Warum Ingwer Reisekrankheit lindert

Freitag 20-Juli-2012

Ingwer, oder Zingiber officinale, ist eine Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Bislang kennt man 1300 Arten dieser Familie, von denen viele interessante medizinische Eigenschaften besitzen. Ein weiteres wichtiges Mitglied ist Curcuma longa (Kurkuma oder Gelbwurz), die möglicherweise positiv bei Alzheimer wirkt. Die Rhizome des Ingwers enthalten Sesquiterpene (zum Beispiel Zingiberen) und scharf schmeckende phenolische Verbindungen, die unter anderem antiemetische, antimikrobielle, antiparasitische und antihistaminische Wirkungen aufweisen. Einer der vielen Vorzüge des Ingwers ist seine Wirksamkeit als natürliches Arzneimittel gegen Reisekrankheit.


Zingiber officinale
Bei kaum einer anderen Pflanze wurden so viele verschiedene aktive Komponenten analysiert und identifiziert, wie beim Ingwer (Zingiber officinale). Ingwer enthält unter anderem Gingerol und Shogaol, zwei Wirkstoffe mit einer ganzen Reihe pharmakologischer Eigenschaften, dar-unter auch mit fiebersenkender, blutdrucksenkender und brechreizhemmender Wirkung. In China und Japan wird Ingwer seit Jahr und Tag zur Behandlung von Kopfschmerzen, Erkäl-tungen, Husten, Erbrechen, Durchfall und Rheuma verwendet. Im Westen wird Ingwer sowohl in der konventionellen als auch in der orthomolekularen Medizin sehr gerne aufgrund seiner symptomlindernden Wirkung bei Reisekrankheit, postoperativer Übelkeit und morgendlicher Übelkeit eingesetzt.

Ursachen der Reisekrankheit
Um zu wissen, wie Ingwer gegen Reisekrankheit wirkt, ist es zunächst wichtig, die Ursachen zu kennen. Britische Forscher haben herausgefunden, dass die Reisekrankheit möglicherweise durch rhythmische Desorientierung verursacht werden könnte: Bei häufigen Lageverände-rungen des Körpers arbeiten Gleichgewichtssinn und Auge nicht mehr richtig zusammen, wodurch Übelkeit und Erbrechen auftreten können.

Wissenschaftlicher Nachweis
Wie Ingwer in diesen Prozess eingreift ist noch nicht genau bekannt, aber es scheint, dass er hemmend auf die Serotonin-Rezeptoren im Gehirn und Darm wirkt und dadurch Übelkeit und Brechreiz stark reduziert. Darüber hinaus weisen Tierstudien nach, dass insbesondere Shogaol und Gingerol starke antiemetische Eigenschaften besitzen. Mehrere Studien am Menschen zeigen, dass Wurzelstockextrakte des Ingwers die Symptome der Reisekrankheit auch auf ho-her See, im Auto und im Flugzeug deutlich reduzieren. Eine rückblickende Metastudie belegt, dass sich Ingwer in der Mehrzahl dieser Untersuchungen als wirksamer erweist als ein Placebo.

Dosierung
Ingwer wirkt zuverlässig bei Reisekrankheit. Mindestens 3 Stunden vor der Reise sollten 500-2000 mg Ingwer-Extrakt eingenommen werden (eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten mit Saft oder Wasser), um Übelkeit und Erbrechen vorzubeugen. Ingwer-Extrakt verursacht im Gegensatz zu vielen anderen, nicht-natürlichen Mitteln keine Schläfrigkeit oder Mundtro-ckenheit.

Literatur

  1. Ernst E, Pittler MH, Efficacy of ginger for nausea and vomiting: a systematic review of ran-domized clinical trials, Br J Anaesth. 2000 Mar; 84(3):367-71
  2. Goldinga, JF en Gresty MA, Motion sickness. Curr Opin Neurol 2005, 18, 29-34
  3. Kawai T et al., Anti-emetic principles of Magnolia obovata bark and Zingiber officinale rhi-zome, Planta Med 60.1 1994: 17-20
  4. Vutyavanich T, Kraisarin T, Ruangsri R. Ginger for nausea and vomiting in pregnancy: ran-domized, double-masked, placebo-controlled trial. Obstet Genecol 2001; 97577-82
  5. Westfall RE., Use of anti-emetic herbs in pregnancy: women’s choices and the question of safety and efficacy, Complement Ther Nurs Midwifery 2004; 10:30-36

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen