Vitamin D und L-Tryptophan: Vielversprechende Diätintervention bei Autismus

Mittwoch 10-September-2014


„Autismus (ASS) ist eine multifaktorielle und multigene Erkrankung mit zunehmender Inzidenz, bei der unter anderem die genetische Veranlagung, die Umwelt und sicher auch der Darm und das Immunsystem (...) eine wesentliche Rolle spielen.“
- Huub Savelkoul, Professor für Zellbiologie und Immunologie, Universität Wageningen


Diese Aussage Professor Huub Savelkouls stammt bereits aus dem Jahr 2004. Heute – zehn Jahre später – wird seine Vision von einer wachsenden Zahl wissenschaftlicher Untersuchungen bestätigt. Vor kurzem wurden wichtige molekulare Zusammenhänge zwischen Vitamin D3, L-Tryptophan, Oxytocin und Serotonin auf der einen Seite und Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) auf der anderen Seite festgestellt. Dieses neue Verständnis öffnet die Tür zu einer nebenwirkungsarmen diätetischen Intervention mit Vitamin D3 und L-Tryptophan.

Klicken Sie hier für die vollständige Artikel.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen