Protokoll Schilddrüsenunterfunktion

Donnerstag 18-Mai-2017

Die Schilddrüsenunterfunktion ist ein in der Heilkunde oft zu wenig beachtetes Problem. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leidet jedoch ungefähr ein Drittel der Weltbevölkerung unter Jodmangel und hat dadurch Probleme mit der Schilddrüse. Und das nicht nur in Ländern, in denen der Boden zu wenig Jod enthält.

 

Jodmangel ist weltweit die wichtigste Ursache von primärer Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion), die je nach Alter zu verschiedenen Erkrankungen führen kann. Gerade auch Schwangere stellen hier eine wichtige Risikogruppe dar. Bei ihnen besteht ein erhöhter Jodbedarf, da zur normalen Gehirnentwicklung des Fötus viel Jod benötigt wird.

 

Moderne Ernährung 

Jodmangel tritt nicht nur in Ländern auf, in denen der Boden zu wenig Jod enthält. Die moderne westliche Ernährung beinhaltet außer dem künstlich zum Salz zugesetzten relativ wenig Jod. Eine reiche natürliche Quelle von Jod sind Muscheln, jedoch müsste man 900 Gramm davon pro Tag verzehren, um die Referenzmengen aufzunehmen.

 

Übrigens kann es bei Erwachsenen Jahre dauern, bis sich ein Jodmangel zeigt, da der Körper zunächst den vorhandenen Jodvorrat der Schilddrüse aufbraucht. Eine leichte Schilddrüsenunterfunktion wird häufig von unspezifischen Symptomen begleitet. Wenn diese Hypothyreose unbehandelt bleibt, können viele unterschiedliche Symptome entstehen.

 

Unter anderem können die folgenden Symptome auftreten:

•   Müdigkeit, Trägheit, Lethargie

•   Kälteempfindlichkeit

•   Verstopfung

•   Gewichtszunahme

•   Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen

•   Haarausfall, trockene Haut

•   Muskelkrämpfe , Gelenkschmerzen

•   Ödeme

•   Kropfbildung

•   (Intrauterine) Wachstums- und Entwicklungsverzögerungen

•   Intrauteriner Tod

•   Schwangerschaftskomplikationen

•   Kretinismus

•   Geistige Behinderungen

 

Physiologische Funktion von Jod 

Die physiologische Funktion von Jod besteht darin, dass es zur Bildung von Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) in der Schilddrüse benötigt wird. Diese Hormone regulieren durch Beeinflussung der Durchlässigkeit der Zellmembranen die Energiefreisetzung aus den Zellen und beeinflussen außerdem den Grundumsatz. Thyroxin hat einen großen Einfluss auf das Wachstum, da es die Aktivität von Enzymen, die am Aufbau von Körperproteinen beteiligt sind, fördert. Jod erhöht die Bildung des Thyroid-stimulierenden Hormons (TSH) in der Hypophyse. Dieses Hormon ist wiederum für die Bildung der Schilddrüsenhormone  Thyroxin, Trijodthyronin und Tetrajodthyronin unter Verwendung der Aminosäure Tyrosin verantwortlich. Diese regeln die Stoffwechselaktivität und Wärmeregulierung  des Körpers.

 

Mangelsymptome 

Bei Jodmangel versucht die Schilddrüse, mehr Jod für die Synthese des Schilddrüsenhormons zu speichern, und beginnt, sich zu vergrößern (Struma, Kropf). Der Jodidgehalt in Blut und Urin ist sehr gering. Schwangere Frauen, die unter Jodmangel leiden, laufen Gefahr, Kinder zu gebären, deren Gehirne aufgrund von Jodmangel unterentwickelt sind. Diese Missbildung bezeichnet man als kongenitale Hypothyreose (Kretinismus).

 

Bei Erwachsenen tritt ein verlangsamter Stoffwechsel auf, wodurch verzögerte Reaktionen und Flüssigkeitsretention im Gewebe (Myxödem) verursacht werden. Die Bildung des Hormons Renin wird durch Jod gehemmt. Dieses fördert die Bildung des antidiuretischen Hormons (ADH), das bewirkt, dass die Nieren weniger Feuchtigkeit ausscheiden. Das wiederum hat eine blutdrucksteigernde Wirkung.

 

Protokoll Schilddrüsenunterfunktion 

Wenn die Unterfunktion der Schilddrüsen durch Jodmangel verursacht wird, kann es ausreichend sein, die Jodzufuhr zu erhöhen, zum Beispiel mit Kelptabletten. Aber Vorsicht: Bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse wie Hashimoto-Thyreoiditis und Morbus Basedow sollte eine Supplementierung mit Jod vermieden werden. In diesem Fall und sogar schon bei Nichtvorliegen dieser Erkrankungen kann eine zu hohe Aufnahme von Jod eine Hyperthyreose verursachen. Daher ist zu empfehlen, nicht mehr als etwa 150-200 mcg Jod pro Tag zu supplementieren.

 

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen stammen aus unserer Weiterbildung klinische PNI.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen