Mögliche neue Ursache für Demenz entdeckt

Samstag 16-Juli-2016

Demenz wird möglicherweise durch eine durchlässige Blut-Hirn-Schranke mitverursacht. Dies zeigt eine Studie der Universitäten von Leiden und Maastricht. Behandeln lässt sich dies nicht, aber ein gesunder Lebensstil ist immer noch die beste Vorbeugung.

 

Als Ursache für Demenz und verwandte Erkrankungen werden häufig Amyloidplaques im Gehirn gesehen. Die Forschung ist in diesem Bereich jedoch in eine Sackgasse geraten, sodass sehr wahrscheinlich noch eine Reihe weiterer Faktoren eine Rolle bei dieser Erkrankung spielt, wie wir bereits berichtet haben. Nun zeigt sich, dass möglicherweise auch eine durchlässige Blut-Hirn-Schranke dabei ein wichtiger Faktor sein könnte.

Aufbau der Studie

Die Forscher untersuchten, ob die Blut-Hirn-Schranke bei Patienten in frühen Stadien von Alzheimer mehr Substanzen aus dem Blut durchlässt als bei gesunden Menschen. Weiterhin untersuchten sie das Ausmaß, in dem dies geschieht. 

 

Dieser erste Test wurde an einer nur kleinen Population durchgeführt, aber die Ergebnisse sind auffallend. Bei 16 Alzheimer-Patienten und 17 gesunden Personen vergleichbaren Alters wurden MRT-Scans durchgeführt, während ein Kontrastmittel im Körper zirkulierte. Mit einer Histogrammanalyse wurde gemessen, wie viel Kontrastmittel ins Gehirn gelangte. Dabei wurden etwaige Variablen berücksichtigt.

Zusammenhang zwischen durchlässiger Barriere und Alzheimer

Wie sich zeigte, war die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke bei Alzheimer-Patienten signifikant höher als in der Kontrollgruppe. Dies gilt unter anderem für die graue Substanz, normal erscheinende weiße Substanz, tiefe graue Substanz und den Cortex. Bei allen Teilnehmern wurde ein Mini-Mental State Examination durchgeführt. Das erzielte Resultat in diesem Test fiel deutlich niedriger aus, je größer die Durchlässigkeit der tiefen grauen Substanz und des Cortex war.

 

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein Zusammenhang zwischen einer durchlässigen Blut-Hirn-Schranke bei Alzheimer-Patienten und kognitivem Verfall besteht. Eine beeinträchtigte Funktion der Blut-Hirn-Schranke kann zum Bestandteil einer Kaskade von pathologischen Ereignissen werden, die letztlich zu kognitivem Verfall und Demenz führen“, erklären die Forscher. 

Literatur

Harm J. van de Haar, MSc Saartje Burgmans, PhD Jacobus F. A. Jansen, PhD Matthias J. P. van Osch, PhD Mark A. van Buchem, MD Majon Muller, MD Paul A. M. Hofman, MD Frans R. J. Verhey, MD Walter H. Backes, PhD, Blood-Brain Barrier leakage in Patients with early alzheimer Disease, Radiology. 2016 May 31:152244.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen