Sieben Eier pro Woche: Ist das gesund?

Freitag 6-Mai-2016

In den Niederlanden gelten wöchentlich zwei bis drei Eier als akzeptabler Bestandteil einer gesunden Ernährung. Einer aktuellen Studie an mehr als tausend Erwachsenen zufolge stellen jedoch auch sieben Eier keinerlei Problem dar. Dies gilt sogar für Menschen, die besonders anfällig für erhöhte Cholesterinspiegel sind.

 

Die Stiftung Voedingscentrum Nederland empfiehlt den Verzehr von maximal zwei bis drei Eiern pro Woche. Die Verfasser der Empfehlung bestätigen, dass Eier reich an Vitamin A, Vitamin B2, Vitamin B12, Vitamin D, Folsäure, Phosphor, Selen, Eisen und Zink sind, stellen jedoch fest, dass es „weniger positiv“ sei, dass Eier Cholesterin und gesättigte Fettsäuren enthalten. 

Müssen wir uns vor dem in Eiern enthaltenen Cholesterin fürchten? 

Zunächst einmal erfolgt die Bildung von Cholesterin durch den Körper in Abhängigkeit von der aus der Nahrung aufgenommenen Menge. Das bedeutet, dass der Körper bei der Aufnahme größerer Mengen von Cholesterin mit der Nahrung automatisch weniger Cholesterin bildet und umgekehrt. Daher wirkt sich die Aufnahme von Cholesterin nur minimal auf den Blutspiegel aus. Dies gilt auch dann, wenn cholesterinreiche Lebensmittel wie Eier verzehrt werden.

 

Allerdings gibt es ein „Aber“: Bei manchen Menschen funktioniert dieser Cholesterinregelmechanismus nicht einwandfrei. Diese sind Träger des sogenannten APOE4-Allels. Bei diesen Menschen sind die Auswirkungen von mit der Nahrung aufgenommenem Cholesterin größer als bei Menschen ohne APOE4. Sollten wir uns daher sicherheitshalber an die empfohlenen maximal zwei bis drei Eier pro Woche halten?

Langzeitstudien sprechen dagegen

Forscher von der Universität von Kuopio in Finnland analysierten die Ernährungsdaten von mehr als 1000 finnischen Männern im Alter von 42 bis 60 Jahren. Diese wurden im Laufe von 21 Jahren in der Kuopio Ischaemic Heart Disease Risk Factor Study gesammelt. Keiner der Teilnehmer litt zu Beginn der Studie an diagnostizierten Herz- oder Kreislauferkrankungen. 

 

Die Studie zeigt, dass kein Zusammenhang zwischen einer hohen Aufnahme von Cholesterin mit der Nahrung und dem Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen besteht. Dieses Ergebnis gilt ohne Einschränkung bis zu einer Aufnahme von 520 mg Cholesterin pro Tag. Auch bei Trägern des ApoE4-Allels traten keine erhöhten Cholesterinspiegel im Blut auf. 

Sieben Eier pro Woche sind gesund

Auch bei einer spezifischen Betrachtung des Verzehrs von Eiern zeigte sich kein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Ergebnis gilt uneingeschränkt bis zur Aufnahme von sieben Eiern pro Woche, der höchsten durchschnittlich verzehrten Anzahl. 

 

Darüber hinaus konnte auch keinerlei Zusammenhang zwischen dem in der Nahrung enthaltenen Cholesterin und einer Verdickung der Halsschlagader festgestellt werden. Die Wandstärke dieser Ader ist ein Marker für subklinische Atherosklerose. Eier erhöhen daher nicht das Risiko für Atherosklerose.

Und die in Eiern enthaltenen gesättigten Fettsäuren?

Da der Verzehr von Eiern kein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit sich bringt, ist es logisch, dass auch die Aufnahme von gesättigten Fettsäuren aus Eiern dieses Risiko nicht erhöht. Darüber hinaus sorgen gesättigte Fettsäuren für eine Verlangsamung der Verdauung, sodass das Sättigungsgefühl länger anhält. Das Sättigungsgefühl ist die stärkste Trumpfkarte gegen übermäßiges Essen, zum Beispiel von Produkten mit zugesetztem Zucker. Bei Zucker wird derzeit immer deutlicher, dass dieser das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehr wohl erhöht. 

Literatur

  1. Jyrki K Virtanen, Jaakko Mursu, Heli EK Virtanen, Mikael Fogelholm, Jukka T Salonen, Timo T Koskinen, Sari Voutilainen, and Tomi-Pekka Tuomainen, Associations of egg and cholesterol intakes with carotid intima-media thickness and risk of incident coronary heart disease according to apolipoprotein E phenotype in men: The Kuopio Ischaemic Heart Disease Risk Factor Study, Am J Clin Nutr, March 2016, vol. 103, no. 3 895-901
  2. Yang Q, Zhang Z, Gregg EW, Flanders WD, Merritt R, Hu FB, Added sugar intake and cardiovascular diseases mortality among US adults, JAMA Intern Med. 2014 Apr;174(4):516-24.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen