Sonnenbrand beim Essen

Mittwoch 22-Juli-2020



Bei dem schönen Wetter verbringen wir mehr Zeit im Freien und sitzen öfter in der Sonne. Die Gartentüren werden geöffnet, wir trinken auf der Terrasse Kaffee und unternehmen Tagesausflüge an den Strand oder in die Berge. Jeder genießt die Sonnenstrahlen und als zusätzlichen Vorteil produzieren wir Vitamin D. Das liegt daran, dass Vitamin D in der Haut unter dem Einfluss von UV-Strahlung im Sonnenlicht gebildet wird und einer der Gründe ist, warum eine regelmäßige Sonnenexposition für die Gesundheit wichtig ist.

Bedeutsamkeit der Sonne

Unter dem Einfluss von Sonnenlicht wird in der Haut Vitamin D gebildet. Vitamin D ist wichtig für den Körper. Es ist zum Beispiel wichtig für die Zusammensetzung der Knochen und für den Aufbau starker Zähne. Darüber hinaus unterstützt Vitamin D die Abwehrkräfte und trägt zur Bildung von Zellen und Geweben bei. Wenn die Haut vor der Sonne geschützt wird, reduziert sich die körpereigene Produktion von Vitamin D erheblich. Sonnenlicht scheint auch einen direkteren Einfluss auf unseren Körper zu haben, unabhängig von Vitamin D. Mäßige Sonnenexposition hat eine entzündungshemmende Wirkung und scheint einen positiven Einfluss auf verschiedene Krankheiten zu haben (Hart 2011).

Hautschutz

Leider hat die Sonne auch einen negativen Einfluss auf unsere Gesundheit. UV-Strahlung sorgt für die Vitamin D-Produktion und die Bräunung der Haut, aber auch für die Schädigung der elastischen Fasern, wodurch Falten entstehen. Darüber hinaus kann Sonnenlicht strukturelle Schäden verursachen und freie Radikale in der Haut entstehen lassen. Strukturelle Schäden an der DNA und DNA-Schäden durch freie Radikale können Mutationen in der DNA verursachen. Manchmal kann der Körper selbst diese Mutationen rückgängig machen und die betroffenen Zellen entfernen. Der Schaden kann aber auch zur Entstehung von Krebs führen. Übermäßige Sonnenexposition (schwerer Sonnenbrand oder häufige Exposition) ist daher die Hauptursache für Hautkrebs (Reichrath 2006).

Sonnenbrand beim Essen

Neben der Verwendung eines äußeren Schutzes ist es möglich, die Haut von innen vor der Sonne zu schützen. Nährstoffe spielen eine Rolle beim Schutz vor den negativen Auswirkungen der Sonne. Zum Beispiel können Polyphenole, Vitamine und Mineralstoffe eine Rolle bei der Verhinderung von Entzündungen sowie der Neutralisierung freier Radikale spielen und funktionieren als Antioxidantien (Dinkova-Kostova 2008). Carotinoide werden auch mit einer Schutzwirkung gegen UV-Strahlung in Verbindung gebracht (Rizwan 2010).

Vitamin B3

Die Bestrahlung mit UV-Licht kostet der Haut Energie, was die ATP-Produktion erhöht. Vitamin B3 spielt eine wichtige Rolle bei der ATP-Produktion. Während der Exposition mit UV-Licht ist Vitamin B3 daher ein wesentlicher Kofaktor zur Unterstützung der Energieproduktion. Zellstudien haben gezeigt, dass eine Vitamin-B3-Supplementierung Energieverlust in der Haut verhindern kann, indem sie sicherstellt, dass weiterhin genügend ATP produziert werden kann (Park 2010). Darüber hinaus spielt Vitamin B3 eine direkte Rolle bei der DNA-Reparatur (Thompson 2015).

In einer klinischen Studie, in der das Wiederauftreten von Hautkrebs untersucht wurde, erhielten die Teilnehmer zweimal täglich 500 mg Vitamin B3. Bei den Teilnehmern traten zuvor mindestens zweimal Tumore der häufigsten Hautkrebsform auf. Nach zwölfmonatiger Supplementierung wurden bei der Vitamin B3-Supplementierung im Vergleich zur Placebo-Gruppe weniger neue Tumore gefunden (Chen 2015). Eine Vitamin-B3-Supplementierung (500 mg und 1500 mg pro Tag) sorgte auch bei gesunden Teilnehmern für eine positive Immunmodulation unter dem Einfluss von UV-Licht (Yiasemides 2009).

Vitamin C & E

Die Forschung zeigt, dass eine tägliche Einnahme von 2 Gramm Vitamin C zusammen mit 1000 I.E (670 mg) D-Alpha-Tocopherol (Vitamin E) die Verbrennungsreaktion reduziert und damit das Risiko von Hautschäden durch Sonneneinstrahlung verringert (Eberlein-König 1998). Eine ähnliche Studie untersuchte die Auswirkungen einer Vitamin-C-Supplementierung, einer Vitamin-E-Supplementierung und einer Kombination der beiden. Freiwillige erhielten eine Woche lang entweder 2 Gramm Vitamin C oder 1000 I.E. D-Alpha-Tocopherol oder beides. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Kombination von Vitamin C und E die beste Schutzwirkung gegen Schäden durch UV-Licht hatte. Vitamin E allein hatte eine leicht schützende Wirkung. Eine Supplementierung nur mit Vitamin C hatte keine schützende Wirkung (Mireles-Rocha 2002).

Polyphenole aus grünem Tee

Das Trinken von grünem Tee kann auch gegen die schädlichen Auswirkungen der Sonne helfen. Eine Kombination von 540 mg pflanzlichen Tee-Polyphenolen mit 50 mg Vitamin C für 12 Wochen, reduziert Entzündungen bei der Verbrennung durch UV-Strahlung (Rhodos 2013). Es ist auch möglich, ein Nahrungsergänzungsmittel zu wählen, das reich an Grüntee-Polyphenolen ist. Dies wurde in einer Studie mit Mäusen untersucht, bei der Polyphenole aus grünem Tee dem Trinkwasser zugesetzt wurden. Das Ergebnis zeigte, dass pflanzliche Tee-Polyphenole eine positive regulatorische Wirkung auf Hautentzündungen nach UV-Lichteinwirkung hatten und zu einer schnelleren Erholung der Haut führten (Katiyar 2010).

Carotinoide

Carotinoide sind die roten, orangen und gelben Substanzen in Pflanzen, Algen und in der Haut verschiedener Tiere. Carotinoide wirken als Antioxidantien und haben eine Funktion beim Schutz vor UV-Strahlung. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese UV-Schutzwirkung auch beim Menschen wirkt. Die Freiwilligen aßen 12 Wochen lang 55 Gramm Tomatenmark pro Tag (16 mg Lycopin (ein Carotinoid)). Die Ergebnisse zeigten, dass Lycopin eine schützende Wirkung gegen akute sonnenbedingte Hautschäden hat (Rizwan 2010). Eine weitere wirksame Quelle von Carotinoiden zum Schutz der Haut vor UV-Strahlung ist Karottensaft (Stahl 2006). Das bietet uns einen guten Grund, eine köstliche Sommer-Gazpacho zu genießen.

Spurenelemente

Spurenelemente scheinen ebenfalls einen positiven Einfluss auf die Auswirkung von UV-Strahlung zu haben. Das Spurenelement Selen schützt Zellen vor DNA-Schäden, die durch UV-Strahlung verursacht werden, wie Zelllinienstudien zeigen (Seo 2002, Fisher 2006). Auch Zink bietet eine schützende Wirkung, indem es die Immunantwort beeinflusst und als Antioxidans wirkt (Rostan 2002). Mangan und Kupfer spielen darüber hinaus eine Rolle bei der Neutralisierung von Radikalen (Kehl-Fie 2010).

Wissen in der Praxis

Ein Schutz vor den schädlichen Auswirkungen der Sonne ist leider notwendig. Neben Sonnenschutzmitteln, Schutzkleidung und sich im Schatten aufzuhalten, können Sie durch gesunde Ernährung und Nahrungsergänzung dazu beitragen, die schädlichen Auswirkungen von UV-Licht von innen heraus zu reduzieren. Durch den Verzehr von Nahrungsmitteln, die reich an Vitamin C, E, Polyphenolen, Carotinoiden und Spurenelementen sind, oder diese zusätzlich zu supplementieren, können Sie die Bildung freier Radikale und deren Schädigung von innen heraus verhindern. Wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden, konsultieren Sie immer unsere Monographien.

Wir wünschen Ihnen einen schönen und sonnigen Sommer.

Literatur

Chen, Andrew C., Andrew J. Martin, Bonita Choy, Pablo Fernández-Peñas, Robyn A. Dalziell, Catriona A. McKenzie, Richard A. Scolyer, e.a. ‘A Phase 3 Randomized Trial of Nicotinamide for Skin-Cancer Chemoprevention’. New England Journal of Medicine 373, nr. 17 (22 oktober 2015): 1618–26. https://doi.org/10.1056/NEJMoa1506197.

Dinkova-Kostova, Albena T. ‘Phytochemicals as Protectors Against Ultraviolet Radiation: Versatility of Effects and Mechanisms’. Planta Medica 74, nr. 13 (oktober 2008): 1548–59. https://doi.org/10.1055/s-2008-1081296.

Eberlein-König, Bernadette, Marianne Placzek, en Bernhard Przybilla. ‘Protective Effect against Sunburn of Combined Systemic Ascorbic Acid (Vitamin C) and d-a-Tocopherol (Vitamin E)’. Journal of the American Academy of Dermatology 38, nr. 1 (1 januari 1998): 45–48. https://doi.org/10.1016/S0190-9622(98)70537-7.

Fischer, Joshua L., Jody K. Lancia, Anita Mathur, en Martin L. Smith. ‘Selenium Protection from DNA Damage Involves a Ref1/P53/Brca1 Protein Complex’. Anticancer Research 26, nr. 2A (3 januari 2006): 899–904.

Hart, Prue H., Shelley Gorman, en John J. Finlay-Jones. ‘Modulation of the Immune System by UV Radiation: More than Just the Effects of Vitamin D?’ Nature Reviews Immunology 11, nr. 9 (september 2011): 584–96. https://doi.org/10.1038/nri3045.

Katiyar, S. K., M. Vaid, H. van Steeg, en S. M. Meeran. ‘Green Tea Polyphenols Prevent UV-Induced Immunosuppression by Rapid Repair of DNA Damage and Enhancement of Nucleotide Excision Repair Genes’. Cancer Prevention Research 3, nr. 2 (1 februari 2010): 179–89. https://doi.org/10.1158/1940-6207.CAPR-09-0044.

Kehl-Fie, Thomas E., en Eric P. Skaar. ‘Nutritional immunity beyond iron: a role for manganese and zinc’. Current opinion in chemical biology 14, nr. 2 (april 2010): 218–24. https://doi.org/10.1016/j.cbpa.2009.11.008.  

Mireles-Rocha, Homero, Ignacio Galindo, Miguel Huerta, Benjamín Trujillo-Hernández, Alejandro Elizalde, en Roberto Cortés-Franco. ‘UVB Photoprotection with Antioxidants: Effects of Oral Therapy with d-Alpha-Tocopherol and Ascorbic Acid on the Minimal Erythema Dose’. Acta Dermato-Venereologica 82, nr. 1 (2002): 21–24. https://doi.org/10.1080/000155502753600830.

Park, Joohong, Gary M. Halliday, Devita Surjana, en Diona L. Damian. ‘Nicotinamide Prevents Ultraviolet Radiation-Induced Cellular Energy Loss: Photochemistry and Photobiology 2010, Xx: Xx’. Photochemistry and Photobiology 86, nr. 4 (juli 2010): 942–48. https://doi.org/10.1111/j.1751-1097.2010.00746.x.

Reichrath, Jörg. ‘The Challenge Resulting from Positive and Negative Effects of Sunlight: How Much Solar UV Exposure Is Appropriate to Balance between Risks of Vitamin D Deficiency and Skin Cancer?’ Progress in Biophysics and Molecular Biology 92, nr. 1 (september 2006): 9–16. https://doi.org/10.1016/j.pbiomolbio.2006.02.010.

Rhodes, Lesley E., Gemma Darby, Karen A. Massey, Kayleigh A. Clarke, Tristan P. Dew, Mark D. Farrar, Susan Bennett, Rachel E. B. Watson, Gary Williamson, en Anna Nicolaou. ‘Oral Green Tea Catechin Metabolites Are Incorporated into Human Skin and Protect against UV Radiation-Induced Cutaneous Inflammation in Association with Reduced Production of pro-Inflammatory Eicosanoid 12-Hydroxyeicosatetraenoic Acid’. British Journal of Nutrition 110, nr. 5 (september 2013): 891–900. https://doi.org/10.1017/S0007114512006071.

Rizwan, M., I. Rodriguez-Blanco, A. Harbottle, M.A. Birch-Machin, R.E.B. Watson, en L.E. Rhodes. ‘Tomato Paste Rich in Lycopene Protects against Cutaneous Photodamage in Humans in Vivo: A Randomized Controlled Trial: Photoprotection by Lycopene’. British Journal of Dermatology 164, nr. 1 (januari 2011): 154–62. https://doi.org/10.1111/j.1365-2133.2010.10057.x.

Rostan, Elizabeth F., Holly V. DeBuys, Doren L. Madey, en Sheldon R. Pinnell. ‘Evidence Supporting Zinc as an Important Antioxidant for Skin: Zinc as an Antioxidant’. International Journal of Dermatology 41, nr. 9 (september 2002): 606–11. https://doi.org/10.1046/j.1365-4362.2002.01567.x.

Seo, Young R., Christopher Sweeney, en Martin L. Smith. ‘Selenomethionine Induction of DNA Repair Response in Human Fibroblasts’. Oncogene 21, nr. 23 (mei 2002): 3663–69. https://doi.org/10.1038/sj.onc.1205468.

Spiro, A., en J. L. Buttriss. ‘Vitamin D: An Overview of Vitamin D Status and Intake in Europe: Vitamin D Status and Intake in Europe’. Nutrition Bulletin 39, nr. 4 (december 2014): 322–50. https://doi.org/10.1111/nbu.12108.

Stahl, Wilhelm, Ulrike Heinrich, Olivier Aust, Hagen Tronnier, en Helmut Sies. ‘Lycopene-rich products and dietary photoprotection’. Photochemical & photobiological sciences?: Official journal of the European Photochemistry Association and the European Society for Photobiology 5 (1 maart 2006): 238–42. https://doi.org/10.1039/b505312a.

Svobodová, Alena, en Jitka Vostálová. ‘Solar Radiation Induced Skin Damage: Review of Protective and Preventive Options’. International Journal of Radiation Biology 86, nr. 12 (december 2010): 999–1030. https://doi.org/10.3109/09553002.2010.501842.

Thompson, Benjamin C., Gary M. Halliday, en Diona L. Damian. ‘Nicotinamide Enhances Repair of Arsenic and Ultraviolet Radiation-Induced DNA Damage in HaCaT Keratinocytes and Ex Vivo Human Skin’. Onder redactie van H. Peter Soyer. PLOS ONE 10, nr. 2 (6 februari 2015): e0117491. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0117491.

Yiasemides, Eleni, Geetha Sivapirabu, Gary M. Halliday, Joohong Park, en Diona L. Damian. ‘Oral Nicotinamide Protects against Ultraviolet Radiation-Induced Immunosuppression in Humans’. Carcinogenesis 30, nr. 1 (1 januari 2009): 101–5. https://doi.org/10.1093/carcin/bgn248.

Young, M. Rita I., en Ying Xiong. ‘Influence of vitamin D on cancer risk and treatment: Why the variability?’ Trends in cancer research 13 (2018): 43–53.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen