Berberis vulgaris (Berberitze)

  • Insbesondere Berberitzenrinde enthält einen hohen Gehalt an Alkaloiden, darunter Isocholin-Alkaloide (Berberin, Jatrorrhizin, Palmatin) und Bisbenzylisocholin-Alkaloide (Oxyacanthin). Darüber hinaus enthält Berberitze auch Magnoflorin, Berberubin, Berbamin, Columbamin, Isoterandin, Chelidonsäure, Harze, Tannine und Vitamin C. Die Wirkung des Isocholin-Alkaloids Berberin ist am umfangreichsten untersucht worden [1].

    Antimikrobielle Wirkung

    Mehrere Studien zeigen, dass Berberin eine breite antimikrobielle Wirkung hat. Berberin zerstörte in vitro sowohl die Zellmembran als auch die DNA-Synthese des Bakteriums Streptococcus agalactiae [2]. Berberin hat auch in vitro eine antivirale Wirkung. Berberin hemmt die virale Replikation, indem es die virale Protein- und mRNA-Synthese hemmt [3,4]. Wasser- und Alkoholextrakte aus der Berberitze sowie isoliertes Berberin hemmen zudem das Wachstum verschiedener Pilze und des Parasiten Leishmania [5].

    Anti-inflammatorische und antioxidative Wirkung

    Sowohl In-vitro-, In-vivo- als auch klinische Studien haben gezeigt, dass Berberin eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung hat [6,7]. Berberin wirkt oxidativem Stress entgegen, indem es das prooxidative Enzym NADPH-Oxidase hemmt und gleichzeitig die Aktivität mehrerer antioxidativer Enzyme erhöht. Dieser Effekt scheint unter anderem durch die Aktivierung des antioxidativen Transkriptionsfaktors NRF2 verursacht zu werden [6]. Dank dieser Eigenschaften hat Berberin auch eine schützende Wirkung auf die Leber [8,9]. Darüber hinaus hemmt Berberin auf vielfältige Weise die proinflammatorischen Transkriptionsfaktoren NF-?B und AP-1 und stimuliert antiinflammatorische Signalwege [6].

    Blutzuckerregulierung

    Berberin kann beim Menschen eine blutzuckersenkende Wirkung haben und die Insulinsensitivität durch verschiedene Wirkmechanismen verbessern [10]. Tierversuche haben gezeigt, dass diese Effekte unter anderem dadurch verursacht werden, dass Berberin die Oxidation von Glucose und die ATP-Produktion in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse hemmt [11]. Darüber hinaus hemmt Berberin die Aufnahme von Glukose im Darm und stimuliert die Expression von Glukosetransporter-4 (GLUT-4) und Glucagon-ähnlichen Peptid-1-Genen [10].

    Fettstoffwechsel

    In Tierstudien wurde gezeigt, dass Berberin die durch Glucose stimulierte Expression des Enzyms „Fatty Acid Synthase“ hemmt [11]. Dies würde bedeuten, dass Berberin die Fettproduktion nach einer zuckerreichen Mahlzeit einschränkt. Tier- und In-vitro-Studien zeigen auch, dass Berberin die Lipidspiegel senkt, indem es die LDL-Rezeptorexpression stimuliert, die Leberfunktion verbessert und die Gallensäuresekretion stimuliert. Andere Wege, auf denen Berberin die Lipidspiegel senken kann, umfassen die Hemmung der Aktivität des Transkriptionsfaktors PPAR-? und der Enzyme Acetyl-CoA-Carboxylase, Acyl-CoA-Synthase und Lipoproteinlipase [10].

  • Die Pflanze Berberis vulgaris ist in Europa und Westasien weit verbreitet. Für die Zubereitung von Tee, Pulvern, Extrakten und Tinkturen werden hauptsächlich die Wurzel (Radix) und die Wurzelrinde verwendet. Die Beere kann in Marmeladen, Säften, Erfrischungsgetränken und warmen Speisen verwendet werden.

  • Absorption

    Ergebnisse aus Tierstudien zeigten, dass die Resorption von Berberin im Mund und Darm gering ist und dass die Bioverfügbarkeit von Berberin nach oraler Verabreichung weniger als 1 % beträgt [14]. Die geringe Bioverfügbarkeit wird möglicherweise durch die Tatsache erklärt, dass Berberin einen umfangreichen hepatischen Phase-I-Metabolismus durchläuft und ein Substrat von Kerntransportern wie P-Glykoprotein und organischen Kationentransportern ist [15]. In Tiermodellen wurde eine maximale Serumkonzentration 2,4 Stunden nach oraler Einnahme von Berberin erreicht [16].

    Verteilung

    Untersuchungen an Ratten haben gezeigt, dass oral verabreichtes Berberin Leber, Nieren, Muskeln, Lunge, Gehirn, Herz, Bauchspeicheldrüse und Fettgewebe erreicht. Vier Stunden nach oraler Verabreichung waren die Berberinkonzentrationen im Gewebe höher als im Plasma [14,16].

    Metabolismus

    Tierstudien haben gezeigt, dass Berberin durch oxidative Demethylierung und Glucuronidierung und durch die Cytochrom P450 2D6 (CYP2D6-)Enzyme in der Leber metabolisiert werden kann [14].

    Eliminierung

    Tierversuche legen nahe, dass Berberin hauptsächlich mit den Fäzes ausgeschieden wird [14].

  • Bei einer Heilpflanze kann man nicht von täglichen Bedürfnissen oder Mangelerscheinungen sprechen.

  • Für die Zubereitung von Tees, Extrakten und Tinkturen wird hauptsächlich die Wurzel (radix) oder die Wurzelrinde (cortex radix) verwendet (in geringerem Maße auch die frischen oder getrockneten Beeren und Blätter). Berberis vulgaris-Extrakte können auf Alkaloide, berechnet als Berberin, standardisiert werden. Berberis enthält von Natur aus auch viele andere Wirkstoffe wie Oxyacanthin und Jatrorrhizin. Ein auf < 10 % Alkaloide standardisiertes Produkt enthält natürlich auch diese anderen natürlichen Substanzen. Es ist auch möglich, ein reines Berberinprodukt zu wählen, das aus Berberis vulgaris oder anderen Quellen gewonnen wird. Die Wurzelrinde kann auch als gemahlenes Pulver oder als Alkoholtinktur eingenommen werden. Die Früchte (Beeren) werden in Marmeladen, Säften, Wein und warmen Speisen verwendet. In der Erfrischungsgetränkeindustrie wird die Beere in geschmackskorrigierenden Sirupen verwendet. Cremes enthalten hauptsächlich Extrakte aus den Früchten der Berberitze [1].

  • Rheumatische Erkrankungen

    Mehrere In-vivo-Studien haben gezeigt, dass Berberin in einem Tiermodell für Arthritis eine entzündungshemmende Wirkung hat, das Fortschreiten der Krankheit hemmt und die Symptome lindert [17]. Bisher wurden keine klinischen Studien zur Wirkung von Berberitze oder Berberin bei Patienten mit Arthritis durchgeführt. Es wurde jedoch die Wirkung von Berberin auf Immunzellen sowohl von Patienten mit rheumatoider Arthritis als auch von gesunden Kontrollpersonen untersucht. Nach Stimulierung der Immunzellen (ex vivo) hemmte die Zugabe von Berberin zur Zellkultur die mRNA-Expression und die Proteinproduktion der proinflammatorischen Zytokine TNF-und IL-1ß. Die Wirkung von Berberin war in Immunzellen von Patienten im Vergleich zu denen der Kontrollgruppe deutlich stärker. Die Studienergebnisse legten auch nahe, dass Berberin die mRNA-Expression von TNF-a besser hemmt als Dexamethason, ein entzündungshemmendes Kortikosteroid, das häufig bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt wird [18].

    Hyperlipidämie und Diabetes

    Eine Metaanalyse von 5 klinischen Studien zeigte einen positiven Effekt der Langzeiteinnahme (6-12 Wochen) von Berberitze auf den Fettstoffwechsel. Die Supplementierung mit Berberitze führte zu einer Abnahme des Gesamtcholesterins, des LDL-Cholesterins und der Triglyceride. In den Studien wurden verschiedene Formen der Supplementierung als Intervention eingesetzt: In einer Studie aßen die Teilnehmer die Früchte (5 g pro Tag), in einer anderen Studie bestand die Intervention aus Fruchtsaft (200 ml pro Tag) und in den anderen drei Studien nahmen die Teilnehmer einen Extrakt der Frucht (600-3000 mg) in Form von Kapseln ein [19]. Neben der positiven Wirkung auf den Fettstoffwechsel zeigte die Einnahme von 3000 mg Berberis vulgaris Extrakt über 12 Wochen auch eine positive Wirkung auf den Blutzuckerstoffwechsel und die gesamte antioxidative Kapazität [20].

    Eine Metaanalyse von 14 randomisierten klinischen Studien zeigte eine blutzucker- und blutfettsenkende Wirkung von Berberin in Kombination mit verschiedenen Diabetesmedikamenten und Lebensstiländerungen [21]. Eine neuere Metaanalyse mit 27 randomisierten klinischen Studien fand keinen direkten Mehrwert der Berberinzufuhr zur Senkung des Blutzucker- und Lipidspiegels, mit Ausnahme eines positiven Effektes auf HDL-Cholesterin und Triglyceride. In keiner der 27 Studien wurden ernsthafte Nebenwirkungen gemeldet [22].

    Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten multizentrischen Studie an 409 Diabetikern deuten darauf hin, dass die blutzuckersenkenden Eigenschaften von Berberin (1,2 Gramm Berberin pro Tag/0,6 Gramm zweimal täglich vor den Mahlzeiten für 12 Wochen) durch die Biotransformation von Desoxycholsäure (einer Gallensäure) durch Hemmung des Darmbakteriums Ruminococcus bromii  vermittelt werden [23].

    Berberin hat sich auch bei Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber als wirksam erwiesen. Eine Metaanalyse mit 6 randomisierten Studien zeigte, dass Berberin den Blutzucker- und Lipidspiegel senkt und sich positiv auf die Leberfunktion und die Insulinsensitivität auswirkt [24].

    Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    Mehrere klinische Studien wurden durchgeführt, um die Wirkung von Berberitze auf den Blutdruck zu untersuchen. Die tägliche Einnahme von 200 ml Berberitzensaft bei Patienten mit Typ-2-Diabetes über 8 Wochen führte neben der Senkung des Blutdrucks zu einer Senkung der Blutzuckerkonzentration und des Gesamtcholesterins und einer erhöhten Blutkonzentration des Antioxidans Paraoxonase-1 [25].

    In einer 8-wöchigen klinischen Studie mit 84 Teilnehmern mit Bluthochdruck verbesserte die tägliche Einnahme von 10 Gramm getrockneter gemahlener Berberitze die durchflussvermittelte Dilatation der Koronararterien im Vergleich zu Placebo. Außerdem waren nach 8 Wochen die Konzentrationen von zwei Entzündungsfaktoren, ICAM-1 und MCP-1, in der Berberitzengruppe signifikant niedriger [26].

    Eine kürzlich durchgeführte Metaanalyse zeigte jedoch, dass im Durchschnitt der untersuchten Studien bei Patienten mit Typ-2-Diabetes, metabolischem Syndrom und nicht-alkoholischer Fettleber keine Wirkung einer Berberitzen-Supplementierung auf den Blutdruck besteht. Die Studien in dieser Analyse waren im Design sehr unterschiedlich, sodass die Studienergebnisse nicht ausreichend verglichen werden konnten [27].

    Akne

    Die Ergebnisse einer placebokontrollierten klinischen Studie mit 50 Teilnehmern mit schwerer Akne zeigten, dass die Einnahme eines Wasserextrakts aus getrockneter Berberitze (600 mg/Tag) über 4 Wochen die Anzahl der Läsionen (sowohl entzündete als auch nicht entzündete) in der Gruppe, die den Extrakt von Berberis vulgaris erhielt, mehr abnahm. Auch der „Michaelson's Acne Severity Score“ nahm in dieser Gruppe stärker ab [28].

    Bakterielle Vaginose

    In einer randomisierten Studie an 80 Frauen mit bakterieller Vaginose wurde die Wirksamkeit einer vaginal aufgetragenen Creme mit 5 % Berberis vulgaris-Extrakt in einer Basis des Antibiotikums Metronidazol (0,75 %) mit einer Creme mit Metronidazol allein verglichen. Nach 5 Tagen erwies sich die Creme, die die Kombination mit Berberitze enthielt, als wirksamer bei der Bekämpfung der Vaginalinfektion. In der Gruppe, die die Creme mit Berberis vulgaris-Extrakt verwendete, traten auch weniger wiederkehrende Infektionen auf [29].

    Diarrhö

    In einer klinischen Studie mit 196 Patienten mit Durchfall-dominantem Reizdarmsyndrom (RDS-D) reduzierte die Einnahme von 400 mg Berberin zweimal täglich mehrere Symptome von RDS-D, einschließlich der Häufigkeit von Durchfall [14,30]. Frühere Studien haben gezeigt, dass Berberin bei der Behandlung von Durchfall wirksam sein kann, der durch eine Infektion mit E. coli oder V. cholerae, dem Erreger der Cholera, verursacht wird [14].

    Colitis ulcerosa

    In einer kleinen placebokontrollierten klinischen Studie wurde nach einer täglichen Einnahme von 900 mg Berberin über 3 Monate eine Abnahme der Entzündung (-30 %) im Dickdarm beobachtet. Es gab keine Unterschiede bei den Entzündungsmarkern im Blut zwischen der Berberin- und der Placebogruppe [31].

    Entzugserscheinungen

    Die Wirkung einer zweimal täglichen Einnahme von 500 mg Berberis vulgaris-Extrakt über 4 Wochen wurde in einer placebokontrollierten klinischen Studie an 52 Drogenabhängigen (Opiaten) unter Methadonbehandlung untersucht. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe waren die Entzugssymptome bei denjenigen, die den Extrakt 1 Monat lang einnahmen, signifikant geringer. Es gab keine Unterschiede bei den Werten für Depression, Angst, Stress und Schlafqualität zwischen den beiden Gruppen[32].

  • Darf nicht von kleinen Kindern oder während der Schwangerschaft oder Stillzeit verwendet werden [16].

  • Basierend auf wissenschaftlichen klinischen Studien und praxisbasierter Evidenz (Anwendung in der Praxis) empfehlen wir eine Tagesdosis von 1-2 Gramm Berberis vulgaris-Extrakt. Wenn ein reines Berberinprodukt gewählt wird, empfehlen wir die Verwendung von bis zu 2 Gramm Berberin. Wenn Sie sich für einen Alkoholextrakt entscheiden, empfehlen wir, das Produkt drei- bis viermal täglich zu verwenden. Berücksichtigen Sie die Person, Wechselwirkungen, Indikation etc. bei der Form der Supplementierung und der Dosierungsempfehlung.

  • Über die Sicherheit der Einnahme von Berberis vulgaris liegen nicht viele Informationen vor. Im Allgemeinen gilt die Einnahme von Berberitze über die Nahrung als sicher. Basierend auf praxisbasierter Evidenz (Anwendung in der Praxis) erscheint die Einnahme von 1,5-3 Gramm Berberitze pro Tag sicher [16]. In einer klinischen Studie wurde die Einnahme von bis zu 2 Gramm Berberin pro Tag 8 Wochen lang gut vertragen [33].

  • Berberitze kann möglicherweise Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Hypotonie, Hypertonie, Bradykardie, Leukopenie, Atemversagen und Parästhesien verursachen [16]. Möglicherweise sind die Nebenwirkungen nur die Folge einer hohen und verlängerten Berberingabe.

  • Medikation

    Da Berberitze in vitro die Aktivität von Acetylcholin verringern kann, ist bei der Anwendung von cholinergen und anticholinergen Medikamenten Vorsicht geboten. In-vitro- und In-vivo-Studien haben auch gezeigt, dass Berberin die Wirkung von Blutverdünnern und Thrombozytenaggregationshemmern verstärken und dadurch das Blutungsrisiko erhöhen könnte.

    Klinische Ergebnisse zeigen, dass Berberitze den Blutzuckerspiegel senken kann. Daher ist bei blutzuckersenkenden Medikamenten Vorsicht geboten. Sowohl In-vivo- als auch klinische Studien haben gezeigt, dass Berberitze eine blutdrucksenkende Wirkung hat und daher die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten verstärken kann.

    Aufgrund ihrer beruhigenden Wirkung auf das Zentralnervensystem könnte Berberitze die Wirkung regelmäßiger Beruhigungsmittel verstärken.

    Berberin kann den Metabolismus von Ciclosporin verringern, indem es die Wirkung des Enzyms Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) hemmt. Vorsicht ist auch geboten, wenn Medikamente verwendet werden, die durch das Enzym Cytochrom P450 2D6 (CYP2D6) abgebaut werden.

    Nahrungsergänzungsmittel

    Wegen der Möglichkeit einer blutgerinnungs- und thrombozytenaggregationshemmenden Wirkung ist es ratsam, bei der Kombination von Berberitze und Kräutern wie Ginkgo biloba, Panax Ginseng, Rosskastanie, Süßholz, Knoblauch und anderen vorsichtig zu sein. Vorsicht ist auch bei Kräutern und Nahrungsergänzungsmitteln geboten, die eine beruhigende Wirkung auf das Zentralnervensystem und eine blutzucker- und/oder blutdrucksenkende Wirkung haben.

  • Antimikrobielle Wirkung

    Wie Berberis vulgaris haben Thymus vulgaris (Thymian) und Syzygium aromaticum (Gewürznelken) eine breite antimikrobielle Wirkung [34–36].

    Entzündungshemmend

    Berberis vulgaris, Curcuma longa (Kurkumawurzel) und Artemisia absinthium (Wermutkraut) wirken entzündungshemmend und können Entzündungen im Darm bekämpfen [37].

    Funktionelle Blasen-, Nieren- und Harnwegserkrankungen

    Traditionell werden Alkoholextrakte aus u. a. Solidago vigaurea, Betula alba und Berberis vulgaris gegen funktionelle Blasen-, Nieren- und Harnwegserkrankungen eingesetzt.

    Hauterkrankungen

    Traditionell kann ein Berberis vulgaris-Alkoholextrakt in Kombination mit u.a. Smilax medica (Sarsaparilla) und Viola tricolor bei Hauterkrankungen wie Ekzemen und Akne eingesetzt werden.

  • Berberis vulgaris oder Berberitze ist eine strauchige Pflanze aus der Familie der Berberidaceae und wächst unter anderem in Europa und Westasien. Der Name soll aus der Region Berberei in Afrika stammen, von wo der Strauch von den Arabern nach Spanien gebracht wurde. Eine zweite Erklärung des Namens kommt vom arabischen Wort „berberys“, was „Muschel“ bedeutet und sich auf die Frucht selbst bezieht. Die Vitamin C-reichen Früchte werden in Marmeladen, Erfrischungsgetränken und warmen Speisen verwendet. Rinde, Wurzel und Stängel enthalten aufgrund des Vorhandenseins von Isocholin-Alkaloiden einen gelben Farbstoff, der früher zum Färben von Baumwolle, Wolle oder Leinen verwendet wurde. Die Rinde und Früchte werden auch für medizinische Zwecke gesammelt. Insbesondere die Wurzelrinde enthält einen hohen Gehalt an Alkaloiden. Berberitze hat eine antimikrobielle, antioxidative und entzündungshemmende Wirkung. Darüber hinaus hat sie einen positiven Einfluss auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel und wirkt schmerzstillend. Berberitze wird bei rheumatischen Erkrankungen, Diabetes, Hyperlipidämie, Bluthochdruck, bakteriellen Infektionen, Colitis ulcerosa, Durchfall und Sucht verwendet.

  • 1.           Verhelst G. Groot handboek geneeskrachtige planten. 9e druk. Wevelgem: BVBA MANNAVITA; 2019.

    2.           Peng L, Kang S, Yin Z, Jia R, Song X, Li L, e.a. Antibacterial activity and mechanism of berberine against Streptococcus agalactiae. Int J Clin Exp Pathol. 2015;8(5):5217–23.

    3.           Shin H-B, Choi M-S, Yi C-M, Lee J, Kim N-J, Inn K-S. Inhibition of respiratory syncytial virus replication and virus-induced p38 kinase activity by berberine. Int Immunopharmacol. juli 2015;27(1):65–8.

    4.           Wang H, Li K, Ma L, Wu S, Hu J, Yan H, e.a. Berberine inhibits enterovirus 71 replication by downregulating the MEK/ERK signaling pathway and autophagy. Virol J. 11 januari 2017;14(1):2.

    5.           Mahmoudvand H, Sharififar F, Sharifi I, Ezatpour B, Fasihi Harandi M, Makki MS, e.a. In Vitro Inhibitory Effect of Berberis vulgaris (Berberidaceae) and Its Main Component, Berberine against Different Leishmania Species. Iran J Parasitol. maart 2014;9(1):28–36.

    6.           Ma X, Chen Z, Wang L, Wang G, Wang Z, Dong X, e.a. The Pathogenesis of Diabetes Mellitus by Oxidative Stress and Inflammation: Its Inhibition by Berberine. Front Pharmacol. 2018;9:782.

    7.           Beba M, Djafarian K, Shab-Bidar S. Effect of Berberine on C-reactive protein: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Complement Ther Med. oktober 2019;46:81–6.

    8.           Hermenean A, Popescu C, Ardelean A, Stan M, Hadaruga N, Mihali C-V, e.a. Hepatoprotective effects of Berberis vulgaris L. extract/ß cyclodextrin on carbon tetrachloride-induced acute toxicity in mice. Int J Mol Sci. 2012;13(7):9014–34.

    9.           Tahmasebi M, Sadeghi H, Nazem H, Kokhdan EP, Omidifar N. Hepatoprotective effects of Berberis vulgaris leaf extract on carbon tetrachloride-induced hepatotoxicity in rats. J Educ Health Promot. 2018;7:147.

    10.         Firouzi S, Malekahmadi M, Ghayour-Mobarhan M, Ferns G, Rahimi HR. Barberry in the treatment of obesity and metabolic syndrome: possible mechanisms of action. Diabetes Metab Syndr Obes. 2018;11:699–705.

    11.         Bai M, Liu Y, Zhou F, Zhang Y, Zhu Q, Zhang L, e.a. Berberine inhibits glucose oxidation and insulin secretion in rat islets. Endocr J. 26 april 2018;65(4):469–77.

    12.         Hashemzaei M, Rezaee R. A review on pain-relieving activity of berberine. Phytother Res. juni 2021;35(6):2846–53.

    13.         Hajhashemi V, Fahmideh F, Ghanadian M. Antinociceptive effect of methanolic extract and alkaloid fractions of Berberis integerrima root in animal models. Avicenna J Phytomed. juni 2018;8(3):227–36.

    14.         Imenshahidi M, Hosseinzadeh H. Berberine and barberry (Berberis vulgaris): A clinical review. Phytother Res. maart 2019;33(3):504–23.

    15.         Tsai P-L, Tsai T-H. Hepatobiliary excretion of berberine. Drug Metab Dispos. april 2004;32(4):405–12.

    16.         Natural Medicines - Professional Monograph European Barberry [Internet]. Beschikbaar op: https://naturalmedicines.therapeuticresearch.com/databases/food,-herbs-...1

    17.         Shen P, Jiao Y, Miao L, Chen J-H, Momtazi-Borojeni AA. Immunomodulatory effects of berberine on the inflamed joint reveal new therapeutic targets for rheumatoid arthritis management. J Cell Mol Med. november 2020;24(21):12234–45.

    18.         Ghorbani N, Sahebari M, Mahmoudi M, Rastin M, Zamani S, Zamani M. Berberine Inhibits the Gene Expression and Production of Proinflammatory Cytokines by Mononuclear Cells in Rheumatoid Arthritis and Healthy Individuals. Curr Rheumatol Rev. 2021;17(1):113–21.

    19.         Hadi A, Arab A, Ghaedi E, Rafie N, Miraghajani M, Kafeshani M. Barberry (Berberis vulgaris L.) is a safe approach for management of lipid parameters: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Complement Ther Med. april 2019;43:117–24.

    20.         Shidfar F, Ebrahimi SS, Hosseini S, Heydari I, Shidfar S, Hajhassani G. The Effects of Berberis vulgaris Fruit Extract on Serum Lipoproteins, apoB, apoA-I, Homocysteine, Glycemic Control and Total Antioxidant Capacity in Type 2 Diabetic Patients. Iran J Pharm Res. 2012;11(2):643–52.

    21.         Dong H, Wang N, Zhao L, Lu F. Berberine in the treatment of type 2 diabetes mellitus: a systemic review and meta-analysis. Evid Based Complement Alternat Med. 2012;2012:591654.

    22.         Lan J, Zhao Y, Dong F, Yan Z, Zheng W, Fan J, e.a. Meta-analysis of the effect and safety of berberine in the treatment of type 2 diabetes mellitus, hyperlipemia and hypertension. J Ethnopharmacol. 23 februari 2015;161:69–81.

    23.         Zhang Y, Gu Y, Ren H, Wang S, Zhong H, Zhao X, e.a. Gut microbiome-related effects of berberine and probiotics on type 2 diabetes (the PREMOTE study). Nat Commun. 6 oktober 2020;11(1):5015. https://doi.org/10.1038/s41467-020-18414-8

    24.         Wei X, Wang C, Hao S, Song H, Yang L. The Therapeutic Effect of Berberine in the Treatment of Nonalcoholic Fatty Liver Disease: A Meta-Analysis. Evid Based Complement Alternat Med. 2016;2016:3593951.

    25.         Lazavi F, Mirmiran P, Sohrab G, Nikpayam O, Angoorani P, Hedayati M. The barberry juice effects on metabolic factors and oxidative stress in patients with type 2 diabetes: A randomized clinical trial. Complement Ther Clin Pract. mei 2018;31:170–4.

    26.         Emamat H, Asadian S, Zahedmehr A, Ghanavati M, Nasrollahzadeh J. The effect of barberry (Berberis vulgaris) consumption on flow-mediated dilation and inflammatory biomarkers in patients with hypertension: A randomized controlled trial. Phytother Res. 22 december 2020; https://doi.org/10.1002/ptr.7000

    27.         Atefi M, Ghavami A, Hadi A, Askari G. The effect of barberry (Berberis vulgaris L.) supplementation on blood pressure: A systematic review and meta-analysis of the randomized controlled trials. Complement Ther Med. januari 2021;56:102608.

    28.         Fouladi RF. Aqueous Extract of Dried Fruit of Berberis vulgaris L. in Acne vulgaris, a Clinical Trial. Journal of Dietary Supplements. 13 november 2012;9(4):253–61.

    29.         Masoudi M, Kopaei MR, Miraj S. Comparison between the efficacy of metronidazole vaginal gel and Berberis vulgaris (Berberis vulgaris) combined with metronidazole gel alone in the treatment of bacterial vaginosis. Electron Physician. augustus 2016;8(8):2818–27.

    30.         Chen C, Tao C, Liu Z, Lu M, Pan Q, Zheng L, e.a. A Randomized Clinical Trial of Berberine Hydrochloride in Patients with Diarrhea-Predominant Irritable Bowel Syndrome. Phytother Res. november 2015;29(11):1822–7.

    31.         Xu L, Zhang Y, Xue X, Liu J, Li Z-S, Yang G-Y, e.a. A Phase I Trial of Berberine in Chinese with Ulcerative Colitis. Cancer Prev Res [Internet]. januari 2020 [geciteerd 3 september 2021];13(1):117–26. Beschikbaar op: http://cancerpreventionresearch.aacrjournals.org/lookup/doi/10.1158/1940-6207.CAPR-19-0258

    32.         Dabaghzadeh F, Sharififar F, Ahmadzadeh A-M, Karami-Mohajeri S. The effects of Berberis vulgaris L. root extract on the opiate withdrawal syndrome and psychological factors: a randomized double-blind clinical trial. J Basic Clin Physiol Pharmacol. 21 juni 2021;

    33.         Zeng X-H, Zeng X-J, Li Y-Y. Efficacy and safety of berberine for congestive heart failure secondary to ischemic or idiopathic dilated cardiomyopathy. Am J Cardiol. 15 juli 2003;92(2):173–6.

    34.         Fani M, Kohanteb J. In Vitro Antimicrobial Activity of Thymus vulgaris Essential Oil Against Major Oral Pathogens. J Evid Based Complementary Altern Med. oktober 2017;22(4):660–6.

    35.         Kowalczyk A, Przychodna M, Sopata S, Bodalska A, Fecka I. Thymol and Thyme Essential Oil-New Insights into Selected Therapeutic Applications. Molecules. 9 september 2020;25(18).

    36.         Xu J-G, Liu T, Hu Q-P, Cao X-M. Chemical Composition, Antibacterial Properties and Mechanism of Action of Essential Oil from Clove Buds against Staphylococcus aureus. Molecules. 8 september 2016;21(9):1194. http://www.mdpi.com/1420-3049/21/9/1194

    37.         Krebs S, Omer TN, Omer B. Wormwood (Artemisia absinthium) suppresses tumour necrosis factor alpha and accelerates healing in patients with Crohn’s disease - A controlled clinical trial. Phytomedicine. april 2010;17(5):305–9.

    38.         Neyrinck AM, Sánchez CR, Rodriguez J, Cani PD, Bindels LB, Delzenne NM. Prebiotic Effect of Berberine and Curcumin Is Associated with the Improvement of Obesity in Mice. Nutrients [Internet]. mei 2021;13(5):1436. Beschikbaar op: https://www.mdpi.com/2072-6643/13/5/1436

    39.       Li D, Zheng J, Hu Y, Hou H, Hao S, Liu N, e.a. Amelioration of Intestinal Barrier Dysfunction by Berberine in the Treatment of Nonalcoholic Fatty Liver Disease in Rats. Pharmacogn Mag [Internet]. 2017 [geciteerd 6 augustus 2021];13(52):677–82. Beschikbaar op: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5701411/

Download monographie

Geben Sie Ihre Daten ein und Sie erhalten die vollständige Monographie als pdf-Datei.

Ja, melden Sie mich für den vierzehntägigen Newsletter an und bleiben Sie über die neuesten Erkenntnisse, Veranstaltungen und Webinare zum Thema Gesundheit informiert.
Ja, ich bin mit der Datenschutzerklärung der Natura Foundation einverstanden.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen