Omega 3 für einen optimalen Gehirnstoffwechsel

Dienstag 10-März-2020

Eine stetig wachsende Zahl wissenschaftlicher Studien zeigt, wie wichtig Omega-3-Fettsäuren aus beispielsweise Fisch oder Algen für den normalen Gehirnstoffwechsel sind. Aber auch das Verhältnis zwischen Omega 3 und Omega 6 spielt dabei eine Rolle. In unserer heutigen Welt hat sich dieses Verhältnis drastisch hin zu Omega 6 verschoben.

 

Omega-3-Fettsäuren sind essenziell für die Qualität der Zellmembranen unserer Körperzellen – auch im Gehirn. Je besser diese Membranen versorgt werden, desto besser können sie ihre Arbeit tun. Dies gilt zum Beispiel auch für die Reizverarbeitung in den Nervenzellen. Dabei kommt es auf das richtige Verhältnis zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren an.

 

Das ideale Verhältnis

Das ideale Verhältnis zwischen Omega 6 und Omega 3 sollte bei 5:1 oder, noch besser, sogar bei 1:1 liegen. Omega-6-Fettsäuren nehmen wir in Form von Arachidonsäure in hohem Maße beispielsweise über Pflanzenöle, Fleisch und Fertigprodukte auf. Omega-3-Fettsäuren können wir hauptsächlich nur aus Fisch aufnehmen. Da unsere Nahrung viele pflanzliche Öle und wenig Fisch enthält, liegt das Verhältnis zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren in der westlichen Ernährung etwa bei 15-25:1. Dieses Verhältnis fördert Entzündungen und ist eine wichtige Ursache für die Zunahme von entzündungsbedingten Krankheiten.

 

Leider wird die für den Fischverzehr empfohlene Menge nur von 14 % der niederländischen Bevölkerung erreicht (CBS, 2015).

 

Um dieses Verhältnis wieder auszugleichen, muss man mehr Fisch essen und die Aufnahme von Omega 6 drastisch verringern. Eine solche Verringerung fordert dem Verbraucher erhebliche Mühe ab, unter anderen deswegen, weil er es gewohnt ist, alles im Supermarkt zu finden, und Alternativen oft erst mühsam gesucht werden müssen. Auch das Essen von mehr Fisch scheint dem Verbraucher nicht besonders zu liegen und zu allem Überfluss wurde die Empfehlung für den Fischverzehr in den Niederlanden ja gerade um die Hälfte auf einmal pro Woche heruntergesetzt. Daher bildet eine Basissupplementierung mit Omega 3 die Mindestvoraussetzung, um das Verhältnis zwischen diesen beiden Fettsäuren wieder auf wenigstens 5:1 zurückzubringen.

 

 

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen