Cimicifuga racemosa

  • Die getrocknete Wurzel und das Rhizom der Cimicifuga racemosa werden zur Herstellung von Cimicifuga-racemosa-Extrakt verwendet. Die in Cimicifuga racemosa enthaltenen Triterpenglycoside, darunter Actein, Cimicifugosid, Racemosin und 27-Desoxyactein, gelten als wichtigste medizinische Inhaltsstoffe. Diese Verbindungen haben einen Cyclopropanring als gemeinsamen Faktor und sind strukturell mit Cycloartenol verwandt. Weiterhin enthält Cimicifuga racemosa unter anderem auch Alkaloide (Chinolizidinalkaloide), organische Säuren (Isoferulasäure, Ferulasäure, Salicylsäure, Kaffeesäure), Tannine, Phytosterine und ätherische Öle.

  • Beschwerden im Zusammenhang mit der Menopause: Mindestens neun klinische Studien haben gezeigt, dass der Extrakt von Cimicifuga racemosa (peri-) menopausale Beschwerden lindert [1,2,10,17,19,22]. Zu den sich bessernden neurovegetativen und psychischen Beschwerden zählten Hitzewallungen, Herzklopfen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Gebärmutterkrämpfe, übermäßiges Schwitzen, Schlafstörungen, Nervosität, Stimmungsschwankungen und depressive Gefühle. Eine doppelblinde placebokontrollierte Studie, an der 80 Frauen teilnahmen, zeigte, dass die Frauen nach 12 Wochen stärker vom Cimicifuga-Extrakt profitierten als von hormoneller Supplementationstherapie oder Placebo, wie durch den Kupperman Menopause Index und den Hamilton Anxiety Test festgestellt wurde [2,17]. Der Kupperman Menopause Index bewertet neurovegetative Symptome wie Hitzewallungen, Schwitzen, Kopfschmerzen und Herzklopfen, während der Hamilton Anxiety Test auf Symptome wie Nervosität, Reizbarkeit, Schlafstörungen und Depressionen gerichtet ist. Insbesondere die Zahl der Hitzewallungen ging bei Verwendung von Cimicifuga-Extrakt deutlich zurück. Cimicifuga racemosa hält dem Vergleich mit HRT und Diazepam mit Leichtigkeit stand, wenn es um die Linderung depressiver Stimmungen und Ängste in den Wechseljahren geht [23]. Supplementierung mit Cimicifuga-Extrakt oder Estrogenen führte zu vergleichbaren zytologischen Reaktionen des Vaginalepithels (hinsichtlich gemessener Zellteilung und Zellreifung). Im Allgemeinen dauert es vier bis acht Wochen, bis sich die Wirkungen der Supplementierung bemerkbar machen [2,9,11,22].
  • Da Cimicifuga racemosa das weibliche endokrine System beeinflusst, ist dieses Phytotherapeutikum nicht für schwangere und stillende Frauen geeignet. Cimicifuga-Extrakt verstärkt die Gebärmutteraktivität und fördert die Menstruation, wodurch es zu Fehlgeburten kommen kann.
  • Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen sind Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme oder leichter Schwindel. Weiterhin klagen manche Frauen über ein Schweregefühl in den Beinen. Extrem hohe Dosierungen können Bauchschmerzen, Schwindel, Übelkeit, starke Kopfschmerzen, Sehstörungen und Erbrechen verursachen. Die Verwendung von Cimicifuga-racemosa-Extrakten in der angegebenen empfohlenen Dosierung ist sicher. In den teilweise monatelangen klinischen Studien mit Cimicifuga haben sich keine Hinweise auf gesundheitliche Beeinträchtigungen durch die Pflanze ergeben. Darüber hinaus haben toxikologische Studien gezeigt, dass Cimicifuga keine mutagene, karzinogene oder teratogene Wirkung besitzt.
  • Wechselwirkungen zwischen Cimicifuga und Arzneimitteln sind nicht bekannt. Die Kombination eines Cimicifuga-racemosa-Extraktes mit oralen Kontrazeptiva oder einer hormonellen Ergänzungstherapie ist grundsätzlich möglich. Wir empfehlen, fachkundigen Rat hinzuzuziehen, wenn neben einem Cimicifuga-racemosa-Extrakt noch weitere herkömmliche Medikamente oder Naturheilmittel verwendet werden.
  • Johanniskraut (Hypericum perforatum) und Cimicifuga racemosa verstärken sich bei psychischen Beschwerden wie Stimmungsschwankungen, Depressionen und Konzentrationsstörungen gegenseitig in ihrer Wirkung. Cimicifuga-racemosa-Extrakt kann mit anderen, für Wechseljahresbeschwerden geeigneten Präparaten wie Omega-3-Fettsäuren, Sojapräparaten, Vitamin-E-Präparaten und Rubus idaeus (Himbeere) kombiniert werden. Bei prämenstruellen Beschwerden können Sie Cimicifuga-racemosa-Extrakt neben Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitamin B6, Magnesium und Gamma-Linolensäure empfehlen.
    1. Blumenthal M. Herbal Medicine. Expanded Commission E monographs. American Botanical Council 2000:22-26.
    2. Foster S. Black cohosh (Cimicifuga racemosa): a literature review. Herbalgram 1999;45:35-49.
    3. McFarlin BL et al. A national survey of herbal preparation use by nurse-midwives for labor stimulation. Review of the literature and recommendations for practice. J Nurse Midwifery 1999;44:205-16.
    4. Liske E. Therapeutic efficacy and safety of Cimicifuga racemosa for gynecologic disorders. Adv Ther 1998;15:45-53.
    5. Hagels H et al., Composition of phenolic constituents in Cimicifuga racemosa. 6th International Congress on Ethnopharmacology of the International Society for Ethnopharmacology (ISE), Zürich, Schwitzerland, 2000.
    6. Kruse SO, Lohning A, Pauli GF, et al. Fukiic and piscidic acid esters from the rhizome of Cimicifuga racemosa and the in vitro estrogenic activity of fukinolic acid. Planta Med 1999;65:763-4.
    7. Einer-Jensen N et al, Cimicifuga and Melbrosia lack oestrogenic effects in mice and rats. Maturitas ‘96;25:149-53.
    8. Eagon PK, Elm MS, Hunter DS, et al. Medicinal herbs: modulation of estrogen action. Era of Hope Mtg, Dept Defense; Breast Cancer Res Prog, Atlanta, GA 2000;Jun 8-11.
    9. Liske E, Wustenberg P. Therapy of climacteric complaints with Cimicifuga racemosa: herbal medicine with clinically proven evidence. Menopause 1998;5:250.
    10. Liske E, Hanggi W, Henneicke-von Zepelin HH et al. Physiological investigation of a unique extract of black cohosh (Cimicifugae racemosae rhizoma): a 6-month clinical study demonstrates no systemic estrogenic effect. J Womens Health Gend Based Med 2002;11(2):163-74.
    11. Lehmann-Willenbrock E, Riedel HH. Clinical and endocrinologic studies of the treatment of ovarian insufficiency manifestations following hysterectomy with intact adnexa. Zentralbl Gynakol 1988;110(10):611-8.
    12. Kennelly EJ, Baggett S, Nuntanakorn P et al. Analysis of thirteen populations of black cohosh for formononetin. Phytomedicine 2002;9(5):461-7.
    13. Seidlova-Wuttke D, Becker T, Jarry H et al. Selective estrogen receptor modulation properties of a Black Cohosh preparation: animal experiments. Endo 2002; abstract P3-317,P3-333.
    14. Seidlova-Wuttke D, Wuttke W. Selective estrogen receptor modulatory activity of Cimicifuga racemosa extract: clinical data (abstract). Phytomedicine 2000;7(S2):11.
    15. Seidlova-Wuttke D, Jarry H, Heiden I et al. Effects of Cimicifuga racemosa on estrogen-dependent tissues (abstract). Phytomedicine 2000;7(S2):11-12.
    16. Wuttke W, Jarry H, Heiden I et al. Selcetive estrogen receptor modulator (SERM) activity of the Cimicifuga racemosa extract BNO 1055: pharmacology and mechanisms of action (abstract). Phytomedicine 2000;7(S2):12.
    17. Stoll W. Phytopharmacon influences atrophic vaginal epithelium. Double-blind study – Cimicifuga vs estrogenic substances. Therapeuticum 1987;1:23-31.
    18. Jacobson JS, Troxel AB, Evans J, et al. Randomized trial of black cohosh for the treatment of hot flashes among women with a history of breast cancer. J Clin Oncol 2001;19:2739-45.
    19. Duker EM, Kopanski L, Jarry H et al. Effects of extracts from Cimicifuga racemosa on gonadotropin release in menopausal women and ovariectomized rats. Planta Med 1991;57(5):420-420. Löhning A, Winterhoff H. 3rd International Congress on Phytomedicine, Munich 2000.
    20. Newall CA, Anderson LA, Phillipson JD. Herbal Medicines: a guide for health care professionals. London, England: Pharmaceutical Press 1996.
    21. Lieberman S. A Review of the effectiveness of cimicifuga racemosa (black cohosh) for the symptoms of menopause. J Womens Health 1998;7(5):525-9.
    22. Warnecke G. Influencing menopausal symptoms with a phytotherapeutic agent: successful therapy with Cimicifuga mono-extract. Med Writ 1985;36:871-874.
    23. Pepping J. Black cohosh: Cimicifuga racemosa. Am J Health Syst Pharm 1999;56:1400-2.
    24. Liske E et al. Menopause: herbal combination product for psychovegetative complaints. TW Gynakol ‘97;10:172.
    25. Korn WD. Six-month oral toxicity study with Remifemin-granulate in rats followed by an 8-week recovery period. Hannover, Germany: International Bioresearch;1991.
    26. Amato P, Christophe S, Mellon PL. Estrogenic activity of herbs commonly used as remedies for menopausal symptoms. Menopause 2002;9:145-50.
    27. Bodinet C, Freudenstein J. Influence of Cimicifuga racemosa on the proliferation of estrogen receptor-positive human breast cancer cells. Breast Cancer Res Treat 2002;76(1):1-10.
    28. Peirce A. Black Cohosh. In: Practical guide to natural medicines. The American Pharmaceutical Association 1999;86-88. ISBN: 0-688-16151-0.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen