 und 4) aus AA, sie verhindern übermäßige Entzündungen, Thrombose und Gefäßverengungen [9–13].

    Dabei spielt nicht nur Omega-3 eine Rolle, eine Supplementierung der Omega-6-Fettsäure Gamma-Linolensäure (GLA) führt zu einem Anstieg der natürlichen Inhibitoren von Leukotrienen in Entzündungszellen [14, 15]. GLA wird im Körper in die aktive Form

    Dihomogamma-Linolensäure (DGLA) umgewandert, diese konkurriert mit AA um COX und LOX (beides Eicosanoid-Enzyme) und hemmt die Freisetzung von AA aus Zellmembranen. So unterstützt GLA die entzündungshemmende Wirkung der Omega-3-Fettsäuren [16–18].

    Die Zusammensetzung der Fettsäuren in der Zellmembran bestimmt die Art der Eicosanoide, die bei entzündlichen Prozessen produziert werden. Wenn diese Zusammensetzung im Gleichgewicht ist, verläuft die Entzündungsreaktion regulär. Wenn AA während einer Entzündung in der Membran dominiert, kann es zu einem Überschuss an pro-inflammatorischen Eicosanoiden, wie Prostaglandin E2 (PGE2), kommen. Wenn die EPA-, DHA- und DGLA-Spiegel im Normalbereich liegen, wird das Gleichgewicht zwischen den entzündlichen Eicosanoiden und den entzündungshemmenden Eicosanoiden wiederhergestellt und die Entzündungsreaktion, der Blutdruck und die Blutgerinnung werden wieder besser reguliert.

    Immunmodulierend

    Neben der Beeinflussung von Entzündungsprozessen über den Eicosanoid-Stoffwechsel können die essenziellen Fettsäuren GLA, EPA und DHA auch einen direkten Einfluss auf das Immunsystem und Entzündungsreaktionen haben. So hemmen Fettsäuren die Produktion von entzündlichen Zytokinen unter anderem über NF-?B (Transkriptionsfaktor-?B) und TNFa (Tumornekrosefaktor-a). Aufgrund dieser Effekte sind die Fettsäuren immunmodulierend [12, 19].

    Antioxidativ

    Omega-3-Fettsäuren haben antioxidative Eigenschaften, vielleicht durch entzündungshemmende Mechanismen, die zu einer reduzierten ROS-Herstellung und einer erhöhten Herstellung von antioxidativen Enzymen führen [20].

    Krillöl hat ebenfalls antioxidative Eigenschaften, teilweise aufgrund der hohen Bioverfügbarkeit der natürlich vorhandenen Antioxidantien. Die wichtigsten Antioxidantien sind Canthaxanthin und Astaxanthin. Astaxanthin ist das wichtigste rote Pigment in Meerestieren. Es verhilft unter anderem Lachs und Garnelen zu ihrer rosa Farbe. Astaxanthin schützt die Fettsäuren in der Zellmembran vor Radikalen und hemmt außerdem die Produktion verschiedener proinflammatorischer Substanzen wie iNOS (induzierbare Stickoxid-Synthase), PGE2 und TNFa. Astaxanthin kann die Blut-Hirn-Schranke passieren und ist daher möglicherweise auch ein wichtiges Antioxidans im Hirngewebe [21].

    Kardiovaskulär

    Zum einen wirken Omega-3-Fettsäuren entzündungshemmend und reduzieren so das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Tatsächlich ist die Entzündung in den arteriellen Endothelzellen einer der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen [22].

    Darüber hinaus reduzieren Omega-3-Fettsäuren die arterielle Steifigkeit und die Verengung der Gefäße [22]. Stickstoffmonoxid (NO) ist ein wichtiger Faktor für die Gefäßverengung/-entspannung. Omega-3-Fettsäuren können die NO-Synthese fördern, wodurch sie die Gefäßverengung beeinflussen [2]. Darüber hinaus verlangsamt eine Omega-3-Supplementierung die Herzfrequenz und den Blutdruck, die Risikofaktoren für die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität sind [23, 24]. Dieser Effekt ist wahrscheinlich auf indirekte Faktoren wie den Einfluss auf die NO-Synthese und auf eine direkte Modulation der Herzelektrophysiologie zurückzuführen. Darüber hinaus scheint die Leistungsfähigkeit des Herzens durch die Einnahme von Omega-3 durch einen verringerten systemischen Gefäßwiderstand und eine verbesserte diastolische Füllung erhöht zu werden [2].

    Durch ihre Wirkung auf den Fettsäurestoffwechsel haben Omega-3-Fettsäuren eine schützende Wirkung gegen Arteriosklerose [22]. Die Omega-3-Supplementierung reduziert die Triglycerid- und Cholesterinspiegel [25]. Die beteiligten Mechanismen sind ein erhöhter Fettsäurestoffwechsel in der Leber und den Fettzellen und eine reduzierte De-novo-Produktion von Triglyceriden durch Omega-3-Fettsäuren [2].

  • Da der Körper Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren nicht selbst herstellen kann, werden sie auch als essenzielle Fettsäuren bezeichnet, die über die Nahrung zugeführt werden müssen.

    Evolutionäre Rahmenbedingungen

    Kehren wir zu unseren evolutionären Wurzeln zurück, sehen wir, dass, als unsere Vorfahren aus der afrikanischen Savanne in die Nähe von Meeren, Flüssen und Seen (Land-Wasser-Ökosystem) zogen, ein Wachstumsschub des Gehirns stattfand [26]. Unser Gehirn hatte ein großes Wachstumspotenzial, das durch das Vorhandensein von Omega-3-Fischfettsäuren und hirnspezifischen Nährstoffen gedieh. Insbesondere die Omega-3-Fettsäure DHA scheint eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des menschlichen Gehirns gespielt zu haben. Algen, Fisch, Schalentiere, Meeresfrüchte, Wasser- und Küstenpflanzen sind wichtige Quellen für DHA. Lesen Sie mehr in diesem Artikel: 'Optimaler Hirnstoffwechsel: Evolutionärer Hintergrund'

    Nahrungsquellen für Fettsäuren

    Mit einer westlichen Ernährungsweise bekommen wir (mehr als) genug LA aus pflanzlichen Ölen und Fetten und AA aus Fleisch, wogegen die Aufnahme von ALA aus Leinöl, Rapsöl und anderen pflanzlichen Quellen und EPA und DHA aus Meeresfrüchten, fettem Fisch und Algen, hinterherhinkt. GLA kommt natürlich in den Fettsäurefraktionen einiger pflanzlicher Samenöle vor, wie z. B. Nachtkerzenöl, Borretschöl, schwarzem Johannisbeeröl und Hanfsamenöl [16].

    Die mediterrane Ernährung hat eine gute Fettsäurezusammensetzung, um ein günstiges Omega-6/-3-Verhältnis zu erreichen[27]. Ein höheres, ungünstiges Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren in der Ernährung fördert unter anderem Entzündungen und wird mit vielen chronischen entzündungsbedingten Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter rheumatoide Arthritis und Morbus Crohn[28, 29]. Eine Supplementierung kann helfen, dieses optimale Verhältnis zu erreichen.

  • Der Stoffwechsel von Omega-3-Fettsäuren ist abhängig von anderen Nährstoffen, insbesondere von Omega-6-Fettsäuren, da sie um die gleichen Enzyme und Transportsysteme konkurrieren. Delta-6-Desaturase (D6D) ist das Enzym, das sowohl die Umwandlung von LA in DGLA als auch die Umwandlung von ALA in (letztlich) EPA reguliert. D6D ist das geschwindigkeitslimitierende Enzym, das eine größere Affinität für ALA als für Linolsäure hat. Die Substratkonkurrenz (Konkurrenz zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren um dasselbe Enzym) und einige andere Faktoren reduzieren jedoch die Umwandlung von ALA in EPA und DHA [30, 31].

    Bioerfügbarkeit

    In Omega-3-Phospholipiden aus Krill ist DHA/EPA hauptsächlich an Phosphatidylcholin gebunden. Die Phospholipidform im Krill entspricht der körpereigenen Form und hat daher eine bessere Bioverfügbarkeit als die Triglyceridform im Fischöl [32]. Dies ist sehr wichtig für den Aufbau, die Funktion und den Schutz unserer Zellmembranen im Allgemeinen und der Nerven- und Gehirnzellen im Besonderen.

    In Phospholipiden sind essentielle Fettsäuren, Cholin und eine Phosphatgruppe an ein Glycerinmolekül gebunden. Das Molekül hat einen hydrophilen Kopf und einen hydrophoben Schwanz (bestehend aus zwei Fettsäuremolekülen). Im Körper legen sich die Phospholipide daher mit ihren Schwänzen zueinander und bilden eine Doppelschicht, die Zellmembran. Alle Zellmembranen aller Körperzellen, aber auch die Membranen verschiedener Organellen in der Zelle, wie z. B. der Mitochondrien, Liposomen und des endoplasmatischen Retikulums, bestehen aus Phospholipiden.

    Aufgrund der besonderen Struktur (die fettlösliche und die wasserlösliche Seite) bilden Phospholipide in einer Lösung leicht Emulsionen. Dadurch wird die Aufnahme der Krillöl-Fettsäuren im Darmtrakt erleichtert [33]. Aufgrund der Phospholipidstruktur werden diese Fettsäuren auch leichter in die Zellmembran und die Membranen der Organellen eingebaut [34]. Außerdem kann nur die Lysophosphatidylcholinform (die Phospholipidform) von DHA vom Gehirn aufgenommen werden, nicht die Fettsäure selbst [35].

  • In der westlichen Ernährungsweise beträgt das Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren etwa 16:1, während ein Verhältnis von 1:1 bis 5:1 wünschenswert ist [3, 36]. Die westliche Ernährungsweise zeichnet sich u. a. durch hohen Fleischkonsum und geringen Fischkonsum, Fisch aus der Fischzucht und zugesetzte Omega-6-Fettsäuren in verarbeiteten Produkten aus [37].

    Fettsäureaufnahme in Deutschland

    Der Sachverständigenrat Gesundheit rät Erwachsenen, täglich 200 Milligramm Omega-3-Fettsäuren aus Fisch (Fischfettsäuren) zu sich zu nehmen. Diese Empfehlung kann durch den Verzehr von einer Portion Fisch pro Woche erfüllt werden, vorzugsweise von fetthaltigem Fisch wie Hering oder Lachs.

    Die Erhebung zum Lebensmittelkonsum 2007–2010 zeigt, dass die Aufnahme von Fischfettsäuren bei Männern (19–69 Jahre) im Durchschnitt bei 75–133 mg Fischfettsäuren pro Tag liegt. Die Aufnahme von Frauen ist ähnlich und beträgt 76–133 mg pro Tag. Dies schließt Nahrungsergänzungsmittel ein und liegt trotzdem noch deutlich unter der empfohlenen Tagesdosis.

    Vegetarier und Veganer

    ALA-reiche pflanzliche Quellen, die Teil des vegetarischen oder veganen Speiseplans sind, reichen aufgrund der ineffizienten Umwandlung von ALA in EPA und DHA durch den Körper nicht aus, um den Omega-3-Bedarf zu decken. ALA trägt wenig zur zirkulierenden DHA bei, wenn sie zu einer LA-reichen Ernährung hinzugefügt wird [38].

    DHA

    In Deutschland reicht die durchschnittliche Aufnahme von DHA aus der Nahrung (ca. 85 mg pro Tag bei Erwachsenen) nicht aus, um den DHA-Bedarf zu decken, insbesondere in Situationen, in denen der DHA-Bedarf erhöht ist, wie z. B. während der Schwangerschaft, im Säuglingsalter und in der Kindheit [39], im Alter [40] und bei Krankheiten, die mit oxidativem Stress verbunden sind [41].

    Fettsäureverhältnis

    Der Bedarf an (Omega-3-)Fettsäuren steigt mit einer höheren Aufnahme der Omega-6-Fettsäure AA. Die Delta-6-Desaturase wird durch verschiedene Ernährungsfaktoren gehemmt, wie z. B. durch den Konsum von Transfettsäuren, gesättigten Fetten und Alkohol, aber auch durch einen Mangel an Zink, Magnesium, Vitamin C, Vitamin B3 und/oder Vitamin B6. Umweltfaktoren wie Stress und Rauchen hemmen die Umwandlung, und auch Stoffwechselfaktoren wie Insulinresistenz, Bluthochdruck und Medikamenteneinnahme spielen eine Rolle. Dies erhöht den Bedarf an EPA, DHA und GLA [16, 42].

  • Aufgrund einer Verschiebung des Verhältnisses von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren in der heutigen westlichen Ernährungsweise kann eine Supplementierung der essentiellen Fettsäuren die Lösung sein.

    Omega-3-Fettsäuren

    DHA ist die komplexeste Fettsäure von allen Omega-3-Fettsäuren, da sie die meisten Doppelbindungen und die längste Fettsäurekette aufweist. Sowohl die Umwandlung von ALA zu EPA als auch der Weg von EPA zu DHA sind sehr ineffizient. Die Umwandlung von DHA in EPA erfolgt jedoch leicht, und findet je nach (Körper-)Bedarf statt. Die direkte Supplementierung mit DHA wird daher in einigen Fällen bevorzugt, da sie effektiver ist als die Supplementierung mit EPA. Je nach Anwendung kann EPA, DHA oder phospholipidreiches Krillöl verwendet werden [6, 40].

    Form

    EPA und DHA sind in Fisch in Form von Triglyceriden enthalten. Dies ist die natürliche Form, die seit Millionen von Jahren in der menschlichen Ernährung vorkommt und die der menschliche Körper sehr gut verarbeiten kann. Unter normalen Umständen ist die Triglyceridform die optimale Form der Supplementierung. Die Phospholipidform wird noch besser absorbiert, und das macht Krill zur überlegenen Form für die Supplementierung.

    Die alternative synthetische Form der Fettsäureethylester ist in Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich. Die Form ist inzwischen veraltet, wurde aber verwendet, um das Verhältnis/die Konzentration von EPA und DHA einzustellen und um den typischen Geruch von Fischöl zu verhindern. Heutzutage gibt es andere, bessere Techniken, um diese Eigenschaften zu erhalten, die die natürliche Form der Fettsäuren bewahren [43]. Außerdem hat die Ethylesterform eine geringere Bioverfügbarkeit als die natürliche Triglyceridform [43–45].

    Quellen für Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren

    Algen

    In unserem Ökosystem sind Algen und anderes Phytoplankton die Hauptproduzenten von EPA und DHA. Studien bestätigen, dass die positiven Auswirkungen von Omega-3 aus Algen denen von Fischöl ähnlich sind[46]. Das Phytoplankton steht an der Basis der marinen Nahrungskette. Daher ist es im Gegensatz zu Fisch kaum belastet. Algen können als eine sehr reine pflanzliche Quelle für EPA und DHA angesehen werden. Aufgrund seines pflanzlichen Ursprungs ist das Algenöl für Vegetarier und Veganer geeignet. Auch Nicht-Fischesser und Menschen mit einer Fischallergie können durch den Verzehr von Algen oder die Supplementierung mit Algenöl einen ausreichenden Omega-3-Status erreichen.

    Krill

    Auch Krill (garnelenartige Meerestiere) steht in der Nahrungskette weit unten und ist daher eine relativ reine Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Im Krill sind EPA und DHA in Phospholipide eingebaut, wie Phosphatidylcholin, Phosphatidylserin, Phosphatidylinositol und Phosphatidylethanolamin. Im menschlichen Körper sind Phospholipide Teil der Zellmembran, die alle Zellstrukturen schützt und das Medium darstellt, in dem Rezeptoren, Transportproteine, Ionenkanäle und andere wichtige Zellproteine funktionieren.

    Krillöl wird aus Krill gewonnen. Krill wird aus den polaren Gewässern um die Antarktis gefischt und steht am unteren Ende der Nahrungskette, daher ist er arm an Schwermetallen, polychlorierten Biphenylen (PCB) und anderen Schadstoffen. Krillöl enthält von Natur aus hohe Konzentrationen an Astaxanthin, einem natürlichen Antioxidans. Die hohen antioxidativen Eigenschaften dieses Öls tragen zur Stabilität des Krillöls bei [21].

    Fisch

    Fettreiche Fische wie Makrele, Forelle, Lachs, Hering, weißer Thunfisch und Sardinen produzieren selbst keine EPA und DHA, sondern nehmen sie über Phytoplankton aus dem Meer auf [47, 48].

    Fisch ist mit einem hohen Nährwert in Bezug auf Fett, aber auch Eiweiß, fettlösliche Vitamine und Mineralien wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Zink, Selen und Kupfer eine sehr wichtige Nahrungsquelle für den Menschen [49]. Im Vergleich zu wild gefangenem Fisch enthalten Zuchtfische in der Regel ein schlechteres Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 [50]. Die Fischart, die in Deutschland am häufigsten gegessen wird, ist Hering, gefolgt von Kabeljau, Seelachs und Lachs [51].

    Qualität von Krill- und Fischölpräparaten

    Wählen Sie vorzugsweise ein Produkt, das das MSC-Siegel trägt, das für wild, rückverfolgbar und nachhaltig steht. Es darf nur auf (Produkten von) Meeresfrüchten erwähnt werden, die in freier Natur, auf nachhaltige Weise und mit minimalen Kollateralschäden für andere Fischarten gefangen wurden. (MSC.org). Darüber hinaus ist es wichtig, dass das Öl von Verunreinigungen (Schwermetalle, Dioxine, PCBs) gereinigt ist und ausreichend Antioxidantien (gemischte Tocopherole) enthält, um die Oxidation zu begrenzen [52–54].

    Omega-3-Produkte sind aufgrund ihrer vielen ungesättigten Fettsäuren empfindlich gegenüber Einflüssen von Sauerstoff, Licht und Oxidation. Es ist daher wichtig, dies bei der Produktion, Lagerung und Verpackung zu berücksichtigen. Der Totox-Wert (Gesamtoxidationswert) ist ein Begriff, der bei Omega-3-Produkten verwendet wird, um ein Maß für unerwünschte Oxidationsprodukte zu haben. Der Totox-Wert sagt etwas über die Frische und Qualität des Fischöls aus. Je niedriger der Totox-Wert, desto besser, da weniger Oxidation stattgefunden hat. In der Praxis erkennt man Produkte mit einem höheren (und damit schlechten) Totox-Wert am „Fischgeruch“ und bei Trinköl an einem schlechten Geschmack. Die Verwendung von Produkten mit einem hohen Totox-Wert kann auch zu einem fischigen Aufstoßen führen.

  • Fettsäuren, und insbesondere ein ausgewogenes Verhältnis von Fettsäuren, sind das ganze Leben lang wichtig. Das richtige Fettsäuregleichgewicht bleibt das ganze Leben lang wichtig, um die richtige Membranfluidität zu erhalten, entzündlichen Störungen vorzubeugen und die kardiovaskuläre Gesundheit zu bewahren [4]. Fettreicher Fisch ist daher ein wichtiger Bestandteil einer gesunden, abwechslungsreichen Ernährung. Da es aber manchmal schwierig ist, ein günstiges Fettsäuregleichgewicht zu erreichen, kann eine Supplementierung eine Lösung bieten. Fettsäuren sind u. a. gut für das Herz und tragen zu Folgendem bei:

    - normale Triglyceridwerte im Blut,
    - normale Gehirnfunktion,
    - normale Sehkraft,
    - normaler Blutdruck,
    - Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    .

    Eine gesunde Zufuhr von sowohl Omega-6- als auch Omega-3-Fettsäuren ist unter anderem ein wichtiger Bestandteil der ernährungsbedingten Prävention und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen [55]. Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren scheint ein wirksames Mittel zu sein, um die langfristige kardiovaskuläre Gesundheit zu verbessern, insbesondere für Risikogruppen, wie Menschen, die nicht regelmäßig Fisch essen, und Menschen mit erhöhten Triglyceridwerten [56].

    Höhere Omega-3-Konzentrationen, gemessen in den Phospholipiden der roten Blutkörperchen, im Plasma oder im Fettgewebe, korrelieren nachweislich stark mit einer geringeren Inzidenz tödlicher koronarer Herzkrankheiten [57]. Außerdem sind höhere DGLA-Werte unter anderem mit einem geringeren Auftreten von akuten Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden. Hierbei werden auch die Verhältnisse in den Vordergrund gestellt; ein ungünstiges DGLA/AA-Verhältnis sagt die Sterblichkeit bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen voraus [58].

    Omega-3-Fettsäuren können das Herz schützen, indem sie an Determinanten ansetzen, die zu Herzerkrankungen führen können. So kann ein adäquaterer Fettsäurehaushalt die Atherosklerose hemmen, die Endothelfunktion verbessern, die arterielle Steifigkeit reduzieren, den Blutdruck, die Herzfrequenz und das Risiko von Herzrhythmusstörungen senken und das Risiko von Thrombose, Vorhofflimmern und Herzinfarkt verringern [2, 59].

    Ein hoher Cholesterinspiegel erhöht das Risiko einer koronaren Herzkrankheit [60]. Wenn das Gesamtcholesterin im Blut um 1 % sinkt, führt dies zu einem Rückgang der Sterblichkeit an koronaren Herzkrankheiten um 2 bis 3 % [61, 62]. Eine Senkung des Cholesterinspiegels kann mit Omega-3-Fettsäuren erreicht werden [25].

    Die Einnahme von 1,7 Gramm DHA, die aus Algen gewonnen wird, wurde in einer Meta-Analyse mit einer 15-prozentigen Senkung des Triglyceridspiegels, einer 5-prozentigen Erhöhung des HDL-Cholesterins und einer 8-prozentigen Senkung des LDL-Cholesterins in Verbindung gebracht, wobei sich alle diese Effekte günstig auf den Verlauf der Herz-Kreislauf-Erkrankung auswirken [63].

    In einer Interventionsstudie mit Patienten mit kürzlich erlittenem Myokardinfarkt, von denen sich einige einer Revaskularisation unterzogen hatten, sank die Anzahl der Herzstillstände und die Sterblichkeit in der Gruppe, die Omega-3-Supplemente erhielt, im Vergleich zur Placebogruppe [64].

    Die American Heart Association (AHA) empfiehlt Omega-3, um die Sterblichkeit und Krankenhausaufenthalte bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren. Die empfohlene Dosis beträgt 1 Gramm Gesamt-EPA und -DHA pro Tag. Darüber hinaus empfiehlt die AHA eine Dosis von 2–4 Gramm EPA+DHA bei Menschen mit Hypertriglyceridämie. Positive Ergebnisse wurden sogar bei Patienten beobachtet, die bereits eine optimale medizinische Therapie erhielten, mit einer höheren Dosierung (4 g/Tag) von Omega-3 in der ersten Zeit nach einem Herzinfarkt oder einer Herztransplantation [65, 66].

    Neuronale Entwicklung und Neurodegeneration

    Epidemiologische Studien zeigen, dass niedrige Omega-3-Werte mit einer höheren Prävalenz und Schwere neuropsychiatrischer Störungen korrespondieren, wobei Interventionsstudien mit Omega-3-Supplementierung positive Ergebnisse bei neuropsychiatrischen Störungen gezeigt haben [67]. Darüber hinaus kann die Durchblutung des Gehirns durch Adipositas, zerebrovaskuläre Erkrankungen, Bluthochdruck oder Diabetes mellitus Typ 2 beeinträchtigt sein, mit allen damit verbundenen Folgen. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren tragen zur Prävention dieser Erkrankungen bei [4].

    Entwicklung des Gehirns

    Ein Mangel an Omega-3 während der fötalen Entwicklung und der frühen Kindheit kann negative Auswirkungen auf die Gehirn- und neurologische Entwicklung haben [68].

    Ein Mangel an langkettigen ungesättigten Fettsäuren während der neuronalen Entwicklung kann zu schweren Erkrankungen wie Schizophrenie und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) führen. Die perinatale Supplementierung von langkettigen ungesättigten Fettsäuren kann die neuronale Entwicklung und damit die Kognition und die sensomotorische Integration verbessern [4]. Die neurologische Entwicklung wird durch die perinatale DHA-Versorgung günstig beeinflusst. Höhere DHA-Werte im Nabelschnurblut korrelieren positiv mit dem neurologischen Optimalitätsscore bei Kindern im Alter von über fünf Jahren [69]. (Escolano-Margarit,2011)

    Verhaltensauffälligkeiten

    Kinder mit ADHS haben niedrigere Omega-3-Blutwerte [70–72]. Gesunde Schulkinder (7–9 Jahre alt) mit niedrigen DHA-Blutwerten haben im Vergleich zu Kindern mit höheren DHA-Blutwerten mehr Schwierigkeiten beim Lesen und ein schlechteres Arbeitsgedächtnis; sie sind auch emotional instabiler und zeigen mehr Verhaltensprobleme. Die britische Studie, die dies belegt, zeigt, dass ein reduzierter DHA-Status auch bei gesunden Schulkindern ohne ausgeprägte Lern- und Verhaltensprobleme wie ADHS und Legasthenie signifikante Auswirkungen auf Denken und Verhalten hat. Außerdem wurde eine positive Korrelation zwischen der Bioverfügbarkeit von Omega-3 und der Vorbeugung und Behandlung von Legasthenie, Dyspraxie, Autismus und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) festgestellt [70].

    Mehrere randomisierte, placebokontrollierte Interventionsstudien berichten über die positiven Auswirkungen einer Omega-3-Supplementierung bei Verhaltensproblemen, einschließlich ADHS [71, 73, 74]. Eine Omega-3-Supplementierung reduzierte auch reaktive Aggression und antisoziales Verhalten bei Kindern [75, 76].

    Kognitiver Abbau (altersbedingt)

    Der DHA- und EPA-Spiegel sinkt mit dem Alter und erwies sich bei Alzheimer-Patienten als niedrig [77, 78]. DHA und EPA im Blut sind auch bei Menschen mit Demenz niedrig [79]. Das scheint kein Zufall zu sein: Häufiger Fischkonsum verlangsamt den kognitiven Abbau [80, 81] und senkt das Risiko, an Krankheiten wie Demenz, einschließlich Alzheimer, zu erkranken [5].

    Es ist wahrscheinlich, dass oxidative und entzündliche Prozesse und ischämische Schäden, die Omega-3 verhindern kann, unsere Nervenzellen schädigen. Außerdem stimuliert DHA die Herstellung von Synapsen, bei vielen kognitiven Störungen ist die Anzahl der Synapsen reduziert. Omega-3-Fettsäuren sind in der Lage, den kognitiven Verfall zu verhindern, indem sie die Synapsenbildung stimulieren [82].

    Studien berichten über positive Auswirkungen von 1–2 Gramm Omega-3 pro Tag auf die kognitiven Ergebnisse und die Lebensqualität bei Patienten mit der Alzheimer-Krankheit, insbesondere in frühen Stadien und bei leichtem kognitiven Abbau [83–86]. Wenn Omega-3-Fettsäuren zur Vorbeugung der Alzheimer-Krankheit eingesetzt werden, werden bessere Ergebnisse erzielt, wenn mit der Supplementierung / dem Verzehr von Fisch in jungen Jahren begonnen wird, als wenn damit in einem höheren Alter oder nach dem Auftreten der Alzheimer-Krankheit begonnen wird.

    Außer bei Alzheimer werden auch bei Parkinson-Patienten positive Ergebnisse der Fettsäuresupplementierung festgestellt. Bei der Parkinson-Krankheit sind die Effekte von Omega-3 aufgrund ihrer neuroprotektiven Wirkung auf oxidativen Stress und Neuroinflammation zu erwarten. Die CRP-Werte (Entzündungswerte, C-reaktives Protein) und die iNOS-Aktivität sinken bei der Einnahme von Omega-3, während BDNF (brain-derived neurotrophic factor), Glutathion-Konzentrationen, antioxidative Kapazität und dopaminerge Signaltransduktionen steigen [67].

    Eine höhere Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren hat in Beobachtungsstudien zu einer geringeren Prävalenz der Parkinson-Krankheit geführt [87–89]. Die Supplementierung mit Omega-3 verbessert Parkinson-Symptome [90].

    Psychiatrische oder andere psychische Erkrankungen

    Bei Infektionen führen Entzündungsfaktoren zu Entzündung, Immunaktivierung, Zelldifferenzierung und Zelltod. Wenn die Infektion abgeklungen ist, verschwinden diese Entzündungsfaktoren aus den gesunden Geweben. Im Gehirn verursachen die Entzündungsfaktoren Stoffwechsel- und Verhaltensänderungen wie z. B. eine erhöhte Thermoregulation (Fieber) und das sogenannte Krankheitsverhalten. Das Krankheitsverhalten ist durch Isolation und Reduktion von Appetit und Bewegungsaktivität gekennzeichnet. Dieses Krankheitsverhalten ist hilfreich für die Genesung und wird durch pro-inflammatorische Zytokine im Gehirn verursacht. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass bei chronischen psychischen Störungen proinflammatorische Faktoren im Gehirn vorhanden sind, die ein unnötiges Krankheitsverhalten auslösen. Darüber hinaus verursacht das Vorhandensein von pro-inflammatorischen Zytokinen im Gehirn oxidative Schäden, neuronalen Zelltod und Neurodegradation. Omega-3-Fettsäuren könnten hier aufgrund ihrer modulierenden Rolle bei Entzündungen und Zellfunktionen eine wichtige Rolle spielen [17].

    Zum Beispiel scheinen essentielle Fettsäuren, insbesondere AA und DHA, in den roten Blutkörperchen von Schizophrenie-Patienten im Durchschnitt weniger reichlich vorhanden zu sein. Störungen der Fettsäure-Homöostase in der kortikalen Membran sind möglicherweise ein pathologischer Aspekt der Schizophrenie [67].

    Es wurde ein positiver Zusammenhang zwischen der Supplementierung von Omega-3 und der Vorbeugung und Behandlung von depressiven und bipolaren Störungen, Schizophrenie und Autismus festgestellt, und es wurden auch vielversprechende Ergebnisse bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung erzielt [6].

    So zeigen randomisierte, placebokontrollierte klinische Studien positive Ergebnisse bei der Omega-3-Supplementierung bei Schizophrenie [91–93]. In einer Studie mit Schizophrenie-Patienten verzeichnete die Omega-3-Gruppe eine stärkere Verringerung der Intensität der Symptome als die Placebo-Gruppe und berichtete über ein verbessertes Funktionsniveau. Dieser Effekt wurde nach einer sechsmonatigen Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren beobachtet [94]. Außerdem zeigt eine Studie, dass eine Fettsäure-Supplementierung den Bedarf an Medikamenten reduziert [95].

    Für junge Menschen mit erhöhtem Risiko für psychotische Störungen kann dies eine effektive Präventionsmethode sein. Die Einnahme von Omega-3 reduziert das Fortschreiten von psychotischen Störungen [96].

    Therapeutische Dosierungen bei psychischen und psychiatrischen Störungen können bis zu 3 Gramm Omega-3-Fettsäuren pro Tag betragen.

    Chronisch entzündliche Erkrankungen & Autoimmunerkrankungen

    Chronisch entzündliche Erkrankungen können aufgrund ihrer immunmodulierenden Wirkung mit Omega-3-Fettsäuren behandelt werden. Bei chronischen Entzündungen wird eine Dosierung von bis zu 3 Gramm Omega-3-Fettsäuren therapeutisch eingesetzt. Die Omega-6-Fettsäure GLA spielt auch eine wichtige Rolle bei der Reduzierung von Entzündungen bei verschiedenen Erkrankungen.

    Gelenke

    Eine diätetische Intervention mit Muscheln verbesserte den allgemeinen Gesundheitszustand, die Krankheitsaktivität, die Müdigkeit und den Grad der Schmerzen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Dies wurde möglicherweise (teilweise) durch die Omega-3-Fettsäuren verursacht [97]. Omega-3-Fettsäuren haben, wie im Kapitel „Wirkmechanismus/Funktionalität“ besprochen, eine entzündungshemmende und immunmodulierende Funktion, was einen positiven Effekt auf entzündliche Erkrankungen wie Rheuma hat. Zum Beispiel zeigt eine Studie einen signifikant positiven Effekt auf Morgensteifigkeit und schmerzende Gelenke durch die Supplementierung von Fisch und Fischöl bei rheumatoider Arthritis [98]. Bei Verwendung von Fischöl verringerte sich die Verwendung von NSAIDs in mehreren Studien signifikant [97, 98].

    Die GLA-Supplementierung verbessert auch die Aktivität der rheumatischen Erkrankung, vergleichbar mit der Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren [99, 100].

    Neben der entzündungshemmenden Wirkung der Omega-3-Fettsäuren scheint die Rolle der Fettsäuren bei rheumatoider Arthritis umfassender zu sein. Zellkulturstudien haben gezeigt, dass Omega-3 die Expression von ADAMTS-4 und -5 reduziert. Dies sind die wichtigsten knorpelabbauenden Enzyme. Auch die Expression von MMP-3 und -13 (Matrix-Metalloproteasen), bekannte Faktoren bei Arthritis, sank durch die Zugabe von Omega-3 [101].

    Nervensystem

    Bei der Multiplen Sklerose (MS) kommt es aufgrund von Autoimmunreaktionen zu einem Abbau der Isolierschicht (Demyelinisierung) der Nerven, die Isolierschicht (Myelinscheide) der Nerven wird geschädigt, wodurch die Nervenfunktion eingeschränkt wird [102]. Möglicherweise sind erhöhte Entzündungsmarker und oxidative Schäden der Mechanismus hinter der progressiven MS. Depressionen und andere psychische Probleme werden bei der Hälfte der MS-Patienten beobachtet, außerdem kann MS zu einer Insulin-Dysregulation führen. Eine Omega-3-Supplementierung kann eine Rolle bei der Verringerung von psychischen Problemen spielen und sie kann die Insulinregulation verbessern. Darüber hinaus kann eine Omega-3-Supplementierung über die Regulierung von Zytokinen und die Immunmodulation einen positiven Effekt bei MS haben [103].

    Studien zeigen, dass MS mit einem Mangel an essentiellen Fettsäuren in Erythrozytenmembranen und Plasmalipiden verbunden ist.

    Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (500 mg DHA + 106 mg EPA) über 12 Wochen bei 30 Patienten in Kombination mit Vitamin D3 (1250 µg zweimal wöchentlich) führte zu einer signifikanten Verringerung des Disability Score im Vergleich zu Placebo [103]. Eine kleinere 2-Jahres-Studie ergab, dass die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (0,9 g/Tag) und Vitaminen zu einer signifikanten Verringerung des Disability Scores führte und darüber hinaus nahelegte, dass sie in Kombination mit einer Ernährungsberatung das klinische Ergebnis bei neu diagnostizierten MS-Patienten verbessern könnte [104].

    Haut

    Omega-3-Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle bei der Erhaltung und dem immunologischen Gleichgewicht der Haut. Sie können bei vielen Dermatosen durch eine Vielzahl von Mechanismen zur Heilung beitragen. Die Hemmung von pro-inflammatorischen Eicosanoiden spielt eine Rolle. Die Hemmung überschüssiger proinflammatorischer Zytokine, einschließlich TNFa, IFN-? und IL-12, spielt ebenfalls eine Rolle bei der Aufrechterhaltung eines guten Hautzustands. Genauer gesagt spielen Omega-3-Fettsäuren eine Rolle bei der Reifung und Differenzierung des Stratum corneum, der obersten Schicht der Haut, sowie bei der Aufrechterhaltung der natürlichen Barriere, insbesondere durch die Bildung und Sekretion von Lamellenkörperchen. Die Lamellenkörperchen werden von Keratinozyten in der Hautschicht ausgeschieden und bilden eine Lipidmembran, die als Wasserbarriere zur Aufrechterhaltung der Barrierefunktion der Haut dient [105].

    Die Wirkung der GLA-Supplementierung wurde bei der Behandlung der atopischen Dermatitis untersucht. Jugendliche erhielten eine Dosis von 88 mg GLA zweimal täglich, was zu einer Reduzierung der Dermatitis-Beschwerden führte [106]. Der Unterschied zwischen Omega-3- und GLA-Supplementierung wurde von Jung untersucht [107]. Die Intervention war dabei vergleichbar wirksam wie in der Placebogruppe. Die tägliche Supplementierung mit 2 g EPA & DHA oder mit 400 mg GLA reduziert entzündliche und nicht-entzündliche Akne [107].

    Darm

    Angesichts der entzündungsregulierenden Wirkung von Fettsäuren ist es plausibel, dass Omega-3-Fettsäuren einen positiven Effekt auf entzündliche Darmerkrankungen haben.

    Eine beobachtende Kohortenstudie zeigt, dass die Prävalenz von Colitis ulcerosa bei Patienten, die hohe Mengen an Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen, geringer ist [108]. Omega-3-Fettsäuren könnten daher einen positiven Effekt auf entzündliche Darmerkrankungen haben.

    Atemwege

    Das Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren beeinflusst die Freisetzung von Zytokinen in menschlichen Alveolarzellen [109]. Ein unausgewogener Fettsäurekonsum erhöht die Zahl der entzündlichen Erkrankungen, darunter z. B. die Atemwegserkrankung COPD [3]. Das Ausmaß der Auswirkung einer ungesunden Ernährung auf die Lungenfunktion wird als ähnlich groß eingeschätzt wie das des chronischen Rauchens [110].

    Der Fettsäurestatus bei Erwachsenen zeigt, dass Menschen mit Asthma niedrigere Omega-3-Fettsäurespiegel in den Blutzellen haben [111]. Darüber hinaus führt eine unausgewogene Zufuhr von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren bei Kindern zu einem erhöhten Auftreten und Schweregrad von Asthma (in Innenräumen) [112].

    Eine In-vitro-Studie zeigte, dass der Ersatz der Omega-6-Versorgung durch Omega-3 die Freisetzung von pro-inflammatorischen Zytokinen (TNF-a, IL-6 und IL-8) in Alveolarzellen signifikant reduzierte. Ein Omega-3:Omega-6-Verhältnis von 1:1 bis 1:2 reduziert proinflammatorische Zytokine. Bei einem Verhältnis von 1:4 bis 1:7 werden die proinflammatorischen Zytokine erhöht [109]. In der Lunge wirken Omega-3-Metaboliten als Vasodilatatoren und Bronchodilatatoren und, wie bereits beschrieben, haben die Fettsäuren wichtige entzündungshemmende Eigenschaften. Die Omega-3-Metaboliten Resolvine und Protectine räumen auch Entzündungsmediatoren aus dem Weg und fördern die Heilung [113].

    Adipositas, metabolisches Syndrom, Typ-2-Diabetes

    Adipositas, Insulinresistenz, Diabetes und andere Gesundheitsprobleme gehören heute zu den wichtigsten Todesursachen in den entwickelten Ländern. Neben Bewegungsmangel spielt der Verzehr von Fertiggerichten, und damit von gesättigten Fetten, eine wichtige Rolle [114]. Eine Insulinresistenz wird mit der Akkumulation von physiologisch aktivem Fett, vor allem in der Bauchhöhle, in Verbindung gebracht. In Tierstudien führte eine Supplementierung mit Omega-3 zu einer verbesserten Insulinsensitivität und einer Verringerung der Werte der biologisch aktiven Lipide der Ceramide und Diacylglycerole, die den Insulin-Signalweg hemmen. Außerdem beeinflussen Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich die Expression und Sekretion von Adipozytokinen, die unter anderem eine wichtige Rolle bei der Sättigung und der Insulinempfindlichkeit spielen [115].

    In Interventionsstudien am Menschen scheint die alleinige Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren nicht auszureichen, um eine Gewichtsabnahme zu fördern, und eine Änderung des Lebensstils ist entscheidend. Im Gegensatz dazu haben Omega-3-Fettsäuren aber einen therapeutischen Effekt gegen adipositasbedingte Komplikationen wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen [116].

    PMS, Dysmenorrhöe und Mastalgie

    Möglicherweise ist ein abnormaler Fettsäurestoffwechsel an PMS beteiligt [117]. Es scheint, dass Omega-3-Fettsäuren nicht nur die psychiatrischen Symptome von PMS, einschließlich Depressionen, Nervosität, Angstzustände und Konzentrationsschwäche, sondern auch die somatischen Symptome, einschließlich aufgedunsenes Gefühl, Kopfschmerzen und empfindliche Brüste, reduzieren können [118].

    Während einer randomisierten kontrollierten Studie (RCT) mit 2 Gramm Krillöl oder Fischöl täglich, erfuhren beide Gruppen Verbesserungen bei Gewicht, Bauchschmerzen und Schwellungen. Nur die Krillgruppe erlebte signifikante Verbesserungen bei Brustempfindlichkeit, Stress, Reizbarkeit, Depression, Trägheitsgefühl, Gelenkbeschwerden und aufgedunsenem Gefühl. Darüber hinaus berichteten sie von verbesserter Wachsamkeit, Energie und einem gesteigerten Wohlbefinden. Außerdem wurden in der Krillgruppe peri-menstruell weniger Schmerzmittel eingesetzt [117].

    Darüber hinaus könnte GLA bei der Behandlung von PMS-Beschwerden eingesetzt werden. Eine Studie zeigte eine signifikante Verbesserung der Dauer und des Schweregrads von PMS sowie eine Verringerung des Gefühls der Irritation durch die GLA-Supplementierung [119].

    Menopause (u. a. Hitzewallungen)

    EPA (in Form von Ethylester) oder Placebo wurde 8 Wochen lang von 120 Frauen im Alter zwischen 40 und 55 Jahren mit Hitzewallungen eingenommen. Die Anzahl und der Schweregrad der Hitzewallungen nahmen in der Interventionsgruppe ab [120]. Zusätzlich zu den Hitzewallungen werden in den Wechseljahren häufig psychische Probleme und depressive Symptome beobachtet. Studien deuten darauf hin, dass Omega-3-Fettsäuren zur Linderung von Depressionen beitragen können. Einhundertzwanzig Frauen mittleren Alters mit mäßigen bis schweren psychischen Problemen erhielten 8 Wochen lang Ethylester von EPA + DHA oder Placebo. Frauen mit leichten psychischen Problemen bei Studienbeginn profitierten von der Intervention [121].

    Fruchtbarkeit

    Eine Studie mit 100 Frauen ergab, dass sich die Ergebnisse der künstlichen Befruchtung bei höherem Omega-3-Serumspiegel verbesserten. Eine erhöhte Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren kann für Frauen, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, von Vorteil sein [122].

    Nichtalkoholische Fettlebererkrankung

    Bis heute gibt es keine eindeutige Behandlung der nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD). Masterton [123] zeigt in einem umfangreichen Review von Tierstudien, dass eine Omega-3-Supplementierung einer Fettleber entgegenwirken kann. Adipöse Leptin-defiziente Mäuse, wie auch adipöse Menschen, haben eine erhöhte hepatische Lipogenese, die zu einer schweren Leberverfettung führt. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren reduzieren bei Tieren Adipositas-bedingte Symptome, wie Leberverfettung und Insulinresistenz, vermutlich durch die Regulation von Stoffwechselgenen [124].

    In einer RCT mit Kindern erhielten Kinder mit NAFLD sechs Monate lang 250 und 500 mg DHA/Tag, was zu einer signifikanten Reduktion der hepatischen Verfettung und einer verbesserten Insulinsensitivität führte [125]. Eine Erhöhung der Alanin-Aminotransferase (ALT) bei Adipositas ohne andere chronische Lebererkrankungen weist auf das Vorliegen einer NAFLD hin. Die Intervention mit Omega-3-Fettsäuren reduzierte die ALT-Werte nach 12 Monaten. Außerdem war die Fettleber auch nach 24 Monaten noch reduziert [126].

    In einer Studie mit 20 Kindern mit NAFLD, die 18 Monate lang eine 250 mg DHA-Supplementierung erhielten, wurden unter anderem Verbesserungen bei histopathologischen Parametern und entzündlichen Makrophagen in der Leber festgestellt. So verbessert DHA das Überleben der Hepatozyten, moduliert die Aktivierung der hepatischen Vorläuferzellen, und DHA moduliert die Entzündung durch Makrophagenpolarisation. Dies ist eine Folge der Interaktion von DHA mit GPR120 (G-Protein-gekoppelter Rezeptor 120) und NF-?B [127].

    Sichelzellenanämie

    Die Sichelzellkrankheit wird durch einen Defekt im Hämoglobin-Gen verursacht. Dies führt dazu, dass die roten Blutkörperchen eine Sichelform haben, was sie anfälliger für Blutgefäßverschlüsse macht. Außerdem haben die roten Blutkörperchen eine kürzere Lebensdauer, was die Wahrscheinlichkeit eines Mangels (Anämie) erhöht. Die Menge an Omega-3-Fettsäuren (DHA und EPA) ist bei Patienten mit Sichelzellanämie signifikant reduziert, dies nimmt mit dem Alter zu und korreliert (bei Kindern) mit einem Anstieg des Plasmaspiegels des entzündlichen Biomarkers für kardiovaskuläre Erkrankungen, hs-CRP [128].

    Die Aggregation von Blutzellen, die Adhäsion an das Gefäßendothel und die Entzündung spielen bei dieser Erkrankung eine zentrale Rolle beim Verschluss von Blutgefäßen [129]. Die antiaggregatorischen, antiadhäsiven, entzündungshemmenden und gefäßerweiternden Omega-3-Fettsäuren und ihr Verhältnis zu den Omega-6-Fettsäuren können die Sichelzellkrankheit beeinflussen, da sie als Vorläufer von entzündungshemmenden, schmerzlindernden und pro-resolving Mediatoren wirken, die von diesen Fettsäuren am Ort der Entzündung gebildet werden [128].

    Vielen dieser entzündlichen Prozesse, die bei der Sichelzellanämie dokumentiert wurden, kann durch EPA und DHA entgegengewirkt werden. Möglicherweise kann eine Supplementierung Schmerzen bei Sichelzellenanämie reduzieren [128, 129].

    Altersbedingte Makuladegeneration

    Beobachtungsstudien zeigen, dass eine Ernährung, die reich an Omega-3-Fettsäuren und Olivenöl ist, das Risiko einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) reduziert [130, 131]. DHA ist in den Photorezeptoren vorhanden und trägt zu Zelldifferenzierung, -erhaltung und -schutz sowie zur Netzhautfunktion bei. Die Oxidation von DHA im Photorezeptor scheint mit AMD in Zusammenhang zu stehen [132, 133]. AMD ist durch Entzündungen gekennzeichnet. Die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA haben entzündungshemmende Eigenschaften und könnten daher eine wichtige Rolle bei der Prävention von AMD spielen [134]. Die antioxidative und entzündungshemmende Rolle von Omega-3-Fettsäuren bei AMD kann z. B. durch Zink und Vitamin C unterstützt werden (AREDS. 2001)Schließlich erhöht Omega-3 die Dichte der Makulapigmentierung, was eine neuroprotektive Funktion gegen oxidativen Stress und Entzündungen hat [135].

    Wundheilung

    Resoleomics ist der Mechanismus, durch den die Wundreparatur (durch den Eicosanoid-Switch) gestartet und rechtzeitig gestoppt wird. Dies kann nur funktionieren, wenn der Fettsäurestatus ausgeglichen ist [8].

    Die Wundheilung durchläuft vier Phasen, beginnend mit der Hämostase, bei der sich die Blutgefäße zusammenziehen und das Blut gerinnt. Der zweite Schritt ist die Entzündungsphase, in der Immunzellen die Wunde infiltrieren, worunter

    polymorphnukleare Leukozyten (PMN). Schritt drei ist die Proliferationsphase, in der neues Gewebe gebildet wird, gefolgt von der Verformungsphase, nach der der Wundheilungsprozess abgeschlossen ist [136]. Zum Beispiel bei Geschwüren, bei denen der Wundheilungsprozess nicht richtig verläuft und die Wunde in der Entzündungsphase stecken bleibt, ist die Wunde mit PMNs gefüllt. Diese Immunzellen können übermäßige Mengen an Proteasen, wie z. B. Matrix-Metalloproteinase-8 und neutrophile Elastase, absondern, was zu Gewebezerstörung und anhaltender Entzündung führt [137]. Omega-3 reduziert Entzündungsreaktionen und PMN-Transmigration durch das Endothel in Entzündungsmodellen [11].

    Chronische Parodontitis

    In Kombination mit Aspirin kann Omega-3 zu einer erfolgreichen Reduktion von Gingivitis und Taschentiefe sowie zu einer verbesserten Anhaftung nach Zahntransplantationen führen. Die gingivale Crevikularflüssigkeit zeigte eine Modulation von IL-1ß und IL-10. IL-1ß unterstützt möglicherweise den Heilungsprozess nach einer Parodontaltherapie durch die Stimulation der Freisetzung von Matrix-Metalloprotease (MMP) und der Fibroblastenproliferation sowie durch die Synthese von sowohl Kollagen als auch Kollagenase. Außerdem aktiviert es möglicherweise die Osteoklasten und stimuliert die Prostaglandin-E2-Synthese, was die Knochenresorption verbessert. Das entzündungshemmende IL-10 wirkt als Immunregulator, indem es u. a. pro-inflammatorische Zytokine unterdrückt und IL-1-Rezeptorantagonisten (IL-1ra) stimuliert [138].

    Osteoporose (Prävention)

    In einer einjährigen Interventionsstudie bei postmenopausalen Frauen mit EPA-Supplementierung wurde eine verbesserte Knochendichte im Vergleich zur Placebogruppe festgestellt [139]. Außerdem scheint Bewegung einen synergistischen Effekt bei der Aufrechterhaltung der Knochendichte zu haben und Entzündungen entgegenzuwirken. In einer Studie, in der eine Omega-3-Supplementierung und ein Sportprogramm kombiniert wurden, wurden die Entzündungsmarker TNFa und PGE2 reduziert und die Knochenmineraldichte verbessert [140].

    Chronische, unspezifische Nackenschmerzen und Schmerzen im unteren Rücken

    Bei chronischen, unspezifischen Nacken- und Lendenwirbelsäulenschmerzen werden in der Regel NSAIDs verschrieben. Diese können jedoch ernsthafte Komplikationen nach sich ziehen. Möglicherweise kann Omega-3 aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung Schmerzen reduzieren. In einer Studie beantworteten 125 Patienten, die 3 Monate lang 1200–2400 mg EPA + DHA pro Tag einnahmen, einen Fragebogen zum Thema Schmerz. Man kam zu dem Schluss, dass EPA und DHA wie in früheren Studien zu einer ähnlichen Schmerzlinderung wie NSAIDs führten, jedoch mit weniger Nebenwirkungen [141].

  • Es sind keine Kontraindikationen für die Verwendung von Fettsäuren bekannt. Krillöl wird nicht empfohlen, wenn eine Allergie gegen Schalentiere besteht.

  • Der Sachverständigenrat Gesundheit rät Erwachsenen, täglich 200 Milligramm Omega-3-Fettsäuren aus Fisch zu sich zu nehmen. Um das richtige Fettsäureverhältnis zu erhalten, wird jedoch eine tägliche Erhaltungsdosis von 250 bis 500 mg Omega-3 (EPA + DHA) empfohlen.

    Die optimale therapeutische Dosierung von Omega-3-Fettsäuren pro Tag variiert je nach Erkrankung und hängt von den zu erzielenden Ergebnissen ab. Bei den oben zusammengefassten Studien lagen die Dosen von EPA und DHA im Bereich von 1 bis 7 g/Tag. Im Allgemeinen brauchen essentielle Fettsäuren Zeit, um ihre Wirksamkeit zu beweisen. Omega-3-Fettsäuren zeigen ihre Wirkung innerhalb eines Zeitrahmens von 4 Wochen bis etwa 4 Monaten. Bei Krillöl ist die Dosierung oft niedriger als bei Fischöl, da die Bioverfügbarkeit von Krillöl höher ist als bei Fischöl [142]. Bei Krillöl kann eine Erhaltungsdosierung von 500 mg/Tag beibehalten werden. Die optimale therapeutische Dosierung variiert je nach Erkrankung und liegt zwischen 1 und 3 g/Tag.

    Üblicherweise werden Dosierungen zwischen 250 und 1000 mg GLA pro Tag verwendet, was einer Menge von 1,5 bis 5 Gramm Borretschöl pro Tag entspricht. Bei Nachtkerzenöl ist die Dosierung sogar mehr als doppelt so hoch, da Nachtkerzenöl im Vergleich zu Borretschöl weniger als die Hälfte an GLA enthält. In der Regel sind einige Wochen der Einnahme erforderlich, bevor eine Verbesserung sichtbar wird.

  • Die Einnahme von Fettsäuren hat sich als sicher erwiesen und kann auch in höheren Dosierungen im therapeutischen Bereich eingesetzt werden.

  • Bei der Einnahme von hochdosiertem Fischöl (mehr als 5 Gramm EPA + DHA pro Tag) sind leichte Magen-Darm-Beschwerden möglich (Durchfall, Übelkeit und Aufstoßen). Minderwertige Fettsäurepräparate können auch in niedrigeren Dosierungen Symptome wie Übelkeit und Aufstoßen verursachen. Verwenden Sie daher immer ein hochwertiges Fettsäurepräparat.

    Soweit bekannt ist, verursacht GLA-Öl in der angegebenen Dosierung keine Nebenwirkungen. Bei sehr intensiver Anwendung von GLA-Öl besteht die Gefahr von Durchfall.

  • Antikoagulantien in Antihypertensiva

    Omega-3-Fettsäuren haben eine antithrombotische und blutdrucksenkende Wirkung und können daher bei Patienten, die gerinnungshemmende oder blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, einen Vitamin-K-Mangel haben oder andere Medikamente einnehmen, die die Blutgerinnung hemmen (z. B. Aspirin), zu (inneren) Blutungen führen und den Blutdruck weiter senken. Dies ist jedoch in der Praxis selten zu beobachten und gilt nur für die Anwendung hoher Dosierungen von Omega-3-Fettsäuren (mehr als 5 Gramm EPA + DHA). In diesen Fällen wird empfohlen, die Dosierung zu reduzieren.

    Antidiabetika

    Diabetiker, die orale Hypoglykämie-Medikamente einnehmen, müssen bei der Einnahme von Omega-3-Fettsäuren vorsichtig sein. Tierstudien zeigen, dass DHA den Insulin- und Blutzuckerspiegel verbessert. Theoretisch kann DHA daher die Wirkung von Antidiabetika beeinträchtigen.

    Orlistat

    Orlistat, das Medikament, das die Aufnahme von Fetten im Darm hemmt, kann auch die Aufnahme von EPA, DHA und GLA reduzieren. Vermeiden Sie daher die gleichzeitige Einnahme und trennen Sie die Einnahme der Fettsäuren und des Medikaments um mindestens 2 Stunden.

  • Ungesättigte Fettsäuren sind anfällig für Oxidation, auch nach der Aufnahme. Ein gutes Fettsäurepräparat enthält Antioxidantien wie Vitamin E zum Schutz der Fettsäuren. Zusätzlich kann dieser Schutz durch die gleichzeitige Einnahme eines Vitamin-E-Präparates unterstützt werden.

    Tierstudien zeigen, dass die gleichzeitige Einnahme von Flavonoiden und Omega-3-Fettsäuren zu höheren EPA/DHA-Werten im Blut führt, als wenn nur Omega-3-Fettsäuren supplementiert werden. Die Einnahme eines Flavonoid-Ergänzungsmittels oder einer flavonoidreichen Ernährung kann die Bioverfügbarkeit und/oder Wirkung von Omega-3-Fettsäuren unterstützen [143].

    Die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA bilden zusammen mit Cholin eine synergistische Kombination von Gehirnbaustoffen, die auch einen normalen Fettstoffwechsel unterstützt. Eine Studie zeigt zum Beispiel, dass die neurologische Entwicklung besser ist, wenn die Mutter sowohl Cholin als auch Omega-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzung erhält. Diese Entwicklung ist aufgrund der synergistischen Nährstoffe besser [144].

    Olivenöl fördert die Aufnahme von Fettsäuren und/oder die Absorption von Fettsäuren im Darm. Die gleichzeitige Aufnahme von Olivenöl und Omega-3-Fettsäuren erhöht die Bioverfügbarkeit der Omega-3-Fettsäuren. Diese Art der Supplementierung kann z. B. bei Rheuma effektiv eingesetzt werden [145].

    Vitamin A spielt eine synergistische Rolle beim Schutz vor der Entzündungsreaktion bei MS. Omega-3-Fettsäuren haben eine neuroprotektive Rolle, Vitamin A unterstützt diese, indem es u. a. die Genexpression von pro-inflammatorischen Zytokinen hemmt. Die Kombination von Omega-3 und Vitamin A ist stärker als ihre Einzelwirkungen [146].

    Mehrere Studien zeigen, dass eine gleichzeitige Supplementierung mit Omega-3 und hohen Dosen von Vitamin D3 bei der Behandlung/Prävention von Diabetes wirksam sein kann. Eine Fallstudie zeigt, dass eine Supplementierung mit Omega-3 und Vitamin D die Glukosehomöostase im Vergleich zum Ausgangszeitraum verbessert [147]. Auch Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes profitieren von einer Vitamin-D3- und Omega-3-Supplementierung. Darüber hinaus ist die Kombination wirksamer als die alleinige Supplementierung mit Vitamin D3 oder Omega-3 [148].

  • [1]          Arterburn LM, Hall EB, Oken H. Distribution, interconversion, and dose response of n-3 fatty acids in humans. Am J Clin Nutr 2006; 83: 1467S-1476S.

    [2]          Mozaffarian D, Wu JHY. Omega-3 Fatty Acids and Cardiovascular Disease: Effects on Risk Factors, Molecular Pathways, and Clinical Events. Journal of the American College of Cardiology 2011; 58: 2047–2067.

    [3]          Simopoulos AP. The Importance of the Omega-6/Omega-3 Fatty Acid Ratio in Cardiovascular Disease and Other Chronic Diseases: Experimental Biology and Medicine. Epub ahead of print 1 June 2008. DOI: 10.3181/0711-MR-311.

    [4]          Janssen CIF, Kiliaan AJ. Long-chain polyunsaturated fatty acids (LCPUFA) from genesis to senescence: The influence of LCPUFA on neural development, aging, and neurodegeneration. Progress in Lipid Research 2014; 53: 1–17.

    [5]          Harris WS, Mozaffarian D, Lefevre M, et al. Towards establishing dietary reference intakes for eicosapentaenoic and docosahexaenoic acids. J Nutr 2009; 139: 804S–19S.

    [6]          Kidd PM. Omega-3 DHA and EPA for cognition, behavior, and mood: clinical findings and structural-functional synergies with cell membrane phospholipids. Alternative Medicine review 2007; 12: 207–227.

    [7]          Zadeh-Ardabili PM, Rad SK, Rad SK, et al. Antidepressant–like effects of fish, krill oils and Vit B12 against exposure to stress environment in mice models: current status and pilot study. Scientific Reports 2019; 9: 19953.

    [8]          Bosma-den Boer MM, van Wetten M-L, Pruimboom L. Chronic inflammatory diseases are stimulated by current lifestyle: how diet, stress levels and medication prevent our body from recovering. Nutr Metab (Lond) 2012; 9: 32.

    [9]          Bradbury J. Docosahexaenoic acid (DHA): an ancient nutrient for the modern human brain. Nutrients 2011; 3: 529–554.

    [10]       Bradbury J, Brooks L, Myers SP. Are the Adaptogenic Effects of Omega 3 Fatty Acids Mediated via Inhibition of Proinflammatory Cytokines? Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine 2011; 2012: e209197.

    [11]       McDaniel JC, Massey K, Nicolaou A. Fish oil supplementation alters levels of lipid mediators of inflammation in microenvironment of acute human wounds: Fish oil supplementation. Wound Repair and Regeneration 2011; 19: 189–200.

    [12]       Calder PC. Marine omega-3 fatty acids and inflammatory processes: Effects, mechanisms and clinical relevance. Biochim Biophys Acta 2015; 1851: 469–484.

    [13]       Serhan CN. Discovery of specialized pro-resolving mediators marks the dawn of resolution physiology and pharmacology. Mol Aspects Med 2017; 58: 1–11.

    [14]       Chilton-Lopez  null, Surette ME, Swan DD, et al. Metabolism of gammalinolenic acid in human neutrophils. J Immunol 1996; 156: 2941–2947.

    [15]       Chapkin RS, Miller CC, Somers SD, et al. Ability of 15-hydroxyeicosatrienoic acid (15-OH-20:3) to modulate macrophage arachidonic acid metabolism. Biochemical and Biophysical Research Communications 1988; 153: 799–804.

    [16]       Kapoor R, Huang Y-S. Gamma Linolenic Acid: An Antiinflammatory Omega-6 Fatty Acid. CPB 2006; 7: 531–534.

    [17]       Layé S. Polyunsaturated fatty acids, neuroinflammation and well being. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2010; 82: 295–303.

    [18]       Dobryniewski J, Szajda SD, Waszkiewicz N, et al. [Biology of essential fatty acids (EFA)]. Przegl Lek 2007; 64: 91–99.

    [19]       De Smedt-Peyrusse V, Sargueil F, Moranis A, et al. Docosahexaenoic acid prevents lipopolysaccharide-induced cytokine production in microglial cells by inhibiting lipopolysaccharide receptor presentation but not its membrane subdomain localization. J Neurochem 2008; 105: 296–307.

    [20]       Giordano E, Visioli F. Long-chain omega 3 fatty acids: Molecular bases of potential antioxidant actions. Prostaglandins, Leukotrienes and Essential Fatty Acids 2014; 90: 1–4.

    [21]       Barros MP, Poppe SC, Bondan EF. Neuroprotective Properties of the Marine Carotenoid Astaxanthin and Omega-3 Fatty Acids, and Perspectives for the Natural Combination of Both in Krill Oil. Nutrients 2014; 6: 1293–1317.

    [22]       Yamagata K. Docosahexaenoic acid regulates vascular endothelial cell function and prevents cardiovascular disease. Lipids in Health and Disease 2017; 16: 118.

    [23]       Hidayat K, Yang J, Zhang Z, et al. Effect of omega-3 long-chain polyunsaturated fatty acid supplementation on heart rate: a meta-analysis of randomized controlled trials. European Journal of Clinical Nutrition 2018; 72: 805–817.

    [24]       Geleijnse JM, Giltay EJ, Grobbee DE, et al. Blood pressure response to fish oil supplementation: metaregression analysis of randomized trials. Journal of Hypertension 2002; 20: 1493–1499.

    [25]       Harris WS. n-3 fatty acids and serum lipoproteins: human studies. The American Journal of Clinical Nutrition 1997; 65: 1645S-1654S.

    [26]       Cunnane S, Stewart K. Human Brain Evolution: The Influence of Freshwater and Marine Food Resources. John Wiley & Sons, 2010.

    [27]       Galli C, Marangoni F. N-3 fatty acids in the Mediterranean diet. Prostaglandins, Leukotrienes and Essential Fatty Acids 2006; 75: 129–133.

    [28]       Ferrucci L, Cherubini A, Bandinelli S, et al. Relationship of plasma polyunsaturated fatty acids to circulating inflammatory markers. J Clin Endocrinol Metab 2006; 91: 439–446.

    [29]       DiNicolantonio JJ, O’Keefe JH. Importance of maintaining a low omega–6/omega–3 ratio for reducing inflammation. Open Heart 2018; 5: e000946.

    [30]       Gregory MK, Gibson RA, Cook-Johnson RJ, et al. Elongase reactions as control points in long-chain polyunsaturated fatty acid synthesis. PLoS One 2011; 6: e29662.

    [31]       Fares H, Lavie CJ, DiNicolantonio JJ, et al. Omega-3 Fatty Acids: A Growing Ocean of Choices. Curr Atheroscler Rep 2014; 16: 389.

    [32]       Ulven T, Christiansen E. Dietary fatty acids and their potential for controlling metabolic diseases through activation of FFA4/GPR120. Annu Rev Nutr 2015; 35: 239–263.

    [33]       Li L, Wang C, Jiang S, et al. The absorption kinetics of Antarctic krill oil phospholipid liposome in blood and the digestive tract of healthy mice by single gavage. Food Science and Human Wellness 2020; 9: 88–94.

    [34]       Ahn SH, Lim SJ, Ryu YM, et al. Absorption rate of krill oil and fish oil in blood and brain of rats. Lipids Health Dis 2018; 17: 162.

    [35]       Sugasini D, Thomas R, Yalagala PCR, et al. Dietary docosahexaenoic acid (DHA) as lysophosphatidylcholine, but not as free acid, enriches brain DHA and improves memory in adult mice. Sci Rep 2017; 7: 11263.

    [36]       Simopoulos AP. Evolutionary aspects of diet, the omega-6/omega-3 ratio and genetic variation: nutritional implications for chronic diseases. Biomed Pharmacother 2006; 60: 502–507.

    [37]       Simopoulos AP. The importance of the ratio of omega-6/omega-3 essential fatty acids. Biomedicine & Pharmacotherapy 2002; 56: 365–379.

    [38]       Brenna JT, Salem N, Sinclair AJ, et al. alpha-Linolenic acid supplementation and conversion to n-3 long-chain polyunsaturated fatty acids in humans. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2009; 80: 85–91.

    [39]       Swanson D, Block R, Mousa SA. Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout Life. Adv Nutr 2012; 3: 1–7.

    [40]       Dyall SC. Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA. Front Aging Neurosci; 7. Epub ahead of print 2015. DOI: 10.3389/fnagi.2015.00052.

    [41]       Heshmati J, Morvaridzadeh M, Maroufizadeh S, et al. Omega-3 fatty acids supplementation and oxidative stress parameters: A systematic review and meta-analysis of clinical trials. Pharmacological Research 2019; 149: 104462.

    [42]       Arshad Z, Rezapour-Firouzi S, Ebrahimifar M, et al. Association of Delta-6-Desaturase Expression with Aggressiveness of Cancer, Diabetes Mellitus, and Multiple Sclerosis: A Narrative Review. Asian Pac J Cancer Prev 2019; 20: 1005–1018.

    [43]       Opperman M. What health professionals should know about omega-3 fatty acid supplements. South African Journal of Clinical Nutrition 2013; 26: 6–11.

    [44]       Neubronner J, Schuchardt JP, Kressel G, et al. Enhanced increase of omega-3 index in response to long-term n-3 fatty acid supplementation from triacylglycerides versus ethyl esters. European Journal of Clinical Nutrition 2011; 65: 247–254.

    [45]       Beckermann B, Beneke M, Seitz I. [Comparative bioavailability of eicosapentaenoic acid and docasahexaenoic acid from triglycerides, free fatty acids and ethyl esters in volunteers]. Arzneimittelforschung 1990; 40: 700–704.

    [46]       Peltomaa E, Johnson M, Taipale S. Marine Cryptophytes Are Great Sources of EPA and DHA. Marine Drugs 2017; 16: 3.

    [47]       Lavie CJ, Milani RV, Mehra MR, et al. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids and Cardiovascular Diseases. Journal of the American College of Cardiology 2009; 54: 585–594.

    [48]       De Caterina R. n-3 fatty acids in cardiovascular disease. N Engl J Med 2011; 364: 2439–2450.

    [49]       Kiczorowska B, Samolinska W, Grela ER, et al. Nutrient and Mineral Profile of Chosen Fresh and Smoked Fish. Nutrients; 11. Epub ahead of print 26 June 2019. DOI: 10.3390/nu11071448.

    [50]       Strobel C, Jahreis G, Kuhnt K. Survey of n- 3 and n-6 polyunsaturated fatty acids in fish and fish products. Lipids in Health and Disease 2012; 11: 144.

    [51]       Willemsen. Report on the seafood consumption data found in the European countries of the  OT-SAFE project. W-03/42, Utrecht: Institute for Environmental Studies, http://www.ivm.vu.nl/en/Images/OT7DBA3C19-6B94-4471-BD772CB22C9544E7_tcm234-87248.pdf (2003).

    [52]       Hussey EK, Portelli S, Fossler MJ, et al. Relative Bioavailability of an Emulsion Formulation for Omega-3-Acid Ethyl Esters Compared to the Commercially Available Formulation: A Randomized, Parallel-Group, Single-Dose Study Followed by Repeat Dosing in Healthy Volunteers. Clin Pharmacol Drug Dev 2012; 1: 14–23.

    [53]       Dyerberg J, Madsen P, Møller JM, et al. Bioavailability of marine n-3 fatty acid formulations. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2010; 83: 137–141.

    [54]       Garaiova I, Guschina IA, Plummer SF, et al. A randomised cross-over trial in healthy adults indicating improved absorption of omega-3 fatty acids by pre-emulsification. Nutr J 2007; 6: 4.

    [55]       Harris W. Omega-6 and omega-3 fatty acids: partners in prevention: Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care 2010; 13: 125–129.

    [56]       O’Keefe EL, Harris WS, DiNicolantonio JJ, et al. Sea Change for Marine Omega-3s. Mayo Clinic Proceedings 2019; 94: 2524–2533.

    [57]       Del Gobbo LC, Imamura F, Aslibekyan S, et al. ?-3 Polyunsaturated Fatty Acid Biomarkers and Coronary Heart Disease: Pooling Project of 19 Cohort Studies. JAMA Intern Med 2016; 176: 1155–1166.

    [58]       Ouchi S, Miyazaki T, Shimada K, et al. Decreased circulating dihomo-gamma-linolenic acid levels are associated with total mortality in patients with acute cardiovascular disease and acute decompensated heart failure. Lipids Health Dis 2017; 16: 150.

    [59]       Wang C, Harris WS, Chung M, et al. n-3 Fatty acids from fish or fish-oil supplements, but not alpha-linolenic acid, benefit cardiovascular disease outcomes in primary- and secondary-prevention studies: a systematic review. Am J Clin Nutr 2006; 84: 5–17.

    [60]       Lewington S, Withlock G, Halsey J, et al. Blood cholesterol and vascular mortality by age, sex, and blood pressure: a meta-analysis of individual data from 61 prospective studies with 55,000 vascular deaths. Lancet 2007; 370: 1829–1839.

    [61]       Boshuizen HC, Lanti M, Menotti A, et al. Effects of past and recent blood pressure and cholesterol level on coronary heart disease and stroke mortality, accounting for measurement error. Am J Epidemiol 2007; 165: 398–409.

    [62]       Houterman S, Verschuren WMM, Kromhout D. Smoking, blood pressure and serum cholesterol-effects on 20-year mortality. Epidemiology 2003; 14: 24–29.

    [63]       Bernstein AM, Ding EL, Willett WC, et al. A Meta-Analysis Shows That Docosahexaenoic Acid from Algal Oil Reduces Serum Triglycerides and Increases HDL-Cholesterol and LDL-Cholesterol in Persons without Coronary Heart Disease. J Nutr 2012; 142: 99–104.

    [64]       Marchioli R, Barzi F, Bomba E, et al. Early Protection Against Sudden Death by n-3 Polyunsaturated Fatty Acids After Myocardial Infarction: Time-Course Analysis of the Results of the Gruppo Italiano per lo Studio della Sopravvivenza nell’Infarto Miocardico (GISSI)-Prevenzione. Circulation 2002; 105: 1897–1903.

    [65]       Siscovick DS, Barringer TA, Fretts AM, et al. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acid (Fish Oil) Supplementation and the Prevention of Clinical Cardiovascular Disease: A Science Advisory From the American Heart Association. Circulation 2017; 135: e867–e884.

    [66]       Kris-Etherton Penny M., Harris William S., Appel Lawrence J. Omega-3 Fatty Acids and Cardiovascular Disease. Arteriosclerosis, Thrombosis, and Vascular Biology 2003; 23: 151–152.

    [67]       Reimers A, Ljung H. The emerging role of omega-3 fatty acids as a therapeutic option in neuropsychiatric disorders. Ther Adv Psychopharmacol; 9. Epub ahead of print 24 June 2019. DOI: 10.1177/2045125319858901.

    [68]       Hibbeln JosephR, Gow RV. Omega-3 Fatty Acid and Nutrient Deficits in Adverse Neurodevelopment and Childhood Behaviors. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2014; 23: 555–590.

    [69]       Escolano-Margarit MV, Ramos R, Beyer J, et al. Prenatal DHA status and neurological outcome in children at age 5.5 years are positively associated. J Nutr 2011; 141: 1216–1223.

    [70]       Montgomery P, Burton JR, Sewell RP, et al. Low blood long chain omega-3 fatty acids in UK children are associated with poor cognitive performance and behavior: a cross-sectional analysis from the DOLAB study. PLoS One 2013; 8: e66697.

    [71]       Hawkey E, Nigg JT. Omega-3 fatty acid and ADHD: blood level analysis and meta-analytic extension of supplementation trials. Clin Psychol Rev 2014; 34: 496–505.

    [72]       Parletta N, Niyonsenga T, Duff J. Omega-3 and Omega-6 Polyunsaturated Fatty Acid Levels and Correlations with Symptoms in Children with Attention Deficit Hyperactivity Disorder, Autistic Spectrum Disorder and Typically Developing Controls. PLoS One 2016; 11: e0156432.

    [73]       Widenhorn-Müller K, Schwanda S, Scholz E, et al. Effect of supplementation with long-chain ?-3 polyunsaturated fatty acids on behavior and cognition in children with attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD): a randomized placebo-controlled intervention trial. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2014; 91: 49–60.

    [74]       Checa-Ros A, Haro-García A, Seiquer I, et al. Early monitoring of fatty acid profile in children with attention deficit and/or hyperactivity disorder under treatment with omega-3 polyunsaturated fatty acids. Minerva Pediatr 2019; 71: 313–325.

    [75]       Raine A, Fung ALC, Gao Y, et al. Omega-3 supplementation, child antisocial behavior, and psychopathic personality: a randomized, double-blind, placebo-controlled, stratified, parallel group trial. Eur Child Adolesc Psychiatry. Epub ahead of print 28 March 2020. DOI: 10.1007/s00787-020-01513-8.

    [76]       Raine A, Ang RP, Choy O, et al. Omega-3 (w3) and social skills interventions for reactive aggression and childhood externalizing behavior problems: a randomized, stratified, double-blind, placebo-controlled, factorial trial. Psychol Med 2019; 49: 335–344.

    [77]       Tully AM, Roche HM, Doyle R, et al. Low serum cholesteryl ester-docosahexaenoic acid levels in Alzheimer’s disease: a case-control study. Br J Nutr 2003; 89: 483–489.

    [78]       Dyall SC, Michael-Titus AT. Neurological benefits of omega-3 fatty acids. Neuromolecular Med 2008; 10: 219–235.

    [79]       Lin P-Y, Chiu C-C, Huang S-Y, et al. A meta-analytic review of polyunsaturated fatty acid compositions in dementia. J Clin Psychiatry 2012; 73: 1245–1254.

    [80]       van Gelder BM, Tijhuis M, Kalmijn S, et al. Fish consumption, n-3 fatty acids, and subsequent 5-y cognitive decline in elderly men: the Zutphen Elderly Study. Am J Clin Nutr 2007; 85: 1142–1147.

    [81]       Morris MC, Evans DA, Tangney CC, et al. Fish consumption and cognitive decline with age in a large community study. Arch Neurol 2005; 62: 1849–1853.

    [82]       Sakamoto T, Cansev M, Wurtman RJ. Oral Supplementation with Docosahexaenoic Acid and Uridine-5’-Monophosphate Increases Dendritic Spine Density in Adult Gerbil Hippocampus. Brain Res 2007; 1182: 50–59.

    [83]       Canhada S, Castro K, Perry IS, et al. Omega-3 fatty acids’ supplementation in Alzheimer’s disease: A systematic review. Nutr Neurosci 2018; 21: 529–538.

    [84]       La Rosa F, Clerici M, Ratto D, et al. The Gut-Brain Axis in Alzheimer’s Disease and Omega-3. A Critical Overview of Clinical Trials. Nutrients; 10. Epub ahead of print 8 September 2018. DOI: 10.3390/nu10091267.

    [85]       Freund-Levi Y, Eriksdotter-Jönhagen M, Cederholm T, et al. Omega-3 fatty acid treatment in 174 patients with mild to moderate Alzheimer disease: OmegAD study: a randomized double-blind trial. Arch Neurol 2006; 63: 1402–1408.

    [86]       Hooper C, De Souto Barreto P, Coley N, et al. Cognitive Changes with Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids in Non-Demented Older Adults with Low Omega-3 Index. J Nutr Health Aging 2017; 21: 988–993.

    [87]       Lau LML de, Bornebroek M, Witteman JCM, et al. Dietary fatty acids and the risk of Parkinson disease: The Rotterdam Study. Neurology 2005; 64: 2040–2045.

    [88]       Gao X, Chen H, Fung TT, et al. Prospective study of dietary pattern and risk of Parkinson disease. Am J Clin Nutr 2007; 86: 1486–1494.

    [89]       Okubo H, Miyake Y, Sasaki S, et al. Dietary patterns and risk of Parkinson’s disease: a case-control study in Japan. Eur J Neurol 2012; 19: 681–688.

    [90]       Taghizadeh M, Tamtaji OR, Dadgostar E, et al. The effects of omega-3 fatty acids and vitamin E co-supplementation on clinical and metabolic status in patients with Parkinson’s disease: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Neurochem Int 2017; 108: 183–189.

    [91]       Peet M, Brind J, Ramchand CN, et al. Two double-blind placebo-controlled pilot studies of eicosapentaenoic acid in the treatment of schizophrenia. Schizophr Res 2001; 49: 243–251.

    [92]       Jamilian H, Solhi H, Jamilian M. Randomized, placebo-controlled clinical trial of omega-3 as supplemental treatment in schizophrenia. Glob J Health Sci 2014; 6: 103–108.

    [93]       Emsley R, Myburgh C, Oosthuizen P, et al. Randomized, placebo-controlled study of ethyl-eicosapentaenoic acid as supplemental treatment in schizophrenia. Am J Psychiatry 2002; 159: 1596–1598.

    [94]       Pawelczyk T, Grancow-Grabka M, Kotlicka-Antczak M, et al. A randomized controlled study of the efficacy of six-month supplementation with concentrated fish oil rich in omega-3 polyunsaturated fatty acids in first episode schizophrenia. J Psychiatr Res 2016; 73: 34–44.

    [95]       Berger GE, Proffitt T-M, McConchie M, et al. Ethyl-eicosapentaenoic acid in first-episode psychosis: a randomized, placebo-controlled trial. J Clin Psychiatry 2007; 68: 1867–1875.

    [96]       Amminger GP, Schäfer MR, Papageorgiou K, et al. Long-chain omega-3 fatty acids for indicated prevention of psychotic disorders: a randomized, placebo-controlled trial. Arch Gen Psychiatry 2010; 67: 146–154.

    [97]       Lindqvist HM, Gjertsson I, Eneljung T, et al. Influence of Blue Mussel (Mytilus edulis) Intake on Disease Activity in Female Patients with Rheumatoid Arthritis: The MIRA Randomized Cross-Over Dietary Intervention. Nutrients; 10. Epub ahead of print 13 April 2018. DOI: 10.3390/nu10040481.

    [98]       Abdulrazaq M, Innes JK, Calder PC. Effect of ?-3 polyunsaturated fatty acids on arthritic pain: Asystematic review. Nutrition 2017; 39–40: 57–66.

    [99]       Dawczynski C, Hackermeier U, Viehweger M, et al. Incorporation of n-3 PUFA and ?-linolenic acid in blood lipids and red blood cell lipids together with their influence on disease activity in patients with chronic inflammatory arthritis--a randomized controlled human intervention trial. Lipids Health Dis 2011; 10: 130.

    [100]     Veselinovic M, Vasiljevic D, Vucic V, et al. Clinical Benefits of n-3 PUFA and ?-Linolenic Acid in Patients with Rheumatoid Arthritis. Nutrients 2017; 9: 325.

    [101]     Hurst S, Zainal Z, Caterson B, et al. Dietary fatty acids and arthritis. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2010; 82: 315–318.

    [102]     Sospedra M, Martin R. Immunology of multiple sclerosis. Annu Rev Immunol 2005; 23: 683–747.

    [103]     Kouchaki E, Afarini M, Abolhassani J, et al. High-dose ?-3 Fatty Acid Plus Vitamin D3 Supplementation Affects Clinical Symptoms and Metabolic Status of Patients with Multiple Sclerosis: A Randomized Controlled Clinical Trial. The Journal of Nutrition 2018; 148: 1380–1386.

    [104]     Nordvik I, Myhr KM, Nyland H, et al. Effect of dietary advice and n-3 supplementation in newly diagnosed MS patients. Acta Neurol Scand 2000; 102: 143–149.

    [105]     McCusker MM, Grant-Kels JM. Healing fats of the skin: the structural and immunologic roles of the omega-6 and omega-3 fatty acids. Clin Dermatol 2010; 28: 440–451.

    [106]     Landi G. ORAL ADMINISTRATION OF BORAGO OIL IN ATOPIC DERMATITIS. 5.

    [107]     Jung J, Kwon H, Hong J, et al. Effect of Dietary Supplementation with Omega-3 Fatty Acid and Gamma-linolenic Acid on Acne Vulgaris: A Randomised, Double-blind, Controlled Trial. Acta Derm Venerol 2014; 94: 521–525.

    [108]     John S, Luben R, Shrestha SS, et al. Dietary n-3 polyunsaturated fatty acids and the aetiology of ulcerative colitis: a UK prospective cohort study. Eur J Gastroenterol Hepatol 2010; 22: 602–606.

    [109]     Cotogni P, Muzio G, Trombetta A, et al. Impact of the omega-3 to omega-6 polyunsaturated fatty acid ratio on cytokine release in human alveolar cells. JPEN J Parenter Enteral Nutr 2011; 35: 114–121.

    [110]     Tabak C, Smit HA, Heederik D, et al. Diet and chronic obstructive pulmonary disease: independent beneficial effects of fruits, whole grains, and alcohol (the MORGEN study). Clin Exp Allergy 2001; 31: 747–755.

    [111]     Stoodley I, Garg M, Scott H, et al. Higher Omega-3 Index Is Associated with Better Asthma Control and Lower Medication Dose: A Cross-Sectional Study. Nutrients 2020; 12: 74.

    [112]     Brigham EP, Woo H, McCormack M, et al. Omega-3 and Omega-6 Intake Modifies Asthma Severity and Response to Indoor Air Pollution in Children. Am J Respir Crit Care Med 2019; 199: 1478–1486.

    [113]     Scoditti E, Massaro M, Garbarino S, et al. Role of Diet in Chronic Obstructive Pulmonary Disease Prevention and Treatment. Nutrients 2019; 11: 1357.

    [114]     Blachnio-Zabielska AU, Chacinska M, Vendelbo MH, et al. The Crucial Role of C18-Cer in Fat-Induced Skeletal Muscle Insulin Resistance. Cell Physiol Biochem 2016; 40: 1207–1220.

    [115]     Chacinska M, Zabielski P, Ksiazek M, et al. The Impact of OMEGA-3 Fatty Acids Supplementation on Insulin Resistance and Content of Adipocytokines and Biologically Active Lipids in Adipose Tissue of High-Fat Diet Fed Rats. Nutrients; 11. Epub ahead of print 12 April 2019. DOI: 10.3390/nu11040835.

    [116]     Albracht-Schulte K, Kalupahana NS, Ramalingam L, et al. Omega-3 fatty acids in obesity and metabolic syndrome: a mechanistic update. The Journal of Nutritional Biochemistry 2018; 58: 1–16.

    [117]     Sampalis F, Bunea R, Pelland MF, et al. Evaluation of the effects of Neptune Krill Oil on the management of premenstrual syndrome and dysmenorrhea. Altern Med Rev 2003; 8: 171–179.

    [118]     Sohrabi N, Kashanian M, Ghafoori SS, et al. Evaluation of the effect of omega-3 fatty acids in the treatment of premenstrual syndrome: ‘a pilot trial’. Complement Ther Med 2013; 21: 141–146.

    [119]     Watanabe S, Sakurada M, Tsuji H, et al. Efficacy of g-linolenic Acid for Treatment of Premenstrual Syndrome, as Assessed by a Prospective Daily Rating System. J Oleo Sci 2005; 54: 8.

    [120]     Lucas M, Asselin G, Mérette C, et al. Effects of ethyl-eicosapentaenoic acid omega-3 fatty acid supplementation on hot flashes and quality of life among middle-aged women: a double-blind, placebo-controlled, randomized clinical trial. Menopause 2009; 16: 357–366.

    [121]     Lucas M, Asselin G, Mérette C, et al. Ethyl-eicosapentaenoic acid for the treatment of psychological distress and depressive symptoms in middle-aged women: a double-blind, placebo-controlled, randomized clinical trial. Am J Clin Nutr 2009; 89: 641–651.

    [122]     Chiu Y-H, Karmon AE, Gaskins AJ, et al. Serum omega-3 fatty acids and treatment outcomes among women undergoing assisted reproduction. Hum Reprod 2018; 33: 156–165.

    [123]     Masterton GS, Plevris JN, Hayes PC. Review article: omega-3 fatty acids - a promising novel therapy for non-alcoholic fatty liver disease. Aliment Pharmacol Ther 2010; 31: 679–692.

    [124]     Sekiya M, Yahagi N, Matsuzaka T, et al. Polyunsaturated fatty acids ameliorate hepatic steatosis in obese mice by SREBP-1 suppression. Hepatology 2003; 38: 1529–1539.

    [125]     Nobili V, Bedogni G, Alisi A, et al. Docosahexaenoic acid supplementation decreases liver fat content in children with non-alcoholic fatty liver disease: double-blind randomised controlled clinical trial. Arch Dis Child 2011; 96: 350–353.

    [126]     Nobili V, Alisi A, Della Corte C, et al. Docosahexaenoic acid for the treatment of fatty liver: Randomised controlled trial in children. Nutrition, Metabolism and Cardiovascular Diseases 2013; 23: 1066–1070.

    [127]     Nobili V, Carpino G, Alisi A, et al. Role of docosahexaenoic acid treatment in improving liver histology in pediatric nonalcoholic fatty liver disease. PLoS One 2014; 9: e88005.

    [128]     Setty BNY, Betal SG, Miller RE, et al. Relationship of Omega-3 fatty acids DHA and EPA with the inflammatory biomarker hs-CRP in children with sickle cell anemia. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2019; 146: 11–18.

    [129]     Daak AA, Ghebremeskel K, Hassan Z, et al. Effect of omega-3 (n-3) fatty acid supplementation in patients with sickle cell anemia: randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Am J Clin Nutr 2013; 97: 37–44.

    [130]     Chong EW-T, Wong TY, Kreis AJ, et al. Dietary antioxidants and primary prevention of age related macular degeneration: systematic review and meta-analysis. BMJ 2007; 335: 755.

    [131]     van Leeuwen R, Boekhoorn S, Vingerling JR, et al. Dietary intake of antioxidants and risk of age-related macular degeneration. JAMA 2005; 294: 3101–3107.

    [132]     Bazan NG, Molina MF, Gordon WC. Docosahexaenoic acid signalolipidomics in nutrition: significance in aging, neuroinflammation, macular degeneration, Alzheimer’s, and other neurodegenerative diseases. Annu Rev Nutr 2011; 31: 321–351.

    [133]     SanGiovanni JP, Chew EY. The role of omega-3 long-chain polyunsaturated fatty acids in health and disease of the retina. Progress in Retinal and Eye Research 2005; 24: 87–138.

    [134]     van Leeuwen EM, Emri E, Merle BMJ, et al. A new perspective on lipid research in age-related macular degeneration. Prog Retin Eye Res 2018; 67: 56–86.

    [135]     Delyfer M-N, Buaud B, Korobelnik J-F, et al. Association of Macular Pigment Density with Plasma Omega-3 Fatty Acids: The PIMAVOSA Study. Invest Ophthalmol Vis Sci 2012; 53: 1204–1210.

    [136]     Guo S, DiPietro LA. Factors Affecting Wound Healing. J Dent Res 2010; 89: 219–229.

    [137]     Moor AN, Vachon DJ, Gould LJ. Proteolytic activity in wound fluids and tissues derived from chronic venous leg ulcers. Wound Repair and Regeneration 2009; 17: 832–839.

    [138]     Elkhouli AM. The efficacy of host response modulation therapy (omega-3 plus low-dose aspirin) as an adjunctive treatment of chronic periodontitis (clinical and biochemical study). J Periodontal Res 2011; 46: 261–268.

    [139]     Terano T. Effect of omega 3 polyunsaturated fatty acid ingestion on bone metabolism and osteoporosis. World Rev Nutr Diet 2001; 88: 141–147.

    [140]     Tartibian B, Hajizadeh Maleki B, Kanaley J, et al. Long-term aerobic exercise and omega-3 supplementation modulate osteoporosis through inflammatory mechanisms in post-menopausal women: a randomized, repeated measures study. Nutrition & Metabolism 2011; 8: 71.

    [141]     Maroon JC, Bost JW. Omega-3 fatty acids (fish oil) as an anti-inflammatory: an alternative to nonsteroidal anti-inflammatory drugs for discogenic pain. Surg Neurol 2006; 65: 326–331.

    [142]     Ulven SM, Holven KB. Comparison of bioavailability of krill oil versus fish oil and health effect. Vasc Health Risk Manag 2015; 11: 511–524.

    [143]     Toufektsian M-C, Salen P, Laporte F, et al. Dietary flavonoids increase plasma very long-chain (n-3) fatty acids in rats. J Nutr 2011; 141: 37–41.

    [144]     Rajarethnem H, Megur Ramakrishna Bhat K, Jc M, et al. Combined Supplementation of Choline and Docosahexaenoic Acid during Pregnancy Enhances Neurodevelopment of Fetal Hippocampus. Neurology Research International 2017; 2017: e8748706.

    [145]     Berbert AA, Kondo CRM, Almendra CL, et al. Supplementation of fish oil and olive oil in patients with rheumatoid arthritis. Nutrition 2005; 21: 131–136.

    [146]     Mousavi Nasl-Khameneh A, Mirshafiey A, Naser Moghadasi A, et al. Combination treatment of docosahexaenoic acid (DHA) and all-trans-retinoic acid (ATRA) inhibit IL-17 and ROR?t gene expression in PBMCs of patients with relapsing-remitting multiple sclerosis. Neurol Res 2018; 40: 11–17.

    [147]     Cadario F, Savastio S, Rizzo A, et al. Favorable effects of omega-3 PUFAs on glucose control in an adolescent with type 1 diabetes using continuous glucose monitoring: a case report. CellR4 2020; 16.

    [148]     Jamilian M, Samimi M, Ebrahimi FA, et al. The effects of vitamin D and omega-3 fatty acid co-supplementation on glycemic control and lipid concentrations in patients with gestational diabetes. J Clin Lipidol 2017; 11: 459–468.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen