Betainanhydrat

Beschreibung

Trimethylglycin (Betain) ist eine mit Cholin verwandte Substanz. Cholin (Tetramethylglycin) enthält vier Methylgruppen und Betain (Trimethylglycin).

Wirkung

Die Hauptquellen von Betain sind Fisch, Rüben, Brokkoli, Spinat und Hülsenfrüchte. Die am häufigsten in Nahrungsergänzungsmitteln verwendete Form von Betain ist Betain-HCl (Betainhydrochlorid). In dieser Form eignet es sich in erster Linie als Quelle von HCl (Salzsäure) für Personen, die die Aufrechterhaltung eines normalen Säuregehaltes im Magen unterstützen möchten. Bei Dosen, die für die hier beschriebenen Anwendungen erforderlich sind, würde bei Verwendung von Betain-HCl zu viel HCl (Säure) freigesetzt.

  
Viele Weine enthalten Betain, vor allem die billigeren Sorten, denen Rübenzucker zugesetzt wird, um den Alkoholgehalt zu erhöhen. Möglicherweise liegt hierin eine der Ursachen des Französischen Paradoxes: Franzosen zeigen einen relativ guten Zustand des Herzens und der Blutgefäße, obwohl ihre Ernährung reich an (gesättigten) Fetten ist. Die tägliche Aufnahme von Betain über die Nahrung variiert zwischen 0,5 und 2 Gramm pro Tag.

   
TMG übt die folgenden Funktionen aus:

  • Methylspender: Methylgruppen spielen eine wichtige Rolle an verschiedenen Stellen des Stoffwechsels. Das Ausmaß, in dem der Körper zur Methylierung in der Lage ist, bestimmt die Aktivierung und Deaktivierung einer großen Anzahl wichtiger Kör-persubstanzen. Diese Fähigkeit lässt mit dem Alter nach. TMG selbst enthält drei Me-thylgruppen (Tri-methylglycin). Wenn davon eine Methylgruppe abgespalten wird, entsteht Dimethylglycin (DMG, auch als Vitamin B15 bekannt). Die Methylgruppe kann zur Aufspaltung von Homocystein (Methylierung) verwendet werden, wobei als Endprodukte Methionin und SAM entstehen.
    Neben der Remethylierung von Homocystein mithilfe von Folsäure und Vitamin B12 ist die Remethylierung von Homocystein durch TMG die einzige andere bekannte Weise, in der der Körper Homocystein remethylieren kann. Diese Reaktion ist nicht von Folsäure und Vitamin B12 abhängig. Aus diesem Grund ist TMG besonders wich-tig für Menschen, bei denen Folsäure (z. B. aus genetischen Gründen) nicht das ge-wünschte Ergebnis liefert. TMG kann in der Leber durch Oxidation aus Cholin gebil-det werden. Ein großer Teil des verfügbaren Cholins wird jedoch im Körper für andere Prozesse verwendet, zum Beispiel zur Bildung von Phosphatidylcholin (Membranbe-standteil), Sphingomyelin und des Neurotransmitters Acetylcholin. Wenn es vor allem um die Methylierung und die Beeinflussung des Homocysteinspiegel geht, ist TMG daher besser geeignet als Cholin. Die positiven Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, die dem Lecithin (wichtige Quelle von Cholin) zugeschrieben werden, sind wohl vor allem der Tatsache zuzuschreiben, dass Cholin in TMG umgewandelt wer-den kann.
  • Quelle von DMG: DMG (Dimethylglycin) ist auch unter anderen Namen bekannt: so zum Beispiel als Vitamin B15, Pangamsäure oder Calciumpangamat. Es ist praktisch identisch mit TMG, mit dem einzigen Unterschied, dass TMG drei und DMG zwei Methylgruppen enthält. Auch die Anwendungsbereiche überschneiden sich, außer dass DMG keine Auswirkung auf den Homocysteinspiegel hat. Eine der wichtigsten Funk-tionen von DMG (Vitamin B15) ist die Unterstützung des Nervensystems. DMG hat eine nervenstärkende Wirkung, besonders bei Kindern. Über den genauen Mechanis-mus ist noch nicht sehr viel bekannt. 
  • Verbesserung der oxidativen Atmung: DMG ist ein beliebtes Produkt bei russischen Sportlern und Kosmonauten, weil es zu einer guten oxidativen Atmung auf zellulärer Ebene beitragen soll. Möglicherweise wirkt es dadurch gegen Erschöpfung und fördert die Ausdauer. Auch DMG kann eine Methylgruppe abgeben, wobei Monomethylgly-cin (auch bekannt als Sarkosin) gebildet wird. Trimethylglycin, Dimethylglycin und Monomethylglycin sind alle Zwischenstufen bei der Umwandlung von Cholin (4 Me-thylgruppen: Tetramethylglycin) in Glycin.
  • Homocysteinsenkung: TMG spielt eine Rolle bei der Senkung des Homocysteinspie-gels. Homocystein ist ein Stoffwechselprodukt von Methionin, das sich, wenn es un-vollständig aufgespalten wird, ungünstig auf den Zustand des Herzens und der Blutge-fäße auswirkt. In manchen Fällen kann der Homocysteinspiegel mit Folsäure, Vita-min B6 und Vitamin B12 allein nur schlecht oder gar nicht gesenkt werden. Bei Ver-wendung von TMG reagiert der Homocysteinspiegel in diesen Fällen oft besser, weil TMG eine ganz andere Rolle im Homocysteinstoffwechsel spielt. Für ein solches Er-gebnis sind Dosierungen von etwa 6 Gramm pro Tag erforderlich. Aber auch Dosie-rungen im Bereich der Menge, die täglich über die Nahrung aufgenommen werden (0,5-2 Gramm pro Tag) erzielen gelegentlich das gewünschte Ergebnis.
  • Carnitinsynthese: Betain spielt auch eine Rolle bei der Synthese von Carnitin.
  • Leberschutz: Betain wird oft als lipotroper Faktor bezeichnet, weil es der Leber bei der Verarbeitung von Fetten (Lipiden) hilft. Beim Stoffwechsel von Fetten in der Le-ber spielt Methylierung eine wichtige Rolle. Dabei kann TMG als Methylspender fun-gieren.
  • Steatohepatitis: 70 % der Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber, die 1 Jahr lang mit einer Lösung von 20 g Anhydrat behandelt wurden, zeigten Verbesserungen in den Bereichen Serumaminotransferase und ALAT. Aminotransferasen werden in erhöhten Konzentrationen ausgeschieden, wenn Leberzellen absterben. Nach einem Jahr Be-handlung hatte sich der Grad der Verfettung deutlich verringert. Darüber hinaus zeig-ten sich signifikante Verbesserungen im Bereich nekrotischer Entzündungen und beim Grad der Fibrose.

Kontra-Indikationen

Es liegen keine Daten über die Sicherheit von Betain während der Schwangerschaft und Still-zeit vor.

Nebenwirkungen

Bei Menschen mit einem seltenen Mangel des Enzyms Demethylglycindehydrogenase kann TMG einen unangenehmen Körpergeruch verursachen.

Dosierung

Zur Normalisierung des Homocysteinspiegels wird oft eine relativ hohe Dosis Betain verwen-det: 6 Gramm Pulver pro Tag, verteilt über den Tag eingenommen. Betain wird am besten mit dem Essen eingenommen. Zur Unterstützung von Herz und Blutgefäßen ist eine Dosis von einem halben oder ganzen Gramm im Prinzip ausreichend.

Synergie

Betain arbeitet eng mit anderen Nährstoffen, vor allem mit SAMe, Folsäure und den Vitami-nen B6 und B12, bei der Aufspaltung von Homocystein zusammen. Diese Nährstoffe sind daher eine gute synergistische Ergänzung bei der Verwendung von TMG-Pulver.

Referenzen

  1. Barak AJ, Beckenhauer HC, Tuma DJ. Betaine, ethanol, and the liver: a review. Alcohol 1996;13:395-8.
  2. Graber CD, Goust JM, Glassman AD, et al. Immunomodulating properties of dimethylglycine in humans. J Infect Dis. 1981; 143:101-105.
  3. Holme E, Kjellman B, Ronge E. Betaine for treatment of homocystinuria caused by methylenetetrahydrofolate reductase deficiency. Arch Dis Child. 1989 Jul;64(7):1061-4.
  4. Kishi T, et al. Effect of betaine on S-adenosylmethionine levels in the cerebrospinal fluid in a patient with methylenetetrahydrofolate reductase deficiency and peripheral neuropathy . J Inherit Metab Dis. 1994; 17(5): 560-565.
  5. Knopman D, Patterson M. An open-label, 24-week pilot study of the methyl donor betaine in Alzheimer disease patients. Alzheimer Dis Assoc Disord. 2001 Jul-Sep;15(3):162-5.
  6. Mar MH, Zeisel SH. Betaine in wine: answer to the French paradox? Med Hypotheses . 1999;53(5):383-385.
  7. Olthof MR. Betaine Research Update: Low dose betaine supplementation leads to immediate and long term lowering of plasma homocysteine in healthy men and women. J Nutr. 2003 Dec;133(12):4135-8.
  8. Wendel U, Bremer HJ. Betaine in the treatment of homocystinuria due to 5,10-methylenetetrahydrofolate reductase deficiency. Eur J Pediatr 1984;142:147-50.
  9. Steenge GR, Verhoef P, Katan MB. Betaine supplementation lowers plasma homocysteine in healthy men and women. J Nutr. 2003 May;133(5):1291-5.
  10. Schwahn BC et al. Pharmacokinetics of oral betaine in healthy subjects and patients with homocystinuria. Br J Clin Pharmacol. 2003 Jan;55(1):6-13.
  11. iet JM et al. The effect of short-term dimethylglycine treatment on oxygen consumption in cytochrome oxidase deficiency: a double-blind randomized crossover clinical trial. J Pediatr. 2003 Jan;142(1):62-6.
  12. Schwab U et al. Betaine supplementation decreases plasma homocysteine concentrations but does not affect body weight, body composition, or resting energy expenditure in human subjects. Am J Clin Nutr. 2002 Nov;76(5):961-7.
  13. Patrick L. Nonalcoholic fatty liver disease: relationship to insulin sensitivity and oxidative stress. Treatment approaches using vitamin E, magnesium, and betaine. Altern Med Rev. 2002 Aug;7(4):276-91.
  14. Knopman D, Patterson M. An open-label, 24-week pilot study of the methyl donor betaine in Alzheimer disease patients. Alzheimer Dis Assoc Disord. 2001 Jul-Sep;15(3):162-5.
  15. Kidd PM. Autism, an extreme challenge to integrative medicine. Part 2: medical management. Altern Med Rev. 2002 Dec;7(6):472-99.
  16. Abdelmalek MF, Angulo P, Jorgensen RA, et al, Betaine, a Promising New Agent for Patients With Nonalcoholic Steatohepatits: Results of a Pilot Study, Am J Gastroenterol, 2001;96(9):2711-2717.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen