Neue Studie: Warum Kalorienrestriktion die Lebensdauer Verlängern kann

Montag 26-Mai-2014


Bereits seit einiger Zeit war bekannt, dass Kalorienrestriktion bei Mäusen lebensverlängernd wirkt. Eine neue Studie der Universität Newcastle zeigt, dass die Bildung von Proteinkomplexen in den Mitochondrien – den Kraftwerken der Zelle – dabei eine Schlüsselrolle spielt. Diese Studie wurde inzwischen in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Die Forscher haben nachgewiesen, dass bestimmte Proteine in den Mitochondrien an einer vorzeitigen Alterung von Mäusen beteiligt sind. In isolierter Form bilden diese Proteine freie Radikale. Dies führt zu oxidativen Schäden, wodurch die Zelle schneller altert. In komplexer Form treten oxidative Schäden und Zellalterung weniger schnell auf.

Die Forscher wendeten verschiedene Interventionen an, um die Komplexbildung zu stimulieren. Eine davon war Kalorienrestriktion. Kalorienrestriktion bedeutet, dass eine Zelle weniger Nährstoffe aufnimmt. Ergebnis: Die Bildung von Proteinkomplexen wird bei Nährstoffknappheit nahezu perfekt durchgeführt und die Mäuse leben länger. Ein Nährstoffüberangebot verringert die Effizienz der Komplexbildung und hat damit eine nachteilige Auswirkung auf die Lebenserwartung.

„Unsere Daten belegen in weitem Maße, warum Kalorienrestriktion zu einer besseren Funktion der Mitochondrien, einer Verlängerung der Lebensdauer und der Verzögerung vieler altersbedingter Krankheiten führen kann“, so die Forscher.

Die Forscher planen, demnächst die Auswirkungen von Kalorienrestriktion auf die Bildung von Proteinkomplexen beim Menschen zu untersuchen. Sie hoffen, auf diese Weise feststellen zu können, ob sich dieser Mechanismus beim Menschen ebenso verhält wie bei Mäusen. Vorerst handelt es sich dabei noch um eine vielversprechende Neuentdeckung auf dem Gebiet des Anti-Aging.

Diesen Herbst wird Dozent Tom Fox von der Natura Foundation ein Seminar über Anti-Aging für die NWP durchführen. Wir halten Sie darüber in unseren E-News auf dem Laufenden.

Quelle
Satomi Miwa, et al., Low abundance of the matrix arm of complex I in mitochondria predicts longevity in mice, Nature Communications 5, Article number: 3837.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen