B12-Mangel nimmt im Pflegeheim zu

Montag 25-April-2016

Klinische Studien zeigen, dass eine Vitamin-B12-Defizienz zunimmt, wenn ältere Menschen im Pflegeheim leben. Bei älteren Menschen besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin-B12-Mangel und schweren gesundheitlichen Problemen, einschließlich neurologischer Symptome.

 

Für ältere Menschen in Pflegeheimen besteht das Risiko einer Unterernährung  (Wouters-Wesseling, 2002). Eine aktuelle kanadische Studie zeigt, dass bei 13,8 Prozent der Senioren bereits zum Zeitpunkt der Aufnahme in ein Pflegeheim eine klinische B12-Defizienz (<156 pmol/l) vorliegt. Im Pflegeheim scheinen diese Defizite dann eher zu- als abzunehmen. Einer der Faktoren, der dabei eine Rolle spielt, ist die altersbedingte Verringerung des intrinsischen Faktors.

Klinische und subklinische Defizite

Die Studie wurde mit 412 älteren Menschen in 8 Pflegeheimen durchgeführt. Bei der Aufnahme lag bei mehr als 50 Prozent der älteren Menschen ein niedriger Serum-Vitamin-B12-Spiegel (<300 pmol/l) vor. Die Zahl der Senioren mit klinischem B12-Mangel lag bei 13,8 Prozent. Ein Jahr nach der Aufnahme hatte sie sich um 4 Prozent erhöht. Die Zahl der Senioren mit subklinischen Defiziten (156-300 pmol/l) lag bei 38,3 Prozent. 

Neurologische Symptome

Bei Vitamin-B12-Mangel können verschiedene neurologische Symptome wie Taubheit und Kribbeln in den Armen, Gedächtnisverlust, Verwirrtheit, Depressionen und Stimmungsschwankungen auftreten. In 25 Prozent der Fälle liefern neurologische Probleme den einzigen Hinweis auf eine Vitamin-B12-Defizienz. „Oft scheint es, als ob jemand eine vorzeitige Demenz entwickelt, obwohl in Wirklichkeit nur eine B12-Defizienz vorliegt“, erklären die Forscher.

B12-Supplementierung

Wenn die Senioren bereits zuvor B12 supplementiert hatten, zeigten sie bei der Aufnahme einen höheren Blutspiegel von Vitamin B12. In dieser Gruppe zeigte eine deutlich geringere Anzahl eine Vitamin-B12-Defizienz (2,3 Prozent gegenüber 18,4 Prozent). Außerdem fanden sich bei diesen Senioren häufiger normale B12-Werte (>300 pmol/l) als bei Senioren, die nicht supplementierten (84,1 Prozent gegenüber 36,0 Prozent). 

Intramuskulär versus oral

Es zeigte sich, dass sich unterschiedliche Arten der Verabreichung offenbar verschieden auf den Vitamin-B12-Spiegel auswirken. Im Vergleich zu Senioren, die intramuskuläre Injektionen erhielten, wiesen Senioren, die oral supplementierten, offenbar häufiger normale B12-Spiegel auf (90 Prozent bei oraler gegenüber 57 Prozent bei intramuskulärer Verabreichung). Auch litten sie weniger häufig an subklinischen B12-Defiziten (8,5 Prozent oral gegenüber 35,7 Prozent intramuskulär) und klinischen Defiziten (1,4 Prozent oral gegenüber 7,1 Prozent intramuskulär). 

 

Eine orale Supplementierung mit ausreichend Vitamin B12 ist daher eine einfache (vorbeugende) Intervention, mit der Defiziten und Defizienzen in der Altenpflege Paroli geboten werden kann.

Literatur

  1. http://naturafoundation.net/monografie/vitamin_B12.html
  2. Kaylen J. Pfisterer, Mike T. Sharratt, George G. Heckman, Heather H. Keller, Vitamin B12 status in older adults living in Ontario long-term care homes: prevalence and incidence of deficiency with supplementation as a protective factor, Applied Physiology, Nutrition, and Metabolism, Volume 41, Number 2, February 2016.
  3. Wouters-Wesseling W, Wouters AE, Kleijer CN, Bindels JG, de Groot CP, van Staveren WA. 2002. Study of the effect of a liquid nutrition supplement on the nutritional status of psycho-geriatric nursing home patients. Eur. J. Clin. Nutr. 56(3): 245-251

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen