Syzygium aromaticum (Gewürznelke)

  • Syzygium aromaticum (Gewürznelke) ist ein wertvolles Gewürz, das seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin u. a. gegen Zahn- und Magenschmerzen und zur Bekämpfung von Pilzen und Parasiten aller Art eingesetzt wird. Syzygium aromaticum ist die getrocknete Form der Blütenknospen einer kleinen Baumart, die natürlich in Indonesien vorkommt, aber weltweit in wärmeren Gebieten angebaut wird. Ein anderer Name für Syzygium aromaticum lautet Eugenia caryophyllata. Syzygium aromaticum ist für seinen ausgeprägten Geruch und Geschmack bekannt und wird daher häufig für kulinarische oder kosmetische Zwecke verwendet. Unter den Gewürzen hat sich Syzygium aromaticum als eines der stärksten antioxidativen Gewürze erwiesen. Syzygium aromaticum ist sehr reich an Polyphenolen wie Eugenol, Acetyleugenol und Gallussäure. Viele Wirkungen von Syzygium aromaticum werden daher auf die hohen Konzentrationen von Eugenol zurückgeführt. Das ätherische Öl von Syzygium aromaticum besteht zu 70 bis 90 Prozent aus Eugenol und das Trockengewicht der Blütenknospen besteht zu 15 Prozent aus Eugenol. Darüber hinaus enthält Syzygium aromaticum die Wirkstoffe Alpha-Humulen, Kaffeesäure, Salicylsäure, Carvacrol, Chlorogensäure und andere Polyphenole und Terpene. Flavonoide wie Kaempferol und Quercetin sind ebenfalls in geringen Konzentrationen enthalten.

    Zu den Indikationen für die Verwendung von Syzygium aromaticum gehören u. a. Parodontitis oder Gingivitis, Gastritis oder Geschwüre aufgrund einer Infektion mit Helicobacter pylori, Diabetes oder Adipositas und Alkoholintoxikation. Syzygium aromaticum kann isoliert oder in Kombination mit anderen Kräutern verwendet werden, die seine Wirkung unterstützen oder verstärken.

  • Antioxidativ

    Syzygium aromaticum ist reich an Polyphenolen, darunter Gallussäure, Flavonglykoside, Eugenol, Acetyleugenol und Tannine, was ihm eine sehr hohe antioxidative Kapazität verleiht[1]. Die Polyphenole sind in der Lage, Reduktionsprozesse zu erleichtern, Wasserstoffionen zu spenden und Sauerstoffradikale abzufangen. Darüber hinaus bleibt Eugenol auch nach Abgabe eines Wasserstoffions stabil, was es zu einem einzigartigen Antioxidans macht [2]. Getrocknetes Syzygium aromaticum hat einen sehr hohen ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorbance Capacity) von über 300.000, während das ätherische Öl von Syzygium aromaticum mit einem ORAC-Wert von über 10 Millionen einen der höchsten beschriebenen ORAC-Wert aufweist [3]. ORAC steht für Oxygen Radical Absorbance Capacity (Sauerstoffradikal-Absorptionskapazität) und ist eine Methode zur Erfassung der antioxidativen Kapazität verschiedener Lebensmittel.

    Eisenchelatisierung

    Ein Metallchelator ist ein Molekül, das von Natur aus die Fähigkeit besitzt, bestimmte Metallionen einzufangen und zu binden. Auf diese Weise können giftige Metalle leichter ausgeschieden werden. Syzygiumaromaticum ist dank seines hohen Gehalts an Polyphenolen ein natürlicher Metallchelator und bindet unter anderem Eisen-Ionen (Fe2+) [4]. Ungebundenes Fe2+ im Blutkreislauf ist schädlich und führt zur Bildung reaktiver Sauerstoffverbindungen (ROS, reactive ogygen species), die oxidative Schäden an den Zellwänden und sogar an der DNA verursachen [5].

    Antibakteriell, antiviral, antimykotisch Syzygium aromaticum hat eine starke antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung. Das ätherische Öl von Syzygium aromaticum hemmt zum Beispiel das Wachstum des Bakteriums Staphylococcus aureus in vitro, indem es die Zellwand und die Zellmembran des Bakteriums zerstört, was zu seinem Tod führt [6]. Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen plädieren Wissenschaftler dafür, ätherische Öle wie die von Syzygium aromaticum als Hilfsstoffe für bestimmte Antibiotika zu verwenden, um deren Wirkung zu verstärken [7]. Darüber hinaus hemmt Syzygium aromaticum in vitro bestimmte Virulenzfaktoren, die für das „Quorum Sensing“ notwendig sind, wodurch Bakterien wie Pseudomonas aeruginosa daran gehindert werden, virulent oder schädlich zu werden [8]. Quorum Sensing ist ein Regulationsmechanismus, der es Bakterien ermöglicht, ihre Aktivität mithilfe von Signalmolekülen an die Populationsdichte anzupassen. Auf diese Weise werden Bakterien oft erst dann schädlich, wenn sie eine ausreichende Anzahl anderer Bakterien ihrer eigenen Art wahrgenommen haben. Syzygium aromaticum hat auch eine stark wachstums- und stoffwechselhemmende Wirkung auf Pilze und hemmt die Bildung eines Biofilms durch Pilze[9]. Ein Biofilm ist eine Schicht aus selbst produziertem Schleim, die den Pilz vor äußeren Einflüssen, wie der Wirkung von Medikamenten, oder anderen medizinischen Substanzen schützt.

    Magenschutz Syzygium aromaticum und sein Wirkstoff Eugenol regten im Tierversuch die Schleimproduktion im Magen an, schützten ihn vor Schäden an der Magenwand und beugten so Magenschleimhautentzündung (Gastritis) und Magengeschwüren vor [10].

    Leberschutz Eugenol, der Hauptwirkstoff von Syzygium aromaticum, konnte in Tierversuchen die Produktion von antioxidativen Enzymen wie Glutathionperoxidase und Katalase steigern und die hepatische Lipidperoxidase in der Leber hemmen, was zu einem Schutz der Hepatozyten vor Schäden führte [11].

    Schmerzlindernd Eugenol kann die Produktion von Entzündungsmediatoren wie Prostaglandinen und Leukotrienen unterdrücken und auch die Signale des sensorischen Rezeptors Transient Receptor Potential Ankyrin (TRPA)-1 abschwächen, wodurch es laut Tierversuchen eine schmerzlindernde Wirkung hat [12, 13]. Darüber hinaus kann Eugenol den N-Methyl-D-Aspartat (NMDA)-Rezeptor in seiner Aktivität hemmen und den Gamma-Aminobuttersäure (GABA)-Rezeptor stimulieren, was möglicherweise zur schmerzstillenden Wirkung von Eugenol beiträgt [14]. Darüber hinaus enthält Syzygium aromaticum den Inhaltsstoff ß-Caryophyllen. Diese Verbindung gehört zu den Phytocannabinoiden und hat eine starke Affinität für den Cannabinoidrezeptor Typ 2 [15]. Tierstudien haben gezeigt, dass ß-Caryophyllen sowohl entzündliche als auch neuropathische Schmerzen hemmt [16, 17].

    Antithrombotisch Das ätherische Öl von Syzygium aromaticum hemmt die Aktivierung der Blutplättchen und hat daher eine antithrombotische Wirkung [14]. Eugenol hemmt die Prostaglandinproduktion, die Bildung von Thromboxan B2 und die Thrombozytenaggregation. Eugenol und Acetyleugenol haben eine noch stärkere antithrombotische Wirkung als Aspirin [14].

    Blutzucker senkend  Syzygium aromaticum enthält Triterpene, die nach Untersuchungen an Ratten verhindern können, dass die Expression der Glukosetransporter SGLT1 und GLUT4 im Dünndarm zu hoch wird. Darüber hinaus kann Syzygium aromaticum beim Menschen die Aktivität von Amylase, Sucrase und Glucosidase im Dünndarm hemmen [18–20]. Auf diese Weise wird ein starker Anstieg des Blutzuckerspiegels nach einer Mahlzeit, auch als postprandiale Hyperglykämie bezeichnet, vermieden. Ein weiterer Weg, auf dem Syzygium aromaticum die Blutzuckerregulierung beeinflussen kann, ist die Bindung an den Gallensäurerezeptor TGR5. Diese Bindung wurde in vitro nachgewiesen [21]. Die Aktivierung von TGR5 führt zu einer verstärkten Insulinproduktion durch die Bauchspeicheldrüse, die dazu beitragen kann, den Blutzuckerspiegel stabil und niedrig zu halten [21].

    Adipositas Syzygium aromaticum kann die Differenzierung von Stammzellen in Fettzellen in vitro hemmen, was möglicherweise vor Fettleibigkeit schützt [22]. Außerdem haben In-vivo-Studien an Mäusen gezeigt, dass Syzygium aromaticum vor Adipositas schützt, indem es die Expression von Genen in der Leber und im Fettgewebe beeinflusst, die am Fettstoffwechsel beteiligt sind [22]. Darüber hinaus enthält Syzygium aromaticum Triterpene, die laut Tierversuchen die Produktion der Sättigungshormone Glucagon Like Peptide (GLP)-1 und Peptide (P)-YY im Dünndarm anregen [21] und die Produktion des Hungerhormons Ghrelin hemmen [23]. Anschließend zeigten Tierstudien, dass die Aktivierung von TGR5 durch Syzygium aromaticum auch zu einer erhöhten Produktion von GLP-1 und PYY durch entero-endokrine Zellen und zu einem erhöhten Energieverbrauch durch Muskeln und braunes Fettgewebe führte. Theoretisch kann dies die Energieaufnahme begrenzen und den Energieverbrauch anregen, was eine Gewichtszunahme verhindern kann [21].

    Cholinesterase-Inhibitor Syzygium aromaticum beeinflusst die Wirkung von Acetylcholin, einem für die Gedächtnisleistung und Konzentration wichtigen Neurotransmitter. Darüber hinaus ist Acetylcholin der primäre Neurotransmitter des parasympathischen Nervensystems [24]. Syzygium aromaticum enthält Eugenol, das die Aktivität des Enzyms Cholinesterase in vitro hemmen und damit den Abbau von Acetylcholin verlangsamen kann [25].

  • Syzygium aromaticum enthält Wirkstoffe, die vom Menschen nicht selbst produziert werden können.

  • Über den Stoffwechsel von Syzygium aromaticum ist wenig bekannt. Der Stoffwechsel des Wirkstoffs Eugenol hingegen wurde untersucht. Eugenol wird nach oraler Aufnahme leicht absorbiert, gelangt schnell in den Blutkreislauf und hat eine Halbwertszeit von 18 Stunden. Danach wird das Eugenol in der Leber zu Glucuronsäure oder Sulfatkonjugat konjugiert und mit dem Urin ausgeschieden [1].

  • Bei einer Heilpflanze gibt es keine notwendige Versorgung durch Nahrungsquellen. Daher kann man bei Syzygium aromaticum nicht von einem täglichen Bedarf oder einem Mangel sprechen.

  • Kommerziell werden die getrockneten Blütenknospen oft als Gewürz verwendet, aber für therapeutische Zwecke können auch die ätherischen Öle, Blüten, Blütenknospen, Blätter und Stängel der Pflanze verwendet werden. Die unverarbeitete Pflanze enthält normalerweise 9,3 bis 14,6 g Eugenol pro 100 g [26]. Die Supplementierung kann in Form eines Trockenextrakts aus der Blüte oder Blütenknospe oder eines ätherischen Öls aus der Blütenknospe, den Blättern, dem Stängel oder der Frucht erfolgen.

  • Syzygium aromaticum hat ein breites Wirkungsspektrum und kann für verschiedene Indikationen eingesetzt werden. Aufgrund der beschriebenen Wirkmechanismen könnte Syzygium aromaticum bei allen Arten von Infektionen bakterieller, viraler oder fungaler Natur, bei allen Arten von Lebererkrankungen wie der nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) oder der Leberzirrhose, bei Stoffwechselerkrankungen wie Bluthochdruck oder Adipositas und sogar bei Formen der Depression eingesetzt werden. Dennoch fehlt es noch an groß angelegten Humanstudien mit Syzygium-aromaticum-Extrakt, um diese Indikationen tatsächlich zu unterstützen. Die nachstehend aufgeführten Indikationen beruhen so weit wie möglich auf Humanstudien.

    Infektion mit Helicobacter pylori

    Syzygiumaromaticumwirkt antibakteriell gegen Helicobacter pylori, auch wenn dieser resistent gegen Medikamente ist[27]. Dies wurde in einer In-vitro-Studie mit Proben aus dem Magen von Menschen mit Gastritis nachgewiesen. Helicobacter pylori ist ein gramnegatives Bakterium, das die Magenschleimhaut schädigen und zu Magenentzündungen und Magengeschwüren führen kann.

    Parodontitis/Gingivitis

    In Kombination mit anderen Kräutern wurde Syzygium aromaticum zu einer pflanzlichen Zahnpasta verarbeitet. Untersuchungen mit dieser Zahnpasta haben gezeigt, dass die zelluläre Integrität der Mundschleimhaut signifikant verbessert, der Zahnbelag signifikant reduziert und das Auftreten von Zahnfleischentzündungen im Vergleich zu herkömmlicher Fluoridzahnpasta signifikant verringert wurde [28, 29]. Bei derartigen Kräuterrezepturen wird auf synergistische Interaktionen zwischen verschiedenen Kräutern gesetzt.

    Diabetes

    In einer Studie, in der 250 mg Extrakt aus Syzygium aromaticum von prädiabetischen Teilnehmern täglich eingenommen wurden, führte diese Einnahme zu einer signifikanten Senkung der postprandialen Glukose und an einigen Tagen auch zu einer Senkung der präprandialen Glukose[19]. Dieser Effekt wurde auf die Hemmung der Enzyme a-Amylase und a-Glucosidase durch den Extrakt zurückgeführt, wodurch die Effizienz der Glukoseaufnahme verringert wurde.

    Alkoholintoxikation oder -missbrauch

    Untersuchungen haben gezeigt, dass 250 mg Syzygium-aromaticum-Extrakt pro Tag die Entzündungsparameter, die Parameter des oxidativen Stresses und das Katergefühl nach starkem Alkoholkonsum deutlich reduzieren können (1 g pro kg Körpergewicht pro Tag)[30]. Relevante Parameter, die in dieser Studie gemessen wurden, waren Acetaldehyd im Blutkreislauf, Lipidperoxidase, C-reaktives Protein (CRP), Interleukin-(IL)-6, Glutathion und Superoxiddismutase. Der Schweregrad der Kater-Symptome wurde mithilfe eines Fragebogens ermittelt. Syzygium aromaticum kann daher bei Alkoholintoxikation oder bei chronischem Alkoholmissbrauch eingesetzt werden [31].

  • Kinder

    Es gibt Hinweise darauf, dass die Verwendung von Syzygium-aromaticum-Extrakt bei Kindern unsicher ist. Daher wird die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren nicht empfohlen [26].

    Schwangerschaft und Stillzeit

    Es gibt keine ausreichenden Untersuchungen zur Sicherheit von Syzygium-aromaticum-Extrakt in der Schwangerschaft und Stillzeit. Daher wird von der Einnahme während der Schwangerschaft und Stillzeit abgeraten.

  • Eine normale Dosierung des Syzygium-aromaticum-Extrakts liegt bei etwa 2,5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag [1].

  • Syzygium-aromaticum-Extrakt ist sicher in der Anwendung bei Erwachsenen. Bei Ratten liegt der NOAEL-Wert (no observed-adverse-effect level) bei 1000 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag [32]. Toxikologische Untersuchungen am Menschen stehen jedoch noch aus.

  • Bei der oralen Einnahme von Syzygium-aromaticum-Extrakt in ähnlichen Dosierungen wie in der Nahrung oder einer Tagesdosis von 2,5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag sind keine Nebenwirkungen beschrieben [1]. Es liegen keine ausreichenden Informationen über die Einnahme höherer Tagesdosen vor.

  • Chirurgie

    Eugenol verlangsamt möglicherweise die Blutgerinnung. Dies lässt befürchten, dass die Verwendung von Syzygium aromaticum während oder nach einem chirurgischen Eingriff zu Blutungen führen kann. Beenden Sie die Einnahme von Syzygium aromaticum mindestens 2 Wochen vor dem geplanten Eingriff.

    Antidiabetika

    Die gleichzeitige Anwendung von Syzygium-aromaticum-Extrakt mit Antidiabetika kann zu einem erhöhten Risiko einer Hypoglykämie führen [26].

  • Syzygium aromaticum kann zusammen mit anderen Kräutern mit immunmodulatorischer und antibakterieller, antiviraler oder antimykotischer Funktion eingesetzt werden, wie z. B. Berberis vulgaris, Artemisia absinthium und/oder Curcuma longa.

  • [1]          Batiha GE-S, Alkazmi LM, Wasef LG, et al. Syzygium aromaticum L. (Myrtaceae): Traditional Uses, Bioactive Chemical Constituents, Pharmacological and Toxicological Activities. Biomolecules; 10. Epub ahead of print 30 January 2020. https://doi.org/10.3390/biom10020202

    [2]          Cortés-Rojas DF, de Souza CRF, Oliveira WP. Clove (Syzygium aromaticum): a precious spice. Asian Pac J Trop Biomed 2014; 4: 90–96.

    [3]          Essential oils desk reference. U.S.A.: Life Science Pub., 2014.

    [4]          Yadav AS, Bhatnagar D. Free radical scavenging activity, metal chelation and antioxidant power of some of the Indian spices. BioFactors 2007; 31: 219–227.

    [5]          Jomova K, Valko M. Importance of iron chelation in free radical-induced oxidative stress and human disease. Curr Pharm Des 2011; 17: 3460–3473.

    [6]          Xu J-G, Liu T, Hu Q-P, et al. Chemical Composition, Antibacterial Properties and Mechanism of Action of Essential Oil from Clove Buds against Staphylococcus aureus. Molecules 2016; 21: 1194.

    [7]          Vázquez-Ucha JC, Martínez-Guitián M, Lasarte-Monterrubio C, et al. Syzygium aromaticum (clove) and Thymus zygis (thyme) essential oils increase susceptibility to colistin in the nosocomial pathogens Acinetobacter baumannii and Klebsiella pneumoniae. Biomed Pharmacother 2020; 130: 110606.

    [8]          Krishnan T, Yin W-F, Chan K-G. Inhibition of Quorum Sensing-Controlled Virulence Factor Production in Pseudomonas aeruginosa PAO1 by Ayurveda Spice Clove (Syzygium Aromaticum) Bud Extract. Sensors 2012; 12: 4016–4030.

    [9]          Khan MSA, Ahmad I. Biofilm inhibition by Cymbopogon citratus and Syzygium aromaticum essential oils in the strains of Candida albicans. Journal of Ethnopharmacology 2012; 140: 416–423.

    [10]       Santin JR, Lemos M, Klein-Júnior LC, et al. Gastroprotective activity of essential oil of the Syzygium aromaticum and its major component eugenol in different animal models. Naunyn-Schmied Arch Pharmacol 2011; 383: 149–158.

    [11]       Ali S, Prasad R, Mahmood A, et al. Eugenol-rich Fraction of Syzygium aromaticum (Clove) Reverses Biochemical and Histopathological Changes in Liver Cirrhosis and Inhibits Hepatic Cell Proliferation. Journal of Cancer Prevention 2014; 19: 288–300.

    [12]       Daniel AN, Sartoretto SM, Schmidt G, et al. Anti-inflammatory and antinociceptive activities A of eugenol essential oil in experimental animal models. Rev bras farmacogn 2009; 19: 212–217.

    [13]       Chung G, Im ST, Kim YH, et al. Activation of transient receptor potential ankyrin 1 by eugenol. Neuroscience 2014; 261: 153–160.

    [14]       Mittal M, Gupta N, Parashar P, et al. PHYTOCHEMICAL EVALUATION AND PHARMACOLOGICAL ACTIVITY OF SYZYGIUM AROMATICUM: A COMPREHENSIVE REVIEW. International Journal of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences 2014; 67–72.

    [15]       Fidyt K, Fiedorowicz A, Strzadala L, et al. ß -caryophyllene and ß -caryophyllene oxide-natural compounds of anticancer and analgesic properties. Cancer Med 2016; 5: 3007–3017.

    [16]       Ceccarelli I, Fiorenzani P, Pessina F, et al. The CB2 Agonist ß-Caryophyllene in Male and Female Rats Exposed to a Model of Persistent Inflammatory Pain. Front Neurosci 2020; 14: 850.

    [17]       Aguilar-Ávila DS, Flores-Soto ME, Tapia-Vázquez C, et al. ß-Caryophyllene, a Natural Sesquiterpene, Attenuates Neuropathic Pain and Depressive-Like Behavior in Experimental Diabetic Mice. J Med Food 2019; 22: 460–468.

    [18]       Khathi A, Serumula MR, Myburg RB, et al. Effects of Syzygium aromaticum-derived triterpenes on postprandial blood glucose in streptozotocin-induced diabetic rats following carbohydrate challenge. PLoS One 2013; 8: e81632.

    [19]       Mohan R, Jose S, Mulakkal J, et al. Water-soluble polyphenol-rich clove extract lowers pre- and post-prandial blood glucose levels in healthy and prediabetic volunteers: an open label pilot study. BMC Complement Altern Med 2019; 19: 99.

    [20]       Adefegha SA, Oboh G. In vitro inhibition activity of polyphenol-rich extracts from Syzygium aromaticum (L.) Merr. & Perry (Clove) buds against carbohydrate hydrolyzing enzymes linked to type 2 diabetes and Fe(2+)-induced lipid peroxidation in rat pancreas. Asian Pac J Trop Biomed 2012; 2: 774–781.

    [21]       Ladurner A, Zehl M, Grienke U, et al. Allspice and Clove As Source of Triterpene Acids Activating the G Protein-Coupled Bile Acid Receptor TGR5. Front Pharmacol 2017; 8: 468.

    [22]       Jung CH, Ahn J, Jeon T-I, et al. Syzygium aromaticum ethanol extract reduces high-fat diet-induced obesity in mice through downregulation of adipogenic and lipogenic gene expression. Exp Ther Med 2012; 4: 409–414.

    [23]       Luvuno M, Mbongwa HP, Khathi A. THE EFFECTS OF Syzygium aromaticum-DERIVED TRITERPENES ON GASTROINTESTINAL GHRELIN EXPRESSION IN STREPTOZOTOCIN-INDUCED DIABETIC RATS. Afr J Tradit Complement Altern Med 2016; 13: 8–14.

    [24]       Sam C, Bordoni B. Physiology, Acetylcholine. In: StatPearls. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK557825/ (2021, accessed 25 May 2021).

    [25]       Dalai MK, Bhadra S, Chaudhary SK, et al. Anti-cholinesterase activity of the standardized extract of Syzygium aromaticum L. Pharmacogn Mag 2014; 10: S276-282.

    [26]       Natural Medicines - Professional, https://naturalmedicines.therapeuticresearch.com/databases/food,-herbs-supplements/professional.aspx?productid=251 (accessed 3 May 2021).

    [27]       El-Shouny WA, Ali SS, Hegazy HM, et al. Syzygium aromaticum L.: Traditional herbal medicine against cagA and vacA toxin genes-producing drug resistant Helicobacter pylori. J Tradit Complement Med 2020; 10: 366–377.

    [28]       Sreenivasan PK, Kakarla VVP, Sharda S, et al. The effects of a novel herbal toothpaste on salivary lactate dehydrogenase as a measure of cellular integrity. Clin Oral Invest 2021; 25: 3021–3030.

    [29]       Nandlal B, Sreenivasan PK, Shashikumar P, et al. A randomized clinical study to examine the oral hygiene efficacy of a novel herbal toothpaste with zinc over a 6-month period. Int J Dent Hygiene 2021; idh.12505.

    [30]       Mammen RR, Natinga Mulakal J, Mohanan R, et al. Clove Bud Polyphenols Alleviate Alterations in Inflammation and Oxidative Stress Markers Associated with Binge Drinking: A Randomized Double-Blinded Placebo-Controlled Crossover Study. Journal of Medicinal Food 2018; 21: 1188–1196.

    [31]       Issac A, Gopakumar G, Kuttan R, et al. Safety and anti-ulcerogenic activity of a novel polyphenol-rich extract of clove buds (Syzygium aromaticum L). Food Funct 2015; 6: 842–852.

    [32]       Vijayasteltar L, Nair GG, Maliakel B, et al. Safety assessment of a standardized polyphenolic extract of clove buds: Subchronic toxicity and mutagenicity studies. Toxicology Reports 2016; 3: 439–449.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen