Curcuma longa

  • Curcuma longa, bekannt auch als Gelbwurz, gehört zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae) und kann auf eine lange Geschichte der medizinischen Anwendung in der ayurvedischen und chinesischen Heilkunde zurückblicken. Das gelbe Pigment wird durch Mahlen des Wurzelstocks gewonnen. Curcumin, die biologisch aktive Komponente des Gelbwurzes, wurde in den letzten Jahrzehnten wissenschaftlich (vor allem präklinisch) gründlich erforscht. Die gesundheitlichen Wirkungen dieser natürlichen Substanz werden vor allem ihren starken antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften zugeschrieben. Curcuma verfügt über einen sehr weiten Anwendungsbereich und ist sowohl von präventivem als auch therapeutischem Wert.
  • Die Wirksamkeit von Curcuma longa ist zu einem Großteil auf ihren Gehalt an Curcuminoiden zurückzuführen. Curcumin (Diferuloylmethan) ist am stärksten vertreten, gefolgt von Demethoxycurcumin und Bisdemethoxycurcumin. Weiterhin zählen auch essenzielle Öle (ar-Turmeron) und der Curcuminmetabolit Tetrahydrocurcumin (THC) zu den wirksamen Bestandteilen. Curcuminoide sind fettlösliche Polyphenole, von denen insbesondere Curcumin viele physiologische Eigenschaften aufweist. Die Bioverfügbarkeit von Curcuma ist bei oraler Einnahme gering, sodass nur relativ wenig intaktes Curcumin systemisch aufgenommen wird. Der Anteil, der in die Blutbahn gelangt, wird überdies relativ schnell im Darm und in der Leber abgebaut. Um diesen Nachteil zu kompensieren, sucht die Wissenschaft nach Methoden, mit denen die die Resorption und Bioverfügbarkeit von Curcumin verbessert werden kann, zum Beispiel durch die Kombination von Curcumin mit Curcumaölen oder die Verwendung eines hydrophilen Trägers. So wurden spezifische Curcuminkompositionen wie BCM-95 und CurcuWin entwickelt, von denen wissenschaftlich bestätigt wurde, dass sie zu einer signifikant größeren oralen Bioverfügbarkeit führen. BCM 95 zeigt gegenüber Standard-Curcumin eine bis zu 7-mal höhere Aufnehmbarkeit und CurcuWin sogar eine bis zu 46-mal höhere. Außerdem bleiben in der letzteren Form die nützlichen Metaboliten erhalten, einschließlich des biologisch sehr aktiven THC. Obwohl weniger stark entzündungshemmend als Curcumin, zeigt dieser Metabolit in vivo starke antioxidative Eigenschaften und eine deutlich verbesserte Aufnahme aus dem Magen-Darm-Trakt. Mit beiden patentierten Formen wird auch eine stabilere Blutspiegelkonzentration mit einer längeren Halbwertszeit erzielt. Die Verwendung von hochwertigen Zusammensetzungen mit hoher Aufnehmbarkeit hat somit auch den evidenten Vorteil, dass (trotz niedrigerer Dosis) ein besserer klinischer Effekt erzielt werden kann. Die Wirkmechanismen der Curcuminoide sind sehr vielfältig.

    So zeigt sich, dass Curcuminoide:

    • die Gallensekretion erhöhen;
    • den Zufluss von Galle in den Darm fördern;
    • die Leber schützen (Hepatoprotektivum) und in ihrer Funktion unterstützen;
    • die Glutathionkonzentration in der Leber erhöhen;
    • die Aktivität von Glutathion-S-Transferase in der Leber stimulieren;
    • die Ausleitung von toxischen Substanzen fördern;
    • die Blutplättchenaggregation hemmen;
    • antibiotische Eigenschaften besitzen;
    • den Cholesterinspiegel senken;
    • antioxidative Eigenschaften besitzen;
    • eine katabolische und metabolische Wirkung auf die Fettresorption ausüben;
    • entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen;
    • eine fungizide Wirkung gegen unter anderem Candida albicans besitzen.

    Die entzündungshemmenden Eigenschaften sind von besonderem Interesse bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis. Interessant sind weiterhin die Fähigkeiten zur Hemmung der Thrombozytenaggregation und zur Senkung des Cholesterinspiegels (Anwendung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen), die hepatoprotektiven Eigenschaften (Anwendung zur Detoxifikation), die choleretischen und cholagogen Eigenschaften (Anwendung bei Gallenfunktionsstörungen und Verstopfung) sowie die antibakteriellen und fungiziden Eigenschaften. Die meistgenannten Indikationen sind Cholelithiasis, Cholezystitis, Leberparenchymschäden, Ikterus und Entzündungen der Gallenblase und der Gallenwege.


  • Entzündliche Erkrankungen
    (Low-grade-) Entzündungsprozesse bilden eine wichtige Ursache einer Vielzahl chronischer Erkrankungen wie unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen und entzündlichen Darmerkrankungen. Über verschiedene Mechanismen greift Curcumin in die Entzündungskaskade ein. So hemmt Curcumin unter anderem die Bildung von Entzündungsmediatoren durch Hemmung der Enzyme Cyclooxygenase-2 (COX-2) und 5-Lipoxygenase (5-LOX). Außerdem deaktiviert Curcumin TNF-α und unterdrückt dadurch den NF-kB-Signalweg. NF-kB spielt eine wichtige Schlüsselrolle bei der Auslösung und Aufrechterhaltung von Entzündungsprozessen. Die Aktivierung von NF-kB kann mit zahlreichen Gesundheitsstörungen wie Asthma, Allergien, Atherosklerose, Herzinsuffizienz, Autoimmunerkrankungen (Multipler Sklerose, (rheumatoider) Arthritis), AIDS, septischem Schock, Sarkoidose, COPD, Diabetes, Reizdarm (IBD) und vielen weiteren Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. Außerdem vermuten Forscher, dass eine Erhöhung der Aktivität von NF-kB eine wichtige Ursache von beschleunigtem Altern und Altersbeschwerden darstellt und die Lebenserwartung beeinflusst; dies könnte bedeuten, dass Curcumin ein Anti-Aging-Mittel ist.

    Rheumatoide Arthritis
    Die Aktivierung von NF-kB spielt vermutlich eine zentrale Rolle im Krankheitsverlauf von rheumatoider Arthritis. Unter anderem in einer randomisierten klinischen Studie an 45 Patienten mit rheumatoider Arthritis, bei der die Wirkung von Curcumin (BCM-95) mit einem NSAR (Diclofenac) verglichen wurde, zeigte sich bei Curcumin eine signifikant stärkere Abnahme der Schmerzen und Entzündungsaktivität als beim NSAR.
    In einer kleinen doppelblinden Studie nahmen 18 Rheumapatienten 2 Wochen lang Curcumin (täglich 1200 mg) oder ein NSAR (täglich 300 mg Phenylbutazon) ein. Sowohl Curcumin als auch Phenylbutazon verringerten deutlich die Morgensteifigkeit und Gelenkschwellungen und verbesserten das Gehen.

    Alzheimer-Krankheit
    Die Alzheimer-Krankheit ist durch Bildung von Amyloid-β (Aß)-Proteinen im Gehirn gekennzeichnet, die mit Plaquebildung assoziiert ist. Es liegen immer mehr Anzeichen dafür vor, dass oxidativer Stress hierbei eine kausale Rolle spielen kann, ebenso wie ein erhöhtes Maß an Entzündungsmediatoren. Verschiedene epidemiologische Studien zeigen, dass die Verwendung von NSAR wie Ibuprofen mit einem verringerten Risiko der Entwicklung dieser Gehirnerkrankung assoziiert ist. Bei chronischer und struktureller Verwendung nimmt das Entstehungsrisiko noch weiter ab. In-vivo-Studien haben gezeigt, dass diese nichtsteroidalen Antiphlogistika Entzündungsreaktionen bekämpfen, nicht nur durch Hemmung von Cyclooxygenase (COX), sondern wahrscheinlich auch durch Aktivierung des Peroxisom-Proliferator-aktivierten Rezeptors alpha (PPAR-α) im Zellkern. Darüber hinaus sind NSAR in der Lage, die Aß-Bildung zu hemmen.
    Leider sind diese nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente mit dem großen Nachteil von Nebenwirkungen behaftet, insbesondere im Magen-Darm-System. Aufgrund des Fehlens von Nebenwirkungen und seiner vielseitigen entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkungen bietet sich hier daher Curcumin besonders an. Sein Wirkungsmechanismus ähnelt nämlich dem der NSAR (COX-Hemmung, PPAR-Agonismus, Hemmung von Plaquebildung). Außerdem unterstützt es den Abbau bestehender Plaques und erfüllt diese Aufgabe sogar besser als Ibuprofen und Naproxen. Auch zeigen In-vivo-Studien, dass peripher injiziertes Curcumin die Blut-Hirn-Schranke passiert und sich an Plaques bindet. In Ländern mit häufiger Verwendung von Curcumin tritt Alzheimer in der Altersgruppe von 70-79 Jahren 4,4-mal seltener auf. Obwohl weitere klinische Studien erforderlich und gewünscht sind, scheint Curcumin vielversprechend bei der Prävention und möglichen Behandlung der Alzheimer-Krankheit zu sein.

    Zivilisationskrankheiten und Anti-Aging
    Apoptose, physiologischer Zelltod, ist ein Faktor bei der Pathogenese von Zivilisations- und Alterserkrankungen. Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Krankheit, rheumatoide Arthritis, Psoriasis, Diabetes mellitus Typ I und Makula-Degeneration sind einige Beispiele, bei denen eine Fehlfunktion bei diesem Mechanismus beteiligt ist. In der Alternsforschung wird der Bedeutung natürlicher Nährstoffe ein hoher Stellenwert zugemessen. Neuere Forschungen zeigen, dass Curcumin und insbesondere sein THC-Metabolit günstig mit dem apoptotischen Mechanismus interferieren. Im Hinblick auf ein gesundes Altern (und Lebensverlängerung) wird auch den SIRT-Enzymen (Sirtuine) große Bedeutung zugemessen, die einen wichtigen Einfluss auf den mitochondrialen Fluss ausüben. Es gibt Hinweise darauf, dass diese SIRT, insbesondere SIRT-I, die Alterung beeinflussen. Kalorische Restriktion wirkt stark aktivierend auf SIRT-1, aber auch einige Bioflavonoide wie Resveratrol, Quercetin, EGCG aus grünem Tee, OPC und Curcumin weisen diese Wirkung auf. Außerdem zeigen diese Polyphenole eine gegenseitige synergistische Wirkung und können in der richtigen Kombination die Bioverfügbarkeit erhöhen.

    Entzündliche Darmerkrankungen
    Curcumin wurde in einem Tiermodell für entzündliche Darmerkrankungen getestet (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Die Diät der Mäuse mit Colitis enthielt 0,5, 2 oder 5 % Curcumin. Eine Supplementierung mit Curcumin führte zur Suppression von NF-kB mit Verringerung von proinflammatorischen Cytokinen (IL-1-β, IL-6, TNF-a, IL-12 und Interferon-γ) und zur Verringerung der klinischen und histologischen Anzeichen von Schleimhautentzündung im Dickdarm. Diese Studie zeigte erstmalig, dass eine Behandlung mit Curcumin experimentelle Colitis bei Mäusen verringert und Unterernährung und Tod verhindern kann. Curcumin (72-144 mg täglich) hilft möglicherweise auch bei Reizdarmsyndrom (Colon spasticum). Bei einer nicht-placebokontrollierten Pilotstudie mit 207 Reizdarmpatienten zeigte sich nach acht Wochen eine Verbesserung von Bauchschmerzen, Stuhlgangmuster und Lebensqualität.

    Postoperative Entzündung
    In einer humanen Pilotstudie hat sich gezeigt, dass Curcumin postoperativen Schwellungen und Entzündungen entgegenwirkt. Fünfundvierzig Patienten, die eine Leistenoperation hinter sich hatten, erhielten fünf Tage lang ein Placebo, Curcumin (1200 mg/Tag) oder Phenylbutazon (300 mg/Tag). Curcumin und (in geringerem Maße) Phenylbutazon zeigten eine signifikante entzündungshemmende Wirkung mit einer Verringerung der Schmerzen, Empfindlichkeit und Schwellung im Vergleich zum Placebo.

    Depressionen
    In der chinesischen Medizin ist Curcuma der Hauptbestandteil eines pflanzlichen Präparats gegen Depressionen. Curcumin ist fettlöslich und kann daher problemlos die Blut-Hirn-Schranke passieren. In Tiermodellen für Depression wurde gezeigt, dass Curcumin in einer oralen Dosis von 5 und 10 mg/kg/Tag depressives Verhalten signifikant reduziert. Curcumin hemmt das Enzym Monoaminoxidase (MAO) und erhöht die Aktivität von Serotonin, Norepinephrin und Dopamin im Gehirn. Die Dosis von 10 mg/kg/Tag führte zu einer signifikanten Erhöhung der Serotonin- und Noradrenalinspiegel im frontalen Cortex und des Hippocampus sowie des Dopaminspiegels im frontalen Cortex und Striatum. Diese Gehirnbereiche sind wichtig für Emotion, Motivation, Lernen und Gedächtnis.

    Infektionen
    Curcuma besitzt eine breite antimikrobielle Wirkung und hemmt (in vitro) das Wachstum von grampositiven Bakterien (Staphylococcus aureus), Viren (HPV, menschliches Papillomavirus), pathogene Pilze, Protozoen (Leishmania, Giardia lamblia, Trichomonas vaginalis, Plasmodium) und Würmer. Wichtig ist, dass Curcuma-Extrakt (in vitro) das MRSA-Bakterium (Multi-resistenter Staphylococcus aureus) hemmt, und es wieder empfindlich gegenüber Betalactam-Antibiotika werden lässt. In vitro wurde gezeigt, dass die ätherischen Öle von Curcuma in einer niedrigen Konzentration grampositive Bakterien wie Staphylococcus aureus hemmen und dies ebenso gut wie Ampicillin, Doxycyclin und Gentamycin.

    Wundheilung
    In Indien ist eine äußerlich angewendete Curcumapaste ein bewährtes Hausmittel bei Wunden. In Studien wurde bestätigt, dass Curcumin die Wundheilung fördert; es stimuliert die Migration von Makrophagen, Neutrophilen und Fibroblasten in die Wunde, beschleunigt die Wundkontraktion, stimuliert die Bildung von Granulationsgewebe, unterstützt die Neubildung von Blutgefäßen (Neovaskularisation) und verbessert die Reepithelisierung. Außerdem beschleunigt Curcumin die Regeneration schwer heilender Wunden, die durch Entzündungen, Diabetes, Hydrocortisonanwendung oder Bestrahlung verursacht wurden. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Curcuma zur Verhinderung von Wundinfektionen beiträgt.

    Psoriasis
    In einer Studie an vierzig Psoriasispatienten wurde gezeigt, dass ein Gel mit 1 % Curcumin den Th1-vermittelten Entzündungsprozess der Haut vorteilhaft beeinflusst. Bei dieser hyperproliferativen Entzündungskrankheit migrieren zu schnell teilende Keratinozyten in großen Mengen zur Hautoberfläche. Hierbei spielt eine erhöhte Aktivität des Enzyms Phosphorylasekinase eine zentrale Rolle: Dieses Signalmolekül reguliert die Zellteilung und Zellmigration. In der Studie wurde gezeigt, dass Curcumin dem Anstieg der Phosphorylasekinase-Aktivität besser entgegenwirkt als Calcipotriol.

    Magengeschwüre
    Curcuma vermindert Schmerzen und beschleunigt die Heilung von Magen- und Duodenalgeschwüren. Neben ihren antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkungen sorgt Curcuma auch für eine bessere schützende Schleimschicht. Darüber hinaus ist Curcuma ein natürlicher Magensäurehemmer: Sie verringert die (histamininduzierte) Sekretion von Magensäure durch dosisabhängige kompetitive Bindung an H2-Histaminrezeptoren. Bisher ist noch ungeklärt, welcher Bestandteil für diesen Effekt verantwortlich ist. Weiterhin hemmen Curcuma und Curcumin (in vitro) das Wachstum und die Adhäsion des Bakteriums Helicobacter pylori, dem Verursacher von Magengeschwüren. Curcumin wirkt Magengeschwüren entgegen, die durch Stress, Alkohol, Reserpin und NSAR verursacht werden. In einem Tierversuch, bei dem Magengeschwüre durch Indometacin hervorgerufen wurden, sorgte Curcumin für einen dosisabhängigen Schutz der Magenschleimhaut. 60 mg Curcumin pro Kilogramm Körpergewicht konnten 85 % der durch Indometacin verursachten Schäden verhindern. In einer thailändischen Studie gesundeten durch eine Behandlung mit Curcumin (5 x 600 mg pro Tag) 19 der 25 Patienten mit endoskopisch nachgewiesenen Magengeschwüren innerhalb von zwölf Wochen. Auch andere Patienten mit Symptomen von Dyspepsie, Gastritis und Schleimhautreizung profitierten von einer Curcuminsupplementierung.

    Verdauung, Leber und Galle
    Curcuma unterstützt die Verdauung und reduziert die Symptome von Dyspepsie. Eine Gruppe von 116 Probanden nahm sieben Tage lang täglich 4 x 500 mg Curcumapulver oder Placebo ein. Die Supplementierung mit Curcuma führte zu einer signifikanten Verringerung der Symptome (Blähungen, Übelkeit, Völlegefühl, Sodbrennen). In Indonesien wird Curcuma traditionell verwendet, um der Entstehung von (Cholesterin-) Gallensteinen vorzubeugen. Ein Experiment mit gesunden Probanden zeigt, dass Curcumin dosisabhängig die Kontraktion der Gallenblase und die Gallensekretion stimuliert und als cholekinetisches Mittel nützlich sein kann. Bei zwölf Versuchspersonen, die auf nüchternen Magen 20, 40 oder 80 mg Curcumin einnahmen, hatte sich das Gallenblasenvolumen nach zwei Stunden um jeweils 30, 50 und 70 % verringert, wie eine Ultraschalluntersuchung der Gallenblase zeigte. Weiterhin haben Studien gezeigt, dass Curcuma die Sekretion von Gallensäuren (und Bilirubin) fördert und die Zusammensetzung der Gallenflüssigkeit verbessert, sodass das in der Gallenflüssigkeit vorhandene Cholesterin besser gelöst bleibt und sich weniger schnell ablagert. Mäuse, an die 10 Wochen lang eine gallensteinfördernde Diät mit zugesetzten 0,5 % Curcumin verfüttert wurde, entwickelten im Vergleich zur Kontrollgruppe 75 % weniger Gallensteine, außerdem hatte sich der Cholesterinspiegel in der Galle deutlich verringert. Curcuma und Curcumin schützen die Leber und wirken im Tierversuch Leberschäden zum Beispiel durch Ethanol, CCl4 (Tetrachlorkohlenstoff), Galactosamin, Paracetamol und Aspergillus-Aflatoxin entgegen.

    Atherosklerose
    Curcumin hemmt Atherosklerose; dies wurde in Tierstudien gezeigt. Dieser Effekt ist auf die Hemmung der Lipidperoxidation, Verbesserung der vaskulären endothelialen Funktion, Hemmung der Proliferation von glatten Muskelzellen in der Gefäßwand und Verbesserung der Vasodilatation zurückzuführen. Curcumin senkt den LDL-Cholesterin- und Triglyceridspiegel, erhöht den HDL-Cholesterinspiegel, hemmt die LDL-Oxidation und Thrombozytenaggregation, senkt einen hohen Fibrinogenspiegel und verbessert das Verhältnis zwischen (ungünstigem) Apolipoprotein B (ApoB) und (günstigem) ApoA. In verschiedenen humanen Pilotstudien wurde gezeigt, dass Curcumin die Lipidperoxidation vermindert und den Blutlipid- und Fibrinogenspiegel positiv beeinflusst. Signifikante Wirkungen wurden bereits bei einer Dosis von 20 mg Curcumin pro Tag beobachtet. Zehn gesunde Erwachsene nahmen in einer Pilotstudie eine Woche lang täglich 500 mg Curcumin ein; der Gesamtcholesterinspiegel sank (im Durchschnitt) um 12 %, der Gehalt an Serumlipidperoxiden um 33 % und der HDL-Spiegel erhöhte sich um 29 %.

    Asthma
    In einem Tiermodell für Asthma wurde die Wirksamkeit von Curcumin in der Sensibilisierungsphase und bei vorliegenden Atemwegsbeschwerden getestet. Die orale Verabreichung von Curcumin (20 mg/kg/Tag) verringerte signifikant eine ovalbumininduzierte (akute) Atemwegsverengung und (spätere) Hyperreagibilität der Atemwege (gegenüber Histamin). Curcumin besitzt eine entzündungshemmende und krampflindernde Wirkung und hemmt die IgE-abhängige Freisetzung von Entzündungsmediatoren aus Mastzellen (Histamin, Leukotriene).

    Sonstige Indikationen
    Aufgrund des vielseitigen Wirkmechanismus ist der Anwendungsbereich von Curcumin aus Curcuma longa sehr breit und nicht allein auf die obigen Indikationen beschränkt. Bei einer optimalen biologischen Verfügbarkeit kann Curcumin als Mittel mit sehr hoher Potenz gesehen werden, das bei vielen chronischen Erkrankungen eingesetzt werden kann.

  • Gallenwegsobstruktionen, Gallensteine, obstruktiver Ikterus und akute Gallenkoliken. In hoher Dosierung kann Curcumin bei Menschen, die dafür anfällig sind, Nierensteine verursachen.
    Zur Verwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen nicht genügend Daten vor und es wird daher davon abgeraten.

  • Zu hohe Dosierungen können zu Reizungen der Magenschleimhaut führen und sollten bei Patienten mit Magen- oder Darmgeschwüren vermieden werden. Weiterhin können bei der Anwendung in höherer Dosierung Bauchbeschwerden wie Übelkeit und Durchfall auftreten und sich die Häufigkeit des Stuhlgangs erhöhen.
  • Vorsicht ist geboten bei gleichzeitiger Anwendung von Antikoagulantien und NSAR. Piperin (Extrakt aus schwarzem Pfeffer), das gelegentlich zu Gelbwurzelpräparaten hinzugefügt wird, kann mit anderen Medikamenten interferieren. Holen Sie in erforderlichenfalls fachkundigen Rat ein.
  • Die Dosis ist indikationsabhängig. Curcumin gilt als sehr sicher, auch bei (langfristiger) Anwendung von höheren Dosen.

    1. Aggarwal BB, Kumar A, Aggarwal MS, Shishodia S. Curcumin derived from turmeric (Curcuma longa): a spice for all seasons. In: Preuss H, ed. Phytopharmaceuticals in Cancer Chemoprevention. Boca Raton: CRC Press; 2005:349-387
    2. Aggarwal BB, Deb L, Prasad S. Curcumin Differs from Tetrahydrocurcumin for Molecular Targets, Signaling Pathways and Cellular Responses. Molecules. 2015;20(1):185-205
    3. Antony B, Merina B, Iyer VS, Judy N, Lennertz K, Joyal S. A Pilot Cross-Over Study to Evaluate Human Oral Bioavailability of BCM-95® CG (BiocurcumaxTM), A Novel Bioenhanced Preparation of Curcumin. Indian J Pharm Sci. 2008;70(4):445-449
    4. Araujo CC, Leon LL. Biological activities of Curcuma longa L. Mem Inst Oswaldo Cruz 2001;96(5):723-8
    5. Awasthi S, Srivatava SK, Piper JT et al. Curcumin protects against 4-hydroxy-2-trans-nonenal-induced cataract formation in rat lenses. Am J Clin Nutr. 1996;64(5):761-6
    6. Baur JA, Sinclair DA. What is Xenohormesis? Am J of Pharmacol and Toxicol 2008;3(1):152-159
    7. Blumenthal M, Goldberg A, Brinckmann J. Herbal Medicine, Expanded Commission E monographs. American Botanical Council 2000;379-384. Integrative Medicine Communications, ISBN 0-9670772-1-4
    8. Bundy R, Walker AF, Middleton RW et al. Turmeric extract may improve irritable bowel syndrome symptomology in otherwise healthy adults: a pilot study. J Altern Complement Med. 2004;10(6):1015-8
    9. Chainani-Wu N. Safety and anti-inflammatory activity of curcumin: a component of tumeric (Curcuma longa). J Altern Complement Med. 2003;9(1):161-8
    10. Chemoprevention. Boca Raton: CRC Press; 2005:349-387 http://www.agrawal.org/PDF/Curcumin-Season-Bw1.pdf
    11. Curcuma longa (turmeric). Monograph. Altern Med Rev. 2001;6S:S62-6
    12. CurcuWin Curcumin vs Longvida, http://www.petesplacenutritionalsupplementblog.com/2014/09/curcuwin-curcumin-vs-longvida.html
    13. Deshpande U, Joseph L, Manjure S et al. Effects of turmeric extracts on lipid profile in human subjects. Med Sci Res 1997;25:695-698
    14. Firestein GS. NF-kappaB: Holy Grail for rheumatoid arthritis? Arthritis Rheum. 2004;50(8):2381-6 Funk JL, Oyarzo JN, Frye JB et al. Turmeric extracts containing curcuminoids prevent experimental rheumatoid arthritis. J Nat Prod. 2006;69(3):351-5
    15. Han X, Deng S, Wang N, Liu Y, Yang X. Inhibitory effects and molecular mechanisms of tetrahydrocurcumin against human breast cancer MCF-7 cells. Food & Nutrition Research. 2016;60:30616
    16. Heng MC, Song MK, Harker J et al. Drug-induced suppression of phosphorylase kinase activity correlates with resolution of psoriasis as assessed by clinical, histological and immunohistochemical parameters. Br J Dermatol. 2000;143(5):937-49
    17. Howitz KT, Sinclair DA. Xenohormesis: Sensing the Chemical Cues of Other Species. Cell. 2008;133(3):387-391
    18. Jagetia GC, Rajanikant GK. Curcumin treatment enhances the repair and regeneration of wounds in mice exposed to hemibody gamma-irradiation. Plast Reconstr Surg. 2005;115(2):515-28
    19. Jäger R. CurcuWIN™: A Novel Curcumin Formulation with Clinically Proven Superior Absorption. Whitepaper CurcuWin.140923
    20. Jäger R, Lowery RP, Calvanese AV, Joy JM, Purpura M, Wilson JM. Comparative absorption of curcumin formulations. Nutrition J. 2014;13:11
    21. Joe B, Vijaykumar M, Lokesh BR. Biological properties of curcumin-cellular and molecular mechanisms of action. Crit Rev Food Sci Nutr. 2004;44(2):97-111
    22. Kim DC, Kim SH, Choi BH et al. Curcuma longa extract protects against gastric ulcers by blocking H2 histamine receptors. Biol Pharm Bull. 2005;28(12):2220-4
    23. Lemerond T. The incredible natural power of BCM-95® Curcumin. 2012;11(3):3-6
    24. Maheshwari RK, Singh AK, Gaddipati J et al. Multiple biological activities of curcumin: a short review. Life Sci. 2006;78(18):2081-7
    25. Mani H, Sidhu GS, Kumari R et al. Curcumin differentially regulates TGF-beta1, its receptors and nitric oxide synthase during impaired wound healing. Biofactors. 2002;16(1-2):29-43
    26. Maris H. Curcumine; veelbelovend bij Alzheimer. PlaceboNocebo. 2014;3(12):1-2
    27. Matteucci A, Frank C, Domenici MR et al. Curcumin treatment protects rat retinal neurons against excitotoxicity: effect on N-methyl-D: -aspartate-induced intracellular Ca(2+) increase, Exp Brain Res. 2005;167(4):641-8
    28. Mazumber A, Raghavan K, Weinstein J et al. Inhibition of human immunodeficiency virus type-1 integrase by curcumin. Biochem Pharmacol 1995;49:1165-1170
    29. Meeusen J. Curcumine tegen (hersen) ontstekingen: Nuttig bij Alzheimer. Ortho-Fyto. 2009; jaargang 14; nr. 73
    30. Miquel J, Bernd A, Sempere JM et al. The curcuma antioxidants: pharmacological effects and prospects for future clinical use. A review. Arch Gerontol Geriatr. 2002;34(1):37-46
    31. Mishra S, Palanivelu K. The effect of curcumin (turmeric) on Alzheimer's disease: An overview. Ann Indian Acad Neurol. 2008;11(1);13-19
    32. Nagakawa K, Zingg J-M, Kim SH, Thomas MJ, Dolnikowski GG, Azzi A et al. British J of Nutr. 2014;112:8-14
    33. Prasad P, Anzari M. Bioavailable curcumin: Separating science from verbosity. NutraCos. March/April 2015
    34. Prucksunand C, Indrasukhsri B, Leethochawalit M et al. Phase II clinical trial on effect of the long turmeric (Curcuma longa Linn) on healing of peptic ulcer. Southeast Asian J Trop Med Public Health. 2001;32(1):208-15
    35. Quiles JL, Mesa MD, Ramirez-Tortosa CL et al. Curcuma longa extract supplementation reduces oxidative stress and attenuates aortic fatty streak development in rabbits. Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2002;22(7):1225-31
    36. Ram A, Das M, Ghosh B. Curcumin attenuates allergen-induced airway hyperresponsiveness in sensitized guinea pigs. Biol Pharm Bull. 2003;26(7):1021-4
    37. Ramirez-Bosca A, Soler A, Carrion MA et al. An hydroalcoholic extract of curcuma longa lowers the apo B/apo A ratio. Implications for atherogenesis prevention. Mech Ageing Dev. 2000;119(1-2):41-7
    38. Rasyid A, Rahman AR, Jaalam K et al. Effect of different curcumin dosages on human gall bladder. Asia Pac J Clin Nutr. 2002;11(4):314-8
    39. Ringman JM, Frautschy SA, Cole GM et al. A potential role of the curry spice curcumin in Alzheimer's disease. Curr Alzheimer Res. 2005;2(2):131-6
    40. Sandur SK, Pandey MK, Sung B, Ahn KS, Murakami A, Sethi G et al. Curcumin, demethoxycurcumin, bisdemethoxycurcumin, tetrahydrocurcumin and turmerones differentially regulate anti-in?ammatory and anti-proliferative responses through a ROS- independent mechanism. Carcinogesis. 2007;28(8):1765-1773
    41. Sikora E, Scapagnini G, Barbagallo M. Curcumin, inflammation, ageing and age-related diseases. Immunity & Ageing. 2010;7:1
    42. Singh R, Chandra R, Bose M et al. Antibacterial activity of Curcuma longa rhizome extract on pathogenic bacteria. Current Science 2002;83(6):737-740
    43. Sugimoto K, Hanai H, Tozawa K et al. Curcumin prevents and ameliorates trinitrobenzene sulfonic acid-induced colitis in mice. Gastroenterology. 2002;123(6):1912-22 Sudhakaran PR. Biochemical Evaluation of BiocurcumaxTM (BCM-95) 2010:2-12
    44. Suryanarayana P, Saraswat M, Mrudula T et al. Curcumin and turmeric delay streptozotocin induced diabetic cataract in rats. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2005;46(6):2092-9 Swarnakar S, Ganguly K, Kundu P et al. Curcumin regulates expression and activity of matrix metalloproteinases 9 and 2 during prevention and healing of indomethacin-induced gastric ulcer. J Biol Chem. 2005;280(10):9409-15
    45. Xu Y, Ku BS, Yao HY et al. The effects of curcumin on depressive-like behaviors in mice. Eur J Pharmacol. 2005;518(1):40-6
    46. Yang F, Lim GP, Begum AN et al. Curcumin inhibits formation of amyloid beta oligomers and fibrils, binds plaques, and reduces amyloid in vivo. J Biol Chem. 2005;280(7):5892-5901WHO Monograph Rhizoma Curcumae Longae. In: WHO monographs on selected medicinal plants, vol 1 Genf 1999;115-124
  • Curcuma longa, auch Gelbwurz oder Kurkuma genannt, gehört zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Die typische gelb-orange Kurkuma wird aus dem Wurzelstock der Curcuma longa-Pflanze gewonnen. Die Farbe kommt von Pigmenten, die aus fettlöslichen Polyphenolen bestehen. Diese werden als Curcuminoide bezeichnet. Curcumin, das in Kurkuma am häufigsten vorkommende Curcuminoid, gilt allgemein als der aktivste Inhaltsstoff. Kurkuma hat eine sehr lange Geschichte in der ayurvedischen und chinesischen Medizin. In den letzten Jahrzehnten wurde Kurkuma viel wissenschaftlich erforscht, da es für viele verschiedene Erkrankungen eingesetzt werden kann.

    Die gesundheitlichen Wirkungen von Kurkuma werden hauptsächlich auf ihre starken antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften zurückgeführt. Curcuma hat ein sehr breites Anwendungsgebiet, auch bei Rheuma, da es hilft, die Gelenke beweglich zu halten. Es kann bei hyperpermeablem Darm, Reizdarmsyndrom und entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa eingesetzt werden. Darüber hinaus kann es präventiv und therapeutisch bei Diabetes eingesetzt werden, ist vorteilhaft beim metabolischen Syndrom und bei verschiedenen Lebererkrankungen interessant, da es zur Erhaltung einer normalen Leberfunktion beiträgt. Kurkuma kann auch zur Behandlung von Asthma und Allergien eingesetzt werden, da Kurkuma das Immunsystem unterstützt.Sie kann auch verwendet werden, um Symptome des prämenstruellen Syndroms (PMS) zu bekämpfen und das Altern zu hemmen. Kurkuma kann je nach Anwendung chronisch oder kurzfristig als Reiztherapie eingesetzt werden. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Verwendung von Kurkuma sehr sicher ist und dass Nebenwirkungen selten und von Natur aus mild sind.

  • Die Wurzel von Curcuma longa enthält die wichtigsten Wirkstoffe, ein Wurzelextrakt wird auch „Curcuma“ oder „Kurkuma“ genannt. Von Natur aus bestehen etwa 2 bis 9 Prozent von Kurkuma aus Curcuminoiden. Curcumin ist das am häufigsten vorkommende Curcuminoid in Kurkuma: Es macht etwa 75 Prozent der gesamten Curcuminoide aus. Demethoxycurcumin ist mit etwa 17 % das zweithäufigste Curcuminoid, gefolgt von Bisdemethoxycurcumin mit 3 %. Die anderen 5 % bestehen unter anderem aus ätherischem Kurkumaöl[1–3].

    Die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung von Curcumin ist die Grundlage vieler gesundheitsfördernder Wirkungen von Kurkuma. Darüber hinaus beeinflusst es verschiedene Enzyme, Transkriptionsfaktoren, Wachstumsfaktoren, Rezeptoren und Apoptosemoleküle. Die wichtigsten Wirkmechanismen von Kurkuma werden im Folgenden beschrieben.

    Kurkuma ist ein Antioxidans

    Die Curcuminoide haben ein großes antioxidatives Potenzial. Curcumin ist ein starker Inhibitor der Lipidperoxidation, wodurch Schäden an Zellmembranen verhindert werden können. Bei der Lipidperoxidation entziehen freie Radikale den Fettsäuren in der Zellmembran ein Elektron, wodurch ein Fettsäureradikal entsteht. Das Fettsäureradikal ist eine instabile Fettsäure, die über eine Kettenreaktion andere Fettsäuren in der Zellmembran und den Organellen schädigen kann. Ein Antioxidans wie Curcumin kann den Elektronenhaushalt stabilisieren und dadurch Zellschäden begrenzen oder verhindern.

    Auch die antioxidative Wirkung von Kurkuma trägt zur entzündungshemmenden Wirkung bei, da radikale Sauerstoffteilchen bei Entzündungen eine Rolle spielen [4]. Neben der antioxidativen Funktion der bioaktiven Stoffe in Kurkuma können sie auch die körpereigenen Antioxidantienwerte erhöhen. Kurkuma steigert beispielsweise die Glutathionsynthese [5]. Curcumin erhöht nämlich die Expression des y-GCL-Gens, dieses Gen kodiert für das Enzym, das Glutathion produziert. Glutathion ist unser wichtigstes körpereigenes Antioxidans.

    Kurkuma ist entzündungshemmende

    Kurkuma hat eine wichtige entzündungshemmende Wirkung. Die meisten Studien wurden mit dem Wirkstoff Curcumin durchgeführt [4]. Curcumin hemmt die proinflammatorischen Zytokine Interleukin (IL)-1, -2, -6, -8 und -12 und TNF-a. Curcumin hat somit durch das Zusammenspiel mit verschiedenen (pro-inflammatorischen) molekularen Signalstoffen eine sehr breite entzündungshemmende Wirkung [4]. Neben der Hemmung proinflammatorischer Zytokine spielt Kurkuma auch auf verschiedene andere Weisen eine entzündungshemmende Rolle. Im Folgenden besprechen wir verschiedene Mechanismen, die in diesem Zusammenhang wichtig sind.

    Kurkuma hemmt Transkriptionsfaktoren, die eine Rolle bei Entzündungen spielen

    Einer der wichtigsten entzündungshemmenden Wirkmechanismen von Curcumin ist die Beeinflussung der an Entzündungen beteiligten Transkriptionsfaktoren. Transkriptionsfaktoren sind Proteine, die an DNA binden und so beeinflussen, wie viel von der DNA in Proteine übersetzt wird.

    Curcumin wirkt hemmend auf den Transkriptionsfaktor NF-kB [4]. NF-kB ist einer der wichtigsten proinflammatorischen Transkriptionsfaktoren. Dieser Transkriptionsfaktor wird unter anderem bei oxidativem Stress und Entzündungen aktiviert. Aktiviertes NF-kB reguliert Gene, die für die Immunantwort verantwortlich sind, darunter das Enzym Cyclooxygenase-2 (COX-2) und entzündungsfördernde Zytokine wie IL-6 und IL-8. Kurkuma reduziert die Expression von NF-kB, was unter anderem die Herstellung von COX-2 hemmt und es werden weniger Zytokine produziert. Dies reduziert die proinflammatorische Kaskade, die durch NF-kB initiiert würde.

    Kurkuma beeinflusst u. a. auch die Transkriptionsfaktoren STATs, AP-1, Egr1 und PPAR-y [4]. Diese betreffen beispielsweise die zelluläre Immunität, Proliferation, Differenzierung und Apoptose.

    Kurkuma hemmt Entzündungen durch die Hemmung der Cyclooxygenase (COX)

    Cyclooxygenase ist ein Enzym, das für die Umwandlung von Arachidonsäure in Prostaglandine verantwortlich ist. Prostaglandine sind wichtige hormonähnliche Substanzen, die am Entzündungsprozess beteiligt sind. Prostaglandine können Entzündungen, Fieber und Schmerzen verursachen.

    Curcumin reduziert die Aktivität und Genexpression des Enzyms COX-2. In erster Linie ist es daher ein Inhibitor der Enzymaktivität. Außerdem wird dieses Enzym weniger produziert, unter anderem weil Curcumin NF-kB hemmt. Dadurch werden weniger Prostaglandine produziert und Entzündungen reduziert. Eine Wirkstoffgruppe mit ähnlichem Wirkmechanismus sind die nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente (NSAIDs), diese hemmen ebenfalls die Aktivität von COX-2 [4]. Lesen Sie mehr dazu im Kapitel Indicaties.

    Kurkuma beeinflusst das Gleichgewicht zwischen T-Helferzellen

    Kurkuma spielt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des richtigen Gleichgewichts zwischen T-Helferzellen wie Th1, Th2 und Th17 [6]. T-Helferzellen (Th) spielen eine wichtige Rolle im erworbenen Immunsystem. Die Th-Zellen sind wichtig für eine normale Immunantwort gegen intra- und extrazelluläre Pathogene, Tumorzellen und die Toleranz gegenüber Autoantigenen. Eine Verschiebung des Gleichgewichts zwischen Th1, Th2 und Th17 führt zu verschiedenen Erkrankungen wie Allergien, Autoimmunerkrankungen und entzündlichen Erkrankungen.

    Kurkuma beeinflusst das Gehirn

    Tiermodelle und In-vitro-Studien zeigen, dass Kurkuma eine hemmende Wirkung auf das Enzym Monoaminoxidase (MAO) hat, das bestimmte (Monoamin-)Neurotransmitter abbaut. Kurkuma hemmt sowohl MAO-A als auch MAO-B [7,8]. Die Hemmung des Neurotransmitterabbaus führt zu höheren Neurotransmitterkonzentrationen in der Synapse, so dass die Neurotransmitter länger aktiv sind. Das Enzym MAO-A ist hauptsächlich für den Abbau von Serotonin, Melatonin, Noradrenalin und Adrenalin verantwortlich. MAO-B baut Phenylethylamin und Benzylamin ab. Dopamin und Tyramin werden von beiden MAO-Enzymen abgebaut.

    In einer Tierstudie fand die MAO-Hemmung einen Anstieg der Serotonin- und Noradrenalin-Spiegel im frontalen Kortex und Hippocampus. Forscher fanden auch einen Anstieg des Dopaminspiegels im frontalen Kortex und im Striatum [9].

    Darüber hinaus scheint Kurkuma auch mit dem Serotonin-Rezeptor (5-HT1A ) und dem GABAA-Rezeptor zu interagieren [10,11].

    Kurkuma beeinflusst die Darmwand

    Das Enzym IAP (intestinal alkalische Phosphatase) ist ein wichtiges Enzym, das in der Schleimhaut des Dickdarms vorhanden ist und Lipopolysaccharide abbaut und unschädlich macht. In einer Tierstudie wurde gezeigt, dass Kurkuma die IAP-Aktivität verdoppelt [12]. Außerdem beeinflusst Kurkuma die Tight-Junction-Proteine. Eine westliche Ernährung reduziert oft die Expression der Tight-Junction-Proteine, was zu einer höheren Darmpermeabilität führt. Kurkuma erhöht die Genexpression der Tight-Junction-Proteine Zonula occludens-1 (ZO-1) und Claudin-1. Die durch eine westliche Ernährung verursachte Darmdurchlässigkeit kann durch eine Kurkuma-Supplementierung wiederhergestellt werden [12]. Die Expression von Tight-Junction-Proteinen wird durch Vitamin-D-Rezeptoren co-reguliert. Da Kurkuma eine Affinität zu Vitamin-D-Rezeptoren besitzt, ist es möglich, dass die vermehrte Expression von Tight-Junction-Proteinen durch Kurkuma über die Vitamin-D-Rezeptoren reguliert wird [13]. Weitere Untersuchungen sollen dies klären.

    Kurkuma beeinflusst die Schleimhautschicht im Darm. Kurkuma-Supplementierung führte in einer Tierstudie zu einer besseren Schleimhautschicht als Folge einer erhöhten Schleimproduktion [14]. Die Schleimproduktion kann verbessert werden, da Kurkuma Entzündungen und oxidativen Stress in schleimproduzierenden Becherzellen reduziert [15].

    Tierstudien zeigen, dass Kurkuma die Genexpression antibakterieller Peptide in Panethzellen erhöht [16,17]. Paneth-Zellen sind spezialisierte Zellen in der Darmwand, die antimikrobielle Komponenten absondern, wenn die Darmwand Mikroorganismen ausgesetzt ist. Kurkuma trägt somit zu einem verbesserten Immunsystem im Darm und zur Aufrechterhaltung der Darmbarriere bei.

  • Es gibt keine körpereigene Herstellung von Kurkuma. In der Küche ist Kurkuma vor allem bekannt weil es Curry seine charakteristische gelbe Farbe verleiht. Es wird oft als Gewürz in der südostasiatischen, nahöstlichen und indischen Küche verwendet. Darüber hinaus werden Curcumin-Extrakte auch als Lebensmittelfarbe verwendet [3].

    Das Gewürz der gemahlenen Kurkumawurzel enthält nur 2-8 Prozent Curcuminoide. Einige Nahrungsergänzungsmittel enthalten daher einen Kurkuma-Extrakt mit einem erhöhten Kurkumin-Gehalt und einer besseren Aufnahmefähigkeit. Lesen Sie mehr über die Kurkuma-Supplementierung im Kapitel Suppletie.

  • Absorption von Curcuminoiden

    Die Bioverfügbarkeit von Curcuminoiden ist nach oraler Einnahme gering, so dass relativ wenig der intakten Curcuminoide systemisch resorbiert werden. Der Teil, der in den Blutkreislauf gelangt, wird relativ schnell abgebaut und ausgeschieden [18].

    Da Kurkuma eine Wirkung hat, wenn es in den Blutkreislauf aufgenommen wird, haben sich die Wissenschaftler darauf konzentriert, die Aufnahme und Bioverfügbarkeit von Kurkuma zu verbessern. Es wurden spezielle Curcumin-Zusammensetzungen entwickelt, für die wissenschaftlich bestätigt wurde, dass sie zu einer deutlich höheren oralen Bioverfügbarkeit führen. Andererseits kann auch ein Nahrungsergänzungsmittel ohne verbesserte Aufnahme eine positive Wirkung haben, gerade weil es im Darm landet. Wird Kurkuma nicht in den Blutkreislauf aufgenommen, wirkt es im Darmlumen.

    Metabolisierung und Ausscheidung von Curcuminoiden

    Studien zeigen, dass die Curcuminoide unter anderem durch die Aktivität des Darmmikrobioms und des Leberstoffwechsels in viele verschiedene Metaboliten umgewandelt werden 19]. Die Phase-II-Konjugation mit Glucuronid, Sulfat und Glutathion ist der wichtigste hepatische Metabolisierungsschritt von Curcuminoiden [20].

    Ein Teil der Curcuminoide wird bereits in den Epithelzellen der Darmwand konjugiert, einige werden danach sofort im Darm ausgeschieden [21]. Die systemisch resorbierten Curcuminoide werden hauptsächlich über die Leber verstoffwechselt. Die Glucuronidierung ist ein wichtiger Verarbeitungsschritt, ca. 99 % der Curcuminoide durchlaufen diese Verarbeitung.

    Nicht resorbierte Curcuminoide, ausgeschiedene Curcuminoide und Metaboliten werden vom Darmmikrobiom weiter verstoffwechselt, wonach ein sehr kleiner Teil noch im Dickdarm resorbiert werden kann. Der Großteil wird dann mit den Fäzes ausgeschieden [20].

    Die Forscher sind sich noch nicht sicher, ob der Stoffwechsel von Curcuminoiden zu mehr aktiven oder weniger aktiven Komponenten führt. Er kann auch funktionsabhängig sein und die Metaboliten könnten andere Funktionen haben als ihre Komponenten. Insbesondere die Glucuronid-Metaboliten scheinen interessante gesundheitsfördernde Wirkungen zu haben, während die Sulfat-Metaboliten inaktiv zu sein scheinen [18].

    Curcuminoide und ihre Metaboliten werden mit den Fäzes und dem Urin ausgeschieden.

  • Bei Kurkuma kann nicht von einem Standardbedarf oder von einem Mangel gesprochen werden.

  • Da normales Kurkuma, das in Kräutern und Gewürzen verwendet wird, oft geringe Mengen an Curcuminoiden enthält, kann eine Ergänzungsmittel mit einer standardisierten Menge an Curcuminoiden bei therapeutischen Trajekten helfen. Kurkuma wird oft als Teil eines Kräuterkomplexes verwendet. Lesen Sie mehr über Substanzen mit unterstützender Funktion oder synergistischer Wirkung unter Synergisme en ondersteunende stoffen.

    Ergänzungsmittel mit erhöhter Absorption

    Welches Kurkuma-Ergänzungsmittel am besten verwendet wird, hängt von der Anwendung ab. Die Curcuminoide sind nicht wasserlöslich und werden daher vom Körper nicht gut aufgenommen. Es gibt Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt, die die Wasserlöslichkeit der Curcuminoide erhöhen, was die Aufnahme der Curcuminoide im Körper verbessert.

    CurcuWIN ist eine patentierte Formel, die die Wasserlöslichkeit von Curcuma erhöht. CurcuWIN zeigt eine bis zu 46-mal höhere Absorption im Vergleich zu Standard-Kurkumin. In vielen Fällen ist die Verwendung eines Produktes mit hoher Bioverfügbarkeit vorzuziehen, da die bestmögliche Wirkung (auch mit geringerer Dosierung) erzielt werden kann [22,23].

    Standardisierte Ergänzungsmittel

    In manchen Fällen kann es auch interessant sein, ein Ergänzungsmittel zu verwenden, bei dem die Aufnahme nicht verbessert wird, beispielsweise bei Anwendungen zur Unterstützung des Immunsystems im Darm. Ein nicht besser resorbierbares Präparat wird daher nicht resorbiert und ist lokal im Darm aktiv. Ein standardisiertes Ergänzungsmittel kann dann eine Lösung bieten. Die Standardisierung des Extrakts gewährleistet eine garantierte Menge an Wirkstoffen im Präparat. Eine gängige Standardisierung ist ein Ergänzungsmittel mit mindestens 95 % Curcuminoiden, davon 75-85 % Curcumin.

  • Die Wirkung von Kurkuma wird hauptsächlich auf seine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung zurückgeführt. Experimentelle Studien zeigen eine positive Wirkung bei akuten und chronischen Erkrankungen, die durch eine übermäßige Entzündungsreaktion gekennzeichnet sind. Akute und chronische Entzündungen spielen eine Rolle bei Herz-Kreislauf- und neurodegenerativen Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes [24]. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Kurkuma sind von besonderem Interesse bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis.

    Interessante Eigenschaften von Kurkuma sind weiterhin: die Hemmung der Thrombozytenaggregation und die Senkung des Cholesterinspiegels (Anwendung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen), leberschützende Eigenschaften, choleretische und cholagogische Eigenschaften (Anwendung bei Gallenfunktionsstörungen und Verstopfung) und ihre antibakteriellen, antiviralen und fungiziden Eigenschaften . Im Folgenden werden verschiedene Anwendungen anhand wissenschaftlicher Studien beschrieben.

    Rheumatoide Arthritis

    Es wird angenommen, dass die Aktivierung von NF-kB eine zentrale Rolle im Krankheitsprozess der rheumatoiden Arthritis spielt. NF-kB ist einer der wichtigsten proinflammatorischen Transkriptionsfaktoren. Kurkuma kann die NF-kB-Signalkaskade hemmen, die entzündungshemmend wirkt. In einer randomisierten Einfachblindstudie wurde die Wirkung eines Kurkuma-Präparats (500 mg) mit verbesserter Resorbierbarkeit bei 45 Personen mit rheumatoider Arthritis untersucht. Die Forscher verglichen das Kurkuma-Ergänzungsmittel mit dem entzündungshemmenden Medikament Diclofenac (NSAID) und einer Kombination von Kurkuma mit Diclofenac. Nach 8-wöchiger Intervention kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Kurkuma im Vergleich zum Ausgangswert eine signifikante Abnahme der Schmerzen und der Entzündungsaktivität aufwies. Auch die schmerzlindernde Wirkung von Kurkuma war besser als bei der Anwendung von Diclofenac. Die Kombination von Kurkuma mit Diclofenac hatte keinen zusätzlichen Effekt. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Kurkuma-Intervention weniger Nebenwirkungen verursacht als die Verwendung von Diclofenac [25].

    In einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten 90-Tage-Studie erhielten 36 Patienten mit rheumatoider Arthritis täglich eine Kurkuma-Ergänzung mit erhöhter Resorbierbarkeit oder Placebo. In der Interventionsgruppe wurden zwei Dosen von 250 oder 500 Milligramm Curcuma verwendet. Die Teilnehmer beider Gruppen berichteten am Ende der Studie über signifikante Veränderungen der klinischen Symptome, die größte Wirkung wurde jedoch bei der höchsten Kurkuma-Dosierung von 500 mg pro Tag festgestellt [26].

    Kurkuma hat eine hemmende Wirkung auf entzündungsfördernde Th17-Reaktionen und fördert das Wachstum regulatorischer T-Zellen (T-reg). Kurkuma unterdrückt somit die Autoimmunreaktion, die der Entstehung rheumatischer Erkrankungen vorausgeht. Dadurch ist es auch möglich, dass Kurkuma vorbeugend gegen die Entstehung von rheumatoider Arthritis eingesetzt werden kann [27].

    Alzheimer

    Die Alzheimer-Krankheit ist durch die Produktion von Amyloid-ß (Aß)-Fragmente im Gehirn gekennzeichnet, wobei neurologische Schäden durch die Ansammlung von Aß -Fragmenten (Plaque) verursacht werden. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass oxidativer Stress dabei ebenso eine Rolle spielen kann wie erhöhte Entzündungswerte. Kurkuma hat einen therapeutischen Wert bei der Alzheimer-Krankheit, da es als Antioxidans und entzündungshemmend wirkt [28]. Epidemiologische Untersuchungen haben ergeben, dass Alzheimer in Ländern, in denen viel Kurkuma in der Küche verwendet wird, bis zu 4,4-mal seltener auftritt als in westlichen Ländern, in denen im Allgemeinen viel weniger Kurkuma gegessen wird [29]. Dies kann auch (teilweise) durch den regelmäßigen Verzehr von Kurkuma verursacht werden.

    In-vitro-Studien zeigen, dass Kurkumin an Aß-Fragmente bindet und dadurch der Aggregation entgegenwirkt. Dadurch verhindert Kurkumin die Bildung von Aß-Plaque. In Mausmodellen wurde bei Einnahme von Kurkuma eine Reduktion von Aß-Fragmenten festgestellt. Eine chronische Kurkuma-Therapie mit einer niedrigeren Kurkuma-Dosis war wirksamer als eine Kurzzeittherapie mit hohen Dosierungen [30].

    Kurkuma kann Makrophagen bei der Beseitigung von Aß-Plaques unterstützen. Patienten mit der Alzheimer-Krankheit haben manchmal Makrophagen, die Aß-Fragmente nicht gut beseitigen können. Ex-vivo-Studien zeigen, dass Curcuminoide in einigen Fällen die Makrophagen anregen, die Fragmente doch zu beseitigen. Die positiven Wirkungen wurden nur bei Makrophagen gefunden, die von Alzheimer-Patienten im Frühstadium isoliert wurden. Bei rechtzeitiger Anwendung von Kurkuma kann es sich daher günstig auf den Krankheitsverlauf auswirken [31].

    Die Alzheimer-Krankheit geht mit einer Überaktivierung der Mikroglia einher, die zu einer übermäßigen Ausschüttung von Zytokinen und anderen Entzündungsstoffen führt. Diese chronische Neuroinflammation verschlimmert die Alzheimer-Pathologie. Curcumin hat in vitro eine antiproliferative Wirkung auf Mikroglia und reduziert somit Neuroinflammation [32].

    Hyperpermeabler Darm

    Die Darmbarriere ist für die Aufrechterhaltung einer guten Gesundheit unerlässlich. Die Darmbarriere hält unter anderem das Darmmikrobiom im Darm und hält unerwünschte Mikroben aus dem Körper fern. Das Eindringen von Mikroorganismen durch die Darmbarriere kann zu vielen verschiedenen Krankheiten führen. Dabei spielen insbesondere gramnegative Bakterien eine wichtige Rolle. Auf der Zellmembran tragen sie ein Molekül namens Lipopolysaccharid, das beim Menschen eine starke Immunantwort auslöst. Ein hyperpermeabler Darm und erhöhte LPS-Werte tragen zur Entstehung von Stoffwechselerkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch Autismus, Alzheimer, Allergien und Arthritis bei [13].

    Da Kurkuma vom Verdauungstrakt nicht gut aufgenommen wird, landet ein Großteil der aufgenommenen Kurkuma im Dickdarm. Dies ist daher ein wichtiger Ort, an dem Kurkuma aktiv ist. Es wird manchmal auch als Kurkuma-Paradoxon bezeichnet; eine wohltuende Wirkung trotz schlechter Resorbierbarkeit [13]. Kurkuma wirkt sich in vierfacher Hinsicht positiv auf die Darmwand aus:

    1. Eine Kurkuma-Supplementierung führte in einer Tierstudie zu einer Verbesserung der Aktivität von IAP-Enzymen [12]. Das Enzym IAP (intestinale alkalische Phosphatase) ist ein Enzym, das Lipopolysaccharide abbaut und unschädlich macht. Ein Mangel an IAP-Enzymen, beispielsweise als Folge einer westlichen Ernährung, führt zu einer erhöhten LPS-Translokation über die Darmbarriere mit allen damit verbundenen Folgen.

    2. Kurkuma verhindert die Reduzierung der Menge an Tight-Junction- Proteinen [12]. Diese Verringerung wird häufig bei Menschen mit westlicher Ernährung beobachtet. Tight Junctions sind wichtig, um die Durchlässigkeit der Darmwand ausreichend gering zu halten und damit die Barrierefunktion der Darmwand aufrechtzuerhalten.

    3. Kurkuma verbessert die Schleimhautschicht durch höhere Schleimproduktion [14]. Eine geringere Schleimproduktion und damit eine kleinere Schleimhautschicht wird beispielsweise durch eine ballaststoffarme Ernährung verursacht. Dadurch wird die Darmwand direkt dem Darmmikrobiom ausgesetzt, was zu Entzündungen und verschiedenen Störungen führt [14].

    4. Kurkuma erhöht die Genexpression von antimikrobiellen Peptiden [17]. Diese antimikrobiellen Peptide spielen eine wichtige Rolle bei der Abwehr und dem Ausgleich von Mikroorganismen im Darm.

    Kurkuma verbessert somit den LPS-Abbau, verhindert eine Beeinträchtigung der Integrität der Darmwand, verbessert die Integrität der Schleimhautschicht und unterstützt die Abwehr von Mikroorganismen. Darüber hinaus hat Kurkuma eine entzündungshemmende Wirkung, die bei entzündlichen Darmerkrankungen eine wichtige Rolle spielen kann, dazu können Sie weiter unten mehr lesen.

    Entzündliche Darmerkrankung (IDS)

    Kurkumin wurde in einem Tiermodell für RDS getestet. Bei RDS wird eine hohe proinflammatorische Aktivität beobachtet. Die an Colitis erkrankten Mäuse erhielten unterschiedliche Mengen an Kurkuma in ihrer Nahrung. Eine Kurkuma-Supplementierung unterdrückte NF-kB, was zu einer Verringerung der proinflammatorischen Zytokine (IL-1-ß, IL-6, TNF-a, IL-12 und IF-y) führte. Die Mäuse wiesen infolge der Kurkuma-Supplementierung auch weniger klinische und histologische Anzeichen einer Schleimhautentzündung im Dickdarm auf. Diese Studie zeigte zum ersten Mal, dass die Kurkuma-Behandlung Colitis bei Mäusen lindert [33].

    Die Wirkung von Kurkuma bei entzündlichen Erkrankungen kann möglicherweise durch ihre Wirkung auf das Th1/Th2- und Th17/Treg-Gleichgewicht erklärt werden. Das richtige Immungleichgewicht ist für eine gute Immunfunktion notwendig. Bei RDS wird eine hohe entzündungsfördernde Aktivität beobachtet, Kurkuma ist in der Lage, die entzündungsfördernde Aktivität zu hemmen, möglicherweise durch eine Verbesserung des Th1 (pro-inflammatorischen) gegenüber Th2 (anti-inflammatorischen) Gleichgewichts [6].

    In einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie mit 89 Colitis-Patienten wurde untersucht, wie viele Patienten innerhalb der Studienzeit einen Rückfall hatten [34]. Die meisten Colitis-Patienten haben Perioden mit Symptomen und Perioden ohne Symptome, so dass ein Rückfall ein Wiederaufleben der Krankheit nach einer Periode ohne Symptome bedeutet. I

    n der Studie erhielt die Hälfte der Gruppe sechs Monate lang 1 Gramm Kurkuma, sowohl zum Frühstück als auch zum Abendessen, die andere Hälfte der Gruppe erhielt ein Placebo. Darüber hinaus nahmen sie weiterhin die regulären Colitis-Medikamente ein. Während des Studienzeitraums erlitten in der Curcuma-Gruppe weniger Personen ein Rezidiv der Beschwerden als in der Placebo-Gruppe.

    Sechs Monate nach der Studie, nach einer sogenannten Auswasch- (Washout-)Periode, wurde erneut gemessen, wie viele Personen Rückfälle hatten. Während der Auswaschphase wurde keine Supplementierung verabreicht. Nach der Auswaschphase wurde kein Unterschied zwischen den Gruppen gefunden. Nach sechs Monaten ohne Kurkuma-Supplementierung waren die Wirkungen der Kurkuma-Supplementierung daher verschwunden. Die Forscher weisen darauf hin, dass dies die Schlussfolgerung unterstützt, dass Kurkuma den Rückfall unterdrückt. Somit ist Kurkuma ein vielversprechendes Medikament zur Behandlung von RDS wie Colitis ulcerosa.

    Kurz gesagt, Curcumin kann helfen, die Entzündungsreaktionen zu kontrollieren und aufrechtzuerhalten, die eine entzündliche Darmerkrankung charakterisieren.

    Diabetes

    Vorbeugend

    Um die Entwicklung der Krankheit zu erforschen, untersuchten andere Wissenschaftler die Auswirkungen von Kurkuma bei Menschen mit Prädiabetes [35]. Die Studienteilnehmer hatten alle Prädiabetes, d. h. sie hatten beispielsweise hohe (Nüchtern-)Glukosewerte oder hohe Werte des glykierten Hämoglobins (HbA1c, ein Maß für den Blutzuckerspiegel der letzten 2-3 Wochen), erfüllten aber noch nicht die Kriterien von Diabetes. Die 240 Teilnehmer erhielten täglich zwei Kapseln mit 250 mg Curcuminoid. Alle drei Monate wurden die Teilnehmer ausführlich untersucht. Nach neun Monaten entwickelte keiner der Teilnehmer in der Kurkuma-Gruppe einen Typ-2-Diabetes, verglichen mit 16,4 % der Teilnehmer in der Placebo-Gruppe, was ein signifikanter Unterschied war. Die Forscher fanden auch heraus, dass sich der Nüchternblutzucker und der HbA1C-Spiegel in der Kurkuma-Gruppe signifikant verbesserten. Darüber hinaus verbesserte sich die ß-Zellfunktion bei den Teilnehmern der Kurkuma-Gruppe. Eine langfristige Kurkuma-Supplementierung in Kombination mit Ernährungs- und Lebensstilanpassungen kann daher präventiv zur Vorbeugung von Typ-2-Diabetes in Risikogruppen eingesetzt werden.

    Therapeutisch

    Oxidativer Stress spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Typ-2-Diabetes. Diabetespatienten haben oft eine verminderte antioxidative Kapazität und ein zu hoher Blutzuckerspiegel führt zu oxidativem Stress. Oxidativer Stress wiederum führt zu einem ß-Zellabbau in der Bauchspeicheldrüse, was zu einer Abwärtsspirale führt [36]. Nach einer placebokontrollierten Studie vermuten Wissenschaftler, dass Kurkuma eine positive Wirkung auf den antioxidativen Status von Diabetikern hat [36]. Die 188 Diabetiker erhielten täglich 500 mg einer Curcuminoidmischung zusammen mit Piperin oder einem Placebo. Nach drei Monaten wurde in der Kurkuma-Gruppe eine Verbesserung des antioxidativen Status, aber auch eine Verbesserung des Gewichts und des BMI im Vergleich zum Ausgangswert und der Placebo-Gruppe beobachtet. Die Forscher schließen daraus, dass Kurkuma verwendet werden kann, um oxidativen Stress bei Diabetikern zu reduzieren.

    Die Wirkung von Kurkuma auf den Blutzuckerspiegel wurde in einer Studie mit 100 Diabetikern gemessen [37]. Die Hälfte der Patienten mit Typ-2-Diabetes erhielt täglich 500 mg Kurkuma plus 5 mg Piperin, die andere Hälfte ein Placebo. Nach 3 Monaten wurde eine signifikante Senkung des Blutzuckerspiegels, eine Verbesserung des HbA1c-Spiegels und eine Verbesserung des c-Peptid-Spiegels festgestellt. Entgegen den Erwartungen fanden die Forscher keinen Unterschied bei den CRP-Werten. Lebensstil- oder Ernährungsberatung war nicht Teil der Studie, und es wurden keine Messungen von Lebensstil- und Ernährungsfaktoren vorgenommen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass in Kombination mit Kurkuma möglicherweise Lebensstil- oder Ernährungsempfehlungen zur Senkung der CRP-Werte verwendet werden könnten. Abschließend kann gefolgert werden, dass Kurkuma ein wirksames Mittel zur Verbesserung verschiedener Parameter bei Diabetikern ist.

    Eine Humanstudie ergab auch eine positive Wirkung auf das atherogene Risiko bei Patienten mit Typ-2-Diabetes [38]. Eine sechsmonatige Kurkuma-Supplementierung führte in einer placebokontrollierten Studie mit 238 Patienten mit Typ-2-Diabetes zu einem verringerten atherogenen Risiko. In der Kurkuma-Gruppe wurde im Vergleich zur Placebo-Gruppe ein signifikanter Unterschied bei den Serumtriglyceridwerten festgestellt. Darüber hinaus fanden die Forscher eine Verbesserung der Aortenversteifung (gemessen anhand der Pulswellengeschwindigkeit) und Verbesserungen der Adiponektin- und Leptinspiegel. Außerdem nahmen der Gesamtkörperfettgehalt und die Menge an viszeralem Fett bei den Teilnehmern der Kurkuma-Gruppe ab. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass Kurkuma das Stoffwechselprofil bei Typ-2-Diabetikern verbessert und das atherogene Risiko senkt.

    Metabolisches Syndrom

    Kurkuma kann durch verschiedene Wirkmechanismen bei der Behandlung des metabolischen Syndroms interessant sein, zum Beispiel ist es antioxidativ (siehe auch Kapitel Diabetes) und wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus [39].

    In einer placebokontrollierten Studie mit 117 Patienten mit metabolischem Syndrom erwies sich die Supplementierung mit Kurkuma als wirksam, um den oxidativen und entzündlichen Status zu verbessern [40]. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt täglich 1 Gramm Curcuminoide und 10 mg Piperin. In der Kurkuma-Gruppe wurde nach 8 Wochen eine verbesserte Superoxid-Dismutase-Aktivität festgestellt, die MDA-Werte (Malondialdehyd, ein Maß für die Menge an Lipidperoxidase) waren gesenkt, und eine Verbesserung der CRP-Werte (ein Maß für systemische Entzündung) wurde gefunden. Höhere CRP-Werte sind mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden. Diese Studie zeigt daher, dass Kurkuma eine wirksame Therapie bei metabolischem Syndroms sein kann. Darüber hinaus zeigte eine Post-hoc-Analyse der Ergebnisse eine Verringerung der proinflammatorischen Zytokine in der Kurkuma-Gruppe [41].

    In einer weiteren placebokontrollierten Studie wurden 120 Personen mit metabolischem Syndrom in drei Gruppen eingeteilt [42]. Die erste Gruppe erhielt täglich einen Phospholipid-Kurkuma-Komplex mit 200 mg Curcumin, die zweite Gruppe täglich 1000 mg Kurkuma und die dritte Gruppe täglich ein Placebo. Nach sechs Wochen Intervention wurde in der 1000-mg-Kurkuma-Gruppe ein signifikanter Anstieg der Adiponektin-Werte festgestellt. Adiponektin ist ein Hormon, das die Glukosehomöostase und die Fettsäureoxidation reguliert. Niedrige Konzentrationen werden mit Diabetes, Dyslipidämie, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und dem metabolischem Syndrom in Verbindung gebracht. Die Erhöhung der Adiponektinwerte durch Kurkuma ist eine positive Wirkung der Kurkuma-Supplementierung. Eine Ergänzung mit Phospholipiden zur Erhöhung der Aufnahmefähigkeit hat nicht die gleiche Wirkung.

    Es ist davon auszugehen, dass das Darmmikrobiom eine Rolle bei der günstigen Wirkung von Kurkuma spielt, so dass hier ein relativ schlecht resorbierbares Ergänzungsmittel mehr Wirkung hat als ein Ergänzungsmittel mit erhöhter Resorbierbarkeit. Außerdem könnte der Unterschied in der Dosierungsmenge eine Rolle gespielt haben.

    Lebererkrankungen

    Lebererkrankungen können verschiedene Ursachen haben, von denen einige geheilt oder unter Kontrolle gehalten werden können. Kurkuma kann bei der Behandlung verschiedener Lebererkrankungen eine Rolle spielen, von denen einige im Folgenden besprochen werden.

    Nichtalkoholische Fettleber

    Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) wird durch eine Ansammlung von Fetten in der Leber verursacht und wird durch eine Ansammlung von Abbauprodukten von Fetten in der Leber verursacht, die nicht verarbeitet werden können. Unbehandelt kann die NAFLD zu nichtalkoholischer Steatohepatitis, Leberfibrose und Leberzirrhose fortschreiten [43]. Schätzungsweise ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung in den westlichen Ländern leidet an NAFLD [44]. Ernährungs- und Lebensstilanpassungen sind der erste Schritt zur Verbesserung, auch Kurkuma kann effektiv eingesetzt werden.

    In einer placebokontrollierten Studie erhielten 40 NAFLD-Patienten Kurkuma (500 mg) und 40 Patienten ein Placebo [43]. Nach 8 Wochen fanden die Forscher eine signifikante Verbesserung des Lipid- und glykämischen Profils der Teilnehmer aus der Kurkuma-Gruppe. Darüber hinaus nahm das Leberfett in dieser Gruppe signifikant ab, der BMI verbesserte sich, der LDL- und Cholesterinspiegel wurden gesenkt und mehrere mit der Lebergesundheit verbundene Blutspiegel verbesserten sich. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass Kurkuma effektiv zur Behandlung von NAFLD eingesetzt werden kann.

    Ein ähnlicher Effekt wurde in einer placebokontrollierten Studie gefunden, in der 1000 mg Kurkuma pro Tag, aufgeteilt auf zwei Dosen, ergänzt wurden [45]. Die Forscher fanden eine ähnliche Verringerung des Leberfetts, eine Verbesserung des BMI und eine Verbesserung der Blutwerte im Zusammenhang mit der Lebergesundheit.

    Leberfibrose und Leberzirrhose

    Leberfibrose (Lebernarbenbildung) und Leberzirrhose (irreversible Lebernarbenbildung) können unter anderem durch übermäßigen Alkoholkonsum, Hepatitis, Gallenproblematiken und NAFLD verursacht werden.

    Eine Studie an Ratten zeigt, dass Kurkuma eine antifibrotische Wirkung hat, indem es oxidativen Stress reduziert und eine entzündungshemmende Wirkung hat [46]. In dieser Studie erhielten die Ratten gleichzeitig mit Kurkuma TAA, ein hepatotoxisches Mittel, das Leberzirrhose induziert. Aus den guten Ergebnissen folgern die Wissenschaftler, dass Kurkuma sowohl präventiv als auch therapeutisch zur Bekämpfung der Leberzirrhose eingesetzt werden kann.

    In einer placebokontrollierten Humanstudie erhielten 70 Patienten mit Leberzirrhose täglich 1.000 mg Kurkuma oder ein Placebo [47]. Die Forscher verwendeten verschiedene Punktesysteme, die auf biochemischen Blutbildtests basieren, um den Schweregrad der Lebererkrankung zu beurteilen. Die Forscher fanden eine Verbesserung der Krankheitsaktivität in der Kurkuma-Gruppe im Vergleich zu vor der Behandlung und im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Bei einigen Blutwerten im Zusammenhang mit der Lebergesundheit fanden die Forscher jedoch keinen Unterschied, während dieser Effekt in Tierstudien und bei Patienten mit NAFLD festgestellt wurde. Daraus wird geschlossen, dass Kurkuma einen positiven Einfluss auf die Krankheitsaktivität bei Patienten mit Leberzirrhose hat, dass jedoch mehr Forschung zur richtigen Dosierung und Verabreichungsform erforderlich ist.

    Erkrankungen der Gallenblase

    Für eine gute Fettverdauung und die Vorbeugung von Gallensteinen ist eine gute Gallenblasenfunktion wichtig. Kurkuma bewirkt, dass sich die Gallenblase zusammenzieht und die Galle in den Verdauungstrakt fließen kann [48]. Eine Humanstudie untersuchte den Grad der Gallenblasenkontraktion bei verschiedenen Curcumin-Dosierungen [49]. Zwölf Probanden nahmen 20, 40 oder 80 Milligramm Curcumin auf nüchternen Magen ein. Nach zwei Stunden betrug die Kontraktionsrate der Gallenblase 30, 50 bzw. 70 Prozent. Dies ist vergleichbar mit cholekinetischen Medikamenten, die zur Beschleunigung der Gallenausscheidung und damit zur Verhinderung der Bildung von Gallensteinen eingesetzt werden. Kurkuma kann möglicherweise die Bildung von Gallensteinen verhindern, indem sie die Kontraktion der Gallenblase und den Gallenfluss stimuliert. Diese vorbeugende Wirkung von Kurkuma auf die Gallensteinbildung wird in Tierversuchen bestätigt [50,51].

    Depressionen

    Mehrere Metaanalysen bestätigen das therapeutische Potenzial von Kurkuma bei depressiven Patienten [52–54]. Dies wird sowohl durch die Modulation von Neurotransmittern als auch durch die Reduzierung von Entzündungen und oxidativem Stress verursacht, die oft depressiven Symptomen zugrunde liegen [11]. Lesen Sie mehr über diese Wirkmechanismen in Kapitel III. Wirkungsweise.

    In einer kleinen Studie wurde die Anwendung von Fluoxetin, einem häufig verwendeten Antidepressivum (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer), mit der Anwendung von 1000 mg Kurkuma oder der Kombination der beiden Substanzen verglichen [55]. Insgesamt nahmen 60 Teilnehmer teil, alle mit diagnostizierter Depression. Alle drei Interventionen führten zu einer Verbesserung der Symptome. Nach 6 Wochen gab es keinen Unterschied in den depressiven Symptomen zwischen den drei Gruppen. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass die Einnahme von Kurkuma möglicherweise genauso wirksam sein könnte wie die Einnahme von regulären Medikamenten.

    Eine placebokontrollierte Doppelblindstudie hat gezeigt, dass die Anwendung von 500-1500 mg Kurkuma pro Tag zusätzlich zur regulären Behandlung depressive Symptome wirksam bekämpfen kann [56]. Die 92 Patienten erhielten 4 Wochen lang ein Kurkuma-Präparat oder ein Placebo. Die Kurkuma-Gruppe erhielt in der ersten Woche 500 mg täglich, die Tagesdosis wurde in Woche 4 um 250 mg wöchentlich auf 1500 mg erhöht. Die Wissenschaftler fanden eine Verbesserung der depressiven Symptome, jedoch erst in der Nachbeobachtungszeit nach Abschluss der Studie. Die antidepressive Wirkung von KurKuma kann sich daher erst nach längerer Supplementierung bemerkbar machen.

    In einer placebokontrollierten Doppelblindstudie über 12 Wochen wurde die positive Wirkung von Kurkuma auf depressive Symptome ebenfalls festgestellt [57]. Die 123 Teilnehmer wurden in vier Studiengruppen eingeteilt, Placebo, 250 mg Kurkuma, 500 mg Kurkuma und 250 mg Kurkuma plus 15 mg Safranextrakt (Affron®, Crocus sativus). Die Forscher erwarteten, dass die Zugabe von Safran eine stärkere angstlösende Wirkung haben könnte. Neben der Studie wurden die regelmäßige Pflege und Medikation fortgesetzt. Eine signifikante Verbesserung der depressiven Symptome wurde in den drei Studiengruppen im Vergleich zu Placebo festgestellt. Es wurde kein Unterschied zwischen der niedrigen und der hohen Kurkuma-Dosierung gefunden. Zwischen der Gruppe, die 250 mg Kurkuma erhielt, und der Gruppe, die 250 mg Kurkuma + Safran erhielt, wurde ein kleiner Unterschied bei den Angstwerten festgestellt, aber dieser Unterschied war statistisch nicht signifikant. Kurz gesagt, die Kurkuma-Supplementierung ist eine effiziente und wertvolle Therapie für Depressionen.

    Asthma

    Ein Tiermodell für Asthma zeigte, dass Kurkuma sowohl präventiv als auch therapeutisch eine wirksame Behandlungsmethode ist [58]. Durch das Auslösen einer allergischen Reaktion in den Atemwegen mit Ovalbumin-Proteinen wurde das Tiermodell für Asthma induziert. Die Hälfte der Tiere erhielt zu Beginn der Studie Kurkuma. Der anderen Hälfte der Tiere wurde Kurkuma erst einen Monat nach Auslösen des Asthmas verabreicht. Kurkuma beugt Verengungen der Atemwege vor und behandelt sie. Einer der möglichen Wirkmechanismen besteht darin, die Histaminfreisetzung durch Mastzellen zu blockieren und Entzündungen zu verhindern. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass durch die Gabe von Kurkuma keine vollständige Erholung der Atemwege erreicht wird, aber eine deutliche Verbesserung stattfindet.

    In einer Humanstudie wurden 55 Kinder zwischen 7 und 18 Jahren mit Asthma rekrutiert, um die Wirkung von Kurkuma zu testen [59]. Die Kinder erhielten zusätzlich zur regulären Behandlung mit ß-Agonisten für 6 Monate 30 mg Kurkuma pro kg Körpergewicht pro Tag oder ein Placebo. Nach 3 und 6 Monaten Supplementierung stellten die Wissenschaftler fest, dass die Nahrungsergänzungsgruppe weniger häufiges nächtliches Erwachen aufwies, weniger der ß-Agonisten einsetzte und eine bessere Krankheitskontrolle hatte.

    Eine Humanstudie mit 77 Erwachsenen zeigte auch eine positive Wirkung von Kurkuma bei Asthma [60]. Alle Patienten mit Asthma bronchiale behielten ihre reguläre Behandlung während der Studie bei, die Hälfte erhielt 30 Tage lang 500 mg Kurkuma pro Tag. Die Forscher fanden eine signifikante Verbesserung der Lungenfunktion (basierend auf Lungenfunktionstests). Außerdem verbesserten sich mehrere Entzündungswerte im Blut. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass Kurkuma ein interessantes Hilfsmittel zur Behandlung von Asthma ist.

    Allergien

    Kurkuma spielt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des richtigen Gleichgewichts zwischen den T-Helferzellen. Bei Allergien spielt ein Ungleichgewicht der T-Helferzellen-Aktivierung oft eine Rolle bei der Krankheits- und Symptomentwicklung.

    Lebensmittelallergien

    In einer Tierstudie wurde die Wirksamkeit von Kurkuma bei Lebensmittelallergien getestet. Den Mäusen wurde täglich ein Kurkuma-Extrakt oder ein Extrakt, der reines Curcumin enthielt, in unterschiedlichen Dosen verabreicht. Der Kurkuma-Extrakt erwies sich als wirksamer als das reine Curcumin bei der Verringerung der Symptome von Lebensmittelallergien. Kurkuma-Extrakt senkt mehrere Entzündungsparameter und hemmt Zytokine, die typischerweise mit einer Th2-dominanten Reaktion verbunden sind. Darüber hinaus erhöht es Th1-bezogene Zytokine. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass Kurkuma eine antiallergische Wirkung hat, indem es das Th1/Th2-Gleichgewicht bei Th2-dominanten Allergien bei Mäusen wiederherstellt [61].

    Heuschnupfen

    In einer placebokontrollierten Studie erhielten 129 Teilnehmer mit Heuschnupfen zwei Monate lang täglich 500 mg Kurkuma, die restlichen 111 Teilnehmer erhielten ein Placebo [62]. Nach zwei Monaten der Supplementierung gab es in der Kurkuma-Gruppe eine Verringerung der Gesamtsymptome, einschließlich weniger Niesen, Juckreiz, und die Menschen hatten auch seltener eine laufende Nase und seltener eine verstopfte Nase. Darüber hinaus verbesserten sich mehrere Zytokinspiegel im Blut, die auf ein verbessertes Gleichgewicht der Th1/Th2-Helferzellen hindeuteten. Daraus kann geschlossen werden, dass Kurkuma aufgrund seiner immunmodulatorischen Wirkung unter anderem bei Allergien wie Heuschnupfen wirksam eingesetzt werden kann.

    Magengeschwüre

    Kurkuma kann aufgrund seiner entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkung möglicherweise präventiv gegen Magengeschwüre eingesetzt werden [63]. Trotz der vielversprechenden Ergebnisse aus In-vitro- und Tierstudien wurden keine Beweise dafür gefunden, dass Kurkuma allein ausreicht, um eine Helicobacteri-pylori-Infektion zu bekämpfen. Die Humanstudien, die die Wirkung einer Kurkuma-Supplementierung auf eine Helicobacteri-pylori-Infektion untersuchten, kamen zu dem Schluss, dass dies keine wirksame Therapie war [64–66]. Kurkuma ist daher möglicherweise nur ein gutes Adjuvans neben einer regelmäßigen Dreifachtherapie, um Symptome bei Magengeschwüren zu bekämpfen.

    In einer doppelblinden, placebokontrollierten Humanstudie erhielten 68 Patienten mit Magengeschwüren die normale Dreifachtherapie mit oder ohne Kurkuma [67]. Die Kurkuma-Supplementierung bestand aus 500 mg Kurkuma mit 5 mg hinzugefügtem Piperin. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass sich die Symptome in beiden Gruppen verbesserten, eine logische Konsequenz der regelmäßigen Behandlung, aber in der Kurkuma-Gruppe wurde eine stärkere Verbesserung der Symptome festgestellt. Kurkuma ist daher ein wirksames Adjuvans neben der regulären Dreifachtherapie bei Magengeschwüren.

    Prämenstruelles Syndrom (PMS)

    Kurkuma kann durch seinen Einfluss auf den Neurotransmitterstoffwechsel und durch die Verringerung der Entzündungsreaktion einen positiven Einfluss auf die PMS-Symptome haben. In einer placebokontrollierten Studie erhielten 70 Frauen mit PMS während drei aufeinanderfolgenden Menstruationszyklen täglich 200 mg Kurkuma über 10 Tage (die Supplementierung begann 7 Tage vor und 3 Tage nach Beginn der Menstruationsblutung) [68]. Bereits nach dem ersten Monat führte die Supplementierung zu einer Verbesserung der PMS-Symptome in Verhalten, Stimmung und Physis. Die Forscher vermuten, dass dieses Ergebnis unter anderem mit den BDNF-Werten (Brain Derived Neurotrophic Factor) zu tun hat, diese Substanz könnte unter anderem schmerzlindernd wirken. Diese Hypothese scheint richtig zu sein, da in der Kurkuma-Gruppe ein Anstieg der BDNF-Spiegel festgestellt wurde. Dies kann mit der Verringerung der PMS-Symptome zusammenhängen.

    Psoriasis

    Psoriasis ist eine Hauterkrankung, die mit Rötung, Juckreiz und schuppiger Haut einhergeht. Die Th1-, Th-17- und Th-22-vermittelte Entzündungskaskade kann eine sehr wichtige Rolle bei der Pathogenese der Psoriasis spielen [69]. Darüber hinaus spielt der inflammatorische Transkriptionsfaktor NF-kB eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der Psoriasis, Studien zeigen, dass NF-kB in der Haut von Menschen mit Psoriasis erhöht ist. Kurkuma ist daher potenziell eine wirksame therapeutische Intervention, da sie eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des richtigen Gleichgewichts zwischen den T-Helferzellen spielt [6] und hat eine hemmende Wirkung auf NF-kB hat [4].

    In einer klinischen Studie erhielten 63 Psoriasis-Patienten täglich ihre topische Steroidbehandlung, die Hälfte der Gruppe (31 Probanden) erhielt zusätzlich Kurkuma [70]. Das Kurkuma-Präparat hatte eine erhöhte Bioverfügbarkeit mit 20 % Curcuminoiden. Die Dosierung betrug 2x1 Gramm Kurkuma pro Tag. Gemessen wurden der Psoriasis-Score, der anzeigt, wie schwer die Psoriasis ist, sowie verschiedene Blutwerte. Nach 12 Wochen zeigte sich in beiden Gruppen eine Reduktion des Psoriasis-Scores, mit einer signifikant stärkeren Verbesserung in der Kurkuma-Gruppe. Außerdem bewirkte Kurkuma eine Senkung des IL-22-Spiegels, möglicherweise durch Beeinflussung der Th22-Zellen. Psoriasis-Patienten haben oft erhöhte Th22-Zellen und IL-22 spielt eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der Psoriasis. Das Entzündungszytokin IL-22 induziert unter anderem eine Entzündung in Keratinozyten und induziert möglicherweise eine epidermale Hyperplasie. Kurkuma senkt somit die IL-22-Werte, was unter anderem zu einer Senkung des Psoriasis-Scores bei Psoriasis-Patienten führt.

    Kardiovaskuläre Erkrankungen

    Oxidiertes LDL ist ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Arteriosklerose. Antioxidantien können vor der Oxidation von LDL und damit vor Arteriosklerose schützen. Apolipoproteine (Apo) sind Proteinkomplexe mit Fetten. Insbesondere ist Apo A Teil von HDL, während Apo B mit LDL assoziiert ist. Eine hohe LDL-Konzentration und damit eine hohe Apo-B-Konzentration ist mit Arteriosklerose und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden. Kurkuma senkt LDL, Apo B und erhöht HDL und Apo A in einer Tierstudie [71]. Kurkuma senkt somit möglicherweise das Risiko für Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

    Vermögensstörungen und Alterung

    Oxidativer Stress und übermäßige Entzündungen sind Faktoren in der Pathogenese von Wohlstands- und Alterskrankheiten. Alzheimer, Parkinson, rheumatoide Arthritis, Psoriasis, Diabetes mellitus Typ I und Makuladegeneration sind einige Beispiele, bei denen eine Dysfunktion des Entzündungsmechanismus eine Rolle spielt. Kurkuma hat eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung. Basierend auf diesem Mechanismus zeigen Tierstudien, dass Kurkuma einen positiven Einfluss auf die Verlangsamung des Alterungsprozesses hat, indem es oxidativem Stress und Entzündungskaskaden entgegenwirkt [72,73].

    Im Hinblick auf gesundes Altern besteht auch Interesse an Sirtuinen (SIRT)-Enzymen, die einen wichtigen Beitrag zur Funktion und Erhaltung der Mitochondrien, der Zellorganellen, in denen Energie produziert wird, leisten. Es gibt Hinweise darauf, dass diese SIRT, insbesondere SIRT1, einen Einfluss auf die Alterung haben. Kalorienrestriktion und Sport haben einen aktivierenden Effekt auf SIRT1, aber auch einige Polyphenole wie Curcuminoide können diesen Effekt haben [74]. Lesen Sie mehr über die synergistischen Wirkungen von Kurkuma mit anderen Polyphenolen im Kapitel Synergisme.

    Sport

    Kurkuma hat eine Reihe sehr interessanter Anwendungen im Sport. Eine Metaanalyse aus dem Jahr 2021 kam zu dem Schluss, dass die meisten an dieser Analyse beteiligten Studien positive Ergebnisse für Sportler zeigten [75]. Auf dieser Grundlage kann eine Kurkuma-Supplementierung verwendet werden, um oxidativen Stress zu reduzieren und für weniger Schmerzen und Muskelschäden, weniger Entzündungen, eine bessere Erholung und Muskelleistung, bessere psychologische und physiologische Reaktionen (thermisch und kardiovaskuläre) während des Trainings und für eine verbesserte Magen-Darm-Funktion. Die in der Studie verwendeten Dosierungen reichten von 180 mg bis 6 Gramm täglich. In den meisten Studien wurde den Sportlern das Ergänzungsmittel 3-7 Tage lang täglich vor dem Belastungstest verabreicht. Teilweise erhielten die Sportler das Ergänzungsmittel auch noch einige Tage nach dem Sporttest. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass Kurkuma ein interessantes vielseitiges Nahrungsergänzungsmittel für Sportler ist, dass jedoch weitere Forschung erforderlich ist, um die richtige Dosierung und den idealen Verabreichungszeitpunkt zu bestimmen.

    Antimikrobiell

    Kurkuma hat eine breite antimikrobielle Aktivität und hemmt (in vitro) das Wachstum von Gram-positiven Bakterien (wie Staphylococcus aureus, Enterococcus faecalis, Bacillus subtilis, Pseudomonas aeruginosa, Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae), [76]Viren (wie Hepatitis B)[77], Pilzen (wie Candida albicans) [78] und Protozoen (denken Sie an Leishmania und Giardia lamblia) [79].

    Eine sehr interessante Anwendung von Kurkuma ist die Hemmung des Meticillin-resistenten Bakteriums Staphylococcus aureus (MRSA), ein Bakterium, das aufgrund seiner Unempfindlichkeit gegenüber Antibiotika, die die Bakterienzellwand zerstören, schwer zu bekämpfen ist. Kurkuma hemmt das Wachstum des MRSA-Bakteriums in vitro [80].

    Trotz der zahlreichen Beweise aus In-vitro-Studien wurde wenig klinische Forschung am Menschen über die Wirkung einer Kurkuma-Supplementierung bei Infektionen durchgeführt.

    Postoperative Schmerzen und Entzündungen

    Kurkuma hat eine analgetische Wirkung bei entzündlichen und neuropathischen Schmerzen, daher wäre es eine interessante Therapie für den postoperativen Einsatz. In einer Tierstudie konnte gezeigt werden, dass eine präoperative Kurkuma-Supplementierung keinen Einfluss auf das postoperative Schmerzempfinden hat. Die postoperative Kurkuma-Supplementierung hatte jedoch eine analgetische Wirkung und verbesserte die Genesungsgeschwindigkeit [81].

    Die postoperative analgetische Wirkung von Kurkuma wurde in einer Humanstudie bestätigt [82]. Die 50 Teilnehmer unterzogen sich alle einer laparoskopischen Cholezystektomie (Entfernung der Gallenblase) und erhielten postoperativ alle 6 Stunden 500 mg Kurkuma oder ein Placebo. In Woche 1 und Woche 2 nach der Operation berichtete die Kurkuma-Gruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe über weniger Schmerzen und verwendete seltener schmerzstillende Medikamente. Neben Schmerzen stellt auch Müdigkeit, möglicherweise durch vermehrte Entzündungen, eine häufige Beschwerde nach Operationen dar. Die Patienten der Kurkuma-Gruppe fühlten sich weniger müde als die Patienten der Placebo-Gruppe. Auch wenn die Wissenschaftler keine weiteren klinisch-chemischen Studien, wie etwa die Messung der Entzündungswerte, durchgeführt haben, kann auf einen Erfolg der Studie geschlossen werden. Die postoperative Kurkuma-Supplementierung führte zu weniger postoperativen Schmerzen und Müdigkeit.

  • Da Curcumin Gallenblasenkontraktionen verursachen kann, ist bei Menschen mit Gallensteinen oder anderen Gallenblasenproblemen Vorsicht geboten [49].

    Menschen mit Blutgerinnungsstörungen könnten bei der Einnahme von Curcumin aufgrund seiner thrombozytenaggregationshemmenden Wirkung theoretisch ein höheres Risiko für Blutungen und Blutergüsse haben [4].

    Eine Kurkuma-Supplementierung kann die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Vorsicht ist geboten bei Menschen, die versuchen, schwanger zu werden [83,84].

  • Die WHO und die Europäische Arzneimittel-Agentur kommen zu dem Ergebnis, dass in der Regel eine Dosis von 1,5-3 Gramm Kurkuma-Pulver pro Tag verwendet wird. Dies entspricht 30-60 Gramm Curcuminoide.

    In der Praxis können standardisierte Kurkuma-Extrakte verwendet werden, eine gängige Standardisierung sind 20 % Curcuminoide, also 250 mg Extrakt enthalten 50 mg Curcuminoide.

  • Die höchste sichere Dosierung, die in klinischen Studien verwendet wurde, betrug 12 Gramm pro Tag, was sich für 3 Monate als sicher erwies [85]. Andere Studien berichteten auch über sichere Ergebnisse bei höheren Dosierungen [86–88].

    Zur Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Daten vor. Die Anwendung in normalen Mengen, die auch in der Nahrung vorkommen, ist möglicherweise sicher. Höhere therapeutische Dosierungen werden nicht empfohlen, da die Wirkung auf den Fötus unbekannt ist [89].

  • Eine hohe Kurkumagabe kann zu gastrointestinalen Nebenwirkungen wie Übelkeit und Durchfall führen [88].

  • Aufgrund der möglichen thrombozytenaggregationshemmenden Wirkung von Curcumin ist bei der Kombination mit Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern Vorsicht geboten [4].

    Kurkuma könnte aufgrund seiner antioxidativen Fähigkeiten die Wirksamkeit von Medikamenten reduzieren, die freie Radikale erzeugen und während einer Chemotherapie verwendet werden [90].

    In Kombination mit Antidiabetika kann Kurkuma den Blutzuckerspiegel senken [37], überwachen Sie regelmäßig den Blutzuckerspiegel, um eine Hypoglykämie zu vermeiden.

    Interaktionen mit anderen (Natur-)Arzneimitteln sind nicht ausgeschlossen, lassen Sie sich von einem Experten persönlich beraten.

  • Berberin: für die Integrität der Darmwand

    Berberin ist der Wirkstoff der Berberitze (Berberis vulgaris). Eine Tierstudie zeigt, dass eine Supplementierung mit Kurkuma und Berberin die Menge an Bifidobakterien und Akkermansia muciniphila im Darm bei übergewichtigen Mäusen erhöht [91]. Darüber hinaus sorgen Berberin und Kurkuma gemeinsam dafür, dass im Dickdarm von Mäusen Gene aktiviert werden, die an der angeborenen Immunität, der Schleimproduktion und Hormonen, die das Sättigungsgefühl stimulieren, beteiligt sind. Berberin hat sich in einer Studie mit Ratten mit NAFLD als wirksam bei der Verbesserung der Darmwandintegrität erwiesen [92]. Berberin verringerte die Menge an systemischen Endotoxinen und erhöhte die Genexpression von Tight-Junction-Proteine.

    Zusammen mit Kurkuma kann Berberin bei der Verbesserung von Anomalien im Glukose- und Fettstoffwechsel wirksamer sein als die Komponenten allein. Diese Ergebnisse wurden in einer Mausstudie festgestellt [93].

    Gewürznelken (Syzygium aromaticum) & Wermutkraur (Artemisia absinthium): für den Darm

    Gewürznelken (Syzygium aromaticum) haben eine starke antimikrobielle Wirkung gegen Escherichia coli-Stämme, die Durchfall verursachen. Zu diesem Schluss kommt eine In-vitro-Studie [94]. Darüber hinaus wirken Gewürznelken schmerzstillend und entzündungshemmend.

    Wermutkraut (Artemisia absinthium) kann ebenso wie Kurkuma bei entzündlichen Darmerkrankungen unter anderem aufgrund seiner regulierenden Wirkung auf das Immunsystem, antioxidativen Wirkung, Verbesserung der Darmwandfunktion und Unterstützung des Gleichgewichts im Darmmikrobiom effektiv eingesetzt werden [95]. Kombinationen verschiedener natürlicher Extrakte wie Kurkuma, Nelken und Wermutkraut können die Wirksamkeit bei entzündlichen Darmerkrankungen gegenseitig verstärken und/oder unterstützen.

    Traubenkernextrakt (Vitis vinifera): entzündungshemmend

    In einem Mausmodell für Alzheimer wurde gezeigt, dass die Kombination von Kurkuma mit Traubenkernextrakt möglicherweise vor genomischer Instabilität schützen könnte [96]. Traubenkernextrakt verhindert außerdem in Tierstudien genau wie Kurkuma die Bildung von Aß-Plaque [97]. Möglicherweise unterstützen sich die antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkmechanismen von Kurkuma und Traubenkernextrakt gegenseitig.

    Flavonoide & Polyphenole: Antioxidans gegen das Altern

    Das Enzym SIRT1 scheint das Altern zu beeinflussen, Nährstoffe wie Kurkuma, Katechine (z. B. aus grünem Tee) und Proanthocyanidine (z. B. aus Weintrauben), Resveratrol und Quercetin können eine Anti-Aging-Wirkung haben, indem sie auf SIRT1 einwirken [74].

    Kurkuma und Resveratol verstärken sich gegenseitig in ihrer antioxidativen Wirkung [98].

    Mariendistel (Silybum marianum): für die Leber

    Kurkuma und Mariendistel (Silybum marianum) sind zwei der bekanntesten traditionellen Arzneimittel gegen Lebererkrankungen. Die Pflanzen haben beide ihre eigenen, aber auch überlappenden Wirkmechanismen. Tierversuche zeigen, dass die Kombination von Kurkuma mit Mariendistel bei der Behandlung von Lebererkrankungen wie NAFLD wirksam ist [99]. Mariendistel trägt wie Kurkuma zur Aufrechterhaltung einer normalen Leberfunktion bei.

    Piperin: für eine bessere Bioverfügbarkeit

    Piperin, der biologisch aktive Inhaltsstoff in schwarzem Pfeffer (Piper nigrum), erhöht die Bioverfügbarkeit von Kurkuma [100]. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Piperin in einem Verhältnis von 1 mg Piperin pro 100 mg Kurkuma die Absorption erhöht und die Eliminierung aus dem Serum verzögert. Die möglichen Ursachen sind zum einen die Verbesserung der Bioverfügbarkeit, sowie die Verhinderung der Glucuronidierung. Die Glukuronidierung ist der wichtigste hepatische Metabolisierungsschritt von Curcuminoiden. Dadurch bleibt Kurkuma länger im Blut verfügbar. Der Nachteil der Zugabe von Piperin besteht darin, dass es auch die Bioverfügbarkeit und Eliminierung vieler Medikamente beeinträchtigen kann.

    Safran (Crocus sativus): gegen Depressionen

    Die Kombination von Kurkuma und Safran (Crocus sativus) kann bei Depressionen oder Angstzuständen wirksam sein. In einer im Kapitel Indikationen bei Depressionen beschriebenen Studie wurde gezeigt, dass eine Supplementierung mit Safran und Kurkuma bei depressiven Patienten wirksam sein kann, um Angstzustände zu reduzieren. Dieser Unterschied war jedoch statistisch nicht signifikant und es besteht daher weiterer Forschungsbedarf zur synergistischen/komplementären Wirkung der beiden Extrakte [57].

    Vitamin D: gegen (Darm-)Infektionen

    Kurkuma hat eine Affinität zu Vitamin-D-Rezeptoren. Die Herstellung antimikrobieller Peptide in Panethzellen wird unter anderem durch die Aktivierung von Vitamin-D-Rezeptoren beeinflusst, obwohl Kurkuma die Genexpression antimikrobieller Substanzen über diesen Mechanismus offenbar nicht zu beeinflussen scheint [16]. Vitamin D und Kurkuma haben also über unterschiedliche Wirkmechanismen das gleiche Ergebnis: eine erhöhte Genexpression antimikrobieller Substanzen in Panethzellen. Tierversuche zeigen, dass die Kombination von Kurkuma und Vitamin D eine höhere Genexpression verursacht als Kurkuma oder Vitamin D allein. Die Kombination erscheint daher sehr interessant, wenn es um die Bekämpfung von (Darm-)Infektionen geht [17].

    Omega-3-Fettsäuren: gegen Migräne

    Kurkuma wirkt synergistisch in Kombination mit Omega-3-Fettsäuren bei Migränepatienten. Eine Studie mit 74 Migränepatienten zeigte, dass die Kombination wirksamer war als das Placebo und die beiden Ergänzungen getrennt. Es wurde eine signifikante Verringerung der Häufigkeit von Migräneattacken festgestellt. Darüber hinaus führte nur die Kombination zu einer Verringerung der TNF-a-Serumspiegel und der Genexpression [101].

  • 1.           Hoehle SI, Pfeiffer E, Sólyom AM, Metzler M. Metabolism of Curcuminoids in Tissue Slices and Subcellular Fractions from Rat Liver. J Agric Food Chem [Internet]. 1 februari 2006 [geciteerd 23 juli 2021];54(3):756–64. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1021/jf058146a

    2.           Lechtenberg M, Quandt B, Nahrstedt A. Quantitative determination of curcuminoids in Curcuma rhizomes and rapid differentiation of Curcuma domestica Val. and Curcuma xanthorrhiza Roxb. by capillary electrophoresis. Phytochem Anal [Internet]. 2004 [geciteerd 23 juli 2021];15(3):152–8. Beschikbaar op: https://analyticalsciencejournals.onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/pca.759

    3.           Tayyem RF, Heath DD, Al-Delaimy WK, Rock CL. Curcumin Content of Turmeric and Curry Powders. Nutr Cancer [Internet]. juli 2006 [geciteerd 23 juli 2021];55(2):126–31. Beschikbaar op: http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1207/s15327914nc5502_2

    4.           Aggarwal BB, Surh Y-J, Shishodia S, redacteuren. The Molecular Targets and Therapeutic Uses of Curcumin in Health and Disease [Internet]. Springer US; 2007 [geciteerd 23 juli 2021]. (Advances in Experimental Medicine and Biology). Beschikbaar op: https://www.springer.com/gp/book/9780387464008

    5.           Jagatha B, Mythri RB, Vali S, Bharath MMS. Curcumin treatment alleviates the effects of glutathione depletion in vitro and in vivo: Therapeutic implications for Parkinson’s disease explained via in silico studies. Free Radic Biol Med [Internet]. 1 maart 2008 [geciteerd 23 juli 2021];44(5):907–17. Beschikbaar op: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0891584907007903

    6.           Rahimi K, Ahmadi A, Hassanzadeh K, Soleimani Z, Sathyapalan T, Mohammadi A, e.a. Targeting the balance of T helper cell responses by curcumin in inflammatory and autoimmune states. Autoimmun Rev [Internet]. 1 juli 2019 [geciteerd 23 juli 2021];18(7):738–48. Beschikbaar op: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1568997219301156

    7.           Yu ZF, Kong LD, Chen Y. Antidepressant activity of aqueous extracts of Curcuma longa in mice. J Ethnopharmacol [Internet]. november 2002 [geciteerd 23 juli 2021];83(1–2):161–5. Beschikbaar op: https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0378874102002118

    8.           Baek SC, Choi B, Nam S-J, Kim H. Inhibition of monoamine oxidase A and B by demethoxycurcumin and bisdemethoxycurcumin. J Appl Biol Chem [Internet]. 30 juni 2018 [geciteerd 23 juli 2021];61(2):187–90. Beschikbaar op: http://www.jabc.or.kr/journal/view.html?doi=10.3839/jabc.2018.027

    9.           Xu Y, Ku B-S, Yao H-Y, Lin Y-H, Ma X, Zhang Y-H, e.a. The effects of curcumin on depressive-like behaviors in mice. Eur J Pharmacol [Internet]. 25 juli 2005 [geciteerd 23 juli 2021];518(1):40–6. Beschikbaar op: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0014299905006230

    10.         Zhao X, Wang C, Zhang J-F, Liu L, Liu A-M, Ma Q, e.a. Chronic curcumin treatment normalizes depression-like behaviors in mice with mononeuropathy: involvement of supraspinal serotonergic system and GABAA receptor. Psychopharmacology (Berl) [Internet]. 1 mei 2014 [geciteerd 23 juli 2021];231(10):2171–87. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1007/s00213-013-3368-2

    11.         Zhang Y, Li L, Zhang J. Curcumin in antidepressant treatments: An overview of potential mechanisms, pre-clinical/clinical trials and ongoing challenges. Basic Clin Pharmacol Toxicol [Internet]. 2020 [geciteerd 23 juli 2021];127(4):243–53. Beschikbaar op: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/bcpt.13455

    12.         Ghosh SS, Bie J, Wang J, Ghosh S. Oral Supplementation with Non-Absorbable Antibiotics or Curcumin Attenuates Western Diet-Induced Atherosclerosis and Glucose Intolerance in LDLR-/- Mice – Role of Intestinal Permeability and Macrophage Activation. PLOS ONE [Internet]. 24 september 2014 [geciteerd 23 juli 2021];9(9):e108577. Beschikbaar op: https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0108577

    13.         Ghosh SS, He H, Wang J, Gehr TW, Ghosh S. Curcumin-mediated regulation of intestinal barrier function: The mechanism underlying its beneficial effects. Tissue Barriers [Internet]. 2 januari 2018 [geciteerd 23 juli 2021];6(1):e1425085. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1080/21688370.2018.1425085

    14.         Alves AJT, Pereira JA, Pansani AHC, Magro DO, Coy CSR, Martinez CAR. Tissue sulfomucin and sialomucin content in colon mucosa without intestinal transit subjected to intervention with Curcuma longa (curcumin). Acta Cir Bras. maart 2017;32(3):182–93.

    15.         Martinez CAR, Oliveira VP de, Campos FG, Kanno DT, Fernandez OOA, Kadri CJ, e.a. Influence of the application of enemas with oily extract of curcumin (Curcuma longa) on the tissue content of neutral and acidic mucins in the colonic mucosa without fecal stream. J Coloproctology Rio Jan [Internet]. december 2017 [geciteerd 23 juli 2021];37:312–9. Beschikbaar op: http://www.scielo.br/j/jcol/a/WWwXkhNxXCCYb7GpmCdGW3f/?format=html&lang=en

    16.         Guo C, Rosoha E, Lowry MB, Borregaard N, Gombart AF. Curcumin induces human cathelicidin antimicrobial peptide gene expression through a vitamin D receptor-independent pathway. J Nutr Biochem [Internet]. mei 2013 [geciteerd 23 juli 2021];24(5):754–9. Beschikbaar op: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3485441/

    17.         Febriza A, Natzir R, Hatta M, Uiterwaal CSPM, As’ad S, Budu, e.a. Curcumin effects in inducing mRNA gene cathelidicin antimicrobial peptide in Balb/c mice infected with <em>Salmonella typhi</em>. J Biol Res - Boll Della Soc Ital Biol Sper [Internet]. 24 augustus 2020 [geciteerd 23 juli 2021];93(2). Beschikbaar op: https://pagepressjournals.org/index.php/jbr/article/view/8942

    18.         Anand P, Kunnumakkara AB, Newman RA, Aggarwal BB. Bioavailability of Curcumin: Problems and Promises. Mol Pharm [Internet]. 1 december 2007 [geciteerd 23 juli 2021];4(6):807–18. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1021/mp700113r

    19.         Peron G, Sut S, Dal Ben S, Voinovich D, Dall’Acqua S. Untargeted UPLC-MS metabolomics reveals multiple changes of urine composition in healthy adult volunteers after consumption of curcuma longa L. extract. Food Res Int [Internet]. januari 2020 [geciteerd 23 juli 2021];127:108730. Beschikbaar op: https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0963996919306167

    20.         Stohs SJ, Chen O, Ray SD, Ji J, Bucci LR, Preuss HG. Highly Bioavailable Forms of Curcumin and Promising Avenues for Curcumin-Based Research and Application: A Review. Molecules [Internet]. januari 2020 [geciteerd 23 juli 2021];25(6):1397. Beschikbaar op: https://www.mdpi.com/1420-3049/25/6/1397

    21.         Usta M, Wortelboer HM, Vervoort J, Boersma MG, Rietjens IMCM, van Bladeren PJ, e.a. Human Glutathione S-Transferase-Mediated Glutathione Conjugation of Curcumin and Efflux of These Conjugates in Caco-2 Cells. Chem Res Toxicol [Internet]. 1 december 2007 [geciteerd 2 november 2021];20(12):1895–902. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1021/tx7002245

    22.         Jäger R, Lowery RP, Calvanese AV, Joy JM, Purpura M, Wilson JM. Comparative absorption of curcumin formulations. Nutr J [Internet]. 24 januari 2014 [geciteerd 23 juli 2021];13(1):11. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1186/1475-2891-13-11

    23.         Jamwal R. Bioavailable curcumin formulations: A review of pharmacokinetic studies in healthy volunteers. J Integr Med [Internet]. 1 november 2018 [geciteerd 23 juli 2021];16(6):367–74. Beschikbaar op: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2095496418300773

    24.         Kocaadam B, Sanlier N. Curcumin, an active component of turmeric (Curcuma longa), and its effects on health. Crit Rev Food Sci Nutr [Internet]. 2 september 2017 [geciteerd 23 juli 2021];57(13):2889–95. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1080/10408398.2015.1077195

    25.         Chandran B, Goel A. A Randomized, Pilot Study to Assess the Efficacy and Safety of Curcumin in Patients with Active Rheumatoid Arthritis. Phytother Res [Internet]. 2012 [geciteerd 23 juli 2021];26(11):1719–25. Beschikbaar op: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/ptr.4639

    26.         Amalraj A, Varma K, Jacob J, Divya C, Kunnumakkara AB, Stohs SJ, e.a. A Novel Highly Bioavailable Curcumin Formulation Improves Symptoms and Diagnostic Indicators in Rheumatoid Arthritis Patients: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Two-Dose, Three-Arm, and Parallel-Group Study. J Med Food [Internet]. 1 oktober 2017 [geciteerd 23 juli 2021];20(10):1022–30. Beschikbaar op: https://www.liebertpub.com/doi/10.1089/jmf.2017.3930

    27.         Asteriou E, Gkoutzourelas A, Mavropoulos A, Katsiari C, Sakkas LI, Bogdanos DP. Curcumin for the Management of Periodontitis and Early ACPA-Positive Rheumatoid Arthritis: Killing Two Birds with One Stone. Nutrients [Internet]. juli 2018 [geciteerd 23 juli 2021];10(7):908. Beschikbaar op: https://www.mdpi.com/2072-6643/10/7/908

    28.         Mishra S, Palanivelu K. The effect of curcumin (turmeric) on Alzheimer’s disease: An overview. Ann Indian Acad Neurol [Internet]. 2008 [geciteerd 23 juli 2021];11(1):13–9. Beschikbaar op: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2781139/

    29.         Ganguli M, Chandra V, Kamboh MI, Johnston JM, Dodge HH, Thelma BK, e.a. Apolipoprotein E Polymorphism and Alzheimer Disease: The Indo-US Cross-National Dementia Study. Arch Neurol [Internet]. 1 juni 2000 [geciteerd 23 juli 2021];57(6):824. Beschikbaar op: http://archneur.jamanetwork.com/article.aspx?doi=10.1001/archneur.57.6.824

    30.         Yang F, Lim GP, Begum AN, Ubeda OJ, Simmons MR, Ambegaokar SS, e.a. Curcumin Inhibits Formation of Amyloid ß Oligomers and Fibrils, Binds Plaques, and Reduces Amyloid in Vivo*. J Biol Chem [Internet]. 18 februari 2005 [geciteerd 23 juli 2021];280(7):5892–901. Beschikbaar op: https://www.jbc.org/article/S0021-9258(19)63096-6/abstract

    31.         Zhang L, Fiala M, Cashman J, Sayre J, Espinosa A, Mahanian M, e.a. Curcuminoids enhance amyloid-ß uptake by macrophages of Alzheimer’s disease patients. J Alzheimers Dis [Internet]. 1 januari 2006 [geciteerd 23 juli 2021];10(1):1–7. Beschikbaar op: https://content.iospress.com/articles/journal-of-alzheimers-disease/jad00606

    32.         Ambegaokar SS, Wu L, Alamshahi K, Lau J, Jazayeri L, Chan S, e.a. Curcumin inhibits dose-dependently and time-dependently neuroglial cell proliferation and growth. Neuro Endocrinol Lett. december 2003;24(6):469–73.

    33.         Sugimoto K, Hanai H, Tozawa K, Aoshi T, Uchijima M, Nagata T, e.a. Curcumin prevents and ameliorates trinitrobenzene sulfonic acid–induced colitis in mice. Gastroenterology [Internet]. 1 december 2002 [geciteerd 23 juli 2021];123(6):1912–22. Beschikbaar op: https://www.gastrojournal.org/article/S0016-5085(02)00463-8/abstract

    34.         Hanai H, Iida T, Takeuchi K, Watanabe F, Maruyama Y, Andoh A, e.a. Curcumin Maintenance Therapy for Ulcerative Colitis: Randomized, Multicenter, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial. Clin Gastroenterol Hepatol [Internet]. 1 december 2006 [geciteerd 23 juli 2021];4(12):1502–6. Beschikbaar op: https://www.cghjournal.org/article/S1542-3565(06)00800-7/abstract

    35.         Chuengsamarn S, Rattanamongkolgul S, Luechapudiporn R, Phisalaphong C, Jirawatnotai S. Curcumin Extract for Prevention of Type 2 Diabetes. Diabetes Care [Internet]. 1 november 2012 [geciteerd 5 augustus 2021];35(11):2121–7. Beschikbaar op: https://care.diabetesjournals.org/content/35/11/2121

    36.         Panahi Y, Khalili N, Sahebi E, Namazi S, Karimian MS, Majeed M, e.a. Antioxidant effects of curcuminoids in patients with type 2 diabetes mellitus: a randomized controlled trial. Inflammopharmacology [Internet]. februari 2017 [geciteerd 5 augustus 2021];25(1):25–31. Beschikbaar op: http://link.springer.com/10.1007/s10787-016-0301-4

    37.         Panahi Y, Khalili N, Sahebi E, Namazi S, Simental-Mendía L, Majeed M, e.a. Effects of Curcuminoids Plus Piperine on Glycemic, Hepatic and Inflammatory Biomarkers in Patients with Type 2 Diabetes Mellitus: A Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Trial. Drug Res [Internet]. juli 2018 [geciteerd 6 augustus 2021];68(07):403–9. Beschikbaar op: http://www.thieme-connect.de/DOI/DOI?10.1055/s-0044-101752

    38.         Chuengsamarn S, Rattanamongkolgul S, Phonrat B, Tungtrongchitr R, Jirawatnotai S. Reduction of atherogenic risk in patients with type 2 diabetes by curcuminoid extract: a randomized controlled trial. J Nutr Biochem [Internet]. 1 februari 2014 [geciteerd 6 augustus 2021];25(2):144–50. Beschikbaar op: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0955286313002234

    39.         Leong X-F. The Spice for Hypertension: Protective Role of Curcuma Longa. Biomed Pharmacol J [Internet]. 25 december 2018 [geciteerd 5 augustus 2021];11(4):1829–40. Beschikbaar op: https://biomedpharmajournal.org/vol11no4/the-spice-for-hypertension-protective-role-of-curcuma-longa/

    40.         Panahi Y, Hosseini MS, Khalili N, Naimi E, Majeed M, Sahebkar A. Antioxidant and anti-inflammatory effects of curcuminoid-piperine combination in subjects with metabolic syndrome: A randomized controlled trial and an updated meta-analysis. Clin Nutr [Internet]. 1 december 2015 [geciteerd 5 augustus 2021];34(6):1101–8. Beschikbaar op: https://www.clinicalnutritionjournal.com/article/S0261-5614(15)00002-3/abstract

    41.         Panahi Y, Hosseini MS, Khalili N, Naimi E, Simental-Mendía LE, Majeed M, e.a. Effects of curcumin on serum cytokine concentrations in subjects with metabolic syndrome: A post-hoc analysis of a randomized controlled trial. Biomed Pharmacother [Internet]. augustus 2016 [geciteerd 6 augustus 2021];82:578–82. Beschikbaar op: http://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0753332216303997

    42.         Salahshooh MM, Parizadeh SMR, Pasdar A, Saberi Karimian M, Safarian H, Javandoost A, e.a. The effect of curcumin (Curcuma longa L.) on circulating levels of adiponectin in patients with metabolic syndrome. Comp Clin Pathol [Internet]. 1 januari 2017 [geciteerd 5 augustus 2021];26(1):17–23. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1007/s00580-016-2339-5

    43.         Rahmani S, Asgary S, Askari G, Keshvari M, Hatamipour M, Feizi A, e.a. Treatment of Non-alcoholic Fatty Liver Disease with Curcumin: A Randomized Placebo-controlled Trial. Phytother Res [Internet]. 2016 [geciteerd 3 augustus 2021];30(9):1540–8. Beschikbaar op: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/ptr.5659

    44.         Vernon G, Baranova A, Younossi ZM. Systematic review: the epidemiology and natural history of non-alcoholic fatty liver disease and non-alcoholic steatohepatitis in adults. Aliment Pharmacol Ther [Internet]. 2011 [geciteerd 3 augustus 2021];34(3):274–85. Beschikbaar op: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1365-2036.2011.04724.x

    45.         Panahi Y, Kianpour P, Mohtashami R, Jafari R, Simental-Mendía LE, Sahebkar A. Efficacy and Safety of Phytosomal Curcumin in Non-Alcoholic Fatty Liver Disease: A Randomized Controlled Trial. Drug Res [Internet]. april 2017 [geciteerd 3 augustus 2021];67(4):244–51. Beschikbaar op: http://www.thieme-connect.de/DOI/DOI?10.1055/s-0043-100019

    46.         Salama SM, Abdulla MA, AlRashdi AS, Ismail S, Alkiyumi SS, Golbabapour S. Hepatoprotective effect of ethanolic extract of Curcuma longa on thioacetamide induced liver cirrhosis in rats. BMC Complement Altern Med [Internet]. 5 maart 2013 [geciteerd 3 augustus 2021];13(1):56. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1186/1472-6882-13-56

    47.         Nouri-Vaskeh M, Malek Mahdavi A, Afshan H, Alizadeh L, Zarei M. Effect of curcumin supplementation on disease severity in patients with liver cirrhosis: A randomized controlled trial. Phytother Res [Internet]. juni 2020 [geciteerd 4 augustus 2021];34(6):1446–54. Beschikbaar op: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ptr.6620

    48.         Marciani L, Cox EF, Hoad CL, Totman JJ, Costigan C, Singh G, e.a. Effects of various food ingredients on gall bladder emptying. Eur J Clin Nutr [Internet]. november 2013 [geciteerd 3 augustus 2021];67(11):1182–7. Beschikbaar op: https://www.nature.com/articles/ejcn2013168

    49.         Rasyid A, Rahman ARA, Jaalam K, Lelo A. Effect of different curcumin dosages on human gall bladder. Asia Pac J Clin Nutr [Internet]. december 2002 [geciteerd 3 augustus 2021];11(4):314–8. Beschikbaar op: http://doi.wiley.com/10.1046/j.1440-6047.2002.00296.x

    50.         Li Y, Li M, Wu S, Tian Y. Combination of curcumin and piperine prevents formation of gallstones in C57BL6 mice fed on lithogenic diet: whether NPC1L1/SREBP2 participates in this process? Lipids Health Dis [Internet]. 3 september 2015 [geciteerd 3 augustus 2021];14(1):100. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1186/s12944-015-0106-2

    51.         Hussain MS, Chandrasekhara N. Effect on curcumin on cholesterol gall-stone induction in mice. Indian J Med Res. oktober 1992;96:288–91.

    52.         Al-Karawi D, Mamoori DAA, Tayyar Y. The Role of Curcumin Administration in Patients with Major Depressive Disorder: Mini Meta-Analysis of Clinical Trials. Phytother Res [Internet]. 2016 [geciteerd 23 juli 2021];30(2):175–83. Beschikbaar op: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/ptr.5524

    53.         Ng QX, Koh SSH, Chan HW, Ho CYX. Clinical Use of Curcumin in Depression: A Meta-Analysis. J Am Med Dir Assoc [Internet]. 1 juni 2017 [geciteerd 23 juli 2021];18(6):503–8. Beschikbaar op: https://www.jamda.com/article/S1525-8610(16)30675-2/abstract

    54.         Fusar-Poli L, Vozza L, Gabbiadini A, Vanella A, Concas I, Tinacci S, e.a. Curcumin for depression: a meta-analysis. Crit Rev Food Sci Nutr [Internet]. 21 augustus 2020 [geciteerd 23 juli 2021];60(15):2643–53. Beschikbaar op: https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/10408398.2019.1653260

    55.         Sanmukhani J, Satodia V, Trivedi J, Patel T, Tiwari D, Panchal B, e.a. Efficacy and safety of curcumin in major depressive disorder: a randomized controlled trial. Phytother Res PTR. april 2014;28(4):579–85. 

    56.         Kanchanatawan B, Tangwongchai S, Sughondhabhirom A, Suppapitiporn S, Hemrunrojn S, Carvalho AF, e.a. Add-on Treatment with Curcumin Has Antidepressive Effects in Thai Patients with Major Depression: Results of a Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Study. Neurotox Res [Internet]. april 2018 [geciteerd 23 juli 2021];33(3):621–33. Beschikbaar op: http://link.springer.com/10.1007/s12640-017-9860-4

    57.         Lopresti AL, Drummond PD. Efficacy of curcumin, and a saffron/curcumin combination for the treatment of major depression: A randomised, double-blind, placebo-controlled study. J Affect Disord [Internet]. januari 2017 [geciteerd 23 juli 2021];207:188–96. Beschikbaar op: https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0165032716310217

    58.         Ram A, Das M, Ghosh B. Curcumin Attenuates Allergen-Induced Airway Hyperresponsiveness in Sensitized Guinea Pigs. Biol Pharm Bull [Internet]. 2003 [geciteerd 4 augustus 2021];26(7):1021–4. Beschikbaar op: http://www.jstage.jst.go.jp/article/bpb/26/7/26_7_1021/_article

    59.         Manarin G, Anderson D, Silva JM e, Coppede J da S, Roxo-Junior P, Pereira AMS, e.a. Curcuma longa L. ameliorates asthma control in children and adolescents: A randomized, double-blind, controlled trial. J Ethnopharmacol [Internet]. juni 2019 [geciteerd 4 augustus 2021];238:111882. Beschikbaar op: https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0378874118340303

    60.         Abidi A, Gupta S, Agarwal M, Bhalla HL, Saluja M. Evaluation of Efficacy of Curcumin as an Add-on therapy in Patients of Bronchial Asthma. J Clin Diagn Res JCDR [Internet]. augustus 2014 [geciteerd 4 augustus 2021];8(8):HC19–24. Beschikbaar op: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4190737/

    61.         Shin HS, See H-J, Jung SY, Choi DW, Kwon D-A, Bae M-J, e.a. Turmeric (Curcuma longa) attenuates food allergy symptoms by regulating type 1/type 2 helper T cells (Th1/Th2) balance in a mouse model of food allergy. J Ethnopharmacol [Internet]. december 2015 [geciteerd 5 augustus 2021];175:21–9. Beschikbaar op: https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0378874115301057

    62.         Wu S, Xiao D. Effect of curcumin on nasal symptoms and airflow in patients with perennial allergic rhinitis. Ann Allergy Asthma Immunol [Internet]. december 2016 [geciteerd 5 augustus 2021];117(6):697-702.e1. Beschikbaar op: https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S1081120616310547

    63.         Yadav SK, Sah AK, Jha RK, Sah P, Shah DK. Turmeric (Curcumin) Remedies Gastroprotective Action. Pharmacogn Rev [Internet]. 2013 [geciteerd 3 augustus 2021];7(13). Beschikbaar op: https://www.phcogrev.com/article/2013/7/13/1041030973-7847112843

    64.         Koosirirat C, Linpisarn S, Changsom D, Chawansuntati K, Wipasa J. Investigation of the anti-inflammatory effect of Curcuma longa in Helicobacter pylori-infected patients. Int Immunopharmacol. juli 2010;10(7):815–8.

    65.         Di Mario F, Cavallaro LG, Nouvenne A, Stefani N, Cavestro GM, Iori V, e.a. A curcumin-based 1-week triple therapy for eradication of Helicobacter pylori infection: something to learn from failure? Helicobacter. juni 2007;12(3):238–43.

    66.         Barari M, Sharifi P, Yousefinejad V, Babahajian A, Ghaderi B, Ataee P, e.a. Effect of curcumin on eradication of helicobacter pylori infection. Sci J Kurd Univ Med Sci [Internet]. 2021 [geciteerd 3 augustus 2021];25(6):57–67. Beschikbaar op: https://www.scopus.com/inward/record.uri?eid=2-s2.0-85100883332&partnerID=40&md5=b8aeaa30a185f7eceec87771695fc848

    67.         Khonche A, Biglarian O, Panahi Y, Valizadegan G, Soflaei S, Ghamarchehreh M, e.a. Adjunctive Therapy with Curcumin for Peptic Ulcer: a Randomized Controlled Trial. Drug Res [Internet]. 28 juni 2016 [geciteerd 3 augustus 2021];66(08):444–8. Beschikbaar op: http://www.thieme-connect.de/DOI/DOI?10.1055/s-0042-109394

    68.         Fanaei H, Khayat S, Kasaeian A, Javadimehr M. Effect of curcumin on serum brain-derived neurotrophic factor levels in women with premenstrual syndrome: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Neuropeptides [Internet]. april 2016 [geciteerd 5 augustus 2021];56:25–31. Beschikbaar op: https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0143417915001183

    69.         Diani M, Altomare G, Reali E. T Helper Cell Subsets in Clinical Manifestations of Psoriasis. J Immunol Res [Internet]. 2016 [geciteerd 28 juli 2021];2016:7692024. Beschikbaar op: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4995329/

    70.         Antiga E, Bonciolini V, Volpi W, Del Bianco E, Caproni M. Oral Curcumin (Meriva) Is Effective as an Adjuvant Treatment and Is Able to Reduce IL-22 Serum Levels in Patients with Psoriasis Vulgaris. BioMed Res Int [Internet]. 18 mei 2015 [geciteerd 28 juli 2021];2015:e283634. Beschikbaar op: https://www.hindawi.com/journals/bmri/2015/283634/

    71.         Ramirez-Bosca A, Soler A, Diaz-Alperi J, Bernd A, Quintanilla C, Almagro EQ, e.a. An hydroalcoholic extract of Curcuma longa lowers the apo B/apo A ratio Implications for atherogenesis prevention. 2000;7.

    72.         Shailaja M, Damodara Gowda KM, Vishakh K, Suchetha Kumari N. Anti-aging Role of Curcumin by Modulating the Inflammatory Markers in Albino Wistar Rats. J Natl Med Assoc [Internet]. 1 maart 2017 [geciteerd 23 juli 2021];109(1):9–13. Beschikbaar op: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0027968416301936

    73.         Sharma D, Sethi P, Hussain E, Singh R. Curcumin counteracts the aluminium-induced ageing-related alterations in oxidative stress, Na+, K+ ATPase and protein kinase C in adult and old rat brain regions. Biogerontology [Internet]. 1 augustus 2009 [geciteerd 23 juli 2021];10(4):489–502. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1007/s10522-008-9195-x

    74.         Grabowska W, Sikora E, Bielak-Zmijewska A. Sirtuins, a promising target in slowing down the ageing process. Biogerontology [Internet]. 1 augustus 2017 [geciteerd 23 juli 2021];18(4):447–76. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1007/s10522-017-9685-9

    75.         Suhett LG, de Miranda Monteiro Santos R, Silveira BKS, Leal ACG, de Brito ADM, de Novaes JF, e.a. Effects of curcumin supplementation on sport and physical exercise: a systematic review. Crit Rev Food Sci Nutr [Internet]. 26 maart 2021 [geciteerd 4 augustus 2021];61(6):946–58. Beschikbaar op: https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/10408398.2020.1749025

    76.         Gunes H, Gulen D, Mutlu R, Gumus A, Tas T, Topkaya AE. Antibacterial effects of curcumin: An in vitro minimum inhibitory concentration study. Toxicol Ind Health [Internet]. 1 februari 2016 [geciteerd 23 juli 2021];32(2):246–50. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1177/0748233713498458

    77.         Kim HJ, Yoo HS, Kim JC, Park CS, Choi MS, Kim M, e.a. Antiviral effect of Curcuma longa Linn extract against hepatitis B virus replication. J Ethnopharmacol [Internet]. juli 2009 [geciteerd 23 juli 2021];124(2):189–96. Beschikbaar op: https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0378874109002700

    78.         Murugesh J, Annigeri RG, Mangala GK, Mythily PH, Chandrakala J. Evaluation of the antifungal efficacy of different concentrations of Curcuma longa on Candida albicans: An in vitro study. J Oral Maxillofac Pathol JOMFP [Internet]. 2019 [geciteerd 23 juli 2021];23(2):305. Beschikbaar op: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6714268/

    79.         Haddad M, Sauvain M, Deharo E. Curcuma as a Parasiticidal Agent: A Review. Planta Med [Internet]. april 2011 [geciteerd 23 juli 2021];77(6):672–8. Beschikbaar op: http://www.thieme-connect.de/DOI/DOI?10.1055/s-0030-1250549

    80.         Mun S-H, Kim S-B, Kong R, Choi J-G, Kim Y-C, Shin D-W, e.a. Curcumin Reverse Methicillin Resistance in Staphylococcus aureus. Molecules [Internet]. november 2014 [geciteerd 23 juli 2021];19(11):18283–95. Beschikbaar op: https://www.mdpi.com/1420-3049/19/11/18283

    81.         Zhu Q, Sun Y, Yun X, Ou Y, Zhang W, Li J-X. Antinociceptive effects of curcumin in a rat model of postoperative pain. Sci Rep [Internet]. 12 mei 2014 [geciteerd 23 juli 2021];4(1):4932. Beschikbaar op: https://www.nature.com/articles/srep04932

    82.         Agarwal KA, Tripathi CD, Agarwal BB, Saluja S. Efficacy of turmeric (curcumin) in pain and postoperative fatigue after laparoscopic cholecystectomy: a double-blind, randomized placebo-controlled study. Surg Endosc [Internet]. 1 december 2011 [geciteerd 23 juli 2021];25(12):3805–10. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1007/s00464-011-1793-z

    83.         Mishra RK, Singh SK. Reversible antifertility effect of aqueous rhizome extract of Curcuma longa L. in male laboratory mice. Contraception. juni 2009;79(6):479–87. 

    84.         Ashok P, Meenakshi B. Contraceptive effect of Curcuma longa (L.) in male albino rat. Asian J Androl. maart 2004;6(1):71–4.

    85.         Gupta SC, Patchva S, Aggarwal BB. Therapeutic Roles of Curcumin: Lessons Learned from Clinical Trials. AAPS J [Internet]. 10 november 2012 [geciteerd 6 augustus 2021];15(1):195–218. Beschikbaar op: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3535097/

    86.         Gupta SC, Kismali G, Aggarwal BB. Curcumin, a component of turmeric: From farm to pharmacy. BioFactors [Internet]. januari 2013 [geciteerd 6 augustus 2021];39(1):2–13. Beschikbaar op: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/biof.1079

    87.         ESCOP European Scientific Cooperative on Phytotherapy. Curcumae longae rhizoma. In: ESCOP monographs - second edition. Exeter (UK): Thieme; 2003.

    88.         Gardner Z, McGuffin M. Curcuma longa L. In: American Herbal Products Association’s Botanical Safety Handbook (2nd Ed). Boca Raton: CRC Press; 2013. p. 290–5.

    89.         Filardi T, Varì R, Ferretti E, Zicari A, Morano S, Santangelo C. Curcumin: Could This Compound Be Useful in Pregnancy and Pregnancy-Related Complications? Nutrients [Internet]. 17 oktober 2020 [geciteerd 6 augustus 2021];12(10):3179. Beschikbaar op: https://www.mdpi.com/2072-6643/12/10/3179

    90.         Somasundaram S, Edmund NA, Moore DT, Small GW, Shi YY, Orlowski RZ. Dietary curcumin inhibits chemotherapy-induced apoptosis in models of human breast cancer. Cancer Res. 1 juli 2002;62(13):3868–75.

    91.         Neyrinck AM, Sánchez CR, Rodriguez J, Cani PD, Bindels LB, Delzenne NM. Prebiotic Effect of Berberine and Curcumin Is Associated with the Improvement of Obesity in Mice. Nutrients [Internet]. mei 2021 [geciteerd 6 augustus 2021];13(5):1436. Beschikbaar op: https://www.mdpi.com/2072-6643/13/5/1436

    92.         Li D, Zheng J, Hu Y, Hou H, Hao S, Liu N, e.a. Amelioration of Intestinal Barrier Dysfunction by Berberine in the Treatment of Nonalcoholic Fatty Liver Disease in Rats. Pharmacogn Mag [Internet]. 2017 [geciteerd 6 augustus 2021];13(52):677–82. Beschikbaar op: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5701411/

    93.         Gao Y, Cui G, Li H. Effect of curcumin,berberine and its compatibility on glucose and lipid metabolism in db/db mice. J Tianjin Univ Tradit Chin Med [Internet]. 2010 [geciteerd 6 augustus 2021];3. Beschikbaar op: https://en.cnki.com.cn/Article_en/CJFDTotal-TZYY201003011.htm

    94.         Pokhrel S, Singh R, Gautam Preeti, Dixit V. Comparison of antimicrobial activity of crude ethanolic extracts and essential oils of spices against five strains of diarrhoea causing Escherichia coli. Int J Pharm Life Sci [Internet]. 2012 [geciteerd 6 augustus 2021];3(4):1624–7. Beschikbaar op: https://web.a.ebscohost.com/abstract?direct=true&profile=ehost&scope=site&authtype=crawler&jrnl=09767126&AN=76593112&h=ZEOavg8HJ6O5myTuoiNuZkTfCVORYMb4ydcNGTT%2bq4Lxy0dEaw6B3Wfdtij22vR5iAvqQmiG9vLhcM7ht8NpNA%3d%3d&crl=c&resultNs=AdminWebAuth&resultLocal=ErrCrlNotAuth&crlhashurl=login.aspx%3fdirect%3dtrue%26profile%3dehost%26scope%3dsite%26authtype%3dcrawler%26jrnl%3d09767126%26AN%3d76593112

    95.         Rahimi R, Mozaffari S, Abdollahi M. On the Use of Herbal Medicines in Management of Inflammatory Bowel Diseases: A Systematic Review of Animal and Human Studies. Dig Dis Sci [Internet]. 1 maart 2009 [geciteerd 6 augustus 2021];54(3):471–80. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1007/s10620-008-0368-x

    96.         Thomas P, Wang Y-J, Zhong J-H, Kosaraju S, O’Callaghan NJ, Zhou X-F, e.a. Grape seed polyphenols and curcumin reduce genomic instability events in a transgenic mouse model for Alzheimer’s disease. Mutat Res Mol Mech Mutagen [Internet]. 10 februari 2009 [geciteerd 6 augustus 2021];661(1):25–34. Beschikbaar op: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0027510708002571

    97.         Wang Y-J, Thomas P, Zhong J-H, Bi F-F, Kosaraju S, Pollard A, e.a. Consumption of Grape Seed Extract Prevents Amyloid-ß Deposition and Attenuates Inflammation in Brain of an Alzheimer’s Disease Mouse. Neurotox Res [Internet]. 1 januari 2009 [geciteerd 6 augustus 2021];15(1):3–14. Beschikbaar op: https://doi.org/10.1007/s12640-009-9000-x

    98.         Aftab N, Vieira A. Antioxidant activities of curcumin and combinations of this curcuminoid with other phytochemicals. Phytother Res [Internet]. 2010 [geciteerd 6 augustus 2021];24(4):500–2. Beschikbaar op: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/ptr.2960

    99.         El-Sheikh NM, Hanaa MA-F. Counteracting methionine choline-deficient diet-induced fatty liver by administration of turmeric and silymarin. 1 december 2011 [geciteerd 6 augustus 2021]; Beschikbaar op: http://research.asu.edu.eg/handle/123456789/155818

    100.       Shoba G, Joy D, Joseph T, Majeed M, Rajendran R, Srinivas P. Influence of piperine on the pharmacokinetics of curcumin in animals and human volunteers. Planta Med. 1998;

    101.       Abdolahi M, Tafakhori A, Togha M, Okhovat AA, Siassi F, Eshraghian MR, e.a. The synergistic effects of ?-3 fatty acids and nano-curcumin supplementation on tumor necrosis factor (TNF)-a gene expression and serum level in migraine patients. Immunogenetics. juni 2017;69(6):371–8.

Download monographie

Geben Sie Ihre Daten ein und Sie erhalten die vollständige Monographie als pdf-Datei.

Ja, melden Sie mich für den vierzehntägigen Newsletter an und bleiben Sie über die neuesten Erkenntnisse, Veranstaltungen und Webinare zum Thema Gesundheit informiert.
Ja, ich bin mit der Datenschutzerklärung der Natura Foundation einverstanden.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen