Acht Fragen zu chronischen Schmerzen in den Niederlanden

Mittwoch 21-Dezember-2016

Etwa 18 Prozent der niederländischen Bevölkerung leiden unter mittelschweren bis schweren chronischen Schmerzen. Bei einer Gesamtbevölkerung von 17 Millionen bedeutet dies, dass etwa 3 Millionen Menschen von Schmerzen betroffen sind. Welche Aufgabe fällt hierbei unseren Gesundheitsprofis zu?

 

Wie viele Menschen leiden unter chronischen Schmerzen?

Die Zahl der Menschen, die unter mittelschweren bis schweren chronischen Schmerzen leiden, beträgt in den Niederlanden etwa 18 Prozent der Bevölkerung. Bei einer Gesamtbevölkerung von 17 Millionen Menschen sind dies also etwa 3 Millionen. Davon leiden 21 Prozent unter chronischen Rückenschmerzen, 15 Prozent unter Schulterschmerzen und 14 Prozent unter Nackenschmerzen.

 

Wie viele davon befinden sich in Behandlung?

Zwischen 30 und 60 Prozent gehen mit ihren Beschwerden zum Hausarzt, in Abhängigkeit von der Art der Beschwerde. Drei Studien zeigen jedoch, dass die Patienten oft nicht zufriedenstellend behandelt werden: Bei 34 bis 79 Prozent ist die Behandlung nicht ausreichend wirksam. Bei Schmerzen werden daher neben Arzt und Krankenhaus oft noch weitere Optionen genutzt. Dazu zählen Physiotherapie, Massage, Akupunktur, Ernährung und natürliche Alternativen zu NSAR wie zum Beispiel körpereigene PEA.

 

Wie werden chronische Schmerzen behandelt?

Bei Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen werden etwa 35 Prozent der Betroffenen überhaupt nicht behandelt. Wird jedoch behandelt, dann zumeist mit Medikamenten wie Paracetamol, Aspirin und/oder NSAR. Die wichtigsten nicht-medikamentösen Interventionen bei Rückenschmerzen bestehen im Empfehlen von Bettruhe und Maßnahmen zur Verbesserung der Körperhaltung. Bei Schulter- und Nackenschmerzen sind es ebenfalls Maßnahmen zur Verbesserung der Körperhaltung und Warmhalten der schmerzenden Bereiche.

 

Wer hat chronische Schmerzen und wie lange?

Im Durchschnitt leiden Patienten 6,5 Jahre lang an chronischen Schmerzen, wie eine Studie im Jahr 2006 feststellte. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Patienten mit mittelschweren bis schweren chronischen Schmerzen liegt bei 51 Jahren, wobei 60 Prozent der Betroffenen Frauen sind.

 

Welche Beschwerden treten zusätzlich auf?

Die am häufigsten auftretenden zusätzlichen Beschwerden bei chronischen Schmerzen sind Depressionen. Dies betrifft etwa 19 Prozent der Schmerzpatienten mit Nacken-, Schulter- und Rückenproblemen. Sonstige Gemütsstörungen werden bei etwa 7 Prozent der Betroffenen berichtet, Angststörungen bei etwa 5 Prozent. Zusätzliche Beschwerden bilden einen Risikofaktor für einen schlechteren Krankheitsverlauf.

 

Wie beeinflusst Schmerz die Lebensqualität?

Drei Studien belegen, dass die Lebensqualität von Menschen mit chronischen Schmerzen und/oder schmerzhaften Muskelerkrankungen deutlich verringert ist. Schmerzpatienten mit Rückenschmerzen oder über mehrere Schmerzregionen verteilten Schmerzen zeigten stärkere funktionale Einschränkungen als andere Schmerzgruppen. Patienten mit multiplen Schmerzregionen schnitten überdies auch deutlich schlechter in den Bereichen psychische Gesundheit, Vitalität und allgemeine Gesundheit ab.

 

Hilft PEA bei chronischen Schmerzen?

Die Wirksamkeit von PEA wurde bei unterschiedlichen Schmerzsyndromen in mehreren Studien an Tausenden von Patienten nachgewiesen. Eine Vielzahl von Studien zeigt, dass PEA sinnvoll auf dem Gebiet der chronischen Schmerzen eingesetzt werden kann. Die therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten sind daher zahlreich. Zu denken ist hier unter anderen an viszerale Schmerzen wie zum Beispiel Endometriose und Menstruationsschmerzen, aber auch an Erkrankungen wie Fibromyalgie, chronische Rücken- und Kieferschmerzen und dergleichen.

 

Sowohl bei gleichzeitiger Anwendung mit normalen Schmerzmitteln als auch in der Monotherapie mit PEA wurde eine signifikante Reduktion der Schmerzintensität beobachtet. Weiterhin wurden Nebenwirkungen, ein häufiges Problem bei der Verwendung von Schmerzmitteln, bei der ausschließlichen Supplementierung mit PEA nicht beobachtet.

 

Welche Aufgabe fällt hierbei den Gesundheitsprofis zu?

Wie aus dem bisher Gesagten hervorgeht, fällt Orthomolekulartherapeuten und anderen Gesundheitsprofis sicherlich eine wichtige Aufgabe bei der Schmerzbehandlung zu. Neben der physischen Schmerzbehandlung durch Physiotherapie, körperliche Bewegung und natürliche Hilfsmittel wie PEA ist es dabei auch wichtig, die psychische Dimension zu behandeln.

 

Vor allem Depressionen und das Gefühl, aufgeben zu wollen, müssen bekämpft werden, um sicherzustellen, dass sich die Symptome nicht noch verstärken, anstatt sich zu verringern. Dieser erweiterte Ansatz ist der entscheidende Bereich, in dem der Gesundheitsprofi seinen größten Mehrwert unter Beweis stellen kann.

 

Literatur

Malgorzata Bala, Trudy Bekkering, Rob Riemsma, Julie Harker, Frank Huygen, Jos Kleijnen, Epidemiology of chronic pain in the Netherlands, Kleijnen Systematic Reviews Ltd – York – United Kingdom, April 2011.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen