Sieben Anzeichen für Zinkmangel

Montag 11-November-2019

Einer in Comprehensive Reviews in Food Science and Food Safety erschienenen Studie zufolge ist Zink „eines der wichtigsten essenziellen Spurenelemente der menschlichen Nahrung und von hoher Bedeutung für die Gesundheit“. Dennoch leiden viele Menschen an einem unbemerkten Mangel dieses wichtigen Mineralstoffs.

„Zink wird oft übersehen, weil der Gehalt im Körper so gering ist“, erklärt einer der Forscher. „Aber gerade, weil wir nur so wenig davon benötigen, kann bereits ein leichter Mangel einen negativen Einfluss auf die Gesundheit haben.“ Hier sieben Anzeichen für Zinkmangel und einige Tipps, wie man den Zinkspiegel erhöhen kann.

1. Ständige Magenprobleme

Zink unterstützt die Proteine in fast allen Organen und hilft fast 100 verschiedenen Enzymen bei zahlreichen Prozessen, einschließlich der Verdauung. Zink ist ein Cofaktor bei vielen Funktionen des Magen-Darm-Traktes – ohne Zink ist es für den Körper schwierig, Nahrung zu verdauen und Nährstoffe aufnehmen. „Die Symptome von Zinkmangel – wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall – können leicht mit einer Glutenintoleranz verwechselt werden“, erklären die Forscher. Versuchen Sie es zunächst einmal mit zinkreichen Nahrungsmitteln, bevor Sie eine glutenfreie Diät beginnen. Gute Quellen sind Meeresfrüchte wie Austern oder auch Schweineschnitzel.

 

2. Muskelkater

Kräftig trainiert und danach tagelang schmerzende Muskeln? Dabei kann möglicherweise Zinkmangel eine Rolle spielen. Dies gilt auch für blaue Flecken, die nur langsam wieder verschwinden. Zinkmangel verzögert die Wundheilung. Allerdings ist die Schnelligkeit der Wundheilung von Mensch zu Mensch verschieden, sodass es im Einzelfall schwierig sein kann, auf den ersten Blick zu erkennen, ob ein Problem vorliegt oder nicht. Achten Sie daher auf Veränderungen der Widerstandskraft Ihres Körpers, um einem Zinkmangel auf die Spur zu kommen.

 

3. Essen riecht oder schmeckt anders

Dies ist ein oft nur schwer zu erkennendes Symptom. Zink ist essenziell für einen gut funktionierenden Geschmackssinn. Die meisten Geschmacksrezeptoren befinden sich in der Nasenhöhle und daher sind Geruch und Geschmack eng miteinander verwandt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Essen nicht so schmeckt oder riecht wie Sie es gewohnt sind, könnte es sein, dass Sie einen zu niedrigen Zinkspiegel haben. Eine gute Methode, um herauszufinden, ob dies auf Sie zutrifft ist bewusstes Essen (Mindful Eating).

 

4. Häufig erkältet

Es ist wichtig, Erkältungen nicht zu unterschätzen. „Bei Zinkmangel können die Systeme durcheinandergeraten, die für eine normale Immunantwort verantwortlich sind“, erklären die Forscher. Achten Sie daher immer darauf, dass Ihnen eine Erkältung nicht durch Zinkmangel außer Kontrolle gerät.

 

5. Augen passen sich schlecht an Dunkelheit an

Normalerweise stellen sich die Augen innerhalb von Sekunden auf Dunkelheit ein. Sehen Sie auch nach Minuten noch immer nicht die Hand vor Augen? Das kann ein Anzeichen für Zinkmangel sein. Zink ist essenziell für die Bildung von Vitamin A. Vitamin A ist essenziell für eine gute Gesundheit der Augen.

 

6. Konzentrationsschwäche

Schweifen Ihre Gedanken ständig ab? Fällt es Ihnen schwer, sich längere Zeit zu konzentrieren? Auch dies kann ein Anzeichen für Zinkmangel sein. „Das ist interessant, weil bisher noch kein spezifischer Mechanismus gefunden wurde, der die Konzentrationsstörungen bei Zinkmangel erklärt. Aber es besteht ganz sicher ein Zusammenhang“, erklären die Forscher. „Aus der Literatur zeigt sich, dass Zink einen Einfluss darauf hat, wie lange man stillsitzen und sich auf etwas konzentrieren kann. Wenn Menschen mit Zinkmangel eine zinkreiche Ernährung erhalten, ergeben sich daraus nachweisbare Veränderungen ihres Verhaltens.“ Zink ist ein Cofaktor für ein Enzym, das an der Synthese von Fettsäuren beteiligt ist, die für unsere Zellmembranen sehr wichtig sind, auch die der Gehirnzellen. Außerdem spielt Zink eine wichtige Rolle bei der Regulation von Neuro- und Immunotransmittern.

 

7. Zink regt den Stoffwechsel an

Zink ist wichtig für einen reibungslos funktionierenden Stoffwechsel. Es hilft dem Stoffwechsel bei der Verarbeitung von Proteinen, Kohlenhydraten und Fett. Ein Mangel kann daher zu Energiedefiziten und Trägheit führen und erschwert auch das Abnehmen.

 

Quelle

https://www.researchgate.net/journal/1541-4337_Comprehensive_Reviews_in_Food_Science_and_Food_Safety

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen