Resveratrol

Beschreibung

Die Weintraube (Vitis vinifera) ist eine reiche Quelle von Resveratrol, einem Stoff, der in niedrigen Konzentrationen auch in Rotwein vorkommt. Eine andere, wichtige Quelle ist der japanische Knöterich (Polygonum cuspidatum); eine Pflanze, die traditionell in der chinesischen Medizin eingesetzt wird. Heutzutage wird Resveratrol mit einem besseren Schutz gegen Herz- und Gefässerkrankungen, Obesitas sowie Typ-2-Diabetes assoziiert. Wegen der zahlreichen vielversprechenden Resultate aus In-vitro- und In-vivo-Studien kennt Humanforschung nach den Gesundheitseffekten von Resveratrol ein explosives Wachstum. Die Studien befinden sich grösstenteils noch in der Untersuchungsphase, dennoch werden stets mehr Resultate auch bei Menschen bestätigt. 


Resveratrol
Resveratrol ist das am besten erforschte Salvestrol. Salvestrole befinden sich in Gemüse, Obst und Kräutern, vor allem in biologisch angebauten Pflanzen. Salvestrole sind Abwehrstoffe (Phytoalexine), die die Pflanze gegen Pilze und Insektenfrass schützen müssen. Der Einsatz von Pestiziden reduziert die Notwendigkeit der Pflanze, um Salvestrole zu produzieren. Salvestrole sind ausserdem durch Pflanzenauswahl und Pflanzenveredlung grösstenteils aus Obst und Gemüse verschwunden oder werden bei der Lebensmittelverarbeitung entfernt. Schätzungsweise enthalten Obst und Gemüse heutzutage 80% weniger Salvestrole als noch vor sechzig Jahren. Nahrungsergänzung mit Resveratrol oder Salvestrolen ist somit eine wichtige Ergänzung zur Ernährung. 

Wirkung

Es kommen stets mehr Studien, die sich auf die Prävention und Heilung von chronischen Erkrankungen durch Veränderungen in Lebensstil und Ernährung richten. Kalorienrestriktion erwies sich hierbei als eine der besten Methoden, um chronische Erkrankungen anzugehen und damit die Lebensdauer zu verlängern. Lebenslange Kalorienrestriktion ist in der Praxis jedoch nicht durchführbar. Die Kraft von Resveratrol liegt darin, dass es die Wirkungen von Kalorienrestriktion imitiert. Resveratrol und Kalorienrestriktion aktivieren beide unter anderem SIRT1, ein Protein, das den Stoffwechsel in verschiedenen Geweben reguliert und beim Entgegenwirken des Alterungsprozesses sowie der Vermeidung von Typ-2-Diabetes beteiligt ist. 

Indikationen

Oxidativer Stress und Entzündungen

Eine Studie unter zehn gesunden Menschen ergab, dass täglich 100 mg Resveratrol die oxidativen und entzündungsfördernden Effekte einer fett- und kohlenhydratreichen Mahlzeit entgegenwirken. Dies reduziert möglicherweise das Arteriosklerose- und Diabetes-Risiko. Bei einer Humanstudie, wobei 200 mg Polygonum cuspidatum (40 mg Resveratrol) verabreicht wurden, hatte Resveratrol eine deutlich messbare Wirkung auf eine Reihe von Signalstoffen für Entzündung und auf oxidativen Stress. Entzündungen liegen verschiedenen chronischen Erkrankungen zugrunde, unter anderem Arteriosklerose, Diabetes und COPD. Labormodelle lassen vermuten, dass Resveratrol bei der Prävention und Behandlung dieser Erkrankungen helfen kann.


Mehr Energie
Bei Versuchstieren wurde festgestellt, dass die Aktivierung von SIRT1 durch Kalorienrestriktion für grössere Vitalität und eine signifikante Steigerung der körperlichen Aktivität sorgt. Bei einer Humanstudie führte SIRT1-Induktion durch 25%ige Kalorienrestriktion zu einer höheren Produktion von Mitochondrien in der Skelettmuskulatur bei gesunden Männern mit Übergewicht. Marker für oxidativen Stress nahmen hierbei signifikant ab. 


Glucosestoffwechsel
Aktivierung von SIRT1, beispielsweise mit Resveratrol, ist eine vielversprechende Strategie zur Prävention und Behandlung von metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes. Bei präklinischen Forschungen wurde festgestellt, dass die Insulinsensitivität im Fettgewebe, in der Skelettmuskulatur und in der Leber durch SIRT1-Induktion signifikant verbessert. Die Aktivierung von SIRT1 in den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse verbessert die Insulinexpression und Insulinreaktion auf erhöhte Blutzuckerwerte, steigert die ATP-Produktion in den Beta-Zellen und schützt diese besser gegen Beschädigung und Apoptose durch oxidativen Stress. 


Obesitas und Diabetes
Eine klinische Studie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes zeigt auf, dass die Glukosetoleranz nach Verabreichung von Resveratrol zunimmt. In einer anderen Humanstudie wurden zehn Patienten mit schlechter Glukosetoleranz vier Wochen lang mit Resveratrol behandelt. Hierbei wurde eine Zunahme der Insulinempfindlichkeit konstatiert.  Schliesslich ergab eine doppelblinde, placebokontrollierte Crossover-Studie unter 11 gesunden, übergewichtigen Probanden, dass 150 mg Resveratrol pro Tag eine ganze Reihe von Gesundheitsparametern verbessert, worunter Erhöhung der Insulinempfindlichkeit sowie Senkung der Blutzucker- und Insulinspiegel. Bei keiner einzigen Studie wurde Hypoglykämie festgestellt, was Resveratrol zu einem vielversprechenden Antidiabetikum macht.


Abnahme der Fettmasse
Eine höhere SIRT1-Aktivität hemmt die Bildung und fördert den Abbau von weissem Fettgewebe und Genen, die die Fettspeicherung stimulieren. Es wurde festgestellt, dass bei schlanken Frauen die SIRT1-Expression im subkutanen Fettgewebe mehr als doppelt so hoch ist wie bei Frauen mit Obesitas. Sechstägiges Fasten verdoppelt die SIRT1-Expression im Fettgewebe; Supplementierung mit Resveratrol kann die SIRT1-Aktivität im Fettgewebe möglicherweise auch erhöhen. Reduzierung von überschüssigem Körperfett durch SIRT1-Induktion wird mit einer höheren Lebenserwartung assoziiert. 


Hemmung des Alterungsprozesses
Degenerative Alterskrankheiten und Verkürzung der Lebensdauer scheinen unter anderem mit der Abnahme der zellulären Energieproduktion zusammenzuhängen. Genau wie bei der Kalorienrestriktion induziert Resveratrol Gene, die für die Bildung von mehr und/oder grösseren Mitochondrien sorgen. Dies stimuliert die zelluläre Energieproduktion, wobei entsprechend weniger Sauerstoff verbraucht wird und weniger freie Radikale freigesetzt werden. Dies hat in vitro und in vivo einen günstigen Effekt auf Alterung und Lebensdauer. Darüber hinaus verbessert Resveratrol das Langzeitüberleben von (unersetzlichen) Zellen durch Verbesserung des Stoffwechsels, der Abwehr- und Reparaturprozesse sowie Hemmung des programmierten Zelltods. In Tiermodellen der ALS (amyotrophe Lateralsklerose) sowie der Alzheimer- und Parkinson-Krankheit sorgte die Gabe von Resveratrol und Kalorienrestriktion für eine signifikante Reduktion der neurodegenerativen Pathologie. Und schliesslich hemmt Resveratrol (in-vitro) in erheblichem Masse die Bildung von entzündungsfördernden Stoffen im Fettgewebe und vermindert damit die mit Fettgewebe verbundene Pathologie. Fettgewebe trägt durch die Produktion von Entzündungsmediatoren an der Entstehung niedriggradiger chronischer Entzündungen im Körper bei. Dies beschleunigt den Alterungsprozess und fördert diverse (altersbedingte) Erkrankungen wie Herz- und Gefässerkrankungen, Obesitas, Typ-2-Diabetes, Demenz und Depressionen. Inzwischen haben auch Studien am Menschen gezeigt, dass Resveratrol verschiedene Alterungsparameter hinauszögert, beispielsweise LDL- und HDL-Cholesterin und Osteoporose. 


Kardiovaskulärer Schutz
Eine niedrige bis mässige Überexpression von SIRT1 bei Versuchstieren hemmt altersbedingte, degenerative Veränderungen des Herzens und erhöht den Schutz gegen oxidativen Stress und Zelltod. Die inverse Beziehung zwischen dem Konsum von Rotwein und der Sterblichkeit durch Herz- und Gefässerkrankungen (das französische Paradox) wird unter anderem dem Resveratrol und verwandten Stilbenoiden im Rotwein zugeschrieben. Resveratrol und resveratrolartige Stoffe schützen das Herz und die Blutgefässe unter anderem durch Inhibition ischämischer Reperfusionsschäden, Förderung der Vasodilatation, Schutz des Gefässendothels, Hemmung der LDL-Oxidation und Thrombozytenaggregation sowie durch die Prävention von Arteriosklerose.

Dosierung

Forscher haben eine geringe Bioverfügbarkeit von Resveratrol nach oraler Einnahme beobachtet. Eine Tagesdosis für den Menschen entspricht 1,82 mg/kg (dies ergibt eine Tagesdosis von 137 mg für eine Person von 75 kg). 

Referenzen

  1. Alcendor RR, Gao S, Zhai P, et al. Sirt1 regulates aging and resistance to oxidative stress in the heart. Circ Res. 2007;100(10):1512-21
  2. Anekonda TS, Reddy PH. Neuronal protection by sirtuins in Alzheimer's disease. J Neurochem. 2006;96(2):305-13.
  3. Anekonda TS. Resveratrol-a boon for treating Alzheimer's disease? Brain Res Rev. 2006;52(2):316-26
  4. Barger JL, Kayo T, Vann JM, et al. A low dose of dietary resveratrol partially mimics caloric restriction and retards aging parameters in mice. PLoS ONE. 2008;3(6):e2264
  5. Baur JA, Pearson KJ, Price NL, et al. Resveratrol improves health and survival of mice on a high-calorie diet. Nature. 2006;444:337–342
  6. Baur JA, Sinclair DA. Therapeutic potential of resveratrol: the in vivo evidence. Nat Rev Drug Discov. 2006;5(6):493-506
  7. Baur, J. A., Resveratrol, sirtuins, and the promise of a DR mimetic. Mech. Ageing Dev. 2010, 131, 261–269
  8. Baur, J. A., Sinclair, D. A., Therapeutic potential of resveratrol: the in vivo evidence. Nat. Rev. 2006, 5, 493–506.
  9. Boily G, Seifert EL, Bevilacqua L, et al. SirT1 regulates energy metabolism and response to caloric restriction in mice. PLoS ONE. 2008;3(3):e1759
  10. Boocock DJ, Faust GE, Patel KR, et al. Phase I dose escalation pharmacokinetic study in healthy volunteers of resveratrol, a potential cancer chemopreventive agent. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2007;16(6):1246-1252
  11. Brasnyo, P., Molnar, G. A., Mohas, M., Marko, L., Resveratrol improves insulin sensitivity, reduces oxidative stress and activates the Akt pathway in type 2 diabetic patients. Br.J. Nutr. 2011, 1–7.
  12. Chen D, Steele AD, Lindquist S, et al. Increase in activity during calorie restriction requires Sirt1. Science. 2005;310(5754):1641
  13. Ciencewicki, J., Trivedi, S., Kleeberger, S. R., Oxidants and the pathogenesis of lung diseases. J. Allergy Clin. Immunol. 2008, 122, 456–468; quiz 469–470.
  14. Civitarese AE, Carling S, Heilbronn LK et al. Calorie restriction increases muscle mitochondrial biogenesis in healthy humans. PLoS Med. 2007;4(3):e76
  15. Cohen HY, Miller C, Bitterman KJ, et al. Calorie restriction promotes mammalian cell survival by inducing the SIRT1 deacetylase. Science. 2004;305(5682):390-2
  16. Crandall, J. P., Oram, V., Trandafirescu, G., Hawkins, M. et al., American Diabetes Association, Orlando, 2010, pp. 736-P. 
  17. Firestein R, Blander G, Michan S, et al. The SIRT1 deacetylase suppresses intestinal tumorigenesis and colon cancer growth. PLoS ONE. 2008;3(4):e2020
  18. Ghanim, H., Sia, C. L., Abuaysheh, S., Korzeniewski, K.et al., An antiinflammatory and reactive oxygen species suppressive effects of an extract of Polygonum cuspidatum containing resveratrol. J. Clin. Endocrinol. Metab. 2010, 95, E1–E8.
  19. Ghanim, H., Sia, C. L., Korzeniewski, K., Lohano, T. et al., A Resveratrol and Polyphenol Preparation Suppresses Oxidative and Inflammatory Stress Response to a High-Fat, HighCarbohydrate Meal. J. Clin. Endocrinol. Metab. 2011, 96, 1409–1414.
  20. Gonzales AM, Orlando RA. Curcumin and resveratrol inhibit nuclear factor-kappaB-mediated cytokine expression in adipocytes. Nutr Metab (Lond). 2008;5:17
  21. Haigis MC, Guarente LP. Mammalian sirtuins-emerging roles in physiology, aging, and calorie restriction. Genes Dev. 2006;20(21):2913-21
  22. Howitz KT, Bitterman KJ, Cohen HY, et al. Small molecule activators of sirtuins extend Saccharomyces cerevisiae lifespan. Nature. 2003;425(6954):191-6
  23. Juan ME, Vinardell MP, Planas JM. The daily oral administration of high doses of trans-resveratrol to rats for 28 days is not harmful. J Nutr. 2002;132(2):257-260
  24. Kaneto, H., Katakami, N., Matsuhisa, M., Matsuoka, T. A., Role of reactive oxygen species in the progression of type 2 diabetes and atherosclerosis. Mediators Inflamm. 2010, 2010, 453892.
  25. Lagouge M, Argmann C, Gerhart-Hines Z,et al. Resveratrol improves mitochondrial function and protects against metabolic disease by activating SIRT1 and PGC-1alfa. Cell. 2006;127(6):1109-22
  26. Lagouge, M., Argmann, C., Gerhart-Hines, Z., Meziane, H. et al., Resveratrol improves mitochondrial function and protects against metabolic disease by activating SIRT1 and PGC-1alpha. Cell 2006, 127, 1109–1122.
  27. Milne JC, Lambert PD, Schenk S, et al. Small molecule activators of SIRT1 as therapeutics for the treatment of type 2 diabetes. Nature. 2007;450(7170):712-6
  28. Moynihan KA, Grimm AA, Plueger MM, et al. Increased dosage of mammalian Sir2 in pancreatic bèta cells enhances glucose-stimulated insulin secretion in mice. Cell Metab. 2005;2:105–117
  29. Murray GI, Taylor MC, McFadyen MC, et al. Tumor-specific expression of cytochrome P450 CYP1B1. Cancer Res 1997;57(14):3026-31
  30. Natural Standard, Monograph on Polygonum cuspidatum, http://www.naturalstandard.com/databases/herbssupplements/patient-polygonumcuspidatum.asp
  31. Pearson KJ, Baur JA, Lewis KN, et al. Resveratrol delays age-related deterioration and mimics transcriptional aspects of dietary restriction without extending life span. Cell Metab. 2008 Jul 2. doi:10.1016/j.cmet.2008.06.011
  32. Pedersen SB, Olholm J, Paulsen SK, et al. Low Sirt1 expression, which is upregulated by fasting, in human adipose tissue from obese women. Int J Obes (Lond). 2008 Jun 17
  33. Petrovski, Annals of the New York Academy of Sciences 2011
  34. Picard F, Guarente L. Molecular links between aging and adipose tissue. Int J Obes (Lond). 2005;29(S1):S36-9
  35. Picard F, Kurtev M, Chung N, et al. Sirt1 promotes fat mobilization in white adipocytes by repressing PPAR-gamma. Nature. 2004;429(6993):771-6
  36. Potter GA, Burke MD. Salvestrols - natural products with tumor selective activity. Journal of Orthomol. Medicine 2006;21(1):34-36
  37. Potter GA, Patterson LH, Wanogho E, et al. The cancer preventative agent resveratrol is converted to the anticancer agent piceatannol by the cytochrome P450 enzyme CYP1B1. Br J Cancer 2002;86(5):774-8
  38. Qiang L, Wang H, Farmer SR. Adiponectin secretion is regulated by SIRT1 and the endoplasmic reticulum oxidoreductase Ero1-L alfa. Mol Cell Biol. 2007;27(13):4698-707
  39. Reagan-Shaw S, Nihal M, Ahmad N. Dose translation from animal to human studies revisited. FASEB J. 2008;22(3):659-61
  40. Roberts, R. A., Laskin, D. L., Smith, C. V., Robertson, F. M. et al., Nitrative and oxidative stress in toxicology and disease. Toxicol. Sci. 2009, 112, 4–16.
  41. Saiko P, Szakmary A, Jaeger W, et al. Resveratrol and its analogs: defense against cancer, coronary disease and neurodegenerative maladies or just a fad? Mutat Res. 2008;658(1-2):68-94
  42. Sinclair DA. Toward a unified theory of caloric restriction and longevity regulation. Mech Ageing Dev. 2005;126:987–1002
  43. Sirtris Announces SRT501 Lowers Glucose In Twice-Daily Dosing Clinical Trial. Medical News Today 2008, http://www.medicalnewstoday.com/articles/104564.php.
  44. Smoliga J.M et al., Mol.Nutr. Food Res. 2011, 55, 1129-1141
  45. Timmers S. et al. Calorie restriction-like effects of 30 days of resveratrol supplementation on energy metabolism and metabolic profile in obese humans, 10.1016/j.cmet.2011.10.002

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen