Fischöl kompensiert ungesunde Fette

Samstag 24-September-2016

Fischöl ist gesund, darüber sind sich alle einig. Aber wussten Sie auch, dass Fischöl die negativen Auswirkungen ungesunder Fette auf die Gesundheit kompensieren kann? Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen erneut, dass Fischfettsäuren zur täglichen Kost werden sollten.

 

Viele der heutigen Krankheiten sind eine Folge im Körper stattfindender Low-grade-Entzündungen. Hierzu zählen beispielsweise Rheuma, Arthritis, Adipositas, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Reizdarmsyndrom (Singh, 2011). Doch auf welcher Grundlage entstehen solche außer Kontrolle geratene Entzündungen? 

Gestörtes Fettsäurengleichgewicht

Um effektiv zu funktionieren, benötigt das Immunsystem sowohl Omega-3-Fettsäuren aus Fisch und Omega-6-Fettsäuren aus pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln. Omega-6 wirkt dabei entzündungsfördernd: Es setzt die Entzündung in Gang, falls dies nötig ist. Nach etwa 72 Stunden ist es an der Zeit, die Entzündung wieder zu stoppen. Dabei spielt Omega-3 eine wichtige Rolle. Das ideale Fettsäurengleichgewicht für eine gesunde Entzündungsreaktion liegt für Omega-6 und Omega-3 zwischen 1:1 und 5:1. 

 

Da wir nur wenig Fisch verzehren (CBS, 2015) und stattdessen viel mehr Fleisch, pflanzliche Fette und Fertiggerichte, nehmen wir viel mehr Omega-6 als Omega-3 auf. Dadurch hat sich das Gleichgewicht auf 20:1 verschoben. Das bedeutet, dass wir entweder weniger Fleisch und pflanzliche Fette oder mehr Fisch und Schalentiere zu uns nehmen müssen (oder beides). Andernfalls drohen uns Krankheiten wie Adipositas und Typ-2-Diabetes.

Insulinresistenz und Adipositas

Eine Studie der Universität von São Paulo (Brasilien) bestätigt die Bedeutung des Fettsäurengleichgewichts bei Mäusen. Aber sie liefert auch eine ganze Reihe weiterer erschreckender Erkenntnisse. Und obwohl die Forscher betonen, dass die Studie nicht ohne weiteres auf den Menschen übertragbar sei, schlussfolgern Sie dennoch, dass: „Fischölsupplemente zusammen mit anderen Strategien eingesetzt werden könnten, um Insulinresistenz und Adipositas zu verhindern.“

 

Die eine Gruppe von Mäusen erhielt eine fettreiche Diät ohne Fischöl, bei der anderen war diese Diät um Fischöl erweitert. Mit der Verabreichung von Fischöl wurde vier Wochen vor Beginn der Studie begonnen. Die Gruppe, die eine fettreiche Diät ohne Fischöl erhielt, entwickelte ein höheres Körpergewicht, wobei ein starkes Wachstum von Fettzellen  festgestellt wurde. Diese Mäuse wurden glucoseintolerant und insulinresistent. Außerdem wurden ein erhöhter LDL- und Gesamtcholesterinspiegel gemessen. Aber wie erging es den Mäusen, die außer viel Fett auch Fischöl erhielten?

Fischöl kompensiert ungesunde Fette

Fischöl scheint antiadipöse Wirkungen zu besitzen. Es verringerte den hohen Fettgehalt im Blut und war in der Lage, die Insulinresistenz normal zu halten. „Wir verfügen nun über Belege dafür, dass die Verabreichung von Fischöl vor oder gleichzeitig mit einer fettreichen Diät die Stoffwechselveränderungen verhindern kann, die mit einer Insulinresistenz  und Adipositas in Zusammenhang stehen.“

 

Hier zeigt sich wieder einmal, dass Fett an sich nicht unbedingt etwas Schlechtes ist, auch Omega-6 nicht. Es ist vor allem das Gleichgewicht zwischen den Fettsäuren, das für eine gesunde Ernährung von entscheidender Bedeutung ist. Und um dieses Gleichgewicht wiederherzustellen, müssen Fisch und/oder Fischöl unbedingt täglich auf dem Speisezettel stehen. 

Literatur

  1. CBS, http://www.cbs.nl/nl-NL/menu/themas/gezondheid-welzijn/publicaties/artikelen/archief/2015/nederland-eet-onvoldoende-groente-fruit-en-vis.htm, 2015.
  2. Roberta D. C. da Cunha de Sá, Amanda R. Crisma, Maysa M. Cruz, Amanda R. Martins, Laureane N. Masi, Catia L. do Amaral, R. Curi, Maria I.C. Alonso-Vale, Fish oil prevents changes induced by a high-fat diet on metabolism and adipokine secretion in mice subcutaneous and visceral adipocytes, J Physiol. 2016 Aug 25. 
  3. Singh T, Newman AB., Inflammatory markers in population studies of aging.Ageing Res Rev. 2011 Jul;10(3):319-29. 

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen