Sind Multivitamine Geldverschwendung?

Sonntag 11-Juni-2017

Regelmäßig erscheinen Berichte in den Medien, wonach die Einnahme eines Multivitamins Unsinn sei. Wir erklären Ihnen gerne, warum das nicht so ist.

 

Im Jahr 2013 schrieben Wissenschaftler in den weltweit hoch angesehenen Annals of Internal Medicine: „...aus unserer Sicht ist der Fall abgeschlossen – Supplementierung mit den meisten Vitaminen und Mineralstoffen bringt bei Erwachsenen, die sich  gesund ernähren, keinen klaren Nutzen und könnte sogar schädlich sein.“ [1]

 

Nur: Wie viele Menschen können wir als „Erwachsene, die sich gesund ernähren“ einstufen?

 

Nur 25 Prozent ernähren sich „gesund“

Einer CBS-Studie aus dem Jahr 2015[2] zufolge erfüllt etwa ein Viertel der niederländischen Bevölkerung die Richtlinien für gute Ernährung des niederländischen Gesundheitsrates. Demnach verzehren die meisten Niederländer also noch immer nicht genügend Obst und Gemüse, um ihren täglichen Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen zu decken. Das gleiche gilt in den USA, woher der zitierte Artikel stammt.

 

Der Artikel wurde in den Annals of Internal Medicine von zahlreichen Seiten kritisiert. „Es ist kein Geheimnis, dass die Verbraucher in diesem Land die empfohlene Menge an Nährstoffen nicht über die Nahrung alleine aufnehmen. Multivitamine und Mineralstoffe bieten hier eine kostengünstige Alternative“, erklären beispielsweise Wissenschaftler des Forschungsinstituts globalresearch[3].

 

Hinzu kommt außerdem, dass auch jene, die sich – gemäß den Richtlinien für gute Ernährung – „gesund“ ernähren, dadurch nicht unbedingt bereits per definitionem genügend Nährstoffe aufnehmen. Dies liegt unter anderem an der Verarmung landwirtschaftlicher Nutzflächen, der Selektion und Manipulation von Pflanzen, der Ernte unreifer Früchte sowie der einseitigen Ernährung und dem begrenzten Bewegungsraum von Hühnern, Schweinen und Kühen. Mehr darüber erfahren Sie in unserem Whitepaper „Basissupplementierung“.

 

Verwirrende Berichterstattung

Wie kommen dann eigentlich derartige Meldungen zustande? Man sollte doch wohl annehmen, dass sie auf wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen beruhen. Dies ist in der Tat der Fall, aber das Problem dabei besteht darin, dass nur wenige ernsthafte wissenschaftliche Untersuchungen zu Multivitaminen durchgeführt werden. „Zu den Auswirkungen von einem oder zwei Vitaminen wurde bereits viel geforscht, aber die Wirkungen mehrerer Vitamine, wie sie in Multivitaminpräparaten enthalten sind, sind bisher noch nicht gut untersucht“, hört man von Wissenschaftlern[6]. Außerdem sind die Ergebnisse oft widersprüchlich, zum Teil deswegen, weil bei jeder Studie andere Multivitamine verwendet wurden.

 

Schlechte Therapietreue

Ein großes Problem ist die schlechte Therapietreue. Genau wie bei Medikamenten gilt auch bei Nahrungsergänzungsmitteln, dass die Therapietreue zu wünschen übrig lässt. Zwischen 30 und 60 Prozent der Menschen nehmen empfohlene Vitamine und Medikamente nicht oder nicht lange genug ein. Dies verhält sich gleichermaßen auch in einem Forschungsumfeld[3]. Therapieuntreue führt dazu, dass die Messergebnisse nicht genau die Wirklichkeit widerspiegeln. Wenn man nun auf der Grundlage derartiger Studien Schlussfolgerungen und Empfehlungen veröffentlicht, führt dies zwangsläufig zu Verwirrung.

 

Niedrig dosierte Supplemente

Ein weiteres großes Problem ist die Verwendung niedrig dosierter Nahrungsergänzungsmittel. In einer großen Studie an Männern wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen der kognitiven Funktion und Verwendung von Multivitaminen gefunden[3]. Jedoch enthielt das verwendete Multivitamin nur 25 mcg B12 und 20 mcg Selen, ein Vitamin und einen Mineralstoff, die erst in höheren Dosen für einen normalen Gehirnstoffwechsel von Bedeutung sind. Sogar die Forscher selbst räumten ein, dass „möglicherweise zu geringe Dosen“ verwendet wurden[3].

 

Fundierte wissenschaftliche Studien zu Multivitaminen

Glücklicherweise gibt es auch gut konzipierte wissenschaftliche Studien zur Verwendung von Multivitaminen. Im Folgenden ein kleine Auswahl mit hochinteressanten Ergebnissen:

 

  • In einer Studie an 344 amerikanischen Frauen mit Schwangerschaftswunsch zeigte sich, dass die tägliche Verwendung eines Multivitamins das Risiko einer Fehlgeburt möglicherweise erheblich verringert. Bei Frauen, die vor der Empfängnis ein Multivitaminpräparat verwendet hatten, lag die Risikoreduktion gegenüber Frauen, die kein Multivitamin einnahmen, im Durchschnitt bei 55 %. Wenn die Frauen die Multivitamineinnahme während der Schwangerschaft fortsetzten, verringerte sich das Risiko einer Fehlgeburt sogar um 79 %.[5]

 

  • In einer doppelblinden, placebokontrollierten klinischen Studie mit mehr als 200 gesunden Erwachsenen wurde nach zwei Monaten gezeigt, dass sich Personen, die anstelle von Placebo Multivitamine einnahmen, bei kognitiven Tests leistungsfähiger fühlten und auch besser abschnitten. Auch erwies sich die Multivitamingruppe nach zwei Monaten als schneller bei der Lösung mathematischer Probleme als Placebo.[6]

 

  • Eine weitere doppelblinde, placebokontrollierte Studie untersuchte acht Wochen lang die Multivitaminverwendung bei 50- bis 74-Jährigen. Das Ergebnis war, dass Multivitamine offenbar bestimmte Aspekte des Gedächtnisses signifikant verbesserten. Die Forscher kamen zum Schluss, dass bereits kurz nach Beginn der Supplementierung „Vorteile hinsichtlich des Risikos für kognitiven Verfall sichtbar wurden“.[7]

 

Fazit? Multivitamine sind ganz sicher keine Geldverschwendung, sondern eine essenzielle Ergänzung jeder Form von (gesunder) Ernährung. Daher empfehlen wir stets ein gutes, breitgefächertes Multivitaminpräparat als Basissupplementierung. Dabei ist es jedoch wichtig, dass es die notwendigen Vitamine und Mineralstoffe in ausreichend hoher Dosierung und in einer leicht aufnehmbaren Form enthält, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

 

Literatur

  1. Grodstein F, O’Brien J, Kang JH, et al. Long-Term Multivitamin Supplementation and Cognitive Function in Men: The Physicians’ Health Study II. Annals of Internal Medicine. 2013;159(12).
  2. https://www.cbs.nl/nl-nl/nieuws/2015/17/nederland-eet-onvoldoende-groente-fruit-en-vis
  3. http://www.globalresearch.ca/flawed-research-used-to-attack-multivitamin-supplements/5365047
  4. http://www.pwnet.nl/geen-categorie/nieuws/2012/6/therapie-ontrouwheid-kost-nederland-miljarden-1015923
  5. Buck Louis GM, Sapra KJ, Schisterman EF, Lynch CD, Maisog JM, Grantz KL, et al. Lifestyle and pregnancy loss in a contemporary cohort of women recruited before conception: The LIFE Study. Fertil. Steril. 2016 Jul;106(1):180–8. PubMed:
  6. Haskell CF, Robertson B, Jones E, et al. Effects of a multi-vitamin/mineral supplement on cognitive function and fatigue during extended multi-tasking. Human Psychopharmacology. Aug 2010;25(6):448-461.
  7. Harris E, Macpherson H, Vitetta L, Kirk J, Sali A, Pipingas A. Effects of a multivitamin, mineral and herbal supplement on cognition and blood biomarkers in older men: a randomised, placebo-controlled trial. Human Psychopharmacology. Jul 2012;27(4):370-377.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen