Sojaöl stört die Funktion des Hypothalamus

Dienstag 31-März-2020

Hypothalamus

In den letzten fünfzig Jahren hat der Verbrauch von Sojaöl weltweit stark zugenommen: Mittlerweile ist es das am häufigsten verwendete Pflanzenöl. Sojaöl wird häufig zum Frittieren von Fast Food verwendet. Es wird bevorzugt verarbeiteten Nahrungsmitteln zugesetzt und viele Masttiere nehmen es über das Futter auf. Auch wir führen es uns dann mit dem Fleisch dieser Tiere zu.

Der Verzehr von Sojaöl wird bereits seit Längerem mit Adipositas und Diabetes mellitus in Verbindung gebracht. Zwei Störungen, die leider sehr häufig auftreten.

 

Studie

Nun haben Forscher der University of California (USA) untersucht, ob sojaölreiche Nahrung die Genexpression des Hypothalamus im Zusammenhang mit dem metabolischen Phänotyp verändert. Die Studie wurde an männlichen Mäusen durchgeführt.

Die Mäuse wurden in drei Gruppen aufgeteilt, von denen jede eine „fettreiche“ isokalorische Diät erhielt, das heißt, Nahrung, die allen Mäusen die gleiche Anzahl an Kalorien lieferte. Der Unterschied zwischen den Diäten der verschiedenen Mausgruppen bestand in der Art des verabreichten Fettes. Eine Gruppe erhielt Futter, das reich an gewöhnlichem Sojaöl war. Dieses enthält von Natur aus viel Linolsäure (LA). Die zweite Gruppe erhielt Futter, das reich an genetisch manipuliertem Sojaöl war, das wenig LA enthielt. Die dritte Gruppe erhielt Futter, dem viel Kokosöl zugesetzt war, welches reich an gesättigtem Fett ist, aber keine LA liefert.

 

Ergebnisse

In der Studie zeigte sich, dass der Verzehr beider Arten von Sojaöl eine erhebliche Störung bei der Regulierung von mehr als 100 Genen im Hypothalamus verursachte.

Die durch das Sojaöl gestörten Gene sind mit Entzündungen und den Signalfunktionen sowohl des Insulins als auch der sonstigen neuroendokrinen und neurochemischen Systeme assoziiert. Insbesondere das Gen für die Bildung von Oxytocin wurde bei beiden Sojadiäten aufwärtsreguliert. Dieses Gen ist sowohl metabolisch als auch neurologisch relevant. Zudem spielt es eine Rolle bei Entzündungen.

Als Folge dieser Aufwärtsregulierung stiegen die Plasmaspiegel von Oxytocin und die Oxytocinkonzentrationen im Hypothalamus an. Diese Zusammenhänge korrelierten signifikant mit einer Intoleranz gegenüber Glucose und damit auch mit Diabetes mellitus. Eine Korrelation mit dem Körpergewicht konnte nicht beobachtet werden.

Die Forscher sind sich bisher noch nicht darüber im Klaren, welcher Bestandteil des Sojaöls diese Effekte verursacht. Da die Effekte jedoch sowohl bei der LA-reichen als auch bei der LA-armen Diät auftraten, gehen sie davon aus, dass die Linolsäure nicht dafür verantwortlich sein kann.

 

Praxiswissen

Die Studie zeigt, dass (zumindest bei Mäusen) der Verzehr von Sojaöl zu einer verschlechterten Glucosetoleranz und zur Entwicklung von Diabetes beiträgt. Da bei vielen Menschen bereits dann Störungen der Glucosetoleranz auftreten können, wenn sie noch nicht an Diabetes leiden, ist es wichtig, dass Ihre Klienten grundsätzlich so viel Sojaöl wie möglich aus ihrem Speisezettel streichen. Dies bedeutet, dass möglichst wenig tierisches Protein aus intensiver Tiermast verzehrt werden sollte. Masttiere erhalten ein spezielles Futter, das mit Sojaöl angereichert ist. Auch vom Verzehr anderer sojaölhaltiger Produkte und vom Frittieren in Sojaöl ist abzuraten.

Da Sojaöl die Zunahme von Entzündungen fördert und von Natur aus einen hohen Anteil der Omega-6-Fettsäure Linolsäure enthält, ist es wichtig, dass Ihre Klienten genügend Omega-3-Fettsäuren (EPA und DHA) aufnehmen, um diese Entzündungstendenzen zu stoppen und das Omega-3/-6-Verhältnis zu normalisieren. Dazu ist es erforderlich, mehr fettreichen Fisch zu verzehren. Wenn es Ihren Klienten schwerfällt, ausreichende Mengen an Fisch zu verzehren oder eine schnelle Verbesserung des Verhältnisses von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren erreicht werden muss, ist es ratsam, ein gutes Omega-3-Supplement einzusetzen.

 

Lesen Sie mehr über den Einfluss von Omega 3 auf Entzündungen und über das Omega-3/-6-Verhältnis in unserer neuen Fettsäurenmonographie.

 

Quelle: Poonamjot Deol et al, Dysregulation of Hypothalamic Gene Expression and the Oxytocinergic System by Soybean Oil Diets in Male Mice, Endocrinology (2020). DOI: 10.1210/endocr/bqz044

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen