Chlorella

Beschreibung

Chlorella ist eine grüne einzellige Süßwasseralge, die in hohem Maße Sonnenlicht absorbiert, große Mengen an Chlorophyll enthält und eine äußerst intensive Photosynthese durchführt. Sie ist besonders in Japan sehr beliebt, wird dort als „konzentriertes Sonnenlicht“ bezeichnet und hat sich in den letzten Jahren zum weltweit meistverkauften Nahrungsergänzungsmittel entwickelt. Aufgrund der intensiven Photosynthese weist Chlorella eine sehr hohe Vermehrungsrate auf. Jede Zelle teilt sich innerhalb von 20 Stunden in vier neue Zellen. Mitverantwortlich für dieses schnelle Wachstum ist ein ganz besonderer Wachstumsfaktor, der nur in Chlorella anzutreffen ist und der sich auch als ein wichtiger Aktivator für eine Vielzahl von im menschlichen Körper stattfindenden Prozessen erweist: CGF (Chlorella Growth Factor).

Chlorella ist eine sehr reiche Quelle von Nucleinsäuren. Laboranalysen des japanischen Wissenschaftlers Dr. Minchinori Kimura lassen auf einen RNA- und DNA-Gehalt von 10 bzw. 3 % schließen, der damit siebzehnmal höher liegt, als bei Sardinen, die bereits als eine der reichhaltigsten Quellen gelten. Die hohen Konzentrationen an Nucleinsäuren und CGF stimulieren die regenerativen Prozesse im Körper. Beim Älterwerden verlangsamt sich das Tempo des menschlichen Stoffwechsels und es treten zunehmend Schäden am genetischen Material auf, während zugleich die Regenerationsfähigkeit der Zellen abnimmt. Wenn wir dann ausreichende Mengen von Nahrung aufnehmen, die reichhaltige Mengen von DNA und RNA enthält, hilft uns dies, unsere eigene zelluläre DNA und RNA zu schützen und die Enzyme und Proteine zu bilden, die für die optimale Funktion der Zelle notwendig sind. Die Supplementierung mit Nucleinsäuren genießt in der Immunologie wegen des erhöhten Bedarfs an Nucleinsäuren bei Infektionen und Verletzungen eine außerordentlich hohe Bedeutung. Weiterhin liegen Anzeichen für eine positive Wirkung von Chlorella bei Magen- und Darmgeschwüren vor.

Chlorella enthält mehr Chlorophyll als jede andere bekannte Pflanze: 2 % Chlorophyll, das fünf- bis zehnfache des Gehaltes von Spirulina und das zehnfache der in Alfalfa enthaltenen Menge. Chloro-phyll stimuliert das Wachstum, den Stoffwechsel, die Zellatmung und die Synthese von roten Blut-körperchen. Die Molekülstruktur des Chlorophylls ist eng mit der des Hämoglobins verwandt, wobei sich beim Chlorophyll anstelle des im Hämoglobin enthaltenen Eisenmoleküls ein Magnesiummolekül befindet. Aufgrund dieser strukturellen Ähnlichkeit besitzt Chlorophyll die Fähigkeit, Sauerstoff direkt in die Blutbahn zu transportieren. Außerdem zeigt Chlorophyll stark entgiftende Eigenschaften. Es bindet schädliche Chemikalien und reinigt den Körper. Bereits seit vielen Jahren wird Chlorophyll zur Vorbeugung gegen Mundgeruch und unangenehme Körpergerüche eingesetzt.

Durch ihre starke äußere Zellwand unterscheidet sich Chlorella von anderen Grünalgen wie Spirulina. Diese Zellwand hat die Eigenschaft, Schwermetalle, Pestizide und Giftstoffe wie PCB und Dioxine zu binden und aus dem Körper zu entfernen. Weiterhin regt diese Zellwand gemeinsam mit CGF die weißen Blutzellen zur Bildung von Interferon an, das eine immunstimulierende Wirkung (insbesondere auf T-Zellen und Makrophagen) ausübt.

Zudem fungieren die starken Zellwandbestandteile von Chlorella als Ballaststoffe und stimulieren die Darmperistaltik sowie das Wachstum einer gesunden Darmflora.

Chlorella ist eine wichtige basische Nahrungsquelle. Sie genießt bereits seit geraumer Zeit größte Aufmerksamkeit als konzentrierte Supernahrung. Chlorella enthält alle essenziellen Nährstoffe einschließlich hoher Konzentrationen von Pflanzenprotein (60 %!), Ballaststoffen, biologisch verfügbaren Vitaminen und Mineralstoffen und zusätzlich Chlorophyll, Nucleinsäuren und Carotinoide (insbesondere Beta-Carotin und Lutein). Chlorella zählt mit zu den gehaltreichsten Quellen von Beta-Carotin, Calcium, Magnesium und Zink. Sowohl in den USA als auch in der ehemaligen Sowjetunion wurde Chlorella als Weltraumnahrung und zur Verwendung als Sauerstoffgenerator für längere Weltraumreisen untersucht. Somit kann Chlorella als die am besten erforschte Alge der Welt gelten.

Indikationen

  • Immunstimulierung
  • Regeneration
  • Entgiftung
  • Wachstumsstörungen
  • Halitose
  • Appetitanregung und Konstipation
  • Hypercholesterinämie (Senkung von Cholesterin- und Triglycerinwerten)
  • Bluthochdruck

Kontra-Indikationen

Bei den angegebenen Dosierungen von Chlorella sind keine Kontraindikationen bekannt.

Nebenwirkungen

Soweit bekannt, verursacht Chlorella in der angegebenen Dosierung keine Nebenwirkungen.

Interaktionen

Wechselwirkungen mit konventionellen oder Naturarzneimitteln sind möglich. Ziehen Sie sachkundige Beratung hinzu.

Dosierung

Dosierung je nach Bedarf. Eine übliche Dosis liegt bei 500-2000 mg Chlorella-Pulver (aufgespaltene Zellwand) pro Tag.

Referenzen

  1.     Dantas DC, Kaneno R, Queiroz ML. The effects of Chlorella vulgaris in the protection of mice infected with Listeria monocytogenes. Role of natural killer cells. Immunopharmacol Immunotoxicol 1999; 21: 609-19.
  2.     Guzman S, Gato A, Calleja JM. Antiinflammatory, analgesic and free radical scavenging activities of the marine microalgae Chlorella stigmatophora and Phaeodactylum tricornutum. Phytother Res 2001 May;15(3):224-30 2002; 15: 224-30.
  3.     Hasegawa T, Okuda M, Nomoto K, Yoshikai Y. Augmentation of the resistance against Listeria monocytogenes by oral administration of a hot water extract of Chlorella vulgaris in mice. Immunopharmacol Immunotoxicol 1994; 16: 191-202.
  4.     Konishi F, Tanaka K, Kumamoto S, et al. Enhanced resistance against Escherichia coli infection by subcutaneous administration of the hot-water extract of Chlorella vulgaris in cyclophosphamide-treated mice. Cancer Immunol Immunother 1990; 32: 1-7.
  5.     Matsuura E, Nemoto T, Hozumi H, et al. Effect of chlorella on rats with iron deficient anemia. Kitasato Arch Exp Med 1991; 64: 193-204.
  6.     Merchant RE, Andre CA. A review of recent clinical trials of the nutritional supplement Chlorella pyrenoidosa in the treatment of fibromyalgia, hypertension, and ulcerative colitis. Altern Ther Health Med 2001 May-Jun;7(3):79-91 2002; 7: 79-91.
  7.     Merchant RE, Carmack CA, Wise CM. Nutritional supplementation with Chlorella pyrenoidosa for patients with fibromyalgia syndrome: a pilot study. Phytother Res 2000 May;14(3):167-73 2002; 14: 167-73.
  8.     Morimoto T, Nagatsu A, Murakami N, et al. Anti-tumour-promoting glyceroglycolipids from the green alga, Chlorella vulgaris. Phytochemistry 1995; 40: 1433-147.
  9.     Morita K, Ogata M, Hasegawa T. Chlorophyll derived from Chlorella inhibits dioxin absorption from the gastrointestinal tract and accelerates dioxin excretion in rats. Environ Health Perspect 2001 Mar;109(3):289-94 2002; 109: 289-94.
  10.     Noda K, Ohno N, Tanaka K, et al. A water-soluble antitumor glycoprotein from Chlorella vulgaris. Planta Med 1996; 62: 423-46.
  11.     Pugh N, Ross SA, ElSohly HN, ElSohly MA, Pasco DS. Isolation of three high molecular weight polysaccharide preparations with potent immunostimulatory activity from Spirulina platensis, aphanizomenon flos-aquae and Chlorella pyrenoidosa. Planta Med 2001 Nov;67(8):737-42 2002; 67: 737-42.
  12.     Shibata S, Oda K, Onodera-Masijoka N, et al. Hypocholesterolemic effect of indigestible fraction of Chlorella regularis in cholesterol-fed rats. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo) 2001 Dec;47(6):373-7 2002; 47: 373-37.
  13.     Singh A, Singh SP, Bamezai R. Inhibitory potential of Chlorella vulgaris (E-25) on mouse skin papillomagenesis and xenobiotic detoxication system. Anticancer Res 1999; 19: 1887-191.
  14.     Singh SP, Tiku AB, Kesavan PC. Post-exposure radioprotection by Chlorella vulgaris (E-25) in mice. Indian J Exp Biol 1995; 33: 612-65.
  15.     Tanaka K, Tomita Y, Tsuruta M, et al. Oral administration of Chlorella vulgaris augments concomitant antitumor immunity. Immunopharmacol Immunotoxicol 1990; 12: 277-91.
  16.     Tanaka K, Yamada A, Noda K, et al. A novel glycoprotein obtained from Chlorella vulgaris strain CK22 shows antimetastatic immunopotentiation. Cancer Immunol Immunother 1998; 45: 313-20.
  17.     Tanaka K, Yamada A, Noda K, Shoyama Y, Kubo C, Nomoto K. Oral administration of a unicellular green algae, Chlorella vulgaris, prevents stress-induced ulcer. Planta Med 1997; 63: 465-46.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen