Warum aktive B-Vitamine?

Freitag 15-Juli-2016

Unsere westliche Ernährung ist reich an sogenannten leeren Kalorien in Form von Zucker und raffinierten Kohlenhydraten. Diese liefern zwar Energie, aber nicht ausreichend Nährstoffe, um diese Energie gut zu verarbeiten. Einen wichtigen Teil dieser fehlenden Nährstoffe bilden die B-Vitamine. Supplementierung ist daher wichtig, aber warum sollten aktive Formen verwendet werden?

 

Eine ausreichende Versorgung mit B-Vitaminen ist unter anderem wichtig für den Energiestoffwechsel und die Umwandlung von Nahrung in Energie. Weitere wichtige Wirkungsbereiche sind das Nervensystem, insbesondere bei Stress und Erschöpfung, der Muskeltonus des Darmtrakts sowie Haut, Haar und Schleimhäute.

 

An all diesen Funktionen sind immer Kombinationen von B-Vitaminen beteiligt. Für eine optimale Synergie ist es daher wichtig, dass die B-Vitamine als Komplex und in ausreichend hoher Dosierung eingenommen werden. Aber warum sollten in einigen Fällen aktive Formen dieser Vitamine verwendet werden?

Aktive coenzymatische Form

Für eine optimale Aufnahme von B-Vitaminen ist es nicht nur wichtig, dass eine signifikante Menge angeboten und die gegenseitige Synergie dieser Vitamine so weitgehend wie möglich genutzt wird. Vielmehr muss auch ein gut verlaufender biochemischer Umwandlungsprozess ermöglicht werden. Inaktive B-Vitamine müssen dazu im Körper zunächst in die biologisch aktive Form umgewandelt werden. Dies gilt unter anderem für die Vitamine B2, B6, B11 und B12. 

 

Durch direkte Supplementierung von B-Vitaminen in ihrer coenzymatischen Form können Probleme bei der Umwandlung vermieden werden, was zu einer höheren biologischen Verfügbarkeit, einer bessere Resorption durch die Körperzellen und einer geringeren Belastung der Leber führt. Dies ist vor allem bei Leberproblemen von großem Vorteil und kann auch  bei einem anderweitig empfindlichen Stoffwechsel hilfreich sein. Daher im Folgenden eine Übersicht über die wichtigsten aktiven Formen innerhalb des B-Komplexes. Kannten Sie schon alle?

Riboflavin-5-Phosphat

Vitamin B2 ist als Bestandteil der Coenzyme Flavinmononucleotid (FMN) und Flavinadenindinucleotid am zellulären Energiestoffwechsel und an den Protein-, Fett und Kohlenhydratstoffwechseln beteiligt. Außerdem ist es unter anderem auch für die Glutathionsynthese wichtig. Glutathion ist eines der wichtigsten Antioxidantien unseres Körpers.

Pyridoxal-5-Phosphat

Vitamin B6 besteht aus verschiedenen Verbindungen, von denen P5P die biologisch aktivste Form ist. P5P ist als Cofaktor von mehr als 140 Enzymen an vielfältigen biochemischen Reaktionen beteiligt, darunter zum Beispiel an den Protein-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechseln. Eine Defizienz kann Hyperhomocysteinämie verursachen und dadurch unter anderem zu einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen führen. Ein marginaler Vitamin-B6-Status (P5P-Spiegel 20-30 nmol/l) oder Vitamin-B6-Mangel bleiben meist unbemerkt, können aber auf die Dauer zur Entwicklung diverser chronischer Krankheiten beitragen.

5-Methyltetrahydrofolat

Folsäure wird unter dem Einfluss des Enzyms Methyltetrahydrofolat-Reduktase (MTHFR) im Körper in die aktive Form 5-Methyltetrahydrofolat (5-MTHF) umgewandelt. Studien zeigen jedoch, dass ein bedeutender Teil der Bevölkerung von einer ineffizienten Wirkung des Enzyms MTHFR betroffen ist, sodass bei ihnen zu wenig aktives 5-MTHF gebildet wird.

Methyl- und Adenosylcobalamin

Auch bei Vitamin B12 (Cobalamin) verläuft der Umwandlungsprozess zum aktiven Methyl- und Adenosylcobalamin langsam und inadäquat. Cobalamin kann nur mithilfe des intrinsischen Faktors (IF), eines von der Magenschleimhaut gebildeten Proteins, resorbiert werden. Ein häufig auftretendes Problem ist jedoch einen Mangel an IF, dem verschiedene Ursachen wie zum Beispiel eine gegen IF gerichtete Autoimmunreaktion oder eine Atrophie der Magenschleimhaut zugrunde liegen können. Letztere tritt regelmäßig bei älteren Menschen auf, wodurch die Resorption von Vitamin B12 bei ihnen oft deutlich reduziert ist. 

 

Um diese und andere Nachteile der oft komplexen Umwandlungsprozesse zu umgehen, werden daher Vitamin-B-haltige Supplemente mit aktiven Coenzymen bevorzugt eingesetzt. 

 

Möchten Sie mehr über die B-Vitamine erfahren? Dann lesen Sie unsere Monographie

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen