Rote Reishefe

  • Rote Reishefe (Red Yeast Rice, Roter Hefereis, Hong Qu, Zhitai) ist Reis, der mit der Hefe Monascus purpureus fermentiert wird. Dadurch entsteht die typische purpurrote Farbe und eine Reihe bioaktiver Substanzen wie Monascin, Ankaflavin, Monacoline (davon 75-90 % Monacolin K), Phytosterine, GABA (Gamma-Aminobuttersäure), DMA (Dimeruminsäure), einfach ungesättigte Fettsäuren, Saponine und Isoflavone. Rote Reishefe wird in China und anderen asiatischen Ländern vermutlich seit mehr als tausend Jahren als Gewürz, Farb- und Konservierungsstoff in Lebensmitteln sowie als Medizin zur Verbesserung der Verdauung und Durchblutung sowie zur Stärkung des Herzens verwendet. Rote Reishefe ist in westlichen Ländern vor allem als Nahrungsergänzungsmittel gegen zu hohe (Gesamt-/LDL-)Cholesterinwerte bekannt, ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Wirkstoffe im Rote Reishefe wirken sich unter anderem positiv auf den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel aus.

    In der Vergangenheit wurde die Wirkung von Rote Reishefe hauptsächlich Monacolin K zugeschrieben. Neuere Forschungen zeigen jedoch, dass die anderen Inhaltsstoffe, darunter Monascin und Ankaflavin, mindestens genauso gut zur Wirkung beitragen, ohne die typischen Nebenwirkungen, die Monacoline verursachen können.

  • Senkung von LDL, Gesamtcholesterin und Triglyceriden

    Für die cholesterinsenkende Wirkung von Rote Reishefe sind Ankaflavin, Monascin und Monacoline, aber auch Phytosterole, ungesättigte Fettsäuren und Isoflavone verantwortlich.

    Ankaflavin und Monascin regulieren verschiedene Transkriptionsfaktoren wie PPAR-y. Dies sorgt unter anderem für eine erhöhte Lipaseaktivität und reduziert die Fettaufnahme im Darm. Die Inhaltsstoffe sind auch für die triglyceridsenkende Wirkung von Rote Reishefe verantwortlich. Darüber hinaus kann Rote Reishefe den Spiegel des nützlichen HDL-Cholesterins erhöhen.

    Monacoline (insbesondere Monacolin K) in Rote Reishefe senken den LDL- und den Gesamtcholesterinspiegel, indem sie das Enzym HMG-CoA-Reduktase (3-Hydroxy-3-methylglutaryl-Coenzym A-Reduktase), das geschwindigkeitsbegrenzende Enzym bei der körpereigenen Cholesterinherstellung, hemmen. Durch die Hemmung der Cholesterinherstellung können Monacoline Nebenwirkungen verursachen. Mehr dazu lesen Sie später im Kapitel Nebenwirkungen.

    Antioxidative Aktivität und entzündungshemmend

    Mehrere Bestandteile in Rote Reishefe (Dihydromonacolin MV und MV2, DMA, Tannine) wirken antioxidativ. Außerdem wurden mehrere entzündungshemmende Verbindungen (einschließlich Monascin und Ankaflavin) in Rote Reishefe identifiziert.

    Blutdrucksenkende Aktivität

    Es gibt Hinweise darauf, dass mit Monascus purpureus fermentierte Produkte wie Rote Reishefe eine blutdrucksenkende Wirkung haben. GABA (Gamma-Aminobuttersäure) und entzündungshemmende Verbindungen wie Monascin und Ankaflavin in Rote Reishefe können für diese gesundheitliche Wirkung verantwortlich sein.

    Hemmung der Atherosklerose

    Eine Tierstudie zeigte, dass sowohl Monacolin K als auch Ankaflavin die Plaquebildung in der Aorta reduzieren.

    Schutz der Leber

    In einer Tierstudie wurde gezeigt, dass Monascin und Ankaflavin vor einer alkoholinduzierten Fettlebererkrankung und dem damit verbundenen oxidativen Stress und Entzündungen schützen. Gewebeuntersuchungen zeigen, dass Monascin und Ankaflavin der Fettablagerung in der Leber entgegenwirken. Durch die Stimulierung der antioxidativen Enzyme in der Leber wird die Fettperoxidation gehemmt. Die entzündungshemmende Wirkung senkt unter anderem die IL-6- und IL-1B-Spiegel und erhöht die Expression von PPAR-y, Nrf-2 und HO-1 (Häm-Oxygenase-1).

    Reduzierung der Insulinresistenz

    Rote Reishefe werden antidiabetische Eigenschaften zugeschrieben. Präklinische Untersuchungen zeigten, dass Ankaflavin in Rote Reishefe die Insulinsensitivität verbessert, teilweise durch Erhöhung der antioxidativen Aktivität durch Hochregulierung von Nrf2 (nuclear factor erythroid-related factor-2) und Stimulierung von PPAR-y (peroxisome proliferator-activated receptor-gamma). Monascin in Rote Reishefe schützt die Bauchspeicheldrüse, wirkt entzündungshemmend, antioxidativ und blutfettsenkend und erhöht die Insulinsensitivität durch Stimulierung von PPAR-y. In einer Tierstudie hemmte Rote Reishefe die Entwicklung von Adipositas, Hyperlipidämie und Hyperinsulinämie (Insulinresistenzsyndrom) durch eine fettreiche Ernährung.

    Neuroprotektion

    Rote Reishefe hat neuroprotektive Eigenschaften. Präklinische Forschung deutet darauf hin, dass Rote Reishefe eine Rolle bei der Prävention von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson spielen könnte. Dies wird weiter untersucht.

  • Senkung des Cholesterinspiegels und Verbesserung des Blutfettprofils

    Mehrere klinische Studien bestätigen die Wirkung von Rote Reishefe bei Hyperlipidämie und Dyslipidämie.

    Beispielsweise zeigt eine Studie mit Rote Reishefe (standardisiert auf Ankaflavin und Monascin), dass eine Supplementierung mit Rote Reishefe nach 6 Wochen das Gesamt- und LDL-Cholesterin signifikant senkt. Einige Studien zeigen auch eine Verbesserung der Triglycerid- und HDL-Cholesterinwerte. So verbessert Rote Reishefe das Blutfettprofil und senkt den Cholesterinspiegel auf ganzer Linie.

    Die Wirkung einer Nahrungsergänzung mit Rote Reishefe (standardisiert auf Monacolin K) bei Hyperlipidämie wurde 2006 in einer Metaanalyse von 93 placebokontrollierten klinischen Studien mit Rote Reishefe (Studiendauer 4-24 Wochen) bestätigt. Die Studie kam zu dem Schluss, dass die Supplementierung mit Rote Reishefe im Vergleich zu Placebo zu einer signifikanten Senkung des Gesamtcholesterin-, LDL-Cholesterin- und Triglyceridspiegels und zu einem signifikanten Anstieg des HDL-Cholesterinspiegels führt.

    Eine Tierstudie zeigt, dass die Wirkungen von Monacolin K und Ankaflavin bei der Senkung von Triglyceriden, Gesamt- und LDL-Cholesterin ähnlich sind. Ankaflavin hat auch eine breitere Wirkung, um unter anderem die Entstehung einer Fettleber zu hemmen und die Plaquebildung in der Aorta zu verhindern. In der Studie wurden die isolierten Substanzen verabreicht, was zu einer Erhöhung der Konzentrationen von HDL-Cholesterin bei Monascin führte, während Monacolin K den gegenteiligen Effekt zeigte.

    Senkung des Blutdrucks

    In einer placebokontrollierten Doppelblindstudie erhielten 39 Personen mit leichtem bis mittelschwerem Bluthochdruck entweder Rote Reishefe Extrakt (standardisiert auf Ankaflavin und Monascin) oder Placebo. Der Rote Reishefe Extrakt senkte innerhalb von vier Wochen signifikant die Triglycerid-, Gesamt- und LDL-Cholesterinwerte. Nach acht Wochen kam es auch zu einem deutlichen Anstieg des HDL-Cholesterins. Der Extrakt verbesserte auch den systolischen Blutdruck und den diastolischen Blutdruck signifikant.

    Verbesserung des Blutzuckerspiegels

    In einer klinischen Studie mit 67 Diabetikern wurde ein Extrakt aus Rote Reishefe verwendet, um seine Wirkung auf den Blutzuckerspiegel zu verbessern. Die Patienten erhielten täglich ein Placebo oder Rote Reishefe Extrakt (standardisiert auf Ankaflavin und Monascin). Nach sechs Wochen gab es eine signifikante Verbesserung des Nüchtern-Blutzuckers in der Rote Reishefe-Gruppe.  

  • ·        Überempfindlichkeit gegen Reis oder Hefe

    ·        Schwangerschaft und Stillzeit

    ·        Schwere Leber- und Nierenerkrankungen

    ·        Hoher Alkoholkonsum

  • Die Dosierung richtet sich nach der Standardisierung des Rote Reishefe Extraktes. Auf Monacolin K standardisierte Extrakte dürfen maximal 3 mg Monacoline (berechnet als Monacolin K) enthalten. Da die Wirkung von Monacolin K erst ab 10 mg Monacolinen pro Tag einsetzt, wurden auch Extrakte entwickelt, die komplett frei von Monacolinen sind. Diese Extrakte sind auf die anderen Wirkstoffe standardisiert. Ein Beispiel für einen gut untersuchten Extrakt ist die Standardisierung auf mindestens 7 % Monascin und mindestens 2,25 % Ankaflavin. Eine wirksame Tagesdosis beträgt 440 mg Rote Reishefe Extrakt pro Tag.

  • Rote Reishefe wird seit Jahrhunderten verwendet und hat keine nennenswerten Nebenwirkungen; eventuelle Nebenwirkungen sind mit Placebo vergleichbar, wie z. B. Magen-Darm-Beschwerden und Kopfschmerzen. Monacoline in Rote Reishefe haben eine ähnliche Wirkung wie Statine und können die körpereigene Synthese von Coenzym Q10/Ubiquinol und Vitamin D verringern. Eine Supplementierung mit Ubiquinol und Vitamin D hilft, Mangelerscheinungen vorzubeugen. Konsultieren Sie dazu eine Fachkraft.

    Die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) hat jedoch beschlossen, Produkte mit hohen Dosierungen von Monacolinen wegen der möglichen Nebenwirkungen vom Markt zu verbannen. Nahrungsergänzungsmittel aus Rote Reishefe dürfen daher nur < 3 mg Monacolin pro Dosierung enthalten.

    Außerdem darf Rote Reishefe nicht mehr als 2 ppm (2 mg/kg) des Mykotoxins Citrinin enthalten.

    Untersuchungen zeigen, dass Produkte ohne Monacoline im Allgemeinen nicht mit Nebenwirkungen verbunden sind, da die aktiven Komponenten über einen anderen Wirkmechanismus wirken.

  • Wechselwirkungen von Rote Reishefeprodukten ohne Monacoline sind nicht bekannt.

  • Unter anderem unterstützen Omega-3-Fettsäuren, (lösliche) Ballaststoffe, Policosanol und Niacin die Wirkung von Rote Reishefe bei Hyperlipidämie.

    Grüner Tee unterstützt die Wirkung von Rote Reishefe auf mehreren Ebenen. Zunächst einmal ist er ein starkes Antioxidans, das unter anderem die Oxidation von LDL-Cholesterin hemmt. Grüner Tee hemmt auch die Aufnahme von Cholesterin, hemmt die HMG-CoA-Reduktase, unterstützt die Wirkung von Insulin und verbessert die Endothelfunktion.

  • Gordon RY, Becker DJ. The role of red yeast rice for the physician. Curr Atheroscler Rep. 2011;13(1):73-80.

    Kersten, S. (2008). Peroxisome proliferator activated receptors and lipoprotein metabolism. PPAR Research, 2008, 132960. https://doi.org/10.1155/2008/132960

    Chen, C.-L., & Pan, T.-M. (2019). Beneficial effects of Monascus purpureus NTU 568-fermented products on cholesterol in vivo and clinical trial: A review. Integrative Clinical Medicine, 3(4). https://doi.org/10.15761/ICM.1000161

    Becker DJ, Gordon RY, Morris PB et al. Simvastatin vs therapeutic lifestyle changes and supplements: randomized primary prevention trial. Mayo Clin Proc. 2008;83(7):758-64.

    Becker DJ, Gordon RY, Halbert SC et al. Red yeast rice for dyslipidemia in statin-intolerant patients: a randomized trial. Ann Intern Med. 2009;150:830-839.

    Man RYK, Lynn EG, Cheung F et al. Cholestin inhibits cholesterol synthesis and secretion in hepatic cells (HepG2). Mol Cell Biochem. 2002;233(1-2):153-8.

    Liu L, Zhao SP, Cheng YC et al. Xuezhikang decreases serum lipoprotein(a) and C-reactive protein concentrations in patients with coronary heart disease. Clin Chem. 2003;49(8):1347-52.

    Lai, J.-R., Hsu, Y.-W., Pan, T.-M., & Lee, C.-L. (2021). Monascin and Ankaflavin of Monascus purpureus Prevent Alcoholic Liver Disease through Regulating AMPK-Mediated Lipid Metabolism and Enhancing Both Anti-Inflammatory and Anti-Oxidative Systems. Molecules, 26(20), 6301. https://doi.org/10.3390/molecules26206301

    Shi YC, Pan TM. Red mold, diabetes, and oxidative stress: a review. Appl Microbiol Biotechnol. 2012;94(1):47-55.

    Fang Y, Li W. Effect of xuezhikang on lipid metabolism and islet 3 cell function in type II diabetic patients. Journal of Capital Medicine 2000;7:44-45.

    Lee BH, Hsu WH, Chang YY et al. Ankaflavin: a natural novel PPAR? agonist upregulates Nrf2 to attenuate methylglyoxal-induced diabetes in vivo. Free Radic Biol Med. 2012;53(11):2008-16.

    Lee BH, Hsu WH, Huang T et al. Monascin improves diabetes and dyslipidemia by regulating PPARy and inhibiting lipogenesis in fructose-rich diet-induced C57BL/6 mice. Food Funct. 2013;4(6):950-9.

    Lee BH, Hsu WH, Liao TH et al. The Monascus metabolite monascin against TNF-a-induced insulin resistance via suppressing PPAR-y phosphorylation in C2C12 myotubes. Food Chem Toxicol. 2011;49(10):2609-17.

    Chen WP, Ho BY, Lee CL et al. Red mold rice prevents the development of obesity, dyslipidemia and hyperinsulinemia induced by high-fat diet. Int J Obes (Lond). 2008;32(11):1694-704.

    Lee CL, Pan TM. Red mold fermented products and Alzheimer's disease: a review. Appl Microbiol Biotechnol. 2011;91(3):461-9.

    Lee CL, Wang JJ, Pan TM. Red mold rice extract represses amyloid beta peptide-induced neurotoxicity via potent synergism of anti-inflammatory and antioxidative effect. Appl Microbiol Biotechnol. 2008;79(5):829-41.

    Lee CL, Kuo TF, Wu CL et al. Red mold rice promotes neuroprotective sAPPalpha secretion instead of Alzheimer's risk factors and amyloid beta expression in hyperlipidemic Abeta40-infused rats. J Agric Food Chem. 2010;58(4):2230-8.

    Lee CL, Kuo TF, Wang JJ et al. Red mold rice ameliorates impairment of memory and learning ability in intracerebroventricular amyloid beta-infused rat by repressing amyloid beta accumulation. J Neurosci Res. 2007;85(14):3171-82.

    Lin CM, Lin YT, Lin RD et al. Neurocytoprotective effects of aliphatic hydroxamates from lovastatin, a secondary metabolite from Monascus-fermented red mold rice, in 6-hydroxydopamine (6-OHDA)-treated nerve growth factor (NGF)-differentiated PC12 cells. ACS Chem Neurosci. 2015 Feb 26.

    Liu J, Zhang J, Shi Y et al. Chinese red yeast rice (Monascus purpureus) for primary hyperlipidemia: a meta-analysis of randomized controlled trials. Chin Med. 2006;1:4.

    Lee, C.-L., Hung, Y.-P., Hsu, Y.-W., & Pan, T.-M. (2013). Monascin and Ankaflavin Have More Anti-atherosclerosis Effect and Less Side Effect Involving Increasing Creatinine Phosphokinase Activity than Monacolin K under the Same Dosages. Journal of Agricultural and Food Chemistry, 61(1), 143–150. https://doi.org/10.1021/jf304346r

    Wang, Y.-R., Liu, S.-F., Shen, Y.-C., Chen, C.-L., Huang, C.-N., Pan, T.-M., & Wang, C.-K. (2017). A randomized, double-blind clinical study to determine the effect of ANKASCIN 568 plus on blood glucose regulation. Journal of Food and Drug Analysis, 25(2), 409–416. https://doi.org/10.1016/j.jfda.2016.06.011

    Liu, S.-F., Wang, Y.-R., Shen, Y.-C., Chen, C.-L., Huang, C.-N., Pan, T.-M., & Wang, C.-K. (2018). A randomized, double-blind clinical study of the effects of Ankascin 568 plus on blood lipid regulation. Journal of Food and Drug Analysis, 26(1), 393–400. https://doi.org/10.1016/j.jfda.2017.04.006

    Chen, C.-L., Tseng, J.-H., Pan, T.-M., & Hsiao, S.-H. (2017). A Randomized, Double-Blind Clinical Study on Blood Pressure Reduction and Blood Lipid Profile Amelioration on Treatment with Ankascin 568. The Chinese Journal of Physiology, 60(3), 158–165. https://doi.org/10.4077/CJP.2017.BAF452

    Li Y, Jiang L, Jia Z et al. A meta-analysis of red yeast rice: an effective and relatively safe alternative approach for dyslipidemia. PLoS One. 2014;9(6):e98611.

    Huang CF, Li TC, Lin CC et al. Efficacy of Monascus purpureus Went rice on lowering lipid ratios in hypercholesterolemic patients. Eur J Cardiovasc Prev Rehabil. 2007;14(3):438-40.

    Gheith O, Sheashaa H, Abdelsalam M et al. Efficacy and safety of Monascus purpureus Went rice in subjects with secondary hyperlipidemia. Clin Exp Nephrol. 2008;12(3):189-94.

    Verhoeven V, Lopez Hartmann M, Remmen R et al. Red yeast rice lowers cholesterol in physicians - a double blind, placebo controlled randomized trial. BMC Complement Altern Med. 2013;13:178.

    Shang Q, Liu Z, Chen K et al. A systematic review of xuezhikang, an extract from red yeast rice, for coronary heart disease complicated by dyslipidemia. Evid Based Complement

    Alternat Med. 2012;2012:636547.

    Li JJ, Lu ZL, Kou WR et al. Beneficial impact of xuezhikang on cardiovascular events and mortality in elderly hypertensive patients with previous myocardial infarction from the China Coronary Secondary Prevention Study (CCSPS). J Clin Pharmacol. 2009;49(8):947-956.

    Zhao SP, Lu ZL, Du BM et al. Xuezhikang, an extract of cholestin, reduces cardiovascular events in type 2 diabetes patients with coronary heart disease: subgroup analysis of patients with type 2 diabetes from China coronary secondary prevention study (CCSPS). J Cardiovasc Pharmacol. 2007;49(2):81-4.

    Kumari HP, Naidu KA, Vishwanatha S et al. Safety evaluation of Monascus purpureus red mould rice in albino rats. Food Chem Toxicol. 2009;47(8):1739-46.

    Yang HT, Lin SH, Huang SY et al. Acute administration of red yeast rice (Monascus purpureus) depletes tissue coenzyme Q(10) levels in ICR mice. Br J Nutr. 2005;93(1):131-5.

    Venero CV, Venero JV, Wortham DC et al. Lipid-lowering efficacy of red yeast rice in a population intolerant to statins. Am J Cardiol. 2010;105(5):664-6.

    Gheith O, Sheashaa H, Abdelsalam M et al. Sobh M. Efficacy and safety of Monascus purpureus Went rice in children and young adults with secondary hyperlipidemia: a preliminary report. Eur J Intern Med. 2009;20(3):e57-61.

    Halbert SC, French B, Gordon RY et al. Tolerability of red yeast rice (2,400 mg twice daily) versus pravastatin (20 mg twice daily) in patients with previous statin intolerance. Am J Cardiol. 2010;105:198-204.

    Guardamagna O, Abello F, Baracco V et al. The treatment of hypercholesterolemic children: efficacy and safety of a combination of red yeast rice extract and policosanols. Nutr Metab Cardiovasc Dis. 2011;21(6):424-9.

    EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA); Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to monacolin K from red yeast rice and maintenance of normal blood LDL-cholesterol concentrations (ID 1648, 1700) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal 2011;9(7):2304 [16 pp.].

    Hsu, W.-H., & Pan, T.-M. (2014). Treatment of metabolic syndrome with ankaflavin, a secondary metabolite isolated from the edible fungus Monascus spp. Applied Microbiology and Biotechnology, 98(11), 4853–4863. https://doi.org/10.1007/s00253-014-5716-5

    Lin, C.-W., Chen, H.-L., Yang, Y.-H., Chen, Y.-Y., Hsu, Y.-W., & Pan, T.-M. (2022). Toxicological evaluation of the red mold rice extract, ANKASCIN 568-R: 13-week chronic toxicity, and genotoxicity studies. Toxicology Reports, 9, 356–365. https://doi.org/10.1016/j.toxrep.2022.02.008

    Houston, M. (2012). The Role of Nutraceutical Supplements in the Treatment of Dyslipidemia. The Journal of Clinical Hypertension, 14(2), 121–132. https://doi.org/10.1111/j.1751-7176.2011.00576.x

     

Download monographie

Geben Sie Ihre Daten ein und Sie erhalten die vollständige Monographie als pdf-Datei.

Ja, melden Sie mich für den vierzehntägigen Newsletter an und bleiben Sie über die neuesten Erkenntnisse, Veranstaltungen und Webinare zum Thema Gesundheit informiert.
Ja, ich bin mit der Datenschutzerklärung der Natura Foundation einverstanden.