Cholin


Einleitung


Cholin ist ein relativ unbekannter, aber für den Menschen essentieller Nährstoff. Obwohl Cholin in der Leber produziert wird, reicht diese Produktion normalerweise nicht aus, um den Bedarf des Körpers zu decken. Aus diesem Grund ist die Aufnahme über die Nahrung in vielen Fällen unerlässlich.

Cholin ist wichtig für gute Leber-, Muskel- und Gehirnfunktionen sowie für den Lipidstoffwechsel und die Zusammensetzung und Reparatur der Zellmembranen. Cholin wird zum Beispiel bei der Synthese von Phosphatidylcholin, einem wesentlichen Strukturbestandteil der Zellmembranen, benötigt. Phosphatidylcholin ist auch wichtig für einen normalen Fettstoffwechsel und die Entfernung von Fetten aus der Leber. Darüber hinaus ist Cholin an der Synthese des Neurotransmitters Acetylcholin beteiligt, der für Gehirn- und Nervenfunktionen wie Gedächtnis, Muskelkontrolle und Stimmung unerlässlich ist. Darüber hinaus wird Cholin für die Synthese von Betain benötigt, einem wichtigen Osmolyten im Nierenglomerulus, der an der Resorption von Wasser aus dem Nierenröhrchen beteiligt ist. Betain ist auch wichtig als Lieferant von Methylgruppen für Methylierungsreaktionen, wie z. B. die epigenetische Regulation der DNA.

Wenn zu wenig Cholin aus der Nahrung aufgenommen wird, kann es wichtig werden, zusätzliches Cholin über Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen. Dies gilt insbesondere für ältere Menschen und schwangere Frauen, die möglicherweise mehr Cholin benötigen. Cholin ist wichtig für die normale Entwicklung des Fötus. Zu den nachteiligen gesundheitlichen Folgen, die im Laufe des Lebenszyklus bei Cholinmangel vorkommen können, gehören Geburtsfehler, neurologische Anomalien und kognitive Veränderungen, Fettleber und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine ausführliche Erklärung und Quellenangaben finden Sie nachstehend in dieser Monographie.


Wirkungsmechanismus und Funktion


Cholin ist ein essentieller Nährstoff für gute Leber-, Muskel- und Gehirnfunktionen sowie für den Lipidstoffwechsel und die Zusammensetzung und Reparatur der Zellmembranen. Cholin ist auch wichtig für die normale Entwicklung des Fötus (Korsmo, Jiang, & Caudill, 2019).

Integrität der Zellmembranen

Cholin trägt zur Erhaltung der Struktur von Zellmembranen bei. Es wird bei der Synthese von Phosphatidylcholin, einem wesentlichen Strukturbestandteil der Zellmembranen, gebraucht: Phosphatidylcholin macht etwa 95 % des gesamten Cholins in Geweben aus. Eine unzureichende Aufnahme von Cholin stört die Integrität der Zellmembranen, was zu 'undichten Membranen' führt (Li et al., 2006).

Transport und Lipidstoffwechsel

Cholin wird für einen normalen Lipidstoffwechsel benötigt. Fett und Cholesterin aus der Nahrung werden durch Lipoproteine, Chylomikrone, in die Leber transportiert. In der Leber werden Lipide und Cholesterin für den Transport im Blutkreislauf zu extrahepatischen Geweben in Lipoproteine sehr niedriger Dichte (VLDL) verpackt. Für diese VLDL-Assemblierung und Sekretion aus der Leber ist die Synthese von Phosphatidylcholin erforderlich. Ohne ausreichendes Phosphatidylcholin reichern sich Fett und Cholesterin in der Leber an (Steven H. Zeisel, Klatt, & Caudill, 2018).

Zentrales und peripheres Nervensystem

Acetylcholin wirkt als Neurotransmitter sowohl im zentralen Nervensystem (ZNS) als auch im peripheren Nervensystem (PNS). Cholinerge Signale aus dem basalen Vorderhirn an die Großhirnrinde und den Hippocampus im ZNS unterstützen die kognitiven Funktionen dieser Zielgebiete (Ballinger, Ananth, Talmage, & Role, 2016). Im PNS aktiviert Acetylcholin die Skelettmuskulatur und ist ein wichtiger Neurotransmitter im autonomen Nervensystem (McCorry, 2007). Acetylcholin spielt eine wichtige Rolle während der Entwicklung des Gehirns und des Hippocampus, dem Bereich, der am Lernen, Gedächtnis und an der Aufmerksamkeit beteiligt ist (Jan Krzysztof Blusztajn & Rinnofner, 2016).

Ein weiterer Metabolit des Cholins, Sphingomyelin, findet sich in der Myelinscheide, die die Axone der Nervenzellen umhüllt. Es ermöglicht eine effiziente und schnelle Übertragung von Nervensignalen. 

Epigenetische Regulation der Genexpression

Die Oxidation von Cholin zu Betain und die anschließende Synthese von SAM sind kritische Methylierungsreaktionen für die DNA- und Histonmethylierung, zwei zentrale Prozesse für die epigenetische Genexpression (J K Blusztajn & Mellott, 2012). Dies ist wesentlich für das korrekte An- und Ausschalten von Genen während des Zellwachstums und der Zellentwicklung und wichtig für die normale pränatale Entwicklung und das postnatale Wachstum (Korsmo et al., 2019). Zum Beispiel kann eine zu geringe Zufuhr von Cholin durch die Mutter während der Schwangerschaft die DNA-Methylierung in der Plazenta und im Nabelschnurblut verändern, mit dem Risiko von Neuralrohrdefekten und anderen Geburtsfehlern wie Hasenscharte und Herzerkrankungen (Jiang et al., 2012; Shaw, Carmichael, Yang, Selvin, & Schaffer, 2004).


Herstellung, Zufuhr und Quellen


Endogene Produktion

Cholin ist ein 2-Hydroxyethyl-trimethylammoniumsalz. Es wird im Körper über den Phosphatidylethanolamin-N-Methyltransferase (PEMT)-Weg produziert, bei dem Phosphatidylcholin aus Phosphatidylethanolamin und S-Adenosylmethionin (SAM) gebildet wird. Dieser Prozess findet hauptsächlich in der Leber statt (Steven H. Zeisel et al., 2018).

Über die Nahrung

Die körpereigene Produktion in der Leber reicht nicht aus, um den Bedarf des Körpers zu decken. Eine diätetische Zufuhr ist daher in vielen Fällen unerlässlich (Fischer et al., 2007). Cholin aus cholinhaltigen Lebensmitteln wird über Cholintransporter vom Darm aufgenommen (Li & Vance, 2008).

Nahrungsmittelquellen für Cholin

Cholin kommt in vielen Lebensmitteln vor. Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch sind gute Cholinquellen, wobei in Organen wie Leber und Nieren mehr Cholin enthalten ist. Auch Eier, Fisch und bestimmte pflanzliche Lebensmittel wie Kreuzblütengemüse (Blumenkohl, Brokkoli) enthalten Cholin (Steven H. Zeisel & Da Costa, 2009; Steven H. Zeisel, Mar, Howe, & Holden, 2003). Tierische Produkte enthalten im Allgemeinen mehr Cholin pro Gewichtseinheit als Pflanzen.

Lebensmittel enthalten auch den Cholinmetaboliten Betain (benannt nach Rüben). Betain kann nicht in Cholin umgewandelt werden, aber wie Cholin kann es als Methylspender verwendet werden, wodurch der Bedarf an Cholin reduziert wird (Steven H. Zeisel et al., 2018, 2003).

Die Menge von Cholin und Betain in verschiedenen Lebensmitteln (Wiedeman et al., 2018)

Lebensmittel

Betain (mg)

Gesamtcholin (mg)

1 mittelgroßes hartgekochtes Ei (50 g)

0,3

112,85

100 Gramm Rinderleber

5,6

431

100 g Steak

13

104,2

100 g Schweinekoteletts

2,8

78,2

100 Gramm Lachs

1,8

90,4

100 Gramm gekochte Brokkoli

0,1

40,1

100 Gramm Mandeln

0,5

52,5

Cholin findet sich auch in der Muttermilch: Das Stillen in den ersten sechs Lebensmonaten liefert dem Baby ausreichend Cholin (Wiedeman et al., 2018). Um zu verhindern, dass die Cholinversorgung der Mutter abnimmt, wird den Frauen empfohlen, während der Stillzeit zusätzliches Cholin über die Nahrung oder als Supplementierung einzunehmen.


Stoffwechsel


Cholin wird nur zu einem geringen Teil in der Leber produziert. Dies reicht nicht aus, um die Bedürfnisse des Körpers zu befriedigen. Eine diätetische Zufuhr ist daher in vielen Fällen unerlässlich (Fischer et al., 2007).

Formen des Cholins

Die aktuellen Ernährungsempfehlungen für Cholin wurden als "Adequate Intakes" (AIs) für das Gesamtcholin festgelegt; Cholin in der Nahrung liegt jedoch in verschiedenen Formen vor, die sowohl wasserlöslich (z. B. freies Cholin, Phosphocholin und Glycerophosphocholin) als auch fettlöslich (z. B. Phosphatidylcholin und Sphingomyelin) sind (Patterson et al., 2008). Interessanterweise unterscheiden sich die verschiedenen Formen von Cholin, die in der Kindheit aus der Nahrung aufgenommen wurden, von denen im Erwachsenenalter. Dies lässt sich durch die primäre Nahrungsquelle erklären, bei der der größte Teil des Cholins in wasserlöslicher Form in der Muttermilch enthalten ist, im Gegensatz zu fettlöslichen Formen für später verzehrte Nahrungsmittel. Die verschiedenen Formen des Cholins sollten in bestimmten Entwicklungsstadien als relevant betrachtet werden; sie beeinflussen das Wachstum, das Immunsystem, den Cholesterinspiegel im Plasma und Serum sowie die Entwicklung des Gehirns. Daher ist es wichtig, neben der Schätzung der Gesamtmenge an Cholin in der Nahrung auch zu berücksichtigen, welche Formen des Cholins mit der Nahrung aufgenommen werden (Lewis, Field, & Jacobs, 2015).

Aufnahme von Cholin

Die wasserlöslichen und fettlöslichen Cholinarten unterscheiden sich darin, wie sie resorbiert und metabolisiert werden. Nach der Resorption durch den Darm über die Cholintransporter (Li & Vance, 2008) erreichen die wasserlöslichen Formen über den Portalkreislauf die Leber. Im Gegensatz hierzu werden die fettlöslichen Formen in Chylomikronen eingelagert, die über das lymphatische System resorbiert und transportiert werden (Steven H. Zeisel, 1981).

Verteilung im Körper

Cholin ist im Gewebe als essentieller Bestandteil der Phospholipide vorhanden. Der Körper speichert es nicht in einer bestimmten Gewebeart, es kommt jedoch in relativ hohen Konzentrationen in wichtigen Organen wie Hirn, Leber und Nieren vor. Auch in der Plazenta schwangerer Frauen wird viel Cholin gespeichert. Dies betrifft vor allem die Formen Phosphatidylcholin und Sphingomyelin – Substanzen, die für die gesunde Entwicklung des Fötus wichtig sind („Dietary Reference Values for choline“/ Referenzwerte für Cholin, 2016a).

Metabolismus

Cholin wird im Körper über vier Hauptwege metabolisiert, die an der Synthese von Acetylcholin, Trimethylamin (TMA), Betain und Phospholipiden beteiligt sind; jeweils mit ihrer spezifischen Funktion (Wiedeman et al., 2018).

Synthese von Acetylcholin: Cholin ist eine Vorstufe in der Synthese des Neurotransmitters Acetylcholin durch Cholinacetyltransferase im Cytosol der präsynaptischen cholinergen Neuronen (Sarter & Parikh, 2005). Anschließend wird das Acetylcholin in Vesikel verpackt und in den synaptischen Spalt abgegeben, wo es an Rezeptoren des postsynaptischen Neurons im zentralen und peripheren Nervensystem bindet. So stellt Acetylcholin die Signalübertragung von Neuron zu Neuron sicher.

Synthese von Betain. Cholin kann irreversibel zu Betain oxidiert werden. Betain ist ein wichtiger Osmolyt im Glomerulus der Nieren und unterstützt die Reabsorption von Wasser aus dem Nierenröhrchen (Wiedeman et al., 2018). Betain ist zudem auch ein Methylgruppendonator im Homocystein-Stoffwechsel: Es ist für die Methylierung von Homocystein zu Methionin zuständig. Methionin ist die Vorstufe des universalen Methyldonators S-Adenosylmethionin (SAM), der an verschiedenen Methylierungsreaktionen, wie der epigenetischen Regulation der DNA und der De-novo-Synthese von Phosphatidylcholin, beteiligt ist (Steven H. Zeisel, 2017).

Synthese von Phosphatidylcholin. Cholin ist eine Vorstufe in der Synthese von Phosphatidylcholin (PC), dem am häufigsten vorkommenden Phospholipid in den Zellmembranen des Körpers (Li & Vance, 2008). PC ist ein Hauptbestandteil der VLDL („very low density lipoprotein“) und ist für ihre Sekretion und den Export von Fetten aus der Leber nötig (S. H. Zeisel, 2006).

Synthese von Trimethylamin (TMA). Im Dickdarm wird das nicht-resorbierte Cholin durch die Darmflora zu TMA verstoffwechselt (Romano, Vivas, Amador-noguez, & Rey, 2015). TMA wird anschließend über den Darm ins Blut aufgenommen und zur Leber transportiert. In der Leber wird TMA, eine Substanz mit starkem Geruch, normalerweise in das geruchlose Trimethylamin-N-oxid (TMAO) umgewandelt, dass dann über den Urin ausgeschieden wird.

Ausscheidung

Cholin verlässt den Körper in Form von Metaboliten (Betain, TMA, TMAO) über die Galle mit dem Stuhlgang oder über den Urin („Dietary Reference Values for choline”, Referenzwerte für Cholin 2016a).


Ergänzung


Menschen, die sich fettfrei ernähren, essen oft weniger natürliche Fette. Genau wie Vegetarier oder Veganer, die keine tierischen Produkte zu sich nehmen, laufen diese Menschen Gefahr, zu wenig Cholin über die Nahrung aufzunehmen. Manche Menschen haben genetische Polymorphismen, wodurch ihr Bedarf an Cholin erhöht oder verringert ist (Da Costa et al., 2006; Ganz, Klatt, & Caudill, 2017).

Cholinmangel

Gesunde Menschen mit normalem Folsäure- und Vitamin-B12-Status, denen eine Diät mit zu geringem Cholin verabreicht wurde, entwickelten eine Fettleber, eine Leberschädigung oder eine Muskelschädigung, die sich wieder regenerierte, sobald der Nahrung wieder Cholin zugefügt wurde (Fischer et al., 2007; Steven H. Zeisel, 2000). Da Cholin von der Zellstruktur bis zur Neurotransmittersynthese eine große Rolle spielt, beeinflusst ein Cholinmangel eine Vielzahl von Krankheiten. Neben einer Fettleber gehören dazu beispielsweise Atherosklerose (über die Lipoproteinsekretion) und möglicherweise auch neurologische Erkrankungen (Li & Vance, 2008).

Genetische Polymorphismen

Ungefähr die Hälfte der Bevölkerung weist genetische Polymorphismen in den Genen auf, die für den Cholinmetabolismus zuständig sind. Hierdurch ändert sich die Empfindlichkeit gegenüber einem Cholinmangel und der Cholinbedarf dieser Menschen erhöht oder verringert sich (Da Costa et al., 2006; Ganz et al., 2017). Die aktuell empfohlene Zufuhr an Cholin berücksichtigt diese Genvarianten und ihren Einfluss auf die Ermährungsbedürfnisse nicht.


Supplementierung

Wenn die Zufuhr über die Ernährung nicht ausreicht, kann eine Supplementierung angezeigt sein. CDP-Cholin (Cytidindiphosphat-Cholin) und Cholinsalze, wie das anorganische Cholinchlorid oder das gut verwertbare Cholinbitartrat, sind als Nahrungsergänzungsmittel verfügbar. Zusätzlich sind Nahrungsergänzungsmittel in Form von Phosphatidylcholin und Glycerophosphocholin erhältlich. Es ist zu empfehlen, vor einer Supplementierung zu entscheiden, welche Darreichungsform am geeignetsten ist.


Anwendungen


Cholin hat aufgrund möglicher gesundheitsschädlicher Folgen eines Cholinmangels, die in verschiedenen Lebensphasen auftreten können, viel Aufmerksamkeit erhalten. Dazu gehören Geburtsfehler, neurologische Entwicklung und kognitive Veränderungen, Lebererkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD).

Kardiovaskuläre Erkrankungen (cardiovascular diseases/CVD)

Verfügt der Körper über eine unzureichende Menge an Cholin, kann nur vermindert Homocystein zu Methionin methyliert werden, und der Homocysteinspiegel im Plasma steigt an. Erhöhte Homocysteinwerte werden mit einem erhöhten Risiko für verschiedene chronische Erkrankungen in Zusammenhang gebracht, wie beispielsweise Atherosklerose und kardiovaskuläre Erkrankungen (Leach et al., 2014). Obwohl die Aufnahme von Cholin und Betain mit niedrigeren Homocysteinspiegeln in Zusammenhang gebracht wurde (Dalmeijer, Olthof, Verhoef, Bots & van der Schouw, 2008), gibt es immer noch wenig Hinweise darauf, dass eine erhöhte Aufnahme von Cholin und Betain über die Nahrung das Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen verringert.

Neurologische Entwicklung und kognitive Leistungen

Die Rolle von Cholin in der neurologischen Entwicklung und hinsichtlich der kognitiven Leistungen betrifft nicht nur die Synthese von Acetylcholin und Bestandteilen der Zellmembranen, sondern auch die Genexpression. Der Neurotransmitter Acetylcholin, der aus Cholin gebildet wird, ist essentiell für die Funktion von Gehirn und Nervensystem, so für das Gedächtnis, die Kontrolle über die Muskeln und die Stimmung (Jiang, West, & Caudill, 2014). Eine erhöhte Cholinaufnahme scheint das Gedächtnis und die kognitiven Leistungen zu beeinflussen und auch z. B. die Gehirnfunktionen bei Alzheimer zu verbessern. Es ist jedoch noch unklar, wie hoch die optimale Dosis in verschiedenen Lebensphasen ist. (Bekdash, 2019). Immer mehr Studien zeigen, dass die aktuell empfohlene Zufuhr von Cholin für ein gesundes Altern nicht optimal ist (Jan Krzysztof Blusztajn, Slack, & Mellott, 2017; Wallace et al., 2018). Mehr Cholin in der Nahrung könnte neuropathologische Veränderungen im alternden Gehirn verhindern oder verbessern. 

Lebererkrankungen

Cholin unterstützt die normale Funktion der Leber. Ein Cholinmangel kann zu Lebererkrankungen wie beispielsweise einer Fettleber führen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass ein Cholinmangel auch ein Mangel an dem Metaboliten Phosphatidylcholin mit sich bringt. Dies ist ein wesentlicher Bestandteil von VLDL, den Lipoproteinen, die Lipide und Cholesterin aus der Leber transportieren. Bei einem Cholinmangel reichern sich Lipide und Cholesterol so in der Leber an (Vance, Li, & Jacobs, 2007). Zudem verändert ein Cholinmangel auch die Zusammensetzung der Darmflora, die beim Abbau von Cholin eine Rolle spielt. Auch diese veränderte Darmflora kann zu einer Fettleber beitragen (Campo, Eiseler, Apfel, & Pyrsopoulos, 2019).

Prämenopause

Das Auftreten von Leberverfettung oder Muskelschäden bei Personen, deren Nahrung zu wenig Cholin enthält, variiert zwischen den Geschlechtern und Altersgruppen (Fischer et al., 2007). Insbesondere Männer und Frauen in der Postmenopause sind im Vergleich zu Frauen in der Prämenopause empfänglicher für diese Organdysfunktion im Rahmen einer cholinarmen Ernährung Dies ist auf die höheren Östrogenkonzentrationen bei prämenopausalen Frauen zurückzuführen. Östrogen erhöht die endogene Synthese von Phosphatidylcholin über das Transferaseenzym PEMT. Daher würden prämenopausale Frauen weniger Cholin in der Nahrung benötigen als Männer und postmenopausale Frauen. Dies spiegelt sich jedoch noch nicht in den Empfehlungen der EFSA wider.

Schwangerschaft

Es wird immer deutlicher, dass es wichtig ist, während der Schwangerschaft ausreichend Cholin aufzunehmen. Cholin wird für physiologische Prozesse während der pränatalen Entwicklung benötigt und spielt eine Rolle bei der Biosynthese von Zellmembranen und dem Gewebewachstum, der Neurotransmission und der Gehirnentwicklung sowie bei Methylierungsprozessen und der Genexpression. Studien sowohl an Tieren als auch an Menschen zeigen, dass die Ergänzung der mütterlichen Nahrung mit zusätzlichem Cholin die Plazentafunktion verbessert und den Fötus vor neuralen und metabolischen Anomalien schützt. Auf der Grundlage der verfügbaren und neueren wissenschaftlichen Erkenntnisse wird zurzeit empfohlen, während der Schwangerschaft täglich 450-1000 mg Cholin einzunehmen. Dies sollte die Entwicklung des Fötus unterstützen und die Schwangerschaftsergebnisse verbessern (Korsmo et al., 2019).


Kontraindikationen


Cholin gilt als sicher und wird im Allgemeinen gut vertragen. Die Verwendung von Cholin sollte bei einer Überempfindlichkeit oder Allergie gegen Cholin, Lecithin, Phosphatidylcholin oder Produkte, die diese Substanzen enthalten, vermieden werden.


Dosierung


Cholin ist an einer Vielzahl kritischer physiologischer Funktionen in allen Phasen des Lebenszyklus beteiligt. Daher ist es für eine optimale Gesundheit wichtig, genügend Cholin über die Nahrung aufzunehmen (Steven H. Zeisel & Da Costa, 2009). Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gab im Jahr 2016 Ernährungsempfehlungen für Cholin heraus („Dietary Reference Values for Choline“, 2016b). Der Bedarf an Cholin über die Nahrung hängt von Faktoren wie Alter, Geschlecht, genetischem Polymorphismus, Schwangerschaft und Stillzeit ab (Leermakers et al., 2015).

Europäischer Richtlinien

Auf der Grundlage europäischer Richtlinien und Verordnungen sowie lokaler Gegebenheiten legt jedes Land seine eigenen Gesetze und Verordnungen im Hinblick auf Lebensmittel fest. Informieren Sie sich auf der Website Ihrer lokalen Lebensmittelbehörde hinsichtlich der Lebensmittelstandards in Ihrem Land.

Empfehlungen zur angemessenen Zufuhr („Adaquate Intake“, AI) von Cholin (EFSA, 2016)

Alter

AI (mg/Tag)

Babys

0-6 Monat

120

7-12 Monat

160

Kinder

1-3 Jahr

140

4-6 Jahr

170

7-10 Jahr

250

11-14 Jahr

340

15-17 Jahr

400

Erwachsene

Über 18 Jahre alt

400

Schwangerschaft

480

Stillen

520

Therapeutische Dosierung

Das Linus-Pauling-Institut, das von Linus Pauling gegründet wurde, der die orthomolekulare Medizin eingeführt hat, hält sich an die vom „Food and Nutrition Board“ empfohlene angemessene Cholinzufuhr: 550 mg/Tag für erwachsene Männer und 425 mg/Tag für erwachsene Frauen. Eine abwechslungsreiche Ernährung sollte den meisten Menschen genügend Cholin liefern, aber Veganer, die z. B. auch keine Eier verzehren, sind dem Risiko einer unzureichenden Cholinzufuhr ausgesetzt. Über die Menge an Cholin aus der Nahrung, die für eine optimale Gesundheit oder zur Vorbeugung chronischer Krankheiten bei älteren Erwachsenen (> 50 Jahre) benötigt wird, ist wenig bekannt. Daher sind die Ratschläge für ältere Menschen die gleichen wie die für jüngere Erwachsene.

Empfohlene angemessene Cholinzufuhr (AI) im Vergleich zur tatsächlichen Aufnahme

Die durchschnittliche Cholinaufnahme europäischer Erwachsener beträgt bei Männern 448 mg/Tag und liegt damit im Bereich der von der EFSA empfohlenen AI von 400 mg/Tag. Erwachsene Frauen liegen mit 330 mg/Tag darunter, insbesondere schwangere und stillende Frauen, bei denen die AI wesentlich höher ist (Vennemann et al., 2015). Auch außerhalb der europäischer ist die geschätzte Cholinaufnahme bei erwachsenen, schwangeren und stillenden Frauen im Allgemeinen niedriger als die empfohlene AI (Wiedeman et al., 2018).

Schwangerschaft

Da immer deutlicher wird, wie wichtig eine ausreichende Cholinzufuhr für die pränatale Entwicklung und einen guten Verlauf der Schwangerschaft ist, wird schwangeren Frauen empfohlen, 450-1000 mg Cholin täglich über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen (Korsmo et al., 2019; Wallace, Blusztajn, Caudill, Klatt, & Zeisel, 2019).


Sicherheit


Die akzeptable obere Aufnahmemenge (UL) für Cholin wird für Erwachsene auf 3,5 g/Tag festgelegt (IOM, 1998; Yates, Schlicker, & Suitor, 1998). Diese UL basiert hauptsächlich auf einer Vermeidung von Hypotonie (niedriger Blutdruck) und zweitens auf der Vermeidung eines fischigen Körpergeruchs aufgrund der erhöhten Ausscheidung von Trimethylamin, einem Metaboliten von Cholin.


Nebenwirkungen


Bei zu hohen Dosen (10-16 g/Tag) kann Cholin Nebenwirkungen wie Schwitzen, fischigen Geruch, Magen-Darm-Probleme, Blutdruckabfall und Übelkeit haben. Bei Menschen mit der seltenen Stoffwechselkrankheit Trimethylaminurie kann auch die Einnahme niedrigerer Dosen Cholin einen starken fischigen Körpergeruch verursachen.


Interaktionen

Cholin ist – über Betain – zusammen mit mehreren B-Vitaminen wie Folsäure, Vitamin B12, Vitamin B6 und Riboflavin an den verschiedenen Wegen des Homocysteinstoffwechsels und an der Bildung des universellen Methylgruppendonators S-Adenosylmethionin (SAM) beteiligt. Der Bedarf an Cholin wird daher durch die Beziehung zwischen Cholin und anderen Methylgruppendonatoren wie Folsäure und S-Adenosylmethionin beeinflusst (Wortmann & Mayr, 2019). Eine geringe Aufnahme von Folsäure führt zu einem erhöhten Bedarf an dem von Cholin abgeleiteten Metaboliten Betain. Darüber hinaus reicht die De-novo-Synthese von Phosphatidylcholin nicht aus, um einen adäquaten Ernährungszustand von Cholin aufrechtzuerhalten, wenn die ernährungsbedingte Folat- und Cholinaufnahme gering ist (Jacob, Jenden, Allman-Farinelli, & Swendseid, 1999). Umgekehrt steigt der Bedarf an Folsäure, wenn das Nahrungsangebot für Cholin begrenzt ist (Kim et al., 1994).

Medikamente

Die Verwendung von Methotrexat kann zu einem erhöhten Bedarf an Cholin führen (Hardwick et al., 2014). Die Verwendung von Fibraten (wie Ciprofibrat, Gemfibrozil und Bezafibrat) kann die Ausscheidung von Betain erhöhen (Liver et al., 2010).

Methotrexat

Methotrexat, ein Medikament zur Behandlung von Krebs, Psoriasis und rheumatoider Arthritis, hemmt das Enzym Dihydrofolatreduktase und schränkt daher die Verfügbarkeit von Methylgruppen ein, die aus Folatderivaten gewonnen werden. Ratten, die Methotrexat erhielten, zeigten Hinweise auf einen reduzierten Ernährungsstatus von Cholin und erhöhte Nebenwirkungen des Medikaments aufgrund von Leberfunktionsstörungen (Hardwick et al., 2014). Personen, die Methotrexat verwenden, haben daher möglicherweise einen erhöhten Bedarf an Cholin.

Fibrate

Behandlungen mit lipidsenkenden Fibraten wie Ciprofibrat, Gemfibrozil und Bezafibrat sind mit einer erhöhten Ausscheidung von Betain im Urin und einem Anstieg der Homocysteinkonzentration im Blut von Patienten mit Diabetes mellitus oder metabolischem Syndrom in Verbindung gebracht worden (Liver et al., 2014). Wenn der Nutzen einer Fibrattherapie tatsächlich durch einen fibratinduzierten Betainmangel reduziert wird, sollte der Einsatz und die Sicherheit einer Ergänzung der Patienten mit Betain in Betracht gezogen werden (Lever et al., 2010).


Synergisten


Ein guter Homocysteinstoffwechsel (SAM-Synthese) hängt von der Verfügbarkeit von Nährstoffen wie Folat, den Vitaminen B6 und B12, Methionin, Cholin und Betain ab. Deshalb wirkt Cholin mit diesen Substanzen gut zusammen. Die gleichzeitige Einnahme von Cholin mit z. B. Vitamin B6 unterstützt den normalen Homocysteinstoffwechsel, wobei Cholin auch zu einem guten Fettstoffwechsel und zur Aufrechterhaltung der normalen Leberfunktion beiträgt. Vitamin B6 trägt zusätzlich zum Homocysteinstoffwechsel zur normalen Funktion des Nervensystems und zur normalen psychologischen Funktion bei.

Substanzen wie DHA und EPA tragen zur Aufrechterhaltung normaler Triglyceridwerte im Blut und normaler Fettwerte bei. Daher bildet Cholin bei einem normalen Fettstoffwechsel eine gute synergistische Kombination mit DHA und anderen Omega-3-Fettsäuren. Auch Vitamin D kann gut mit Cholin kombiniert werden; beide tragen zur normalen Funktion des Gehirns und des Nervensystems bei.


Referenzen


Ballinger, E. C., Ananth, M., Talmage, D. A., & Role, L. W. (2016, September 21). Basal Forebrain Cholinergic Circuits and Signaling in Cognition and Cognitive Decline. Neuron, Vol. 91, pp. 1199–1218. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2016.09.006

Bekdash, R. A. (2019, December 1). Neuroprotective effects of choline and other methyl donors. Nutrients, Vol. 11. https://doi.org/10.3390/nu11122995

Blusztajn, J K, & Mellott, T. J. (2012). Choline nutrition programs brain development via DNA and histone methylation. Cen Nerv Syst Agents Med ChemJun;, 12(2), 82–94.

Blusztajn, Jan Krzysztof, & Rinnofner, J. (2016). Intrinsic cholinergic neurons in the hippocampus: Fact or artifact? Frontiers in Synaptic Neuroscience, 8(MAR). https://doi.org/10.3389/fnsyn.2016.00006

Blusztajn, Jan Krzysztof, Slack, B. E., & Mellott, T. J. (2017, August 1). Neuroprotective actions of dietary choline. Nutrients, Vol. 9. https://doi.org/10.3390/nu9080815

Campo, L., Eiseler, S., Apfel, T., & Pyrsopoulos, N. (2019). Fatty Liver Disease and Gut Microbiota: A Comprehensive Update. Journal of Clinical and Translational Hepatology, 7(1), 1–5. https://doi.org/10.14218/jcth.2018.00008

Da Costa, K. A., Kozyreva, O. G., Song, J., Galanko, J. A., Fischer, L. M., & Zeisel, S. H. (2006). Common genetic polymorphisms affect the human requirement for the nutrient choline. FASEB Journal, 20(9), 1336–1344. https://doi.org/10.1096/fj.06-5734com

Dalmeijer, G. W., Olthof, M. R., Verhoef, P., Bots, M. L., & van der Schouw, Y. T. (2008). Prospective study on dietary intakes of folate, betaine, and choline and cardiovascular disease risk in women. European Journal of Clinical Nutrition, 62(3), 386–394. https://doi.org/10.1038/sj.ejcn.1602725

Dietary Reference Values for choline. (2016a). In EFSA Journal (Vol. 14). https://doi.org/10.2903/j.efsa.2016.4484

Dietary Reference Values for choline. (2016b). EFSA Journal, 14(8). https://doi.org/10.2903/j.efsa.2016.4484

Fischer, L. M., DaCosta, K. A., Kwock, L., Stewart, P. W., Lu, T. S., Stabler, S. P., … Zeisel, S. H. (2007). Sex and menopausal status influence human dietary requirements for the nutrient choline. American Journal of Clinical Nutrition, 85(5), 1275–1285. https://doi.org/10.1093/ajcn/85.5.1275

Ganz, A. B., Klatt, K. C., & Caudill, M. A. (2017, August 4). Common genetic variants alter metabolism and influence dietary choline requirements. Nutrients, Vol. 9. https://doi.org/10.3390/nu9080837

Gezondheidsraad. (2018). Voedingsnormen voor vitamines en mineralen voor volwassenen. Den Haag, NL.

Hardwick, R. N., Clarke, J. D., Lake, A. D., Canet, M. J., Anumol, T., Street, S. M., … Cherrington, N. J. (2014). Increased susceptibility to methotrexate-induced toxicity in nonalcoholic steatohepatitis. Toxicological Sciences, 142(1), 45–55. https://doi.org/10.1093/toxsci/kfu156

IOM. (1998). Dietary Reference intakes for thiamin, riboflavin, niacin, vitamin B6, folate, vitamin B12, pantothenic acid, biotin and choline: a report of the Standing Committee on the Scientific Evaluation of Dietary Reference Intakes and its Panel on Folate, Other B. In Trends in Food Science & Technology. https://doi.org/10.1016/S0924-2244(01)00010-3

Jacob, R. A., Jenden, D. J., Allman-Farinelli, M. A., & Swendseid, M. E. (1999). Folate Nutriture Alters Choline Status of Women and Men Fed Low Choline Diets. The Journal of Nutrition, 129(3), 712–717. https://doi.org/10.1093/jn/129.3.712

Jiang, X., West, A. A., & Caudill, M. A. (2014). Maternal choline supplementation: a nutritional approach for improving offspring health? Trends in Endocrinology and Metabolism: TEM, 25(5), 263–273. https://doi.org/10.1016/j.tem.2014.02.001

Jiang, X., Yan, J., West, A. A., Perry, C. A., Malysheva, O. V., Devapatla, S., … Caudill, M. A. (2012). Maternal choline intake alters the epigenetic state of fetal cortisol-regulating genes in humans. FASEB Journal, 26(8), 3563–3574. https://doi.org/10.1096/fj.12-207894

Kim, Y.-I., Miller, J. W., da Costa, K.-A., Nadeau, M., Smith, D., Selhub, J., … Mason, J. B. (1994). Severe Folate Deficiency Causes Secondary Depletion of Choline and Phosphocholine in Rat Liver. The Journal of Nutrition, 124(11), 2197–2203. https://doi.org/10.1093/jn/124.11.2197

Korsmo, H. W., Jiang, X., & Caudill, M. A. (2019). Choline: Exploring the growing science on its benefits for moms and babies. Nutrients, 11(8). https://doi.org/10.3390/nu11081823

Leach, N. V., Dronca, E., Vesa, S. C., Sampelean, D. P., Craciun, E. C., Lupsor, M., … Grigorescu, M. (2014). Serum homocysteine levels, oxidative stress and cardiovascular risk in non-alcoholic steatohepatitis. European Journal of Internal Medicine, 25(8), 762–767. https://doi.org/10.1016/j.ejim.2014.09.007

Leermakers, E. T. M., Moreira, E. M., Kiefte-de Jong, J. C., Darweesh, S. K. L., Visser, T., Voortman, T., … Franco, O. H. (2015). Effects of choline on health across the life course: A systematic review. Nutrition Reviews. https://doi.org/10.1093/nutrit/nuv010

Lever, M., George, P. M., Slow, S., Elmslie, J. L., Shand, B. I., Scott, R. S., & Chambers, S. T. (2010). Fibrates plus betaine: a winning combination? The New Zealand Medical Journal, 123(1324), 74–78. Retrieved from http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20953225

Lewis, E. D., Field, C. J., & Jacobs, R. L. (2015). Should the forms of dietary choline also be considered when estimating dietary intake and the implications for health? Lipid Technology, 27(10), 227–230. https://doi.org/10.1002/lite.201500048

Li, Z., Agellon, L. B., Allen, T. M., Umeda, M., Jewell, L., Mason, A., & Vance, D. E. (2006). The ratio of phosphatidylcholine to phosphatidylethanolamine influences membrane integrity and steatohepatitis. Cell Metabolism, 3(5), 321–331. https://doi.org/10.1016/j.cmet.2006.03.007

Li, Z., & Vance, D. E. (2008, June 1). Phosphatidylcholine and choline homeostasis. Journal of Lipid Research, Vol. 49, pp. 1187–1194. https://doi.org/10.1194/jlr.R700019-JLR200

McCorry, L. K. (2007). Physiology of the autonomic nervous system. American Journal of Pharmaceutical Education, 71(4). https://doi.org/10.5688/aj710478

Romano, K. A., Vivas, E. I., Amador-noguez, D., & Rey, F. E. (2015). Intestinal Microbiota Composition Modulates Choline Bioavailability. MBio, 6(2), 1–8. https://doi.org/10.1128/mBio.02481-14.Editor

Sarter, M., & Parikh, V. (2005, January). Choline transporters, cholinergic transmission and cognition. Nature Reviews Neuroscience, Vol. 6, pp. 48–56. https://doi.org/10.1038/nrn1588

Shaw, G. M., Carmichael, S. L., Yang, W., Selvin, S., & Schaffer, D. M. (2004). Periconceptional dietary intake of choline and betaine and neural tube defects in offspring. American Journal of Epidemiology, 160(2), 102–109. https://doi.org/10.1093/aje/kwh187

Vance, D. E., Li, Z., & Jacobs, R. L. (2007, November 16). Hepatic phosphatidylethanolamine N-methyltransferase, unexpected roles in animal biochemistry and physiology. Journal of Biological Chemistry, Vol. 282, pp. 33237–33241. https://doi.org/10.1074/jbc.R700028200

Velazquez, R., Ferreira, E., Knowles, S., Fux, C., Rodin, A., Winslow, W., & Oddo, S. (2019). Lifelong choline supplementation ameliorates Alzheimer’s disease pathology and associated cognitive deficits by attenuating microglia activation. Aging Cell, 18(6). https://doi.org/10.1111/acel.13037

Vennemann, F. B. C., Ioannidou, S., Valsta, L. M., Dumas, C., Ocké, M. C., Mensink, G. B. M., … Héraud, F. (2015). Dietary intake and food sources of choline in European populations. British Journal of Nutrition, 114(12), 2046–2055. https://doi.org/10.1017/S0007114515003700

Wallace, T. C., Blusztajn, J. K., Caudill, M. A., Klatt, K. C., Natker, E., Zeisel, S. H., & Zelman, K. M. (2018). Choline: The Underconsumed and Underappreciated Essential Nutrient. Nutrition Today, 53(6), 240–253. https://doi.org/10.1097/NT.0000000000000302

Wallace, T. C., Blusztajn, J. K., Caudill, M. A., Klatt, K. C., & Zeisel, S. H. (2019). Choline: The Neurocognitive Essential Nutrient of Interest to Obstetricians and Gynecologists. Journal of Dietary Supplements. https://doi.org/10.1080/19390211.2019.1639875

Wiedeman, A. M., Barr, S. I., Green, T. J., Xu, Z., Innis, S. M., & Kitts, D. D. (2018, October 16). Dietary choline intake: Current state of knowledge across the life cycle. Nutrients, Vol. 10. https://doi.org/10.3390/nu10101513

Wortmann, S. B., & Mayr, J. A. (2019). Choline-related-inherited metabolic diseases—A mini review. Journal of Inherited Metabolic Disease, 42(2), 237–242. https://doi.org/10.1002/jimd.12011

Yates, A. A., Schlicker, S. A., & Suitor, C. W. (1998). Dietary Reference Intakes: The new basis for recommendations for calcium and related nutrients, B vitamins, and choline. Journal of the American Dietetic Association, 98(6), 699–706. https://doi.org/10.1016/S0002-8223(98)00160-6

Zeisel, S H. (2006). Choline: critical role during fetal development and dietary requirements in adults. Annu Rev. Nutr, 26, 229–250.

Zeisel, Steven H. (1981). Dietary Choline: Biochemistry, Physiology, and Pharmacology. Annual Review of Nutrition, 1(1), 95–121. https://doi.org/10.1146/annurev.nu.01.070181.000523

Zeisel, Steven H. (2017, May 1). Choline, other methyl-donors and epigenetics. Nutrients, Vol. 9. https://doi.org/10.3390/nu9050445

Zeisel, Steven H., & Da Costa, K. A. (2009, November). Choline: An essential nutrient for public health. Nutrition Reviews, Vol. 67, pp. 615–623. https://doi.org/10.1111/j.1753-4887.2009.00246.x

Zeisel, Steven H., Klatt, K. C., & Caudill, M. A. (2018). Choline. Advances in Nutrition, 9(1), 58–60. https://doi.org/10.1093/advances/nmx004

Zeisel, Steven H., Mar, M.-H., Howe, J. C., & Holden, J. M. (2003). Concentrations of Choline-Containing Compounds and Betaine in Common Foods. The Journal of Nutrition, 133(5), 1302–1307. https://doi.org/10.1093/jn/133.5.1302

Uw profiel

Ja, schrijf mij in voor de tweewekelijkse nieuwsbrief en blijf op de hoogte van de nieuwste inzichten over gezondheid, events en webinars.
Ja, ik ga akkoord met de Privacy Statement van Natura Foundation

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen